Start Obst & Gemüse Jostabeere – Standort und Pflanztipp

Jostabeere – Standort und Pflanztipp

20.442 views
2
Sag's weiter:

Wer Johannes- und Stachelbeeren mag, der wird Jostabeeren lieben. Sie schmecken herrlich frisch und fruchtig und sind zudem auch noch kinderleicht anzupflanzen.

Jostabeere - Mix aus Johannisbeere und Stachelbeere
Jostabeere – Mix aus Johannisbeere und Stachelbeere

Die einen nennen sie Jostabeere, die anderen Jochelbeere und wiederum andere sagen nur Josta – gemeint ist jedoch immer ein und die selbe Beerensorte. Und wie Sie vielleicht schon am Namen erraten haben, handelt es sich dabei um eine Kreuzung aus Stachelbeere und Johannisbeere. Klar, Johannis- und Stachelbeeren hat jeder. Aber Jostabeeren eben nicht. Es freunden sich aber immer mehr Hobbygärtner mit dem stachellosen Gewächs an. Kein Wunder, denn aus den säuerlich schmeckenden Beeren lassen sich köstliche Marmeladen, Gelees, Säfte und Liköre herstellen. Obendrein sind sie auch noch wahre Vitamin-C-Bomben.

Die Jostabeeren sind größer als Johannisbeeren und kleiner als Stachelbeeren und sind ungefähr Mitte Juni bis Juli reif. Die Beeren reifen allerdings nicht gleichzeitig, was die Ernte erschwert, da sie sich über mehrere Wochen hinweg ausdehnt. Damit sich die Beeren jedoch überhaupt bilden und prächtig entwickeln, müssen Sie nicht nur den richtigen Standort auswählen. Es kommt auch auf die Pflege an, wie reichhaltig die Ernte ausfällt.

Der perfekte Standort für Jostabeeren

Damit Jungpflanzen gut gedeihen und reichlich Beeren tragen, müssen Sie sie an einen sonnigen bis halbschattigen Platz im Garten einpflanzen. In einem durchlässigen, mittelschweren Boden gedeihen sie dann am besten. Beachten Sie aber: Der Abstand zu den Nachbarpflanzen sollte mindestens zwei Meter betragen, denn die Jostabeere wird sehr groß. Sie wächst üppiger als die beiden Ausgangspflanzen und kann Wuchshöhen zwischen 100 und 160 cm erreichen.

Unser Pflanztipp

Wenn Sie sich für die Jostabeere entschieden haben, dann pflanzen Sie sie am besten zwischen August und Mitte Oktober in Ihren Garten. Gehen Sie dabei am besten so vor:

❶ Bevor Sie die Jostabeere in den Garten einpflanzen, ist es sinnvoll vorher den Wurzelballen zu wässern.

❷ In der Zwischenzeit können Sie dann schon das Loch ausheben. Dieses sollte etwa 25 Zentimeter tief und breit sein.

❸ Nehmen Sie dann die Pflanze und setzen Sie sie so tief in die Erde, wie sie auch im Topf mit Erde bedeckt war. Die Oberfläche des Wurzelballens sollte also bündig mit dem Bodenniveau abschließen.

❹ Anschließend das Pflanzloch wieder mit dem Erdaushub füllen und die Erde gut antreten. Danach noch gründlich wässern und etwas verrotteten Mist oder reifen Kompost um die Pflanze verteilen.

❺ Im ersten Jahr werden Sie vermutlich noch keine Beeren ernten können. Aber schon im zweiten Jahr werden im Juni die ersten Früchte zum Naschen am Strauch hängen.

So pflegen Sie die Jostabeeren richtig

➤ Gießen:

Damit die Pflanzen gut anwachsen und sich viele leckere Beeren bilden, müssen Sie Ihre Jostasträucher in den ersten Wochen nach dem Pflanzen reichlich gießen. Zeigen sich die ersten neuen Triebe, können Sie das Gießen einstellen.

➤ Düngen:

Außerdem müssen Sie die Sträucher mehrmals pro Jahr düngen. Empfehlenswert ist einmal im April mit einem Beerendünger und einmal im Herbst mit Kompost. Hier einige Tipps, wie Sie Beeren richtig düngen.

➤ Rückschnitt:

Ein regelmäßiger Rückschnitt ist erst ab dem dritten Jahr notwendig. Sie müssen dann auch gar nicht mal viel schneiden. Wichtig ist nur, dass Sie die Äste entfernen, die eh keine Beeren mehr tragen. Diese müssen Sie möglichst nah am Boden abschneiden.

➤ Überwinterung:

Im Winter braucht die Jostabeere zudem auch etwas Schutz. Sie ist zwar winterhart, aber trotzdem kann eine Abdeckung aus Reisig oder Kompost nicht schaden.


Foto1: © LianeM - Fotolia.com

2 KOMMENTARE

  1. ich habe einen jostabeeren -strauch .ich habe ihn schon ein paar jahre.
    leider gibt es fast keine beeren. was mache ich falsch

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT