Start Obst & Gemüse Brombeeren vermehren – 3 erfolgversprechende Möglichkeiten für noch mehr Beeren

Brombeeren vermehren – 3 erfolgversprechende Möglichkeiten für noch mehr Beeren

1.820 views
0
Sag's weiter:

Sie naschen so gerne Brombeeren, dass ein Strauch nicht mehr ausreicht? Dann vermehren Sie ihn doch. Das klappt am besten über Absenker, Ausläufer und Stecklinge.

Brombeeren lassen sich z.B. über Absenker vermehren
Brombeeren lassen sich z.B. über Absenker vermehren
Wer einmal Brombeeren im Garten angepflanzt hat, der kann in der Regel gar nicht genug davon bekommen. Da ist es dann immer wieder gut, wenn man weiß, wie sich Brombeeren vermehren lassen. Um diese erfolgreich zu vermehren, stehen Ihnen prinzipiell drei einfache Methoden zur Auswahl: zum einen können Sie die Brombeeren durch Absenker vermehren und zum anderen durch Ausläufer oder Stecklinge. Dafür müssen Sie auch nicht einmal einen grünen Daumen haben. Lesen Sie selbst, wie einfach es ist.

So lassen sich Brombeeren am besten vermehren

Möglichkeit 1 – Brombeeren durch Absenker vermehren:

Brombeersträucher bilden so genannte Absenker. Dabei handelt es sich um Triebe, die sich bis in Bodennähe absenken und dabei Wurzeln ausbilden. Und genau dieses natürliche Verhalten der Pflanze können Sie sich für die Vermehrung zunutze machen. Die Brombeeren lassen sich am besten zu Beginn der Wachstumsperiode im Frühjahr über Absenker vermehren. Biegen Sie dazu den Absenker ganz bis zum Boden und bedecken Sie ihn mit etwa fünf Zentimetern Erde. Ist kein natürlicher Absenker vorhanden, nehmen Sie einfach einen gewöhnlichen Trieb, der dann unter der Erde zu wurzeln beginnt.

Damit die innere Spannung den Trieb nicht wieder in die Höhe schnellen lässt, befestigen Sie ihn am besten mit einer Drahtschlinge. Der nun wachsende neue Brombeerstrauch wird so lange über die Mutterpflanze mitversorgt, bis er genügend Wurzeln für die eigenständige Nährstoffzufuhr gebildet hat. Erst dann stirbt der Verbindungstrieb ab.

Möglichkeit 2 – Brombeeren durch Ausläufer vermehren:

Häufig treiben Brombeersträucher unterirdisch bewurzelte Ausläufer aus, die in einiger Entfernung wieder aus dem Boden treten. In der Regel sprich man dann von Wilden Brombeeren. Haben sich diese erst einmal breit gemacht, wird es schwer die Wilden Brombeeren zu entfernen. Treten jedoch nur wenige Ausläufer an unerwünschter Stelle hervor, ist der Aufwand nicht so groß. Sie schneiden die neue Pflanze einfach mit einem möglichst langen Wurzelstück ab und setzen sie an einem Standort Ihrer Wahl wieder ein. Die beste Zeit dafür ist von Oktober bis April.

Treten die Ausläufer an einer gewünschten Stelle aus, müssen Sie nichts weiter tun. Die Pflanze hat Ihnen die gesamte Arbeit abgenommen.

Möglichkeit 3 – Brombeeren durch Stecklinge vermehren:

❶ Brombeerstecklinge lassen sich gewinnen, indem Sie im Frühsommer einen einjährigen Trieb Ihres Brombeerstrauches abschneiden und in fünf bis zehn Zentimeter lange Stücke zerteilen. Alternativ dazu können Sie auch ausschließlich Triebspitzen abschneiden und daraus die besonders gut anwachsenden Kopfstecklinge ziehen. Achten Sie in jedem Fall darauf, dass der Steckling belaubt ist und mindestens zwei Knospen aufweist.

❷ Geben Sie die Brombeerstecklinge dann in Töpfe mit Anzuchterde und stellen Sie diese an einem warmen Ort mit hoher Luftfeuchtigkeit auf. Wenn Sie ein Gewächshaus besitzen, finden die Pflanzen hier ideale Wachstumsbedingungen vor. Haben Sie kein Gewächshaus, können Sie das feuchtwarme Klima in den ersten vier Wochen problemlos simulieren. Decken Sie Ihre Stecklinge dazu mit Klarsichtfolie ab.

❸ Nach Ablauf von vier Wochen sollten Sie die Pflanzen an die natürlichen Bedingungen umgewöhnen. Stellen Sie die Töpfe dazu ins Freie oder entfernen Sie die Folie.

❹ Nach zwei weiteren Wochen haben die Stecklinge genügend Wurzeln ausgebildet und das Wachstum neuer Blätter ist deutlich zu erkennen. Heben Sie die Stecklinge nun vorsichtig aus dem Topf und pflanzen Sie sie an einer gewünschten Stelle wieder ein. Lesetipp: Brombeeren pflanzen – So wird’s gemacht.


Foto1: © joools - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here