Start Pflanzen Hanfpalmen überwintern – Schützen Sie die Palmen vor Nässe

Hanfpalmen überwintern – Schützen Sie die Palmen vor Nässe

7.649 views
0
Sag's weiter:

Die Hanfpalme ist ein wahrer Exot im Garten und benötigt im Winter ein wenig Hilfe, um diesen unbeschadet zu überstehen. Denn starken Frost mag der Exot überhaupt nicht.

Hanfpalmen halten Temperaturen von bis zu -25 Grad aus
Hanfpalmen halten Temperaturen von bis zu -25 Grad aus

Im Winter sollten Sie so ziemlich alle Kübelpflanzen nach drinnen holen, am besten in den Wintergarten. Denn viele vertragen die Kälte nicht. Da ist die Hanfpalme, die ursprünglich aus dem Hochgebirge in China kommt, ganz anders. Ihr machen Temperaturen von bis zu -25 Grad Celsius gar nichts aus. Also müssen Sie sie auch nicht vor Kälte schützen. Das heißt aber noch lange nicht, dass sie keinen Schutz benötigt und Sie sie einfach draußen stehen lassen können. Denn sie braucht einen anderen Schutz – und zwar den Schutz vor Nässe.

Hanfpalmen mit Vlies oder Folie umwickeln

Wenn Schnee auf die Hanfpalmen fällt und auf den Blättern liegenbleibt, dann ist das sehr ungünstig. Vor allem an den Blattansätzen ist die Nässe schädlich und kann zu Fäulnis führen. Deswegen sollten Sie Ihre Hanfpalme vor dem ersten Schneefall mit einem Vlies umwickeln. So kann kein Schnee auf ihr liegenbleiben. Achten Sie darauf, dass Sie das Vlies locker umwickeln und dabei die Blätter nicht quetschen. Dann geht es der Hanfpalme auch im Frühjahr noch gut.

Alternativ dazu können Sie auch auf eine durchsichtige Folie zurückgreifen. Dafür müssen Sie hier aber extra Löcher in den unteren Bereich der Folie schneiden. Diese dienen dann als Luftlöcher, damit sich nicht zu viel Kondenswasser bildet.

Wedel am besten zusammenbinden

Wenn Sie alles richtig machen möchten, dann wickeln Sie obendrein auch noch die Wedel zusammen. Diese sollten dann unbedingt komplett trocken sein. Die Zwischenräume anschließend am besten zusätzlich noch mit Stroh ausfüllen. Das wärmt die Pflanze ein wenig in der kalten Jahreszeit.

Wurzeln richtig schützen

Bevor es draußen richtig knackig kalt wird, ist es ratsam den Wurzelbereich von Hanfpalmen, die im Beet wachsen, mit einer 30 Zentimeter dicken Schicht aus Rindenmulch abzudecken.

Wächst Ihre Hanfpalme in einem Kübel, dann sollten Sie diesen mit Winterschutzmatten aus Kokosfasern umwickeln. Außerdem ist es empfehlenswert den Kübel auf eine Styroporplatte zu stellen und den Wurzelbereich mit Tannenreisig abzudecken.

Den richtigen Winterstandort auswählen

Hanfpalmen, die im Kübel gedeihen, sollten Sie im Winter dicht an eine schattige Hauswand stellen. So ist sie besser vor den eisigen Winden geschützt.

Sollte der Winter mal richtig streng werden, dann ist es jedoch bessern, wenn Sie die Hanfpalme zum Überwintern ins Haus holen. Sie braucht hier keinen besonderen Standort. Sie können Sie einfach in den Keller stellen.

Hanfpalme auch im Winter gießen

Wie so viele Pflanzen so benötigen auch Hanfpalmen im Winter ein wenig Wasser. Allerdings dürfen Sie die Palmen nur dann gießen, wenn milde Temperaturen herrschen.

Übrigens:

Sofern Sie bei der Überwinterung irgendetwas falsch gemacht haben, wird Sie die Hanfpalme prompt darauf hinweisen. Sie bekommt dann nämlich Frostschäden und diese machen sich durch braune Blätter bemerkbar.


Foto1: © photlook - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT