Start Tipps & Tricks Feigenbaum umpflanzen – Schritt für Schritt erklärt

Feigenbaum umpflanzen – Schritt für Schritt erklärt

178 views
0
Sag's weiter:

Wird der Feigenbaum im Kübel für diesen zu klein, können Sie ihn ruhig in den Garten pflanzen. Aber auch innerhalb des Gartens lässt er sich umpflanzen.

Feigenbäume lassen sich auch umpflanzen
Feigenbäume lassen sich auch umpflanzen
Obwohl die Feige ursprünglich nicht aus Nordeuropa stammt, hat sie sich so gut angepasst, dass sie im Freiland bestehen kann.

Muss sie nach dem Pflanzen den Standort wechseln oder möchten Sie den Feigenbaum aus einem Kübel ins Freiland setzen, ist dies nicht unbedingt problematisch. Allerdings sollten Sie auf gute Bodenverhältnisse und einige Tipps achten, die wir Ihnen in diesem Artikel aufzeigen.

Feigen vom Kübel in den Garten setzen

Züchten Sie Jungfeigen und entwachsen die Bäume dem Kübel, müssen Sie sie notgedrungen mit der Zeit umsetzen. Ein guter Zeitpunkt, um den Sprung vom Kübel in das Freiland zu wagen, ist nach zwei Jahren. Früher ist es weniger empfehlenswert, da Feigen erst mit der Zeit bedingt winterhart werden. Nutzen Sie möglichst das Frühjahr, um den Feigenbaum in den Garten zu setzen. Gehen Sie dabei so vor:

❶ Das Pflanzloch sollte groß genug sein, damit die Feige gut Wurzeln schlagen kann. Wir empfehlen ein Pflanzloch, das ungefähr die dreifache Größe des Wurzelballens umfasst.

❷ Feigen vertragen, wie viele Pflanzen, keine Staunässe. Daher ist es sinnvoll, das Pflanzloch mit einer Drainage zu versehen. Heben Sie das Loch dazu ein wenig tiefer aus. Bei einer Drainage sollte das Loch so tief sein, dass der obere Rand der Feigenwurzeln mit ungefähr zehn Zentimetern mehr Erde bedeckt ist als am alten Standort.

❸ Füllen Sie dann Kies auf den Bodengrund.

❹ Säubern Sie vor dem Umpflanzen die Wurzeln der Feige und setzen Sie sie mittig in das Loch. Achten Sie dabei darauf, dass die Feigenwurzeln den Rand des Lochs nicht berühren. Ohne die alte Erde sind die Wurzeln ungeschützt und könnten Schaden nehmen.

❺ Füllen Sie das Loch mit einer Mischung aus Mutterboden, Sand, Kies und Komposterde auf.

❻ Damit die Feigenwurzeln direkt von Beginn an von Erde umgeben sind und es keine Fehlstellen gibt, sollten Sie die Feige während des Einpflanzens immer mal leicht schütteln.

❼ Zum Schluss befestigen Sie die Erde, indem Sie sie vorsichtig mit dem Fuß festtreten. Nun können Sie die Feige zum ersten Mal im Freiland gießen.

Feigen im Garten umsetzen

Auch Feigen, die bereits im Freien wachsen, können Sie im Frühjahr umpflanzen. Die beste Zeit ist der Zeitraum, bevor der Baum frische Blätter bekommt. Bodenfröste sollten jedoch nicht mehr zu erwarten sein. Problematisch beim Umpflanzen ist, dass die Feige bereits einen großen Wurzelballen besitzt, der nun nicht mehr von einem Kübel begrenzt ist. Daher sollten Sie wie nachfolgend beschrieben vorgehen:

❶ Graben Sie die Feige vorsichtig aus. Beginnen Sie möglichst weit vom Stamm entfernt mit dem Ausgraben und achten Sie darauf, nur wenige Wurzelteile zu beschädigen. Umso mehr Wurzeln Sie mitnehmen, desto größere Chancen hat die Feige, wieder anzuwachsen.

❷ Betrachten Sie den Wurzelballen und heben Sie im Anschluss ein neues Loch aus. Dieses sollte die Wurzelgröße deutlich übersteigen. Legen Sie wieder eine Drainage an.

❸ Stellen Sie einen Pflock in das Loch. Setzen Sie dann die Feige ein und geben Sie Erde in das Loch. Treten Sie die Erde schließlich fest.

❹ Der Pflock dient dazu, der Feige nach dem Umsetzen Halt zu geben. Binden Sie den Stamm hierzu einfach am Pflock fest.

❺ Zum Schluss gießen Sie die umgesetzte Feige großzügig an.

Lesetipp: Feigenbäume pflanzen – am besten an der Hauswand


Foto1: © jonnysek - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT