Gartentipps.com – Tipps für deinen Garten https://www.gartentipps.com Auf Gartentipps.com findest du viele tolle Tipps für deinen Garten. Lies dich durch unsere Ratgeber und die vielen kleinen hilfreichen Gartentipps! Fri, 03 Jul 2020 08:44:19 +0000 de-DE hourly 1 https://wordpress.org/?v=5.4.2 Lobelien – Männertreu pflanzen und pflegen https://www.gartentipps.com/lobelien-maennertreu.html https://www.gartentipps.com/lobelien-maennertreu.html#respond Sun, 05 Jul 2020 05:10:30 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55455 Inhalt von Gartentipps.com:

Dieser Ratgeber erklärt, wie Sie die blühfreudigen Lobelien, im Volksmund Männertreu, pflanzen und was bei der Pflege zu beachten ist. Lobelien (Lobelia) verwandeln den ganzen Sommer lang Beete und Pflanzgefäße in ein Blumenmeer. Das emsig blühende Glockenblumengewächs ist besser unter dem Namen Männertreu bekannt. Die einjährigen Pflanzen kommen in mehr als 400 Arten vor. Die […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Dieser Ratgeber erklärt, wie Sie die blühfreudigen Lobelien, im Volksmund Männertreu, pflanzen und was bei der Pflege zu beachten ist.

Lobelien Männerteu
© LianeM / stock.dobe.com
Lobelien (Lobelia) verwandeln den ganzen Sommer lang Beete und Pflanzgefäße in ein Blumenmeer. Das emsig blühende Glockenblumengewächs ist besser unter dem Namen Männertreu bekannt. Die einjährigen Pflanzen kommen in mehr als 400 Arten vor. Die Pflege der Lobelien ist überschaubar. Allerdings werden Pflegefehler mit weniger Blütenflor quittiert und die Lobelia wird anfälliger für Krankheiten. Folgender Artikel stellt die Pflanzen näher vor und gibt Tipps für die artgerechte Pflanzung und Pflege.

Besonderheiten von Lobelien

Manch einer wird sich vielleicht über die Bezeichnung „Männertreu“ wundern. Der Trivialname entstand in Anlehnung an die Blütezeit, welche auf die Monate Juni, Juli und August fällt. Dies wurde assoziiert mit einer intensiven aber vergänglichen Sommerliebe und der damit verbundenen Untreue der Männer. Der botanische Name „Lobelia“ erinnert an den Botaniker Matthias de L`Obel.

Lobelien sind im Süden Südafrikas weit verbreitet. Natürliche Vorkommen sind in Sambia, Malawi, Namibia, Simbabwe, Lesotho oder Swasiland zu finden. Als Zierpflanze ist die Lobelia weltweit in allen gemäßigten Klimazonen verbreitet.

Lobelien (Lobelia)
Wuchs: aufrechte Stängel, horstbildend
Wuchshöhe: 20 – 90 cm
Wuchsbreite: 30 – 40 cm
Verwendung: Staudenbeet, Wasserrand, Freifläche
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: frisch bis feucht, durchlässig, hoher Humus- und Nährstoffbedarf
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Lobelien pflanzen

➔ Den passenden Standort finden

Lobelien benötigen einen warmen und sonnigen Standort. Damit sich die zahlreichen kleinen Glockenblüten reichlich zeigen, wird viel Licht gebraucht. Die pralle Mittagssonne gilt es zu meiden. Die Kultivierung ist auch im Halbschatten möglich. Etwa drei bis fünf Sonnenstunden täglich sollte der Hobbygärtner den wärmeliebenden Pflanzen in jedem Fall zur Verfügung stellen.

» Tipp: Höher wachsende Lobelien gedeihen besser an einem windgeschützten Standort.

Lobelien können in Beet und Kübel mit folgenden Sommerblumen kombiniert werden:

➔ Das ideale Substrat auswählen

Lobelien gedeihen in normaler Gartenerde. Der Boden sollte allerdings nährstoffreich und nicht zu trocken sein. Da Lobelien empfindlich auf Staunässe reagieren, ist auf die Durchlässigkeit des Substrats zu achten. Werden Lobelien im Kübel gepflanzt, ist dem Substrat Lavagranulat oder Sand beizumischen, damit sich die Durchlässigkeit verbessert.

➔ Lobelien pflanzen – Schritt für Schritt

  1. Standort auswählen
  2. Boden vorbereiten
  3. Pflanzlöcher ausheben
  4. Pflanzabstand beachten
  1. Pflanze einsetzen
  2. Substrat auffüllen
  3. Boden leicht andrücken
  4. Pflanze angießen
Lobelien können ab Mitte Mai ins Freiland gesetzt werden. Ein früherer Pflanztermin ist nicht ratsam, da die Lobelia keinen Frost verträgt. Der Pflanzabstand ist abhängig von der Pflanzensorte.

Wuchshöhe in cmPflanzabstand in cm
bis 2012
bis 6030
bis 9045

➔ Lobelien im Kübel anpflanzen

Lobelien Kübel
© Rosalie P. / stock.adobe.com
Sollen Lobelien auf Balkon und Terrasse für Bewunderung sorgen, ist die Pflanzung in Kübeln, Balkonkästen, Töpfen oder Blumenampeln möglich. Bei der Pflanzung ist es wichtig, für eine Drainage im Gefäßboden zu sorgen. Tonscherben oder Kieselsteine eignen sich, um Staunässe vorzubeugen. Herkömmliche Blumenerde ist für Lobelien geeignet und enthält alle notwendigen Nährstoffe. Um die Blüte zu fördern, erhalten Kübelpflanzen über den Sommer in 14-tägigen Abständen Flüssigdünger.

Die wichtigsten Pflanztipps im Überblick

TätigkeitErläuterung

Standort auswählen
  • hell
  • warm
  • sonnig

Boden vorbereiten
  • frisch
  • durchlässig
  • nährstoffreich

Pflanzung vornehmen
  • Pflanzabstand beachten
  • bei Kübelpflanzen Drainage anlegen

Lobelien pflegen

➔ Lobelien richtig gießen

Der Wasserbedarf der blühfreudigen Pflanze ist hoch. Ohne ausreichende Bewässerung werden sich die Blüten nicht wie gewünscht zeigen. Die Pflanze zeigt den Wassermangel durch vertrocknete Blätter an. Ist die obere Erdschicht leicht abgetrocknet, wird es Zeit zum Gießen.

➔ Lobelien richtig düngen

Im Freiland müssen Lobelien nicht zwingend gedüngt werden, einen nährstoffreichen Boden vorausgesetzt. Wer dem Substrat vor der Pflanzung Kompost zugibt, sorgt für einen wirkungsvollen Langzeitdünger.

Bei Kübelpflanzen wird ab März mit der Düngung begonnen. Flüssigdünger kann einfach ins Gießwasser gegeben werden. Bis in den August wird ein phosphor- und stickstoffreicher Dünger verwendet.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 COMPO Balkon- und Kübelpflanzendünger für alle... COMPO Balkon- und Kübelpflanzendünger für alle... 73 Bewertungen 8,99 € 8,77 €

➔ Lobelien vermehren

Bei der handelsüblichen Ware handelt es sich um einjährige Pflanzen. Die Hybriden sind nicht auf eine Vermehrung optimiert und werden in der Regel im Herbst entsorgt. Erfahrene Hobbygärtner können sich in der Bestäubung versuchen. Weit einfacher und stressfreier ist jedoch der Kauf von Jungpflanzen.

➔ Lobelien schneiden

Lobelien müssen nicht zurückgeschnitten werden. Im Spätsommer werden lediglich die verwelkten Blüten entfernt. Daraufhin werden sich nochmals neue Triebe bilden und die Lobelien blühen bis in den Herbst hinein. Wer die Blütezeit verlängern will, sollte die Erde im Wurzelbereich mit Kompost und Hornspänen anreichern.

Einjährige Sorten werden nach der Blüte ausgegraben und entsorgt. Mehrjährige Stauden-Lobelien erhalten im Spätwinter einen bodennahen Rückschnitt.

➔ Krankheiten an der Lobelie erkennen

Lobelien zählen zu den robustesten Pflanzen. Dies kann mit den Bedingungen in ihrer ursprünglichen Heimat Afrika erklärt werden. Spezifische Krankheitsbilder oder Schädlingsbefall sind nicht bekannt.

Auf Nässe reagiert Männertreu allerdings empfindlich. Pilzbefall kann auftreten. Betroffene Pflanzen sind zu entfernen.

➔ Lobelien überwintern

Männertreu ist leider nicht winterhart und zählt zu den einjährigen Pflanzen. Vor dem Frost werden die Pflanzen aus Beet und Kübel entfernt und auf dem Kompost entsorgt. Im Folgejahr werden neue Exemplare angeschafft.

Mehrjährige Arten lassen sich überwintern. Man schneidet sie im Herbst bodennah zurück und holt die Pflanzen ins Haus. Dort benötigen sie einen kühlen Standplatz mit Temperaturen von maximal zehn Grad.

» Tipp: Die Lobelien dürfen im Winter nicht austrocknen und sind sporadisch zu bewässern.

Ab Mitte Mai, wenn kein Frost mehr zu erwarten ist, dürfen die Pflanzen zurück ins Freie.

Sind Lobelien giftig?

Lobelien enthalten verschiedene Giftstoffe. Von Bedeutung ist der hohe Gehalt an Lobelin. Dieses Alkaloid ähnelt Nikotin. Eine gesundheitliche Gefährdung besteht für Menschen und Haustiere. Daher ist im Familiengarten darauf zu achten, dass sich die Lobelien außerhalb der Reichweite von Kindern, Hunden und Katzen befinden.

]]>
https://www.gartentipps.com/lobelien-maennertreu.html/feed 0
Bodendecker Rosen – 10 beliebte Sorten https://www.gartentipps.com/bodendecker-rosen.html https://www.gartentipps.com/bodendecker-rosen.html#respond Fri, 03 Jul 2020 08:44:19 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55996 Inhalt von Gartentipps.com:

Herrlich duftend, üppig blühend und trotzdem pflegeleicht. All diese Argumente sprechen für Bodendecker Rosen im Garten, hier 10 beliebte Sorten im Überblick. Bodendecker Rosen sind genau genommen niedrig wachsende Kleinsträucher. Aber gerade deswegen sind die bodendeckenden Rosenpflanzen so beliebt und werden gern im Beet und im Steingarten gepflanzt. Viele Sorten sind sehr robust und pflegeleicht, […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Herrlich duftend, üppig blühend und trotzdem pflegeleicht. All diese Argumente sprechen für Bodendecker Rosen im Garten, hier 10 beliebte Sorten im Überblick.

Bodendecker Rosen
© Profotokris / stock.adobe.com

Bodendecker Rosen sind genau genommen niedrig wachsende Kleinsträucher. Aber gerade deswegen sind die bodendeckenden Rosenpflanzen so beliebt und werden gern im Beet und im Steingarten gepflanzt. Viele Sorten sind sehr robust und pflegeleicht, die meisten sogar winterhart. Am beeindruckensten bleiben natürlich die unzähligen Farben und Formen der Blüten.

Bodendecker-Rose ‚The Fairy‘

Die Bodendecker-Rose ‚The Fairy‘ wächst breitbuschig un dist deshalb perfekt für Beete und größere Flächen geeignet. Die lachsrosa Blüten sind gut gefüllt, haben aber nur einen dezenten Duft.

Rose The Fairy
© Ina / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose ‚The Fairy‘ (Rosa ‚The Fairy‘)
Besonderheiten: öfter blühend, hitzebeständig, robust
Wuchshöhe: 50 – 80 cm
Wuchsbreite: 50 cm
Pflanzenbedarf: 4 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: humos
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Innocencia‘ ®

Halbgefüllte, weiße Blütenschalen machen die Bodendecker-Rose ‚Innocencia‘ ® aus. Von Juni bis September kann man sich an der Blütenpracht dieser ADR Rose erfreuen. Besonders beeindruckend wirkt der Bodendecker neben Lavendel oder Salbei.

Rose Innocencia
© DiKiYaqua / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose ‚Innocencia’® (Rosa ‚Innocencia‘ ®)
Besonderheiten: winterhat, pflegeleicht, öfterblühend
Wuchshöhe: 40 – 60 cm
Wuchsbreite: 35 – 50 cm
Pflanzenbedarf: 4 – 5 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: tiefgründig, humos, durchlässig
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

ADR-Rosen sind Rosenneuheiten, die vom ADR (Allgemeine Deutsche Rosenneuheitenprüfung) geprüft und zertifiziert wurden.

Bodendecker-Rose ‚Mainaufeuer‘ ®

Auch wenn die mittelgroßen Blüten der Bodendecker Rose ‚Mainaufeuer‘ ® nicht duften, so verzaubern sie doch jeden Garten mit ihrer blutroten Farbe. Um eine reiche Blüte zu gewährleisten, sollten verblühte Blüten regelmäßig entfernt werden.

Rose Mainaufeuer
© leaf farm / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose ‚Mainaufeuer‘ ® (Rosa ‚Mainaufeuer‘ ®)
Besonderheiten: regenfest, hitzeverträglich, winterhart
Wuchshöhe: 30 – 60 cm
Wuchsbreite: 40 – 60 cm
Pflanzenbedarf: 4 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: nährstoffreich, frisch bis feucht
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Foxi‘ ®

Mit der Rosa rugosa ‚Foxi‘ ® holen Sie sich einen robusten Bodendecker in den Garten, der zudem reichlich duftet und sich auch zur Heckenpflanzung eignet. Auch im Kübel, für Balkon und Terrasse, ist die Bodendecker Rose ‚Foxi‘ ® ein absoluter Hingucker.

Rose Foxi
© skymoon13 / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose ‚Foxi‘ ® (Rosa rugosa ‚Foxi‘ ®)
Besonderheiten: öfter blühend, sehr winterhart
Wuchshöhe: 50 – 80 cm
Wuchsbreite: 40 – 60 cm
Pflanzenbedarf: 4 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: eher saure Böden, frisch bis feucht, tiefgründig
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendeckerrose ‚White Meidiland‘ ®

Schneeweiße Blüten machen die Bodendeckerrose ‚White Meidiland‘ ® so besonders. Die öfter blühende Sorte ist pflegeleicht und zur Flächenbepflanzung, in Kombination mit anderen Stauden, sehr gut geeignet.

Rose White Meidiland
© leaf farm / stock.adobe.com
Bodendeckerrose ‚White Meidiland‘ ® (Rosa ‚White Meidiland‘ ®)
Besonderheiten: pflegeleicht, hitzeverträglich
Wuchshöhe: 50 – 70 cm
Wuchs: breit, buschig
Verwendung: Flächenbepflanzung
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: humos
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose / Beetrose ‚Satina‘ ®

Die Bodendecker-Rose ‚The Fairy‘ wächst breitbuschig un dist deshalb perfekt für Beete und größere Flächen geeignet. Die lachsrosa Blüten sind gut gefüllt, haben aber nur einen dezenten Duft.

Rose The Fairy
© Ina / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose / Beetrose ‚Satina‘ ® (Rosa ‚Satina‘ ®)
Besonderheiten: ADR Rose, winterhart
Wuchshöhe: 40 – 60 cm
Wuchsbreite: 40 – 60 cm
Pflanzenbedarf: 4 – 5 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne
Boden: tiefgründig
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Ballerina‘

Ihr ausladender, breiter Wuchs, macht die Rose ‚Ballerina‘ zum perfekten Bodendecker. Die zarten weiß-rosa Blüten blühen bis in den Oktober hinein. Dann gesellen sich auch noch kleine Hagebutten hinzu, so dass Sie bis weit in den Herbst Freude an dieser Rosenpflanze haben werden.

Rose Ballerina
© eqroy / stock.adobe.com
Bodendecker-Rose ‚Ballerina‘ (Rosa ‚Ballerina‘)
Besonderheiten: trägt im Herbst Hagebutten, robust, winterhart
Wuchshöhe: 60 – 100 cm
Wuchsbreite: 80 – 100 cm
Pflanzenbedarf: 2 – 3 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: humos, durchlässig
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Solero‘ ®

Ihr ausladender, breiter Wuchs, macht die Rose ‚Ballerina‘ zum perfekten Bodendecker. Die zarten weiß-rosa Blüten blühen bis in den Oktober hinein. Dann gesellen sich auch noch kleine Hagebutten hinzu, so dass Sie bis weit in den Herbst Freude an dieser Rosenpflanze haben werden.

Rose Solero
© KATSU / stock.adobe,com
Bodendecker-Rose ‚Solero‘ ® (Rosa ‚Solero‘ ®)
Besonderheiten: ADR Rose, winterhart, öfter blühend
Wuchshöhe: 60 – 70 cm
Wuchsbreite: 50 – 60 cm
Pflanzenbedarf: 4 – 5 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: tiefgründig, frisch bis feucht
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Bienenweide® Rosa

Wegen ihrer leuchtend rosa Farbe und der Anziehungskraft, die sie auf Bienen hat, bekam die Rose ‚Bienenweide® Rosa ihren Namen. Die Rosenpflanze wächst kompakt und nierdrig und ist daher oft in Steingärten zu sehen, kann aber auch als Kübelpflanze genutzt werden.

Rose Bienenweide
© PMDesign / stock.adobe.com
‚Bienenweide® Rosa (Rosa ‚Bienenweide® Rosa‘)
Besonderheiten: ADR Rose, winterhart, öfter blühend
Wuchshöhe: 40 – 60 cm
Wuchsbreite: 35 – 45 cm
Pflanzenbedarf: 4 – 5 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: locker bis schwer, durchlässig
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bodendecker-Rose ‚Stadt Rom‘ ®

Direkte Sonneneinstrahlung macht der Bodendeckerrose ‚Stadt Rom‘ ® nichts aus und auch kräftigen Regenschauern hält sie stand. Vom Frühjahr bis in den Herbst hinein, können Sie sich an der Vielzahl der pinkfarbenen Blüten erfreuen.

Rose Stadt Rom
© heisti / stock.adobe.com
‚Bodendeckerrose ‚Stadt Rom‘ ® (Rosa ‚Stadt Rom‘ ®)
Besonderheiten: mehrfach ausgezeichnete ADR Rose, öfter blühend
Wuchshöhe: 50 – 80 cm
Wuchsbreite: 50 – 60 cm
Pflanzenbedarf: 4 – 5 Pflanzen pro m²
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: nährstoffreich, tiefgründig, frische bis feucht
» Mehr Bilder und Daten anzeigen
]]>
https://www.gartentipps.com/bodendecker-rosen.html/feed 0
Kriechender Hahnenfuß – Steckbrief und Bekämpfung https://www.gartentipps.com/kriechender-hahnenfuss.html https://www.gartentipps.com/kriechender-hahnenfuss.html#respond Fri, 03 Jul 2020 04:40:25 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55370 Inhalt von Gartentipps.com:

Kriechender Hahnenfuß, auch Butterblume genannt, kommt häufig im Rasen vor und wird von vielen Gärtnern als Unkraut angesehen. Der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens) überzieht den Rasen mit einem gelben Blütenteppich. Dies ist optisch durchaus ansprechend. Dennoch können sich die wenigsten Hobbygärtner mit der üppig wuchernden Pflanze anfreunden und setzen alles darin, die Butterblume schnellstmöglich wieder […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Kriechender Hahnenfuß, auch Butterblume genannt, kommt häufig im Rasen vor und wird von vielen Gärtnern als Unkraut angesehen.

Kreichender Hahnenfuß
© Tanya / stock.adobe.com
Der Kriechende Hahnenfuß (Ranunculus repens) überzieht den Rasen mit einem gelben Blütenteppich. Dies ist optisch durchaus ansprechend. Dennoch können sich die wenigsten Hobbygärtner mit der üppig wuchernden Pflanze anfreunden und setzen alles darin, die Butterblume schnellstmöglich wieder loszuwerden. Im Folgenden zeichnen wir ein umfassendes Pflanzenporträt, wobei wir uns vorrangig mit der Bekämpfung des Kriechenden Hahnenfußes beschäftigen.

Kriechender Hahnenfuß – Besonderheiten

Der Kriechende Hahnenfuß kann eine Wuchshöhe zwischen zehn und fünfzig Zentimetern erreichen. Die Bezeichnung der Pflanze lässt sich auf die kriechenden Ausläufer zurückführen, welche der Hahnenfuß bildet. Dabei kann die Pflanze mit Erdbeeren verglichen werden. An den kriechenden Ausläufern entstehen Knoten und dort können sich neue Wurzeln ausbilden.

Die im Volksmund bezeichneten Butterblumen erscheinen zwischen Mai und August. Der Kriechende Hahnenfuß kann seine Wurzeln bis zu einem halben Meter in die Erde schieben. Bevorzugt breitet sich die Pflanze im Rasen aus. Darunter leidet die Grasfläche, welche nach und nach verdrängt wird.

Wachstumsbedingungen und Verbreitung

Die Pflanze gedeiht bevorzugt auf einem schweren und nährstoffhaltigen Boden. Dabei liebt es der Kriechende Hahnenfuß feucht und sauer. Bodenverdichtungen werden ebenso vertragen, wie kurzzeitige Überflutungen.

Im Garten erscheint der Kriechende Hahnenfuß als ungebetener Gast. Niemand hat ihn angepflanzt, niemand möchte ihn kultivieren und doch behauptet er sich und nimmt ganze Rasenflächen für sich ein. Das Hahnenfußgewächs kommt in Europa in mehr als 600 unterschiedlichen Arten vor und wächst in den Alpen bis in 2.500 Meter Höhe. In freier Natur begegnen wir dem Kriechenden Hahnenfuß am Wegesrand, auf Wiesen oder an Bachläufen.

Kriechender Hahnenfuß – Unkraut oder Wildpflanze?

Im heimischen Garten können die wenigsten der Butterblume etwas Positives abgewinnen. Dennoch besitzt der Kriechende Hahnenfuß seinen Reiz. Die dekorativen gelben Blütenköpfe setzen auf Wiesen und Weiden ansprechende Farbtupfer. In freier Natur gehört die robuste Pflanze zum gewohnten Bild und niemand stört sich daran.

Im heimischen Garten ändert sich die Situation. Da sich die Pflanze rücksichtslos ausbreitet, wird sie als Unkraut betrachtet und mit allen Mitteln und Wegen vertrieben. Nicht nur der Rasen wird verdrängt. Auch den Pflanzen im Beet kann die Butterblume die Nahrungsgrundlage entziehen.

Jeder Hobbygärtner sollte selbst entscheiden, welchen Stellenwert er der Pflanze einräumt. Nicht jedes Unkraut muss zwingend weichen. Vielleicht findet sich ja ein ungenutzter Bereich, wo die gelben Blüten nicht stören und das Auge erfreuen können.

Kriechender Hahnenfuß – Vermehrung

Kriechender Hahnenfuß Rasen
© STUDIO GRAND WEB / stoc.adobe.com
  1. Der Kriechende Hahnenfuß ist ein Spezialist, wenn es um Vermehrung geht. Die Vermehrung erfolgt auf zwei Wegen. Zum einen schieben sich die bereits erwähnten Ausläufer über den Boden und es bilden sich laufend neue Wurzeln, die in den Boden dringen.
  2. Aus den Blüten entwickeln sich Nussfrüchte. Dort reifen die Samen heran. Die Samen werden durch den Wind in der Umgebung verteilt und auch von Vögeln an einen neuen Standort getragen. Wer nichts gegen die Butterblume unternimmt, wird den gelben Blüten bald beinahe flächendeckend auf dem Rasen und in den Beeten begegnen.

Welchen Schaden richtet Kriechende Hahnenfuß an?

Dies ist abhängig vom Standort und der Ausbreitung. Der Rasen wird schnell ungleichmäßig. An den Stellen, wo sich die Pflanze ausbreitet, entstehen Löcher. Die tiefen Wurzeln der Butterblume verdrängen den Rasen. Die emporwachsenden Grashalme werden nach und nach weniger. Wer nicht einschreitet, sieht sich bald einem gelben Blütenmeer gegenüber und sucht im Gegenzug vergeblich nach seinem Rasen.

Tritt der Kriechende Hahnenfuß in Beeten in Erscheinung, führt dies zur Verdrängung der vorhandenen Pflanzen. Die kräftigen Wurzeln der Butterblume rauben den Zierpflanzen die Nährstoffe. Das Ergebnis sind schwache und kränkelnde Pflanzen, welche ihre Wuchs- und Blühfreude einbüßen. Auch hier besteht dringender Handlungsbedarf, ansonsten nimmt die Butterblume das komplette Beet für sich ein.

Kriechender Hahnenfuß – wie bekämpfen?

Für die Bekämpfung des Kriechenden Hahnenfußes haben sich verschiedene Methoden bewährt:

  • Rasenmähen
  • manuelle Entfernung
  • Bodenbearbeitung
  • ungeliebte Pflanznachbarn

➔ Bekämpfung durch Rasenmähen

Wer seinen Rasen kurz hält, kann verhindern, dass sich an den Blüten Samen ausbilden. Damit kann eine Art der Vermehrung unterbunden werden und der Bestand dezimiert sich entsprechend. Rasenmähen eignet sich allerdings nicht als Form einer nachhaltigen Bekämpfung. Die Wurzeln bleiben im Boden und die Butterblume wird schnell wieder austreiben.

➔ Manuelle Entfernung

Die manuelle Entfernung ist schwierig und im Rasen von Nachteil, denn es muss sehr tief gegraben werden, um möglichst viele Wurzeln zu erwischen. Die Pflanzen müssen komplett ausgegraben werden, um zu verhindern, dass der Austrieb aus den verbliebenen Teilstücken weiterhin erfolgt.

Ohne Hilfsmittel ist dem Kriechenden Hahnenfuß nicht beizukommen. Mit einer Hacke lassen sich die Wurzeln auf Freiflächen gut erreichen und freilegen. Um den Rasen weitgehend unbeschädigt zu lassen, ist ein Ausstecher die bessere Wahl.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Fiskars Unkrautstecher, Länge: 1 m, Rostfreie... Fiskars Unkrautstecher, Länge: 1 m, Rostfreie... Aktuell keine Bewertungen 44,99 € 34,25 €

➔ Bekämpfung durch Bodenbearbeitung

Wie bereits erwähnt, ist für den Kriechenden Hahnenfuß ein dichter, feuchter und saurer Boden optimal. Um der Butterblume die Ansiedlung zu erschweren und einen bereits vorhandenen Befall zu minimieren, können Sie die Beschaffenheit des Bodens verändern.

Ob der Boden wirklich sauer ist, kann durch die Messung des pH-Wertes in Erfahrung gebracht werden. Entsprechend Tests sind in jedem Bau- und Gartenmarkt erhältlich.

» Tipp: Wird ein Wert ermittelt, der unter 6,5 liegt, ist der Boden sauer.

Wird der Boden gekalkt, steigt der pH-Wert und der Boden erscheint neutral. Damit findet der Kriechende Hahnenfuß eher ungünstige Wachstumsbedingungen vor. Eine weitere Auflockerung des Bodens erreichen Sie durch die Untermischung von Sand.

➔ Bekämpfung durch gezielte Anpflanzung

Einige Pflanzen können helfen, die Ausbreitung der Butterblume einzudämmen. Dies ist natürlich nur im Beet und auf Freiflächen möglich, nicht aber auf dem Rasen, wo sich die Ausrottung der Pflanze am schwierigsten gestaltet.

Eine Unterdrückung des Pflanzenwachstums kann durch den Anbau von Kartoffeln oder das Pflanzen von Lupinen erreicht werden. Die gezielte Kultivierung von Erbsen oder Margeriten als Beetnachbar können die Butterblume sogar vertreiben.

Wenn nichts hilft – Rasen erneuern

Den Rasen von Butterblumen zu befreien, ist eine undankbare und zeitraubende Beschäftigung. Häufig schlagen alle Versuche fehl und der Kriechende Hahnenfuß hat das Rasenstück soweit unterwurzelt, dass die Entfernung einfach unmöglich ist.

Soll der Rasen erneuert werden, ist wie folgt vorzugehen:

  1. oberste Erdschicht abtragen
  2. Rasen komplett entfernen
  3. verbliebene Wurzeln aus dem Boden ziehen
  4. Mutterboden verteilen
  5. Rasen neu aussäen

Dadurch lassen sich alle unerwünschten Unkräuter restlos entfernen. Der neue Rasen ist frei von Wildkräutern. Der Kriechende Hahnenfuß kann aber jederzeit erneut auftauchen, wenn der Wind oder Vögel die Samen auf dem Rasen ablagern. Eine regelmäßige Kontrolle ist sinnvoll, denn kleine Pflänzchen lassen sich ohne Probleme manuell entfernen.

]]>
https://www.gartentipps.com/kriechender-hahnenfuss.html/feed 0
Bach-Nelkenwurz (Geum rivale) pflanzen und pflegen https://www.gartentipps.com/bach-nelkenwurz.html https://www.gartentipps.com/bach-nelkenwurz.html#respond Wed, 01 Jul 2020 05:17:50 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55335 Inhalt von Gartentipps.com:

Bach-Nelkenwurz ist eine Staude mit wunderschönen glockenartigen Blüten. Die Geum rivale wächst bevorzugt in Wassernähe und ist sehr pflegeleicht. Mit seinen hängenden Blütenköpfen ist der Bach-Nelkenwurz (Geum rivale) ein willkommener Blickfang im wasserreichen Garten. Die Wildstauden lockern das Bild im Bauerngarten auf und gedeihen bevorzugt an Bachläufen und Teichrändern. Auch als Unterpflanzung eignen sich die […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Bach-Nelkenwurz ist eine Staude mit wunderschönen glockenartigen Blüten. Die Geum rivale wächst bevorzugt in Wassernähe und ist sehr pflegeleicht.

Bach-Nelkenwurz
© Ruckszio / stock.adobe.com
Mit seinen hängenden Blütenköpfen ist der Bach-Nelkenwurz (Geum rivale) ein willkommener Blickfang im wasserreichen Garten. Die Wildstauden lockern das Bild im Bauerngarten auf und gedeihen bevorzugt an Bachläufen und Teichrändern. Auch als Unterpflanzung eignen sich die wintergrünen filigranen Pflanzen. Die Kultivierung gelingt auch eher unerfahrenen Hobbygärtnern. In Kombination mit Akelei oder Vergissmeinnicht entsteht ein ansprechendes Gartenbild, welches keines großen Aufwandes bedarf.

Herkunft und Verbreitung

Die Bach-Nelkenwurz ist eine in ganz Europa beheimatete Wildstaude. Die Pflanzen sind an Bachläufen, in Auwäldern oder auf Feuchtwiesen anzutreffen. Lediglich im Mittelmeerraum fehlt es an entsprechenden Vorkommen. In Deutschland ist der Bestand beinahe flächendeckend vorhanden. Lediglich in einigen Landstrichen Niedersachsens fehlt die Pflanze. Im Alpenraum wächst der Bach-Nelkenwurz bis in Höhen von 2.000 Metern.

Die Bedeutung als Zierpflanze reicht weit zurück. Bereits im Barockgarten des Fürstbischofs von Eichstätt fand die Bach-Nelkenwurz Aufnahme. Anfang des 17. Jahrhunderts wurden Kupferstiche von der Pflanze für ein Herbarium angefertigt.

Bach-Nelkenwurz (Geum rivale)
Wuchs: horstig, aufrecht, überhängend
Wuchshöhe: 20 – 60 cm
Wuchsbreite: 20 – 30 cm
Blütezeit: Mai – Juni
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: frisch bis feucht, durchlässig, pH-Wert von 5,5 bis 8,0
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Bach-Nelkenwurz pflanzen

➔ Den passenden Standort finden

Es handelt sich um ein anspruchsloses Gewächs, welches in sonnigen wie halbschattigen Lagen gedeiht. Am wohlsten fühlen sich die Pflanzen im Halbschatten. Bevorzugt wird ein Standort am Gartenteich oder kleinen Bächen. Wer dies im Garten nicht bieten kann, muss bei der Kultivierung auf Freiflächen für eine ausreichende Wasserversorgung sorgen.

➔ Bodenvoraussetzungen

Die Bach-Nelkenwurz liebt einen feuchten Boden. An natürlichen Standorten werden auch Moorwiesen besiedelt. Für die Kultivierung eignet sich jeder herkömmliche Gartenboden. Ein durchlässiger Sandboden mit Lehmanteil entspricht den idealen Wachstumsbedingungen.

➔ Pflanzanleitung – Schritt für Schritt

  1. Standort auswählen
  2. Boden vorbereiten
  3. Pflanze wässern
  4. Pflanzloch ausheben
  1. Pflanze einsetzen
  2. Substrat auffüllen
  3. Erde andrücken
  4. Pflanze gut angießen
Die Bach-Nelkenwurz ist als getopfte Ware im Handel erhältlich und kann den ganzen Sommer über gepflanzt werden. Ganz wichtig ist, den Wurzelballen ausreichend zu wässern, bevor die Pflanze in die Erde gesetzt wird.

» Tipp: Steigen keine Blasen mehr aus dem Wassergefäß auf, hat sich die Pflanze ausreichend mit Flüssigkeit versorgt.

Nach der Pflanzung ist die Bach-Nelkenwurz ausreichend zu wässern.

Bach-Nelkenwurz schneiden

Die Pflanze sollte erst zurückgeschnitten werden, wenn sie vollständig verblüht ist. Es erscheinen die ganze Saison über neue Blüten. Stehen die nickenden Blütenköpfe und die federartigen Samenstände der Pflanze zusammen, besitzt dies einen ganz besonderen Reiz.

Bach-Nelkenwurz vermehren

Sind die Pflanzen älter und haben sich entsprechend ausgebreitet, lassen meist Wuchsfreude und Blühfreudigkeit nach. Dann ist der richtige Zeitpunkt für die Vermehrung durch Teilung.

Bach-Nelkenwurz teilen – Schritt für Schritt

  1. Boden lockern
  2. Pflanze ausgraben
  3. Wurzeln freilegen und säubern
  4. Pflanze in mehrere Stücke teilen
  5. Teilstücke getrennt voneinander verpflanzen

Die Pflanzen können im Frühling oder unmittelbar nach der Blüte ausgegraben werden. Hierfür verwenden Sie am besten eine Grabegabel. Damit die Wurzeln nicht verletzt werden, ist vorsichtig vorzugehen. Ist die Pflanze ausgegraben, werden die Wurzeln gesäubert. Dies ist eine gute Gelegenheit, alte und abgestorbene Wurzelteile zu entfernen. Es sollten lediglich junge und intakte Teilstücke verpflanzt werden.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Fiskars Spatengabel für harte, steinige Böden, Mit 4... Fiskars Spatengabel für harte, steinige Böden, Mit 4... 905 Bewertungen 27,69 €

» Tipp: Damit sich die Pflanzen schnell erholen und gut anwachsen, hilft etwas Kompost, der ins Pflanzloch gegeben wird.

Bach-Nelkenwurz überwintern

Die immergrünen Pflanzen überstehen Temperaturen von bis zu -15 Grad ohne Probleme. Ein Winterschutz ist nicht notwendig. In milden Wintern kommt die Bach-Nelkenwurz sogar zur Blüte, was im tristen Garten für eine willkommene Belebung sorgt.

Bach-Nelkenwurz – beliebte Sorten

Aufgrund der großen Sortenauswahl kann für Abwechslung im Gartenbeet gesorgt werden. Folgende Tabelle listet einige der beliebtesten Sorten des Bach-Nelkenwurz auf. Diese wurden aus der ursprünglichen Form und einer weißen Wildform namens „Album“ herausgezüchtet.
SorteBlütenfarbe / Merkmal
Flames of Passionrote Blüte
halbgefüllte Blüten
kompakter Wuchs
Leonard`s Varietykupferrosa Blüten
englische Auslese
Pink Frillsrosa Blüten
gefranste Blüten
Wuchshöhe bis 40 cm
Lionel Coxcremefarbene Blüten
braunrote Stängel
Lemon Dropsgelbe Blüten
Wuchshöhe bis 30 cm
Lichtquellgelbe Blüte
Wuchshöhe 15 cm
]]> https://www.gartentipps.com/bach-nelkenwurz.html/feed 0 Feuerbohne – Phaseolus coccineus pflanzen, pflegen, ernten https://www.gartentipps.com/feuerbohne.html https://www.gartentipps.com/feuerbohne.html#respond Mon, 29 Jun 2020 05:56:18 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55286 Inhalt von Gartentipps.com:

Feuerbohnen, oder auch Prunkbohnen oder Käferbohnen genannt, können als Gemüse im Nutzgarten angepflanzt werden und sind im Ziergarten ein absoluter Hingucker. Die Feuerbohne (Phaseolus coccineus), auch Prunkbohne, Wollbohne oder Käferbohne genannt, kommt als Zierpflanze, aber auch als Nutzpflanze im heimischen Garten vor. Die einjährigen Pflanzen sind eifrige Kletterer und benötigen vom Hobbygärtner entsprechende Unterstützung. An […]

]]> Inhalt von Gartentipps.com:

Feuerbohnen, oder auch Prunkbohnen oder Käferbohnen genannt, können als Gemüse im Nutzgarten angepflanzt werden und sind im Ziergarten ein absoluter Hingucker.

Feuerbohne
© irottlaender / stock.adobe.com
Die Feuerbohne (Phaseolus coccineus), auch Prunkbohne, Wollbohne oder Käferbohne genannt, kommt als Zierpflanze, aber auch als Nutzpflanze im heimischen Garten vor. Die einjährigen Pflanzen sind eifrige Kletterer und benötigen vom Hobbygärtner entsprechende Unterstützung. An einem Rankgitter werden schnell drei bis vier Meter an Höhe erreicht. Die Hülsenfrüchtler können auch als Hecke angepflanzt werden. Die hübschen Blüten dienen als Blickfang. Im Hochsommer beginnt die Ernte der leckeren Früchte.

Herkunft der Feuerbohne

Die ursprüngliche Heimat der dekorativen Feuerbohnen befindet sich in den tropischen Gebieten Südamerikas. Im 17. Jahrhundert gelangten – die aufgrund der auffälligen Blüten auch Prunkbohne genannten Pflanzen – auf dem Seeweg nach Europa. Heute ist die Feuerbohne in ganz Europa heimisch geworden. In Österreich ist die Wollbohne auch unter der Bezeichnung Käferbohne bekannt. Türkische Bohne, Arabische Bohne oder Blumenbohne sind weitere verbreitete Trivialnamen. Eine botanische Verwandtschaft besteht zur Busch- und Stangenbohne.

Verwendung der Feuerbohne

Die Feuerbohne kann im Zier- und im Nutzgarten Verwendung finden, oder einen harmonischen Übergang zu beiden Bereichen schaffen. Die Pflanzen eignen sich für die Begrünung von Wänden und Zäunen und stellen einen attraktiven Sichtschutz an Spalieren und Pergolen dar.

Nach der Blütezeit reifen die grünen Hülsenfrüchte heran. Abhängig von der Sorte können diese eine Länge von mehr als 25 Zentimetern erreichen. Die Verwendung in der Küche gleicht den Buschbohnen oder Stangenbohnen.

Achtung: Feuerbohnen dürfen nicht roh verzehrt werden. Sie enthalten den giftigen Stoff Phasin.

Im Inneren der Schoten befinden sich die Samen. Diese sind gekocht ebenfalls essbar.

Feuerbohne pflanzen

➔ Den passenden Standort finden

Die anspruchslosen Feuerbohnen arrangieren sich beinahe mit jedem Standplatz. Die Pflanzen gedeihen in der Sonne wie im Halbschatten. In milden Regionen ist sogar eine zweijährige Kultur möglich.

» Tipp: Bohnen sollten jedes Jahr an einem neuen Standort gepflanzt werden. Eine erneute Pflanzung am selben Standplatz ist erst nach mindestens fünf Jahren ratsam.

Folgende Pflanznachbarn eignen sich besonders gut, bzw. sind möglichst zu meiden.

vorteilhafte Pflanzenungeeignete Pflanzen
KartoffelnLauch
TomatenZwiebeln
GurkenKnoblauch
SellerieErbsen
BohnenkrautFenchel

Die Kultivierung ist auch auf Balkon und Terrasse möglich. Die Kübelpflanzen benötigen entsprechende Rankhilfen.

➔ Das ideale Substrat auswählen

Für die Kultivierung der Feuerbohne ist jeder herkömmliche Gartenboden geeignet. Die besten Wachstumsbedingungen werden der Wollbohne geboten, wenn es sich um einen durchlässigen und nährstoffreichen Boden mit hohem Lehmanteil handelt.

Feuerbohnen können vorkultiviert oder direkt ausgesät werden.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Bohne Rotblühende / Feuerbohnen Bohne Rotblühende / Feuerbohnen 18 Bewertungen 3,49 €

➔ Feuerbohne vorziehen

Mit dem Vorziehen der Pflanze können Sie Ende April beginnen. Um die Keimung zu beschleunigen, ist es empfehlenswert, die Bohnen vor der Aussaat mindestens einen Tag in warmem Wasser vorquellen zu lassen.

  1. Bohnen vorquellen
  2. Pflanzgefäß mit Anzuchterde füllen
  3. Bohnen mit dem Nabel nach oben einlegen
  4. Erde etwa zwei bis drei Zentimeter auffüllen
  5. Erde leicht andrücken
  6. Bohnen leicht angießen
  7. Pflanzgefäß bei Zimmertemperatur aufstellen

Temperaturen um 20 Grad sind ausreichend. Wichtig ist, die Bohnen nicht allzu feucht zu halten. Nach etwa einer Woche erscheinen die ersten Keimlinge. Ist ab Mitte Mai die Gefahr von Nachtfrösten gebannt, können die Feuerbohnen ins Freiland gesetzt werden.

Feuerbohne pflanzen
Feuerbohnen mit Rankhilfe | © bellass / stock.adobe.com

➔ Feuerbohne direkt aussäen

Wer die Samen direkt ins Freiland bringen will, sollte abwarten, bis die Temperaturen durchweg Werte um zehn Grad erreicht haben. Auch hier ist es ratsam, die Samen vorquellen zu lassen.

Zunächst müssen Sie sich um die Rankhilfen kümmern. Stehen kein Zaun oder eine Pergola zur Verfügung, können Holz- oder Metallstangen aufgestellt werden. Im Umkreis der Rankhilfe werden kleine Löcher von etwa drei Zentimeter Tiefe angelegt. In diese Horste legen Sie vier bis sechs Bohnen.

Etwa zwei bis drei Zentimeter Erde werden aufgefüllt. Haben die Jungpflanzen zirka fünf Zentimeter an Wuchshöhe erreicht, können sie angehäufelt werden. Dadurch können sich kräftigere Pflanzen entwickeln. Durch das Überangebot an Substrat werden vermehrt Seitenwurzeln gebildet. Die Aufnahme von Feuchtigkeit und Nähstoffen kann erhöht werden.

Die Stängel der Wollbohne können bis zu sechs Meter lang wachsen. Sie winden sich stets in linker Richtung um die Rankhilfe. Zwischen Juni und September erscheinen die gelblichen oder rötlichen Blüten.

Feuerbohne Pflege

➔ Feuerbohne richtig gießen

Die Feuerbohne muss regelmäßig gegossen werden. Besonders Kübelpflanzen haben einen hohen Flüssigkeitsbedarf. Eine tägliche Bewässerung ist wichtig, damit die Pflanze die Blüten nicht abwirft und sich wie gewünscht entwickelt. Beim Gießen kommt es auf Fingerspitzengefühl an. Feuerbohnen vertragen keine Staunässe.

» Tipp: Bei Kübelpflanzen kann eine Drainage aus Tonscherben oder Kies im Gefäßboden Staunässe vorbeugen.

➔ Feuerbohne richtig düngen

Das Wachstum der Pflanzen kann durch die Zugabe von Kompost gefördert werden. Auch eine Mulchschicht aus Rasenschnitt oder Brennnesseln ist willkommen. Weitere Maßnahmen sind nicht notwendig.

Die Pflanzen selbst können den Boden mit Nährstoffen versorgen. Feuerbohnen sind besonders stickstoffhaltig. Wer die Wurzeln nach der Ernte nicht entfernt, kann das Substrat mit Stickstoff anreichern und damit ideale Bedingungen für starkzehrende Pflanzen schaffen.

➔ Feuerbohne schneiden

Die Feuerbohne muss nur geschnitten werden, wenn sie besonders üppig wächst. Dies ist sortenabhängig. Wer die Käferbohne erstrangig als Sichtschutz nutzen möchte, kann Verblühtes regelmäßig entfernen. Dies sorgt für eine intensive Nachblüte.

➔ Feuerbohne vermehren

Feuerbohnen werden durch Aussaat vermehrt. Die Samen sollten geerntet werden, wenn die Samen zwar reif, die Hülsen aber noch nicht aufgeplatzt sind.

» Tipp: Die Samen bleiben mehrere Jahre keimfähig und können getrocknet und überwintert werden.

Feuerbohnen ernten

Feuerbohnen ernten
© jonnysek / stock.adobe.com
Die Erntezeit der Feuerbohne erstreckt sich auf die Monate August bis Oktober. Geerntet werden kann in drei Stadien:

  1. Grünbohne – geerntet werden die unreifen Hülsen
  2. Milchreife – die Körner sind reif, aber noch nicht ausgehärtet
  3. Körnerbohne – geerntet werden die reifen Bohnenkerne

Meist werden Feuerbohnen ab August und während der sogenannten Milchreife geerntet.

Krankheiten und Schädlinge erkennen

Die Feuerbohne sollte nur ausgesät werden, wenn der Boden nicht mehr frostgefährdet ist. Ansonsten verbleiben die Kerne zu lange in der Erde und werden von Ackerschnecken oder Bohnenfliegenmaden befallen. Die Schädlinge bohren sich in die Kerne hinein und vernichten die Keimlinge.

Wer die Pflanzen vorkultiviert, braucht diesen Schädlingsbefall nicht zu fürchten. Die Jungpflanzen sind dagegen ein gefundenes Fressen für Schnecken.

Werden die Blätter gelb oder verkahlen, deutet dies meist auf Pflegefehler hin. Die Feuerbohne steht zu trocken.

An regnerischen Tagen kann die Fettfleckenkrankheit auftreten. Die bakterielle Erkrankung äußert sich in Form von öligen Flecken und einem gelben Blattrand. Dem kann durch regelmäßiges Besprühen mit Ackerschachtelhalmbrühe vorgebeugt werden.

Feuerbohne überwintern

Da es sich um einjährige Pflanzen handelt, wird in der Regel kein Winterschutz benötigt. Es ist dennoch möglich, die Wurzeln über den Winter zu bringen. Hierfür werden die Wurzeln der Wollbohne im Herbst ausgegraben und in Erde oder Sand gelegt gelagert. Die Überwinterung sollte an einem kühlen und dunklen Standort vollzogen werden. Es ist darauf zu achten, dass die Wurzeln nicht austrocknen. Im Frühjahr kann die Wurzel wieder ins Freiland gesetzt werden.

Feuerbohne – beliebte Sorten

Der Handel bietet verschiedene Sorten von Feuerbohnen an. Diese sind nicht nur optisch attraktiv, sondern liefern auch hohe Ernteerträge.
SorteBlütenfarbe / Merkmal
Fasolia Gigantesweiße Blüten
große Samen
Scarlet Emperorrote Blüten
robuste Sorte
sehr schmackhaft
Hestiarot-weiße Blüten
nur 30 cm hoch
Ideale Ampelpflanze
Weiße Riesenweiße Blüten
ertragreich
zart und fleischig
Painted Ladyrot-weiße Blüten
besonders dekorativ
Lady Dirote Blüten
fadenlose Hülsen
Hammonds Dwarf Scarlettrote Blüten
niedrig wachsend
ertragreich
]]> https://www.gartentipps.com/feuerbohne.html/feed 0 Tomatenmark selber machen https://www.gartentipps.com/tomatenmark-selber-machen.html https://www.gartentipps.com/tomatenmark-selber-machen.html#respond Sat, 27 Jun 2020 05:02:50 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55190 Inhalt von Gartentipps.com:

Unkompliziert, gesund und aus dem eigenen Garten: Wie Sie mit nur 2 Zutaten frisches und leckeres Tomatenmark einfach selbst machen. Tomatenmark gehört in der Küche zu den Zutaten, die immer auf Vorrat vorhanden sein sollten. Statt Tomatenmark in der Tube oder Dose zu kaufen, können Sie das fruchtige Mark mit ein paar unkomplizierten Schritten auch […]

]]> Inhalt von Gartentipps.com:

Unkompliziert, gesund und aus dem eigenen Garten: Wie Sie mit nur 2 Zutaten frisches und leckeres Tomatenmark einfach selbst machen.

Tomatenmark selber machen
© photocrew / stock.adobe.com
Tomatenmark gehört in der Küche zu den Zutaten, die immer auf Vorrat vorhanden sein sollten. Statt Tomatenmark in der Tube oder Dose zu kaufen, können Sie das fruchtige Mark mit ein paar unkomplizierten Schritten auch ganz einfach selber machen.

Wozu verwendet man Tomatenmark?

Die rote Paste vereint den aromatischen und fruchtigen Geschmack von Tomaten in konzentrierter Form. In der Küche wird Tomatenmark meist für Salate oder Soßen eingesetzt, dazu intensiviert es das Aroma vieler Speisen. In einigen Fällen ersetzt das Mark auch andere Würzmittel, sorgt aber gleichzeitig dafür, dass die Speisen ihre Natürlichkeit beibehalten.

Besonders geschätzt wird beim Tomatenmark der geringe Gehalt an Kalorien. Auf 100 Gramm kommen etwa 43 kcal, sowie eine breit gefächerte Auswahl an unterschiedlichen Vitaminen und Mineralstoffen.

Welche Tomaten sind für Tomatenmark geeignet?

Generell gilt, dass für die Herstellung von Tomatenmark eine Sorte herangezogen werden sollte, die von Natur aus möglichst wenig Wasser enthält. Deswegen nutzen die meisten vorzugsweise Fleischtomaten. Sie besitzen besonders viel Fruchtfleisch und enthalten nur wenig Saft. Wer möchte, kann auch zu Flaschentomaten greifen, die zusätzlich ein wenig Süße ins Rezept bringen. Wer gezielt Tomaten für die Herstellung von Tomatenmark züchtet, kann die Sorten

  • Marglobe
  • Berner Rose
  • Plumito
  • Pyros

nutzen. Sie bringen alle Vorzüge mit, um ein aromatisches Tomatenmark herzustellen.

Tomatenmark selber machen – Rezept

Hier folgt zunächst einmal das Grundrezept für das Tomatenmark. Je nach Konzentration ergibt sich aus den folgenden Zutaten eine Menge zwischen 100 bis 300 Gramm Tomatenmark:

1,5 kg Tomaten
1 EL Salz

Außerdem benötigen Sie ein paar sterile Einmach- oder Bügelgläser. Schraubgläser sind als Alternative ebenso verwendbar. Wichtig ist nur, dass die Gläser vor dem Einfüllen ausgekocht werden, oder man das Ganze im Ofen einkocht, um das Tomatenmark haltbar zu machen.

Tomatenmark selber machen – Anleitung

Tomatenmark selber machen Anleitung
© Pixel-Shot / stock.adobe.com
  1. Tomaten waschen und auf der Unterseite mit einem Messer einritzen.
  2. Die Tomaten werden nun in einem Topf mit siedendem Wasser blanchiert, bis sich die Schale zu lösen beginnt.
  3. Tomaten aus dem Topf nehmen und in Eiswasser „abschrecken“, um anschließend die Schale abzuziehen.
  4. Tomaten vierteln, entkernen und den Strunk entfernen.
  5. Die Tomaten werden nun in einem Topf zum Kochen gebracht und für etwa 20 bis 30 Minuten eingedickt. Wie lange man die Tomaten im Topf lässt, hängt davon ab, wie dick das Tomatenmark am Ende sein soll. Es gilt: Je länger es im Topf bleibt, desto dicker wird es.
  6. Nun bedeckt man ein Sieb mit einem sauberen Geschirrtuch und gibt die Tomatenmasse hinein. Das Tuch wird zugebunden und mit dem Sieb über einer Schüssel positioniert. Über Nacht lässt man nun den restlichen Saft in die Schüssel tropfen.
  7. Das Tomatenmark kann jetzt in die vorbereiteten Gläser gefüllt und fest verschlossen werden.
  8. Müssen die Gläser noch einkochen, werden diese nun in einem Topf, der mit Wasser gefüllt ist, langsam auf 85 Grad erhitzt.

Im Anschluss müssen die Gläser nur noch abkühlen und sollten dann kühl gelagert werden.

Wer möchte, kann beim Kochen das Tomatenmark auch mit Thymian, Rosmarin oder Oregano würzen. Als weitere Gewürze kommen Knoblauch oder fein gehackte Chili in Frage.

Toamtenmark konzentriert – was bedeutet das?

Die unterschiedlichen Konzentrationen von Tomatenmark lassen sich für verschiedene Zwecke gezielt einsetzen. So ist Tomatenmark mit einem besonders hohen Wasseranteil gut geeignet, um Suppen oder andere Gerichte aufzuwerten.

Für Pizza kommt hingegen ein Tomatenmark in Frage, das einen Wassergehalt von etwa 70 Prozent (2fach konzentriert) aufweist. Je höher die Konzentration des Marks ausfällt, desto geschmackvoller ist es. 80-prozentiges Tomatenmark (1fach konzentriert) ist ideal für die Verfeinerung von Marinaden, Soßen oder Salat-Dressings.

Wie lange ist selbstgemachtes Tomatenmark haltbar?

Neben der Aufbewahrung in Gläsern ist es auch möglich, das Tomatenmark einzufrieren, was sowohl in einer Plastikbox, als auch in Gefrierbeuteln möglich ist.

Im Kühlschrank hält sich das frische Tomatenmark mehrere Wochen. Außerdem besteht die Möglichkeit, bei einem bereits geöffneten Glas das Tomatenmark mit einer dünnen Schicht Öl zu begießen. So bleibt es, ähnlich wie beim Pesto, noch über längere Zeit haltbar.

]]>
https://www.gartentipps.com/tomatenmark-selber-machen.html/feed 0
Passionsblume im Kübel kultivieren https://www.gartentipps.com/passionsblume.html https://www.gartentipps.com/passionsblume.html#respond Thu, 25 Jun 2020 09:47:34 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55044 Inhalt von Gartentipps.com:

Passionsblumen bringen exotischen Flair in Ihren Garten und eignen sich hervorragend für die Kultivierung im Kübel. Wir zeigen Ihnen, was dabei zu beachten ist. Die Passionsblume (Passiflora) ist als Zimmerpflanze beliebt, kann aber auch im Kübel den Sommer auf Balkon oder Terrasse verbringen. Mit dieser außergewöhnlichen Pflanze holen Sie sich exotischen Charme nach Hause. Die […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Passionsblumen bringen exotischen Flair in Ihren Garten und eignen sich hervorragend für die Kultivierung im Kübel. Wir zeigen Ihnen, was dabei zu beachten ist.

Passionsblume
© Ruckszio / stock.adobe.com

Die Passionsblume (Passiflora) ist als Zimmerpflanze beliebt, kann aber auch im Kübel den Sommer auf Balkon oder Terrasse verbringen. Mit dieser außergewöhnlichen Pflanze holen Sie sich exotischen Charme nach Hause. Die hübschen Blüten besitzen zudem eine tiefe Bedeutung und erinnern an die Passion Christi. Damit Sie sich an einer prächtigen Blüte erfreuen können, sind einige Pflegehinweise zu beachten.

Besonderheiten der Passionsblume

Charakteristisch für die Passionsblume sind die auffälligen Blüten. Christen sehen darin die Leidensgeschichte Christi verdeutlicht. Dabei stehen die Staubgefäße für die davongetragenen Wunden, die drei Narben versinnbildlichen die für die Kreuzigung benötigten Nägel. Die Dornenkrone lässt sich im aus Staubblättern geformten Strahlenkranz erkennen. Die zehn Blütenblätter werden als die bei der Kreuzigung anwesenden Apostel verstanden. Bei den rückseitigen Deckblättern wird die Dreifaltigkeit symbolisiert. Die genannte Deutung gab der Pflanze ihren Namen.

Passionsblume (Passiflora)
Wuchs: je nach Sorte krautig oder verholzend, kletternd
Wuchshöhe: je nach Sorte mehr als 10 m möglich
Wurzelsystem: zum Teil unterirdische Wurzelausläufer
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: durchlässiger Boden

Herkunft der Passionsblume

Die Passionsblume zählt zu den Passionsblumengewächsen. Dieser Gattung gehören mehr als 500 Arten an. Es wurden darüber hinaus zahllose Hybriden aus den einzelnen Sorten herausgezüchtet. Die natürliche Heimat der Passionsblumen liegt in den Tropen Südamerikas. Aber auch in Asien oder Australien finden sich natürliche Vorkommen.

Heilwirkung der Passionsblume

Die Passionsblume besitzt eine wissenschaftlich belegte Heilwirkung. Die krampflösende und beruhigende Wirkung empfiehlt sich bei nervösen Unruhezuständen. Klinische Studien haben die Wirkung bestätigt und zugleich deutlich gemacht, dass sich die Wirkungsweise in Verbindung mit Baldrian oder Melisse noch intensivieren lässt.

Hauptsächlich wird die Passionsblume bei Angst- und Unruhezuständen oder psychisch bedingtem Herzklopfen oder Kopfschmerzen eingesetzt. Die angstlösende Wirkung wurde im Jahre 2017 offiziell bestätigt.

Passionsblume pflanzen

Passender Standort für die Passionsblume

Passionsblume pflanzen
© kutterimages / stock.adobe.com

Damit sich der Hobbygärtner an den ausdrucksvollen Blüten der Passionsblume erfreuen kann, ist ein warmer und sonniger Standort Voraussetzung. Im Sommer dürfen die Pflanzen auf Balkon oder Terrasse stehen. Dort sollten Sie jedoch unbedingt auf eine ausreichende Wasserversorgung achten und Staunässe vermeiden.

Ideales Substrat für Passionsblumen

Als Substrat kann herkömmliche Blumenerde verwendet werden. Um Staunässe vorzubeugen, sollte das Granulat gut durchlässig beschaffen sein. Dies lässt sich durch die Beimengung von Sand oder Tongranulat erreichen. Auch die Beigabe von Kompost schafft ideale Wachstumsbedingungen.

Tipp: Der pH-Wert des Bodens sollte bei 5,8 bis 6,8 liegen.

Passionsblume pflanzen – Schritt für Schritt

1. Pflanzgefäß auswählen
2. Substrat vorbereiten
3. Drainage legen
4. Substrat einfüllen
5. Pflanze mittig einsetzen
6. Substrat auffüllen
7. Boden leicht andrücken
8. Rankhilfe anbringen
9. Pflanze angießen

Um der Passionsblume die nötige Standfestigkeit zu gewähren und gleichzeitig das Nährstoffangebot nicht zu knapp zu halten, ist auf ein ausreichend großes und entsprechend schweres Pflanzgefäß zu achten. Bei der Auswahl gilt es auch zu bedenken, dass die Rankhilfe gut in den Pflanztopf integriert werden kann.

Um Staunässe vorzubeugen, werden in den Gefäßboden einige Tonscherben als Drainage gelegt.

Passionsblume umtopfen

Die Pflanze müssen Sie etwa alle zwei bis drei Jahre umtopfen. Dies liegt nicht nur daran, dass das Pflanzgefäß mit der zeit zu klein wird. Es ist auch wichtig, das Substrat auszutauschen, welches sich mit der Zeit verbraucht und den Pflanzen kaum noch Nährstoffe zur Verfügung stellt. Pflanzen Sie die Passionsblume in jedem Fall um, wenn die Erde vollständig durchwurzelt ist, kaum noch Substrat zu erkennen ist und die Wurzeln bereits aus dem Gefäßboden ragen oder sich auf der Oberfläche abzeichnen.

Umgetopft wird bevorzugt, wenn die Wachstumsphase noch nicht eingesetzt hat, zwischen Februar und März. Tauschen Sie dabei die Erde komplett aus. Das neue Pflanzgefäß sollten Sie mindestens drei Zentimeter größer als das alte Gefäß wählen.

Die wichtigsten Pflanztipps im Überblick

TätigkeitErläuterung
Standort bestimmenwarm
sonnig
luftig
Substrat auswählendurchlässig
nährstoffreich
pH-Wert: 5,8 bis 6,8
Pflanzung vornehmenStandfestigkeit garantieren
Rankhilfe anbringen
Drainage gegen Staunässe 

Passionsblume pflegen

Passionsblume richtig gießen

Gießen Sie die Passionsblume regelmäßig aber nicht zu intensiv. Denn bei Topfpflanzen besteht immer die Gefahr, dass sich Staunässe bildet. Der Wasserbedarf steigt mit Beginn der Wachstumsphase im April. Ab Oktober müssen Sie entsprechend weniger bewässern.

Tipp: Passionsblumen reagieren oft empfindlich auf kalkhaltiges Leitungswasser. Daher ist bevorzugt mit Regenwasser oder abgestandenem Wasser zu gießen.

Passionsblume richtig düngen

Düngen Sie die Passionsblume lediglich während der Wachstumsphase. Alle zwei Wochen können Sie einn Flüssigdünger für Blühpflanzen ins Gießwasser geben. Im Winter ist zwar keine Düngung notwendig, die Pflanze sollte aber hin und wieder leicht mit Wasser eingesprüht werden. Dies beugt einem Befall mit Spinnmilben vor.

Passionsblume schneiden

Um die Blütenbildung zu fördern, wird die Passionsblume im zeitigen Frühling, vor dem Austrieb, geschnitten. Die Seitentriebe werden auf maximal drei bis fünf Augen gekürzt. Größere Pflanzen können zur besseren Überwinterung im Herbst auf die Höhe der Rankhilfe zurückgeschnitten werden.

Wie das dann aussehen kann, sehen Sie im folgenden Video:

Passionsblume vermehren

Die Vermehrung durch Kopfstecklinge ist recht einfach durchzuführen:

1. Stecklinge schneiden
2. untere Blätter entfernen
3. Schnittstelle in Bewurzelungshormon tauchen
4. Steckling in ein Torf-Sand-Gemisch setzen
5. Pflanzgefäß mit Plastikhaube abdecken
6. Pflanzgefäß hell und warm aufstellen
7. Steckling leicht feucht halten
8. Bewurzelung abwarten

Schneiden Sie die Stecklinge im Frühsommer in einer Länge von etwa 15 Zentimetern. Der Schnitt wird unmittelbar unterhalb des Blattknotens angesetzt. Damit die Stecklinge bewurzeln, werden Temperaturen von mindestens 20 Grad benötigt.

Ob die Bewurzelung erfolgreich war, lässt sich am Austrieb erkennen. Sobald sich neue Blattpaare zeigen, kann die Abdeckung entfernt werden. Die Pflänzchen sollten Sie nun etwas düngen und heller aufstellen. Im kommenden Frühjahr können Sie die Pflanzen umtopfen und, wie bereits beschrieben, kultivieren

Passionsblumen kreuzen

Eine spannende Herausforderung für den Hobbygärtner ist die Kreuzung der Pflanzen.

Diese lässt sich wie folgt durchführen:

1. Blüten von zwei verschiedenen Sorten auswählen
2. von der Spenderblüte mit einer Pinzette einen Staubbeutel abtrennen
3. Pollen vorsichtig auf die Narbe der zweiten Blüte streichen
4. Blüte verhüllen

Wichtig ist, dass die Blüte nach der Bestäubung in ein Säckchen oder einen Teefilter gehüllt wird, damit die Sortenreinheit garantiert werden kann und sich keine fremden Pollen dazu gesellen. Bei einer erfolgreichen Kreuzung werden sich Früchte ausbilden. Die Samen werden entnommen und im nächsten Sommer ausgesät. Mit etwas Glück kultiviert man eine neue Sorte.

Passionsblumen überwintern

Die frostempfindlichen Exoten sollten Sie spätestens im Oktober ins Haus holen. Die Pflanzen überwintern hell und sortenabhängig bei Temperaturen zwischen fünf und 15 Grad. Während der Ruhepause zwischen Oktober und März wird weniger gegossen.

Tipp: Die Pflanzen trocknen über den Winter ein. Dies ist normal und nicht auf Gießfehler zurückzuführen.

Sollen die Pflanzen den Sommer auf Balkon oder Terrasse verbringen, sind sie nach dem Winter schrittweise an die sommerlichen Temperaturen zu gewöhnen. Die Blätter könnten ansonsten verbrennen. Die Pflanzen werden zunächst für etwa 14 Tage an einem schattigen bis halbschattigen Standort aufgestellt. Dabei sollte die Passionsblume lediglich der Morgen- oder Abendsonne ausgesetzt werden. Nach der Umgewöhnungsphase kann der Sonnenplatz bezogen werden.

]]>
https://www.gartentipps.com/passionsblume.html/feed 0
Feuerstelle im Garten: Was ist erlaubt und was nicht? https://www.gartentipps.com/feuerstelle-im-garten.html https://www.gartentipps.com/feuerstelle-im-garten.html#respond Tue, 23 Jun 2020 16:49:55 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55427 Inhalt von Gartentipps.com:

Wärme, das leise Knistern von verbrennendem Holz, gemütliches Beisammensein. Feuerstellen im Garten sind beliebt! Aber was ist erlaubt und was nicht? Als Kind habe ich es geliebt, abends am Lagerfeuer zu sitzen und mein Stockbrot oder Marshmallows in den Flammen zu rösten. Damals war dies auch noch ohne weiteres möglich. Heute sieht das etwas anders […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Wärme, das leise Knistern von verbrennendem Holz, gemütliches Beisammensein. Feuerstellen im Garten sind beliebt! Aber was ist erlaubt und was nicht?

Feuerstelle im Garten
Beliebt: Feuerstelle im Garten – © Dasha Petrenko / stock.adobe.com

Als Kind habe ich es geliebt, abends am Lagerfeuer zu sitzen und mein Stockbrot oder Marshmallows in den Flammen zu rösten. Damals war dies auch noch ohne weiteres möglich. Heute sieht das etwas anders aus. Denn inzwischen gibt es diverse Vorschriften für Lagerfeuer und andere Feuerstellen, sodass viele überhaupt nicht mehr wissen, was erlaubt ist und was nicht.

Im Folgenden erfahren Sie, unter welchen Bedingungen Sie eine Feuerstelle in Ihrem Garten betreiben dürfen und was Sie dabei beachten müssen.

Was ist eine Feuerstelle?

Eigentlich handelt es sich bei einer Feuerstelle einfach nur um einen Platz, an dem Sie ein offenes Feuer entfachen können. Welcher Platz sich dafür am besten eignet, richtet sich nach den Gegebenheiten in Ihrem Garten. Suchen Sie sich eine Stelle, in deren Nähe sich keine Bäume und Sträucher befinden. Zudem muss der Untergrund feuerfest sein – am besten in einem Umkreis von fünf Metern um die Feuerstelle herum.

Wie Ihre Feuerstelle aussieht, richtet sich nach Ihrem Geschmack. So bleibt es Ihnen überlassen, wie groß sie diese gestalten und ob Sie sie vertieft oder ebenerdig anlegen. Darüber hinaus entscheiden Sie, ob es sich um eine fest installierte oder um eine mobile Feuerstelle handeln soll.

Tipp: Wenn Sie Inspirationen für die Gestaltung Ihrer Feuerstelle benötigen, sehen Sie sich doch einfach mal unsere 20 Ideen für Feuerstellen an.

Klassisches Lagerfeuer

Lagerfeuer
© janny2 / stock.adobe.com

Das klassische Lagerfeuer ist zeitlos schön, stellt aber ein erhöhtes Risiko dar. Hier ist Vorsicht geboten, damit sich das Feuer nicht unkontrolliert ausbreitet. Achten Sie daher unbedingt darauf, dass die Feuerstelle frei von totem Laub, Gras und Ästen ist. Zudem sollten Sie für das Lagerfeuer eine flache Grube ausheben und den Aushub bereit halten, falls das Feuer dennoch außer Kontrolle gerät und gelöscht werden muss.

Tipp: Besonders schön wirkt die Feuerstelle im Garten, wenn Sie sie mit Steinen umrahmen. Gleichzeitig bietet die Umrandung Schutz vor einem Ausbreiten des Feuers.

Gemauerte Feuerstelle

Entscheiden Sie sich für eine gemauerte Feuerstelle, müssen Sie sich vorher darüber im Klaren sein, ob diese ebenerdig, erhöht oder vertieft sein soll. Denn ist diese erst einmal fertig, kann sie nur mit großem Aufwand wieder zurück gebaut werden.

Ich habe ein Video mit interessanten Gestaltungsideen für gemauerte Feuerstellen gefunden:

Mobile Feuerstellen

Feuerkorb
Feuerkorb im Garten – © Magdalena / stock.adobe.com

Besitzen Sie einen nur einen kleinen Garten und möchten dennoch nicht auf das Lagerfeuerambiente verzichten, bietet sich eine mobile Feuerstelle an. Diese können Sie schnell und einfach im Schuppen verstauen, wenn Sie sie nicht benötigen.

Als mobile Feuerstellen eignen sich zum Beispiel Feuerschalen oder Feuerkörbe, aber auch Gartenkamine oder Feuertonnen. Letztere können Sie mit etwas handwerklichem Geschick und dem passenden Werkzeug auch selbst herstellen und Ihrer Kreativität bei der Gestaltung freien Lauf lassen. Wenn Sie sich dafür interessieren, erhalten Sie mehr Informationen zur Feuertonne auf feugarten.de.

Tipp: Da Feuerschalen sehr flach sind, besteht eine erhöhte Gefahr, dass Funken auf brennbare Gegenstände oder Flächen überspringen. Um dem vorzubeugen, gibt es auch Feuerschalen mit Funkenschutz. Der Handel bietet neben Komplettpaketen auch nur den Feuerschutz in verschiedenen Größen an.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Milton Dreitafeliges Kamingitter mit Sichtfenster und... Milton Dreitafeliges Kamingitter mit Sichtfenster und... 17 Bewertungen 30,98 €
2 Grillrost.com Das Original Feuerplatte 80 & 100cm und... Grillrost.com Das Original Feuerplatte 80 & 100cm und... 248 Bewertungen 59,00 €

Sind Feuerstellen genehmigungspflichtig?

Ein Lagerfeuer kann ein gemütliches Ambiente schaffen und vielen ist auch die Lagerfeuerromantik nicht fremd. Fakt ist aber, dass ein offenes Feuer auch Gefahren birgt. Zum einen kann es sich im schlimmsten Fall unkontrolliert ausbreiten und zum anderen kann es zu einer enormen Rauchentwicklung kommen, die Ihre Nachbarn als enorm belästigend empfinden können. Aus diesem Grunde gibt es inzwischen viele Vorschriften für das Betreiben offener Feuerstellen – allen voran das Bundesimmissionsschutzgesetz:

§ 4 BimSchG: Genehmigung
(1) Die Errichtung und der Betrieb von Anlagen, die auf Grund ihrer Beschaffenheit oder ihres Betriebs in besonderem Maße geeignet sind, schädliche Umwelteinwirkungen hervorzurufen oder in anderer Weise die Allgemeinheit oder die Nachbarschaft zu gefährden, erheblich zu benachteiligen oder erheblich zu belästigen […] bedürfen einer Genehmigung. […] (2) […]

Ob eine Feuerstelle durch das zuständige Ordnungsamt oder Umweltamt genehmigt wird, hängt nicht zuletzt von der Region und der Größe des geplanten Feuers ab. In den meisten Gebieten ist es aber möglich, ein kleines Feuer mit einem Durchmesser von weniger als einem Meter zu entfachen. Jedoch sollten Sie sich vorsichtshalber trotzdem beim zuständigen Ordnungsamt oder Umweltamt nach den örtlichen Bestimmungen erkundigen. Denn ein genehmigungspflichtiges Feuer, welches Sie nicht angemeldet haben, kann in einigen Gebieten ein Bußgeld von bis zu 5.000 Euro nach sich ziehen. Wie teuer ein solches Vergehen in Ihrer Region werden kann, können Sie dem aktuellen Bußgeldkatalog auf bussgeld-info.de entnehmen.

Tipp: Fühlen sich Ihre Nachbarn durch den entstehenden Rauch belästigt, müssen Sie Ihr Feuer auch dann löschen, wenn Sie sich an alle Vorschriften halten. Denn das öffentliche Wohl hat hier Vorrang.

Was ist beim Betreiben einer Feuerstelle zu beachten?

Sicherheitshinweise für Feuerstellen
Nicht nachmachen! Würde das Feuer entzündet, könnten die Pflanzen Feuer fangen! – © Andrii Zastrozhnov / stock.adobe

Wenn Sie ein offenes Feuer in Ihrem Garten betreiben möchten, müssen Sie immer sicherstellen, dass davon keine Gefahr ausgeht. Daraus ergeben sich einige Beschränkungen, an die Sie sich unbedingt halten sollten:

Halten Sie einen ausreichend großen Abstand von Gebäuden, brennbaren Materialien und Nachbarn ein.

Schaffen Sie eine nicht brennbare Umgebung für das Feuer, damit es sich nicht ausbreiten kann.

Bei großer Trockenheit und einer entsprechend hohen Waldbrandgefahrenstufe sowie bei starkem Wind sollten Sie kein Feuer entfachen.

Tipp: Sie finden die aktuelle Waldbrandgefahrenstufe auf der Internetseite des Deutschen Wetterdienstes.

Benutzen Sie keinen Brandbeschleuniger wie Benzin oder Spiritus. Hierbei könnte es zu einer Verpuffung kommen!

Vermeiden Sie eine zu starke Rauchbildung. Denn unbeteiligte Nachbarn dürfen nach dem Bundesimmissionsschutzgesetz nicht erheblich belästigt oder gefährdet werden.

Halten Sie einen Feuerlöscher oder andere Löschmittel (z.B Sand oder Wasser) bereit, falls sich das Feuer ausbreitet.

Lassen Sie das Feuer nicht unbeaufsichtigt!

Brenngut für die Feuerstelle

Brennholz
Verbrennen Sie nur trockenes und unbehandeltes Holz! – © exclusive-design / stock.adobe.com

Wenn Sie in Ihrem Garten ein Feuer machen möchten, sollten Sie darauf achten, was Sie verbrennen. Denn nicht alles, was brennt, darf auch ins Feuer.

Grundsätzlich sollten Sie immer nur trockenes und naturbelassenes Holz verbrennen. Denn frisches Holz enthält in der Regel zu viel Feuchtigkeit und würde eine zu starke Rauchentwicklung verursachen. Zudem müssen Sie darauf achten, welche Holzsorte Sie verwenden, da einige Nadelhölzer – zum Beispiel Kiefer, Fichte, Douglasie oder Lärche – Harzeinschlüsse enthalten, die sich explosionsartig entzünden können, wenn sie mit Feuer in Berührung kommen.

Tipp: Gehen Sie nicht einfach in den Wald, um sich Ihr Feuerholz zu sammeln. Hierfür benötigen Sie einen sogenannten Holzsammelschein, den Sie gegen eine Gebühr beim zuständigen Forstamt beantragen können.

Abfälle in der Feuerstelle verbrennen?

Haben Sie noch Gartenabfälle von der letzten Gartenaktion herum liegen, sollten Sie diese nicht einfach so verbrennen. Äste, Strauchwerk und Laub gehören auf den Kompost und dürfen nur in Ausnahmefällen verbrannt werden. Verbrennen Sie die Gartenabfälle ohne Zustimmung durch die zuständige Ordnungsbehörde, handeln Sie ordnungswidrig und müssen mit einem Bußgeld rechnen.

Ebenso wenig ist es gestattet, Müll oder behandeltes Holz zu verbrennen. Zum einen würde es sich dabei um eine illegale Müllentsorgung handeln und zum anderen können dabei giftige Dämpfe entstehen. Eine Zuwiderhandlung kann für Sie böse Konsequenzen haben, denn diese stellt nicht nur eine Ordnungswidrigkeit, sondern unter Umständen sogar eine Straftat dar.

]]>
https://www.gartentipps.com/feuerstelle-im-garten.html/feed 0
Hornveilchen: Tipps für die Kultivierung im Kübel und im Beet https://www.gartentipps.com/hornveilchen-beet-kuebel.html https://www.gartentipps.com/hornveilchen-beet-kuebel.html#respond Tue, 23 Jun 2020 08:18:06 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55061 Inhalt von Gartentipps.com:

Hornveilchen können je nach Sorte vom Frühjahr bis zum Herbst in den unterschiedlichsten Farben blühen. Sie können sie im Beet oder im Kübel kultivieren. Hornveilchen (Viola cornuta) erfreuen uns mit einer unermüdlichen Blühfreude. Immer wieder scheinen die Mini-Stiefmütterchen neue Blütenköpfe hervorzubringen. Die Veilchengewächse sind ausgesprochen artenreich und blühen in allen erdenklichen Farben. Hornveilchen werden bevorzugt […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Hornveilchen können je nach Sorte vom Frühjahr bis zum Herbst in den unterschiedlichsten Farben blühen. Sie können sie im Beet oder im Kübel kultivieren.

Hornveilchen
© M. Schuppich / stock.adobe.com

Hornveilchen (Viola cornuta) erfreuen uns mit einer unermüdlichen Blühfreude. Immer wieder scheinen die Mini-Stiefmütterchen neue Blütenköpfe hervorzubringen. Die Veilchengewächse sind ausgesprochen artenreich und blühen in allen erdenklichen Farben. Hornveilchen werden bevorzugt in Kübel oder Balkonkästen gepflanzt. Auch als Unterpflanzung sind die farbenfrohen Dauerblüher bestens geeignet. Was bei der Pflege und Kultivierung beachtet werden sollte, erfahren Sie im Folgenden.

Herkunft des Hornveilchens

Hornveilchen werden zu den Veilchen gezählt. Weltweit kommen circa 500 Arten vor. Sie sind deutlich kleiner als Stiefmütterchen und überragen die wilden Feld-Stiefmütterchen. In den vergangenen Jahrhunderten gelang es, durch die Kreuzung von Hornveilchen und Stiefmütterchen zahlreiche farbenfrohe Hybriden heraus zu züchten.

Kurzer Steckbrief für das Hornveilchen

Hornveilchen (Viola cornuta)
Wuchs: buschig
Wuchshöhe: 15 – 20 cm
Blüte: mehrfarbig, März bis Oktober
Standort: Sonne bis Halbschatten
Boden: sandig bis lehmig, humusreich, frisch

Hornveilchen pflanzen

Der passende Standort für das Hornveilchen

Hornveilchen gedeihen bevorzugt an einem hellen, sonnigen bis halbschattigen Standort. Im Schatten werden die robusten Pflanzen vermutlich nicht eingehen, aber kaum Blüten ausbilden und eher kümmerlich wachsen.

Hornveilchen können nicht nur im Beet überzeugen. Im Pflanztopf oder Kübel ist die Kultivierung der blühfreudigen Pflanzen auch auf Balkon oder Terrasse möglich.

Das passende Substrat für das Hornveilchen

Das Hornveilchen verlangt nach einem lockeren und durchlässigen Gartenboden. Das Substrat darf nicht austrocknen. Ein humusreicher Boden wird bevorzugt. Um die Pflanzen mit den notwendigen Nährstoffen für eine ausdauernde Blüte zu versorgen, kann dem Substrat reifen Kompost oder Hornmehl untergemischt werden.

Hornveilchen aussäen

Hornveilchen können ganzjährlich, bis zum Ende der Wachstumsperiode ausgesät werden. Ist der Standort günstig gewählt, sät sich die Pflanze fortlaufend selbst aus und neigt zum Verwildern. Für den Hobbygärtner ist dies spannend zu erleben, denn es können immer neue Farbvariationen entstehen.

Wer den Samen für die Pflanzen selbst gewinnt, muss einiges beachten. Die Samen müssen mit Frost in Berührung kommen, bevor sie keimen. Dies ist gegeben, wenn die Samen im Spätsommer in Schalen ausgesät und im Freien aufgestellt werden. Dort können sie geschützt überwintern und sind dabei gleichmäßig mit Feuchtigkeit zu versorgen. Im Frühling beginnen die Samen zu keimen. Haben sich mehrere Blattpaare gebildet, werden die Sämlinge pikiert und in einzelnen Pflanzgefäßen weiterkultiviert.

Tipp: Sie erhalten die Samen auch in Handel – zum Beispiel hier bei Amazon:

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Hornveilchen, Hybrid-Mischung Hornveilchen, Hybrid-Mischung 3 Bewertungen 2,78 €
2 Sperli Blumensamen Hornveilchen, blau/grün Sperli Blumensamen Hornveilchen, blau/grün Aktuell keine Bewertungen 1,99 €
3 Yukio Samenhaus - Selten Wilde Hornveilchen 'Johnny... Yukio Samenhaus - Selten Wilde Hornveilchen 'Johnny... Aktuell keine Bewertungen 1,99 €

Hornveilchen pflanzen – Schritt für Schritt

1. Standort auswählen
2. Boden vorbereiten
3. Pflanzlöcher anlegen
4. Abstände beachten
5. Pflanzen einsetzen
6. Erde auffüllen
7. Pflanzen leicht andrücken
8. Pflanzen angießen

Hornveilchen können ab März gepflanzt werden. Die Pflanzsaison endet je nach Witterung Ende September oder Anfang Oktober. Die Pflanzen werden im Abstand von zehn Zentimetern in die Erde gebracht. Die Gruppenpflanzung ist zu empfehlen, dadurch kommen die Mini-Stiefmütterchen einfach besser zur Geltung.

Die wichtigsten Pflanztipps im Überblick

TätigkeitErläuterung
Standort bestimmenhell
sonnig bis halbschattig
Substrat auswählendurchlässig
feucht
nährstoffreich
Pflanzung vorehmenGruppenpflanzung empfohlen
Pflanzabstand: zehn Zentimeter

Hornveilchen pflegen

Hornveilchen richtig gießen

Hornveilchen pflegen
Hornveilchen im Topf oder Kübel sind besonders anfällig für Staunässe – © alisseja / stock.adobe.com

Ob und wie häufig Hornveilchen bewässert werden müssen, ist vom Standort abhängig. An sonnigen Standplätzen wird regelmäßig gegossen. Wassermangel wird angezeigt, indem die Pflanzen ihre Blütenköpfe hängen lassen.

Tipp: Hornveilchen im Kübel besitzen einen hohen Feuchtigkeitsbedarf.

Kübelpflanzen werden immer dann gegossen, wenn die Erde oberflächlich leicht angetrocknet ist. Die Pflanzen dürfen nicht eingeschwemmt werden, da es ansonsten zu Staunässe kommt. Eine Drainage aus Tonscherben oder Kies sorgt dafür, dass die Flüssigkeit besser abfließen kann und Staunässe vorgebeugt wird.

Wurden die Mini-Stiefmütterchen in den Schatten gesetzt, muss weniger gegossen werden. Häufig genügt den Pflanzen sogar der Regen. Dies ist natürlich abhängig von der Niederschlagsneigung und den vorherrschenden Temperaturen.

Wer Hornveilchen als Unterpflanzung für Bäume und Sträucher nutzt, darf das Gießen nicht vernachlässigen. Auch wenn die Pflanzen schattig stehen, benötigen sie Feuchtigkeit, denn das Regenwasser wird vom Blattwerk abgehalten und kann meist nicht bis zu den Wurzeln vordringen.

Hornveilchen richtig düngen

Hornveilchen sind genügsam und müssen nicht regelmäßig gedüngt werden. Ist das Substrat ausreichend mit Nährstoffen versorgt, benötigen die Pflanzen keine weitere Düngung. Wer im Sommer die Blühfreudigkeit unterstützen will, kann dem Gießwasser etwas handelsüblichen Dünger für Blühpflanzen wie den COMPO Blumendünger mit Guano zugeben.

Hornveilchen schneiden

Schnittmaßnahmen sind nicht zwingend notwendig. Wer die Blütezeit verlängern und einen buschigen Wuchs der Pflanzen fördern möchte, sollte zur Schere greifen. Hornveilchen werden nach der Welke der ersten Blüte geschnitten. Der Rückschnitt erfolgt etwa eine Handbreit über dem Boden.

Tipp: Eine erneute Blüte lässt sich auch anregen, wenn verwelkte Blüten und Blätter regelmäßig entfernt werden.

Hornveilchen vermehren …

Neben der bereits beschriebenen Aussaat lassen sich Hornveilchen auch durch Stecklinge oder durch Teilung vermehren.

… durch Stecklinge

Die Stecklingsvermehrung bringt kräftige und langlebige Pflanzen hervor. Der richtige Zeitpunkt für diese Methode ist der Herbst.

Vermehrung durch Stecklinge – Schritt für Schritt

1. kräftige Pflanze auswählen
2. Kopfsteckling schneiden
3. Steckling in den Boden bringen
4. Substrat anfeuchten
5. Bewurzelung abwarten

Von der Mutterpflanze wird ein etwa fünf Zentimeter langer Kopfsteckling geschnitten. Es wird ein kühler und schattiger Standort ausgewählt. Dort kann der Steckling in die Erde gebracht werden. Die Erde ist feucht, aber nicht zu nass zu halten. Nach etwa zwei Wochen bildet der Steckling Wurzeln aus. Dies zeigt sich durch den Austrieb neuer Blattpaare.

… durch Teilung

Hornveilchen vermehren
Kräftige Pflanzen lassen sich wunderbar vermehren – © Natalia Greeske / stock.adobe.com

Die Teilung kann nicht automatisch an jeder Pflanze vollzogen werden. Nur etwa alle drei Jahre ist diese Form der Vermehrung ratsam. Die Teilung dient dann zugleich als Verjüngungsmaßnahme für die Mutterpflanze. Hornveilchen können im Frühling oder im Herbst geteilt werden.

Vermehrung durch Teilung – Schritt für Schritt

1. Pflanze komplett ausgraben
2. Erde von den Wurzeln entfernen
3. Wurzelstock mittig zerteilen
4. Teilstücke neu einpflanzen
5. Abstand beachten
6. Erde auffüllen
7. Pflanzen angießen
8. Pflanzen wie gewohnt kultivieren

Um die Pflanze teilen zu können, muss das Hornveilchen zunächst ausgegraben werden. Wird die Erde von den Wurzeln entfernt, bekommt der Hobbygärtner Gelegenheit, die Beschaffenheit der Wurzeln zu kontrollieren und alte und vertrocknete Wurzelabschnitte zu entfernen. Anschließend wird der Wurzelballen mittig mit einem scharfen Spaten zerteilt. Sie erhalten zwei gleichwertige Pflanzen, die umgehend wieder in den Boden gebracht und wie gewohnt weiter kultiviert werden.

Krankheiten am Hornveilchen erkennen

Hornveilchen sind robust und kaum von Krankheiten oder Schädlingen betroffen. In warmen und feuchten Sommern, kann der Mehltau den Pflanzen zu schaffen machen. Ein Befall ist durch einen weißlichen und an Mehl erinnernden Belag auf Blättern und Blüten zu erkennen. Kranke Pflanzen sollten umgehend entfernt werden.

Der Entstehung von Mehltau lässt sich vorbeugen, wenn die Pflanzen nicht auf den Blättern bewässert, sondern lediglich im Wurzelbereich gegossen werden. Damit die Hornveilchen ausreichend atmen können und die Flüssigkeit verdunstet, ist ein Pflanzabstand von mindestens zehn Zentimetern einzuhalten. Damit es nicht zu Staunässe kommt, wird besser weniger und dafür häufiger gegossen.

Hornveilchen überwintern

Die mehrjährigen Pflanzen sind gut an unser Klima angepasst und kommen in der Regel problemlos über den Winter. Temperaturen bis -15 Grad werden vertragen. Bei besonders starken Frösten kann eine Auflage von Reisig oder Laub Schutz bieten.

Sollen die Pflanzen im Topf im Freien überwintern, sollten Sie sie auf einer Unterlage aus Holz oder Styropor platzieren. Zudem ist es sinnvoll, sie mit einem Wintervlies zu umhüllen.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Winterschutzvlies 48m²(30m x 1,6m) 50g/m² -Top... Winterschutzvlies 48m²(30m x 1,6m) 50g/m² -Top... 351 Bewertungen 12,99 €

Tipp: Hornveilchen dürfen auch im Winter nicht austrocknen.

Sind Hornveilchen giftig?

Hornveilchen können ohne Bedenken angepflanzt werden. Die Pflanzen sind sogar essbar, werten oft bunte Salate auf und sorgen in den Restaurants für eine farbenfrohe Tellersprache. Auch für Katzen, Hunde, Nagetiere oder Vögel geht von Hornveilchen keinerlei Gefahr aus.

]]>
https://www.gartentipps.com/hornveilchen-beet-kuebel.html/feed 0
Ackerbohne kultivieren und ernten https://www.gartentipps.com/ackerbohne.html https://www.gartentipps.com/ackerbohne.html#respond Sun, 21 Jun 2020 06:48:48 +0000 https://www.gartentipps.com/?p=55048 Inhalt von Gartentipps.com:

Ackerbohnen gehören eigentlich nicht zu den Bohnen. Dennoch sind die Samen genießbar und zudem sehr nährstoffreich. Wir zeigen, wie Sie sie richtig kultivieren. Die Ackerbohne (Vicia faba) ist in den letzten Jahren mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Mit Pferdebohne, Favabohne, Saubohne, Puffbohne oder Dicke Bohne sind mehrere Bedeutungen bekannt. Im botanischen Sinne ist die […]

]]>
Inhalt von Gartentipps.com:

Ackerbohnen gehören eigentlich nicht zu den Bohnen. Dennoch sind die Samen genießbar und zudem sehr nährstoffreich. Wir zeigen, wie Sie sie richtig kultivieren.

Ackerbohne
© Esin Deniz / stock.adobe.com

Die Ackerbohne (Vicia faba) ist in den letzten Jahren mehr und mehr in Vergessenheit geraten. Mit Pferdebohne, Favabohne, Saubohne, Puffbohne oder Dicke Bohne sind mehrere Bedeutungen bekannt. Im botanischen Sinne ist die Ackerbohne allerdings keine Bohne, sondern wird zu den Wicken gezählt. Da die Ackerbohne heute in den Supermärkten kaum noch zu finden ist, lohnt es umso mehr, das schmackhafte und gesunde Gemüse selbst anzubauen.

Bedeutung der Ackerbohne

Die Kultivierung der Ackerbohne reicht beinahe 9.000 Jahre zurück. Damit zählt die Puffbohne zu den ältesten bekannten Kulturpflanzen. Bis in das 18. Jahrhundert zählte die gesunde Bohne in Europa zu den Grundnahrungsmitteln. Heute ist die Ackerbohne entweder gänzlich unbekannt, oder man kennt sie als Viehfutter. In den Tropen ist die Bedeutung der Puffbohne erhalten geblieben.

Im Zuge des Aufschwungs des ökologischen Landbaus wird der Ackerbohne wieder mehr Bedeutung beigemessen. Der Anbau gelingt auch ohne grünen Daumen und die Erntezeit erstreckt sich auf etwa zwei Monate. Wird zeitig geerntet, ist der Geschmack besonders angenehm. Nicht zuletzt aufgrund der wertvollen Inhaltsstoffe sollte die Ackerbohne nicht aus unseren Gärten und von unseren Speisezetteln verschwinden.

Ackerbohne (Vicia faba)
Wuchs: krautig; Stängel vierkantig, unverzweigt, hohl und kahl
Wuchshöhe: 50 – 150 cm
Früchte: Hülsenfrucht mit 2 – 6 Samen
Wurzelsystem: Pfahlwurzel, bis zu 1 m lang
Standort: Sonne
Boden: locker, kalkhaltig, reich an Nährstoffen, frisch und feucht

Nährstoffe der Ackerbohne

Die Ackerbohne ist reich an Proteinen und kann damit Veganern und Vegetariern als Alternative zu tierischen Produkten dienen. Weiterhin hat die Saubohne einen hohen Ballaststoffanteil und kann uns Eisen, Magnesium und Kalzium sowie wertvolle Vitamine der B-Gruppe liefern.

Bei einem Eiweißgehalt von etwa 30 Prozent besitzt die Ackerbohne gerade einmal zwei Prozent Fett. Der Anteil an Kohlenhydraten liegt bei maximal 50 Prozent. Damit ist die Pferdebohne ein gesundes Lebensmittel, was sich vielseitig zubereiten und verwenden lässt.

Ackerbohne pflanzen

Der passende Standort für die Ackerbohne

Die Ackerbohne bevorzugt einen sonnigen Standort. Dabei sollte Trockenheit vermieden werden. Die Saubohne liebt feuchte Luft und feuchtes Substrat. Dies darf aber nicht mit Nässe verwechselt werden. Denn Staunässe vertragen die Pflanzen nicht.

Es kann in günstige und ungünstige Pflanznachbarn unterschieden werden:

Mischkultur möglich mit:

Tomaten
Spinat
Brokkoli
Sellerie
Gurken
Kartoffeln

ungünstige Nachbarn:

Sonnenblumen
Raps
Hülsenfrüchte

Das ideale Substrat für Ackerbohnen

Da die Ackerbohne Pfahlwurzeln besitzt und diese tief ins Erdreich bohrt, ist ein lockerer und tiefgründiger Boden Voraussetzung für ein gesundes Pflanzenwachstum. Ein schwerer Lehmboden ist weniger günstig und sollte vor der Pflanzung gelockert und mit Sand vermischt werden. Wird der Boden gekalkt, ist dies ebenfalls vorteilhaft für das Gedeihen der Ackerbohne. Reifer Kompost kann bei der Vorbereitung des Bodens als Langzeitdünger eingearbeitet werden.

Tipp: Wer die Möglichkeit hat, den pH-Wert des Bodens zu bestimmen: 6,5 bis 7 sind ideale Werte.

Ackerbohne aussäen

Ackerbihne aussähen
Nach wenigen Tagen keimen die Samen der Ackerbohne – © Lukas / stock.adobe.com

Mit der Aussaat kann im Februar begonnen werden. Die Temperaturen sollten mindestens drei Grad betragen. Frost darf nicht herrschen. Nach strengen Wintern kann bis April ausgesät werden. Die Saattiefe sollte sechs bis zehn Zentimeter betragen. Dabei ist ein Saatabstand von 20 Zentimetern einzuhalten. Die Keimdauer beträgt einige Tage. Etwa drei bis fünf Monate nach der Aussaat können Sie die Ackerbohne ernten.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Samenshop24® Ackerbohnen Pferdebohnen Vicia faba 1kg Samenshop24® Ackerbohnen Pferdebohnen Vicia faba 1kg 2 Bewertungen 10,90 €

Aussaat – Schritt für Schritt

1. Standort finden
2. Boden vorbereiten
3. Boden aufwerten
4. Pflanzlöcher anlegen
5. Pflanzabstand beachten
6. Samen einbringen
7. Pflanzlöcher schließen
8. Erde leicht andrücken
9. Boden wässern

Vorgezogene Ackerbohnen pflanzen

Ackerbohnen können in Zimmerkultur vorgezogen werden. Damit kann im April begonnen werden. Nach den Eisheiligen, ab Mitte Mai, können die Pflanzen ins Freiland gesetzt werden.

Tipp: Um die Pflanzen zu schützen, kann die Erde um die jungen Ackerbohnen angehäufelt werden.
Dies stabilisiert die Pflanze und schützt gleichzeitig vor Krankheiten und Schädlingsbefall.

Ackerbohne pflegen

Ackerbohne richtig gießen

Mit Einsetzen der Blüte steigt der Wasserbedarf der Feldbohne. Es ist darauf zu achten, dass der Boden nicht austrocknet. Das Substrat sollte sich leicht feucht anfühlen, aber keinesfalls nass erscheinen.

Tipp: Wird zu wenig gegossen, wirft die Pflanze Blüten oder Hülsen ab.

Ackerbohne richtig düngen

Bei der Pflanzung erhält die Ackerbohne einen stickstoffhaltigen Volldünger. Wichtig ist auch, auf einen möglichst hohen Kalium-Anteil zu achten. Ist die Puffbohne ausreichend mit Kalium versorgt, kann sie die Feuchtigkeit aus dem Boden besser aufnehmen.

Beliebte Sorten im Überblick

Die Ackerbohne besitzt einen großen Sortenreichtum. Einige beliebte Sorten sind in folgender Tabelle aufgeführt:

SorteEigenschaften
Robin Hoodniedrig wachsend
für Kübelpflanzung geeignet
zarte und wohlschmeckende Körner
Onsabrücker Marktalte Sorte
mittelfrüh
helles Korn
Juliabunte Blüte
frühe Aussaat möglich
hoher Ertrag
Hunsrückgroße Früchte
beiges Korn
Dreifach Weißezarte wohlschmeckende Körner
früher Ertrag
Hangdownalte Sorte
mittelgroß
grünes Korn
Piccolaertragreich
standfest
grünes Korn

Krankheiten und Schädlinge an der Ackerbohne erkennen

Die Ackerbohne kann von folgenden Krankheiten und Schädlingen befallen werden:

  • Rostpilz
  • Schwarze Bohnenlaus
  • Mehltau
  • Brennfleckenkrankheit
  • Wurzelfäule

Rostpilz

Ackerbohne Krankheiten
© Graham / stock.adobe.com

Ist die Puffbohne vom Rostpilz befallen, zeigen sich an Rost erinnernde Flecken auf der Oberfläche der Blätter. Hausmittel sind gegen den Rostpilz kaum wirksam. Von einer chemischen Bekämpfung ist abzusehen. Damit sich der Pilz nicht ausbreitet, sollten die komplette Pflanze zu entsorgen.

Achtung: Der Pilz überlebt auf dem Kompost. Daher gehören befallene Pflanzen in den Restmüll oder werden verbrannt.

Schwarze Bohnenlaus

Wer Pfaffenhütchen oder Schneeball im Garten kultiviert, wird sich mit der Schwarzen Bohnenlaus auseinandersetzen müssen. Die Schädlinge benötigen die genannten Pflanzen als Wirte. Die Schwarze Bohnenlaus lässt sich an der Wirtspflanze wie an der Ackerbohne mit Neem-Produkten wie dem COMPO BIO Insekten-frei Neem vertreiben. Gute Ergebnisse werden auch mit einer aus Rhabarberblättern aufgesetzten Brühe erzielt.

Mehltau

Es können sowohl der echte, als auch der falsche Mehltau auftreten. Dies ist abhängig von der Witterung.

So erkennen Sie den Befall:

  • Echter Mehltau – weißliche Belag auf der Blattoberseite
  • Falscher Mehltau – gelbliche Flecken auf der Blattoberseite, weißgrauer Belag auf der Blattunterseite

Echter Mehltau lässt sich recht einfach durch Spritzungen mit verdünnter Vollmilch beseitigen. Der Falsche Mehltau kann nur schwer mit einfachen Hausmitteln bekämpft werden und die Pflanzen sind bei starkem Befall besser zu entfernen.

Brennfleckenkrankheit

Dieser Pilz ist an Branntflecken auf den Blättern auszumachen. Neben Blättern und Blüten können auch die Samen von der Infektion betroffen sein. Feuchte Witterung begünstigt den Ausbruch der Brennfleckenkrankheit. Es gibt keine wirkungsvollen Mittel und die Pflanzen sind zu entsorgen.

Tipp: Der Standort der Ackerbohne ist über mehrere Jahre zu verlagern. Ansonsten kann die Krankheit wieder auftreten.

Wurzelfäule

Wurzelfäule tritt auf, wenn die Pflanzen Staunässe ausgesetzt sind. Bei andauernder feuchter und kühler Wetterlage erhöht sich das Risiko. Durch entsprechende Pflegemaßnahmen lässt sich die Wurzelfäule weitgehend unterbinden.

Ackerbohnen ernten

Ackerbohne ernten
© aessefotografia / stock.adobe.com

Circa 100 Tage nach der Aussaat können die Ackerbohnen geerntet werden. Ob die Saubohne erntereif ist, können Sie ganz einfach selbst überprüfen. Eine Bohne wird in der Mitte durchgebrochen. Ist die Bruchstelle glatt und saftig grün, kann die Ernte beginnen.

Die Hülsen lassen sich mit den Fingern einfach abknipsen. Anders als bei herkömmlichen Bohnen sind diese bei der Feldbohne jedoch nicht zum Verzehr geeignet.

Tipp: Die jungen Blätter können einem bunten Sommersalat beigegeben werden.

Ackerbohne verarbeiten

Die Bohnen werden aus den Hülsen entnommen. Anschließend kocht man sie oder blanchiert die Bohnen etwa zwei Minuten. Werden die Bohnen sehr früh geerntet, lassen sie sich auch roh genießen.

Achtung: Dies ist eine Ausnahme. Alle übrigen Bohnen sind in rohem Zustand giftig.

Nachdem die Ackerbohne kurz angedünstet wurde, schwenkt man sie in Butter oder Öl und würzt mit Salz und Pfeffer. Ackerbohnen können mit Käse verfeinert werden oder lassen sich mit Spinat verzehren. Auch zu deftigen Fleischgerichten ist die Dicke Bohne eine ideale Beilage.

Ackerbohne lagern

Frisch geerntete Bohnen sollten möglichst schnell verbraucht werden. Wer die Ackerbohnen länger lagern möchte, kann sie trocknen oder einfrieren. Im Kühlschrank halten sich Ackerbohnen maximal eine Woche, wenn die Schote an den Kernen belassen wird.

]]>
https://www.gartentipps.com/ackerbohne.html/feed 0