Start Tipps & Tricks Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen – 5 effektive Tipps

Spinnmilben an Zimmerpflanzen bekämpfen – 5 effektive Tipps

11.475 views
1
Sag's weiter:

Wenn im Herbst die Heizungen angestellt werden, dauert es meist nicht lange und sie sind da: Spinnmilben. Diese Tipps vertreiben die kleinen Tierchen aber wieder.

Spinnmilben lieben trockene Luft
Spinnmilben lieben trockene Luft

Spinnmilben sind typische Herbst- bzw. Winterschädlinge, denn werden in den Wohnungen die Heizungen angestellt, sinkt die Luftfeuchtigkeit und das perfekte Biotop für Spinnmilben ist geschaffen. Nicht nur wir freuen uns also, wenn es in der Wohnung wohlig warm ist, sondern auch die Spinnmilben. Sie drehen dann richtig auf Hochtouren auf und machen sich an den Blättern der Zimmerpflanzen zu schaffen. Manchmal sogar so extrem, dass diese den Angriff der kleinen Tierchen nur schwer überstehen.

Wenn es sich die 0,5 Millimeter große Gemeine Spinnmilbe auf den Blättern gemütlich macht, ist das meist an feinen, hellen Sprenkeln auf der Blattoberseite erkennbar. Diese entstehen, weil die Spinnmilben mit ihren stachelartigen Saugorganen in die Blätter stechen und diese aussaugen. Zudem legt die Gemeine Spinnmilbe an den Zimmerpflanzen auch feine Gespinnste an. Wenn Sie also feine Sprenkel oder Spinnfäden an Ihren Zimmerpflanzen entdecken, dann sollten Sie schnell handeln, um die Spinnmilben wieder zu vertreiben.

Effektive Tipps zur Bekämpfung von Spinnmilben

➤ Tipp 1 – Pflanzen abduschen:

Eine recht einfache Methode zur Bekämpfung von Spinnmilben: eine ordentliche Dusche. Stellen Sie die Zimmerpflanze einfach in die Dusche oder Badewanne und duschen Sie die Blätter vorsichtig von oben nach unten ab. Anschließend sollten Sie über die Zimmerpflanze eine transparente Mülltüte stülpen und diese so zubinden, dass im Bereich der Krone kein Luftaustausch stattfinden kann. Nun eine Woche so stehen lassen und ganz normal gießen. Die extrem hohe Luftfeuchtigkeit, die unter der Mülltüte entsteht, sorgt dann dafür, dass die Spinnmilben allesamt absterben.

Warum das Abduschen von Zimmerpflanzen sonst noch gut ist, lesen Sie in unserem Beitrag Zimmerpflanzen abduschen.

➤ Tipp 2 – Wasser-Öl-Spritzmittel einsetzen:

Ein weiteres, einfaches Mittel gegen Spinnmilben besteht aus einem Gemisch aus Wasser und Rapsöl. Vermischen Sie einfach 1 Liter Wasser mit 250 Milliliter Rapsöl und sprühen Sie die befallenen Pflanzen zwei Mal pro Woche damit ein. Die feinen Öltropfen verkleben dann die Atemöffnungen der Spinnmilben, so dass sie in kürzester Zeit ersticken.

➤ Tipp 3 – Pflanzen mit Zigarettenasche einreiben:

Zigarettenasche soll auch ein sehr effektives Mittel gegen Spinnmilben sein, denn das darin enthaltene Nikotin wirkt wie ein Nervengift auf die kleinen Tierchen. Vermischen Sie also etwas Zigarettenasche mit Wasser und reiben Sie die Blätter der Pflanzen damit ein.

➤ Tipp 4 – Sud/Tee kochen und Blätter damit einreiben:

Ein Sud aus Zwiebeln und Knoblauch hilft genauso gut gegen einen Spinnmilbenbefall wie ein starker Tee aus Ackerschachtelhalmen oder Brennnesseljauche. Wie Sie vielleicht wissen sind das alles Mittel, die sowohl die Pflanzen stärken als auch gegen Schädlinge helfen. Egal für welche Variante Sie sich entscheiden: wischen Sie die Blätter der Pflanzen einfach eine Woche lang damit ab und schon werden die Spinnmilben verschwinden.

➤ Tipp 5 – Mittel aus dem Handel nutzen:

Wenn Sie auf richtige Schädlingsbekämpfungsmittel setzen möchten, dann aber bitte auf natürliche Mittel. Empfehlen können wir Ihnen z.B. das Naturen Schädlingsfrei (z.B. hier erhältlich). Dabei handelt es sich um ein anwendungsfertiges Spritzmittel mit Rapsöl. Damit lassen sich nicht nur Spinnmilben, sondern auch Schädlinge wie Schildläuse, Weiße Fliegen und Blattläuse bekämpfen.


Foto1: © A.JORON - Fotolia.com

1 KOMMENTAR

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT