Start Tipps & Tricks Haselnussstrauch vermehren – 3 Möglichkeiten mit Anleitungen vorgestellt

Haselnussstrauch vermehren – 3 Möglichkeiten mit Anleitungen vorgestellt

20.416 views
1
Sag's weiter:

So unkompliziert, wie Anbau und Pflege eines Haselnussstrauches sind, so einfach ist auch deren Vermehrung. Diese 3 Möglichkeiten zeigen wie es geht.

Haselnussstrauch
Haselnussstrauch

Nicht nur die Nüsse schmecken wunderbar, auch der Strauch an sich sieht echt klasse aus. Doch warum es bei einem einzigen Strauch belassen, wenn Sie diesen ganz einfach vermehren und so noch mehr Nüsse ernten können?

Dazu haben Sie grundsätzlich drei verschiedene Möglichkeiten. Sie können zur Vermehrung z.B. Stecklinge verwenden oder die Anzucht aus den Früchten bzw. das Absenken einzelner Triebe wählen. Dabei können wir Ihnen von vornherein sagen, dass die Vermehrung durch Stecklinge am einfachsten funktioniert und diese Vermehrungsvariante auch den höchsten Ertrag verspricht. Letztendlich bleibt es natürlich aber Ihnen überlassen, für welche der drei Vermehrungsvarianten Sie sich entscheiden.

Haselnuss selbst vermehren – 3 Varianten

➤ Möglichkeit 1 – Vermehrung durch Stecklinge

🕐 Bester Zeitpunkt: Herbst

➥ Schritt 1:

Möchten Sie neue Pflanzen aus Stecklinge ziehen, so ist der Herbst der ideale Zeitpunkt dafür. In dieser Jahreszeit müssen Sie ohnehin den Rückschnitt vornehmen, damit der Strauch nicht zu sehr wuchert. Kurz nach der Ernte ist es deshalb auch an der Zeit, Stecklinge für die Vermehrung des Haselnussstrauches zu gewinnen. Nehmen Sie keinen Rückschnitt am Strauch vor, so müssen Sie von einem Zweig einfach ein rund 10 cm langes Stück abschneiden.

➥ Schritt 2:

Von den entfernten Zweigen suchen Sie sich anschließend die kräftigsten heraus und entfernen deren Blätter im unteren Drittel.

➥ Schritt 3:

Füllen Sie in Töpfe nun spezielle Anzuchterde und stecken Sie die Zweige dann so weit hinein, wie Sie die Blätter entfernt haben. Die Töpfe sollten Sie dann an einen hellen Platz stellen, der sich jedoch nicht in der prallen Sonne befinden.

➥ Schritt 4:

Wichtig ist anschließend, dass Sie die Erde schön feucht halten, denn dann werden sich innerhalb kürzester Zeit schon Wurzeln ausbilden. Bis Sie die ersten Knospen sehen können, wird es jedoch in der Regel noch bis zum nächsten Frühling dauern. Lange Zeit erfolgt das Wachstum unterhalb der Erdoberfläche, so dass Sie noch nichts davon mitbekommen. Auch bis die Blätter wachsen, wird es eine ganze Weile dauern. Bis zum Frühjahr sollte sich jedoch ein kräftiger, großer Steckling entwickelt haben, den Sie nach den Eisheiligen dann in den Garten umpflanzen können.

➤ Möglichkeit 2 – Vermehrung durch Absenker

🕐 Bester Zeitpunkt: Frühjahr

➥ Schritt 1:

Auch das Absenken von Trieben zur Vermehrung der Haselnuss ist möglich. Dazu müssen Sie sich im Frühjahr einen sehr tief sitzenden Trieb aussuchen, der nicht weit von der Erdoberfläche entfernt ist. Diesen biegen Sie dann vorsichtig nach unten um, so dass er nicht abbricht und drücken ihn leicht in die Erde. Damit sich schneller Wurzeln bilden, sollten Sie die Rinde vorher jedoch noch mit einem Messer leicht einschneiden.

➥ Schritt 2:

Mit einem Hering oder einem kräftigen Draht können Sie den Trieb dann in der Erde fixieren. Alternativ dazu geht auch ein schwerer Stein. Wichtig ist nur, dass das Absenken so geschieht, dass das Ende des Zweiges leicht aus der Erde herausragt. Damit die neue Pflanze später auch gerade steht, können Sie dieses Ende auch gleich etwas abstützen, so dass es möglichst senkrecht nach oben zeigt.

➥ Schritt 3:

Die Versorgung erfolgt nun ein paar Monate lang direkt über die Mutterpflanze. In dieser Zeit ist es jedoch wichtig, dass Sie die Erde an der Stelle der Absenkung immer gleichmäßig feucht halten.

Sobald sich eigene Wurzeln ausgebildet haben, können Sie die neue Pflanze von der alten trennen und sie an einer anderen Stelle im Garten platzieren.

➤ Möglichkeit 3 – Vermehrung durch Nüsse

🕐 Bester Zeitpunkt: Herbst

Natürlich kann sich die Haselnuss auch ganz einfach selbst durch ihre eigenen, herabgefallenen Früchte oder der Zuarbeit von Tieren, wie zum Beispiel den Eichhörnchen, vermehren. Allerdings dauert diese Vermehrung doch recht lange und nicht immer ist der Erfolg auch garantiert, so dass Sie mit Stecklingen oder Absenkern auf jeden Fall besser beraten ist. Wenn Sie es dennoch ausprobieren möchten, dann sollten Sie wie folgt vorgehen:

➥ Schritt 1:

Stecken Sie die herabgefallenen Nüsse des Haselnussstrauches im Herbst direkt im Garten in die Erde. Alternativ dazu können Sie die Nüsse aber auch in Töpfe mit Anzuchterde stecken.

➥ Schritt 2:

Anschließend müssen Sie die Erde immer schön feucht halten, was sehr mühselig sein kann, da die Triebe sehr lange auf sich warten lassen können.

➥ Schritt 3:

Sollte sich dann wirklich irgendwann ein Trieb zeigen, der auch noch ausreichend kräftige Wurzeln gebildet hat, müssen Sie diesen nur noch in den Garten pflanzen. Anschließend dauert es jedoch sehr lange, bis aus dem kleinen Pflänzchen ein stattlicher Haselnussstrauch gewachsen ist. Lesetipp: Haselnussbaum – Anbau und Pflege.


Foto1: © M. Schuppich - Fotolia.com

1 KOMMENTAR

  1. Hey,
    zuerst einmal Danke für die Anleitung!
    Sollten die Stecklinge dann draußen gelassen werden oder in der Wohnung an einem hellen Ort stehen?
    Gruß Sascha

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT