Start Pflanzen Ziersträucher & -gehölze Azaleen vermehren – So einfach ist es

Azaleen vermehren – So einfach ist es

3.084 views
0
Sag's weiter:

Im Frühling ist es soweit. Dann können Sie Ihre Azaleen durch Stecklinge vermehren. Aber Vorsicht! Dabei gibt es einiges zu beachten.

Azaleen vermehren - So einfach geht'sEs gibt Pflanzen, an denen können wir uns gar nicht satt sehen. Die Azaleen gehören zweifelsfrei dazu. Und wenn einem eine Pflanze so sehr gefällt, dann liegt es doch nahe, sich von ihr selber ein paar Zöglinge zu ziehen.

Wenn alles klappt, können Sie die reiche Blüte schon bald in mehrfacher Form genießen.

Das Vermehren von Azaleen ist nicht schwer, aber es gibt einige wichtigen Dinge, die beachtet werden müssen. Deshalb erkläre ich Ihnen hier einmal ganz genau, wie es geht.

Azaleen über Stecklinge vermehren – Schritt für Schritt erklärt

Die einfachste Möglichkeit, um Azaleen – und Rhododendren – zu vermehren, ist das Setzen von Stecklingen. Diese bestehen aus recht frischen Trieben, die von der Mutterpflanze entfernt, präpariert und eingepflanzt werden können. Wir erklären Ihnen in wenigen Schritten, wie das funktioniert:

1 Im Frühjahr, wenn die Mutterpflanze neue Triebe bildet, schneiden Sie die mit Blättern versehenen Zweige ab, sobald sie ungefähr acht Zentimeter lang sind. Achten Sie darauf, dass der Trieb keine Knospenanlage hat, da die Knospen dem Trieb Kraft entziehen, die er für die neue Wurzelbildung benötigt. Sollten Sie doch einen Zweig mit einer Knospe abschneiden, entfernen Sie die Knospe.

Sie können den Steckling natürlich auch später im Jahr von der Mutterpflanze nehmen. Doch ist die Gefahr, dass sich bereits Knospen gebildet haben, zum Herbst hin größer.

2 An dem entnommenen Zweig entfernen Sie nun die unteren Blätter. Nur im oberen Bereich sollten noch wenige Blätter bleiben. Befindet sich am Triebkopf eine Endknospe, brechen Sie diese vorsichtig ab. Sie würde dem Steckling Kraft entziehen.

3 Im nächsten Schritt können Sie die verbliebenen Blätter um die Hälfte kürzen, also praktisch in der Mitte abschneiden. Dieser Vorgang ist nicht unbedingt notwendig, unterstützt die Azalee aber bei der Wurzelbildung, da die Blätter nun nicht weiterwachsen. Den Stiel des Stecklings schneiden Sie nun mit einem scharfen Messer vorsichtig an. Beim Anschneiden halbieren Sie den unteren Teil des Stiels, bis Sie das Holz, also den Kern des Stängels sehen.

4 Der präparierte Steckling kommt nun in einen Blumentopf, den Sie mit einem Gemisch aus zwei Dritteln Sand und einem Drittel Torf füllen. Alternativ können Sie natürlich auch auf spezielle Azaleenerde zurückgreifen. Stecken Sie den Steckling in den Topf und achten Sie darauf, dass die Erde feucht, jedoch nicht nass ist.

5 Um die Wurzelbildung zu beeinflussen, stülpen Sie eine durchsichtige Plastiktüte über den Topf.

Standort für die Stecklinge der Azaleen

Da durch die Plastiktüte in Ihrem Blumentopf-Gewächshaus bereits eine hohe Luftfeuchtigkeit und eine gewisse Wärme entsteht, können Sie den Standort für die Stecklinge so wählen, wie es für Azaleen typisch ist: kühl und schattig. In der Regel dauert die Wurzelbildung bis zu zwölf Wochen. Erst, wenn sich die Wurzeln ausgebildet haben und der Steckling kräftig erscheint, können Sie ihn ins Freie bringen oder in einen Blumenkübel Ihrer Wahl setzen.

» Mein Tipp: Halten Sie die Erde während der Wurzelbildung stets feucht, jedoch niemals nass. Wie alle Rhododendren mögen Azaleen keine Staunässe. Um eine Durchnässung des Bodens zu verhindern, platzieren Sie möglichst Kies oder gröbere Kieselsteine im unteren Topfbereich, damit sich das Gießwasser unten sammeln kann.


Foto1: © Fotolyse - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here