Start Pflanzen Stauden pflanzen – So wird’s gemacht

Stauden pflanzen – So wird’s gemacht

12.885 views
0
Sag's weiter:

Ein blühendes Staudenbeet mit gesunden Pflanzen wünscht sich wohl jeder Hobbygärtner. Es muss aber kein Wunsch bleiben. Mit etwas Geschick bekommen Sie so ein Beet reibungslos hin.

Stauden Pflanzen Tipps
Die Akelei eignet sich besonders für das Einpflanzen im Herbst

Stauden zu pflanzen ist eigentlich keine Hexerei. Dennoch gibt es dabei ein paar wichtige Punkte zu beachten. Diese beziehen sich auf den Pflanzzeitpunkt, das richtige Pflanzen und die Pflege der Stauden. Sie brauchen schließlich schon ein wenig Unterstützung, um sich kräftig entwickeln zu können.

Wann sollten Stauden gepflanzt werden?

Der Herbst ist die beste Jahreszeit, um neue Stauden zu pflanzen. So können Sie sich im Frühjahr auf eine besonders üppige Blütenpracht freuen. Mittlerweile ist es ja so, dass es keine bestimmten Pflanzzeiten mehr gibt. Sie können mehr oder weniger immer pflanzen. Dennoch macht es einen Unterschied, ob Sie Blumenstauden im Frühjahr setzen oder im Herbst. Wenn Sie die Stauden im Herbst einpflanzen, dann können sie bis zum Frost weiter wachsen und Kraft gewinnen. Einen neuen Wachstumsschub machen die Pflanzen dann im Frühjahr.

Welche Stauden können im Herbst gepflanzt werden?

Besonders geeignet für das Einpflanzen im Herbst sind Akelei, Gämswurz, Bergenie und Küchenschelle. Auch die Pfingstrose sollten Sie im Herbst einpflanzen. Sie braucht allerdings drei bis vier Jahre, bis sie die volle Blüte erreicht.

Wenn es sich bei den Stauden um nässeempfindliche Pflanzen wie die Taglilie oder die Katzenminze handelt, sollten Sie diese schon im Spätsommer einpflanzen, da zu viel Nässe im Winter Fäule hervorruft und unterentwickelte Pflanzen leichter angreifen kann. Frostempfindliche Stauden, wie z.B. Liliensorten, sollten Sie hingegen im Frühjahr (März bis Mai) pflanzen.

So pflanzen Sie Stauden richtig

❶ Stauden mögen generell lockere und humusreiche Erde. Lockern Sie den Boden vor dem Pflanzen also etwas auf und arbeiten Sie ein wenig Kompost in die Erde ein.

❷ Entfernen Sie nun die Erde rund um den Wurzelballen der Staude ein wenig und tauchen Sie ihn für ein paar Minuten in einen Eimer voller Wasser ein.

❸ Setzen Sie die Pflanze nun in das Staudenbeet ein. Anschließend die frisch gepflanzten Stauden gut angießen.

Tipp:
Da sich zwischen den Stauden größere Lücken befinden, in denen sich Unkraut breit machen kann, bedecken Sie diese am besten mit einer dünnen Schicht aus Mulch. So wächst in den Lücken kein Unkraut und der Mulch liefert gleich noch wichtige Nährstoffe. Lesetipp: Mulch selbst herstellen – So gehts!.

Stauden müssen richtig gepflegt werden

❍ Gießen:

Nur im ersten Jahr müssen Sie die Stauden ein wenig unterstützen. Gießen müssen Sie sie z.B. während länger anhaltender Trockenperioden. Gießen Sie dann am besten immer in den Morgen- oder Abendstunden.

❍ Düngen:

Stauden brauchen einiges an Nährstoffe. Düngen Sie sie deshalb am besten immer im Frühjahr mit Kompost, den Sie rund um die Pflanze in den Boden einarbeiten.

Sollten die Pflanzen mal nicht blühen wollen, können Sie mit etwas Flüssigdünger nachhelfen. Nach August sollten Sie jedoch nichts mehr verabreichen, da die Pflanzen sonst kälteempfindlicher werden.

❍ Rückschnitt:

Wenn Sie Stauden in Ihrem Garten haben, dann sollten Sie diese im Herbst bis kurz über den Boden zurückschneiden. So schaffen Sie Platz für den Neuaustrieb im Frühjahr. Sind alle Pflanzen abgeschnitten, dann verteilen Sie rund um die Pflanzen noch eine dünne Schicht Kompost. Er dient als Frühjahrsdüngung. Das vitalisiert die Stauden und verlängert ihre Lebensdauer.

❍ Verjüngung:

Zu groß gewordene, blühfaule oder überalterte Stauden sollten Sie teilen. Graben Sie den Wurzelballen dazu aus und schütteln Sie die Erde leicht ab. Den Wurzelballen dann mit einem scharfen Messer teilen. Pflanzen Sie die Teile anschließend an ihrem neuen Standort in lockere Erde ein, die Sie mit etwas Kompost angereichert haben. Danach müssen Sie die Stauden nur noch angießen.

❍ Überwinterung:

Stauden benötigen im Winter eigentlich keinen Schutz, da sie frosthart sind. Haben Sie sie allerdings frisch gepflanzt, dann sollten Sie die jungen Staudenpflanzen mit etwas Reisig abdecken.


Foto1: © Le Do - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT