Start Pflanzen Olivenbaum im Topf pflegen – So versorgen Sie die mediterrane Pflanze richtig

Olivenbaum im Topf pflegen – So versorgen Sie die mediterrane Pflanze richtig

301 views
0
Sag's weiter:

Olivenbäume sind aus dem Mittelmeerraum bekannt, können aber genauso gut auch hierzulande in Kübeln gehalten werden. Vorausgesetzt: Sie beachten wichtige Pflegehinweise.

Olivenbaum im Topf pflegen - So versorgen Sie ihre mediterrane Pflanze richtig
Oliven mögen es warm und sonnig
In den südlichen Ländern stehen die Olivenbäume nahezu an jeder Ecke und gedeihen auch ohne große Pflege völlig problemlos. Hierzulande wird er häufig in Kübeln angepflanzt, da diese sich einfacher transportieren lassen. Denn wie viele andere mediterrane Pflanzen auch, muss der Olivenbaum vor den schlechten Wettereinflüssen und kalten Temperaturen bei uns im mitteleuropäischen Raum geschützt werden.

Nichts desto trotz ist auch ein im Kübel gepflanzter Olivenbaum relativ anspruchslos. Er verzeiht sogar einige Pflegefehler, jedoch auch nicht alle. Damit Sie sich über viele Jahre an Ihrem Olivenbaum erfreuen können, ist es wichtig, sich an die folgenden Pflegehinweise halten.

5 Tipps: So gedeiht Ihr Olivenbaum prächtig

Standort:

Olivenbäume gedeihen an warmen, hellen Orten. Ein vollsonniger Platz im Garten eignet sich als Standort am besten, aber auch auf dem Balkon an der Südseite des Hauses fühlen sich die mediterranen Pflanzen wohl.

Boden und Wasserbedarf:

Gießen Sie Ihren Olivenbaum eher sparsam. Stehende Nässe ist weitaus gefährlicher als Trockenheit, die allerdings auch nicht länger als einige Tage andauern sollte. Was die Bodenbeschaffenheit angeht, ist der Olivenbaum sehr anpassungsfähig. Lehmige oder sandige Böden aus ihrem Garten werden ebenso akzeptiert wie gewöhnliche Blumenerde. Steht der Olivenbaum in nährstoffarmem Substrat, sollten Sie ihn zwischen März und September maßvoll düngen.

Umtopfen:

Olivenbäume wachsen langsam. Sie können im selben Kübel verbleiben, bis das Substrat vollständig durchwurzelt ist und die Wurzeln durch die Löcher im Boden des Gefäßes wachsen. Verwenden Sie beim Umtopfen einen Kübel mit einem Viertel mehr Volumen als das bisher genutzte Gefäß. Der Ballen sollte eher hoch im Substrat sitzen, damit die Wurzeln genügend Raum haben, um auch nach unten auszugreifen.

Schneiden:

Ein Rückschritt von Olivenbäumen zur Ertragssteigerung ist in Deutschland unüblich. Die Sommer sind hierzulande mit wenigen Ausnahmen ohnehin zu kurz und zu kühl für die Vollreife von Oliven. Bei den Ziergewächsen kommt es vor allem auf die optische Wirkung und gesundes Wachstum der Pflanze an:

❶ Entfernen Sie regelmäßig alle unteren Seitentriebe des Olivenbaums, wenn Sie sich eine klare, ästhetisch ansprechende Abgrenzung von Stamm und Krone wünschen.

❷ Lichten Sie den Olivenbaum so stark aus, dass sich die einzelnen Triebe nicht berühren. Schneiden Sie eher innen als außen. Sie erwischen dann die Triebe, die ohnehin wenig Licht abbekommen.

❸ Entfernen Sie alle abgestorbenen Teile des Olivenbaums.

❹ Lassen Sie den Haupttrieb beziehungsweise Stamm intakt.

❺ Schneiden Sie den Olivenbaum im frühen Frühjahr vor Beginn der Wachstumsphase zurück.

Überwintern:

Warten Sie ab, bis der Olivenbaum den ersten Nachtfrost abbekommen hat. Erst dann erfolgt der Umzug in das Winterquartier. Der Grund: Leichter Frost schadet dem Olivenbaum nicht, tötet aber eventuell vorhandene Schädlinge ab. Wählen Sie einen kühlen, aber frostfreien, sowie hellen Standort im Haus. Stellen Sie den Kübel wieder nach draußen, sobald keine Minusgrade mehr zu erwarten sind.


Foto1: © Ulrike Haberkorn - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT