Start Pflanzen Forsythie richtig schneiden – So geht’s!

Forsythie richtig schneiden – So geht’s!

36.964 views
1
Sag's weiter:

Die Blüte der Forsythie sitzt immer an den Vorjahrestrieben. Daher ist der Strauch alle Jahre im Frühjahr nach der Blüte zu schneiden.

Blühender Goldglöckchenzweig
Forsythien blühen grundsätzlich an den Vorjahrestrieben. Deshalb ist ein Rückschnitt im Frühjahr nach dem Flor erforderlich.

Dicht an dicht mit gelben Blüten übersät, buschig und ausladend wachsend, so kennen und lieben wir die Forsythie, Dieser reichblühende Strauch ist vielen Gartenfreunden auch als Goldglöckchen oder Goldflieder bekannt. Leider kümmern viele Forsythien traurig vor sich hin und bieten einen eher trostlosen Anblick.
Mit einem gezielten Rückschnitt entfernen Sie nichtblühende Zweige und geben der Pflanze neue Kraft, sodass sich im nächsten Frühjahr die gelbe Pracht voll entfalten kann.

Rückschnitt nach der Blüte

Eines vorweg: Am Standort liegt es nicht, wenn die Forsythie nicht oder zu schwach blüht. Der Strauch ist durchgehend pflegeleicht und kommt mit den meisten Böden und jeder Sonneneinstrahlung zurecht.
Damit sich die Blütenfülle ausbilden kann, ist aber ein regelmäßiger Rückschnitt notwendig. Allerdings reicht es bei einzelnstehenden Forsythien aus, wenn die Heckenschere alle zwei bis drei Jahre angesetzt wird. Der sogenannte Auslichtungs- oder Erhaltungsschnitt sorgt dafür, dass die Strauchmitte nicht zu dicht wird und blütenlos verholzt.
Lange, überhängende Triebe, die weit über die Krone hinauswachsen, werden dabei ebenfalls gekürzt.

Alte Triebe entfernen

Die Blüten sitzen direkt am Holz und werden im Vorjahr angelegt. Alte Triebe lassen allerdings nach etwa drei bis vier Jahren in ihrer Blühfreudigkeit stark nach. Diese Zweige entfernen Sie.

  • Der richtige Zeitpunkt ist direkt nach der Blüte, erkennbar daran, wenn die gelben Blütenblättchen welken und sich zusammenziehen.
  • Stark verästelte Zweigpartien entfernen Sie ebenfalls.
  • Sehr alte Zweige kürzen Sie direkt an der Basis. Sie vermeiden damit, dass die Pflanze überaltert. Die jungen Triebe erhalten mehr Kraft und bilden für das kommende Frühjahr zahlreiche Blütenansätze aus.

☛ Tipp: Wenn Sie Ihre Forsythien während der Blütezeit aufmerksam beobachten und feststellen, dass einzelne Zweige gar keine Blüten tragen, können Sie diese Äste radikal entfernen. Die Forsythie verträgt viel und bildet im nächsten Jahr neue, üppige Triebe aus.

Forsythien zu einer anderen Jahreszeit zurückschneiden?

Sie haben den Schnitt im Frühjahr verpasst? Keine Sorge, die Pflanzen nehmen auch einen Rückschnitt im Frühsommer nicht übel. Und Sie erkennen in diesem Fall sogar besser, welche jungen Triebe sich neu ausgebildet haben.
Forsythien, die als Hecke gepflanzt sind, schneiden Sie am besten ebenfalls im Mai oder Juni zurück. Für ein dichtes Wachstum und mehr Blütenfülle ist es wichtig, dass die bestehenden Zweige und die neuen Verzweigungen im richtigen Verhältnis liegen.

Sogar im Herbst und Winter können Sie noch zur Schere greifen: Die Jahreszeit ist optimal für den Verjüngungsschnitt, bei dem Sie gezielt Altholz entfernen.

Auf einen Blick: Forsythien zur Blüte bringen

➫ Nichtblühende Zweige herausschneiden
➫ Alte Zweige in der Strauchmitte alle zwei bis drei Jahre bis zur Basis kürzen
➫ Lange, überhängende Jungtriebe kürzen
➫ Dicht verästelte Zweige schneiden
➫ Empfehlenswerter Schnittzeitpunkt: nach der Blüte, aber auch zu anderen Jahreszeiten möglich


Foto1: © Ingo Bartussek - Fotolia.com

1 KOMMENTAR

  1. Wir haben einen wunderschönen Forsythienbusch im Garten stehen und jedes Jahr überlege ich, ob ich den nun schneide oder nicht. Ich werde mir das hier mal ausdrucken und dann im Sommer zu Rate ziehen. Vielen Dank für diesen Artikel. Übrigens bin ich schon froh, wenn jemand Forsythie richtig „schreiben“ kann 😉

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here