Gartenküche Rezepte

Zwiebeln frittieren – Rezept & Anleitung

1.930 views
0
Sag's weiter:

Frittierte Lebensmittel sind nicht unbedingt gesund, aber dennoch total lecker. Besonders köstlich sind beispielsweise frittierte Zwiebeln. Wie Sie die zubereiten, erfahren Sie hier.

Zwiebeln frittieren – Rezept & Anleitung

Bohnen, Möhren und Brokkoli – Gemüsebeilagen, die äußerst lecker sind. Aber wenn es irgendwann immer das gleiche ist, dann sucht man zwangsweise mal was neues. Etwas, was nicht allzu häufig auf dem Teller landet. Wie wäre es mit frittierten Zwiebeln? Zugegeben, klingt vielleicht erstmal nicht nach einer gesunden Gemüsebeilage, aber lecker, gerade bei Zwiebelfans, ist sie trotzdem.

Ob zu einem saftigen Steak oder zu Geflügel und Fisch – Zwiebeln passen immer. Auch bei verschiedenen Salaten können frittierte Zwiebeln das i-Tüpfelchen sein. Auch stellen die knusprigen Zwiebeln eine delikate Alternative zu Kartoffelchips & Co. da. Nun aber zum Rezept.

Zutaten und Hilfsmittel für das Frittieren von Zwiebeln

  • 4 Zwiebeln
  • Weizenmehl der Type 405
  • ½ Liter Sonnenblumen- oder Rapsöl
  • Salz
  • scharfes Messer
  • Schneidebrett
  • Schüssel
  • Fritteuse oder großer Topf
  • Siebkelle
  • Küchenpapier

Zubereitung von frittierten Zwiebeln

➢ Schritt 1:
Zunächst werden die Zwiebeln sorgfältig geschält und dann mit einem scharfen Messer auf einem Schneidebrett am besten in dünne Ringe geschnitten. Das Öl wird wahlweise in einen Kochtopf oder in die Fritteuse gefüllt und dann erhitzt. Die geschnittenen Zwiebelringe müssen jetzt mit Küchenpapier ordentlich trocken getupft werden, es sollte kein Saft mehr austreten.

➢ Schritt 2:
Nun füllen Sie etwas von dem Weizenmehl in die Schüssel und wenden die Zwiebelringe darin. Sobald das Fett eine Temperatur von 170 Grad erreicht hat, können die Zwiebeln hinein gegeben werden.

➢ Schritt 3:
Die Zwiebeln so lange frittieren, bis sie eine goldbraune Farbe angenommen haben. Mit der Siebkelle werden sie aus dem Fett geholt und dann auf Küchenpapier gut abtropfen gelassen. Jetzt nur noch mit Salz würzen und genießen!


Foto1: © Silvia Bogdanski - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here