Gartenpflege Pool & Teich pflegen

Frösche im Gartenteich – Was tun gegen den Lärm?

144.875 views
45

Frösche können mit ihrem Gequake bis zu 90 Dezibel erreichen. Somit sind sie lauter als manches elektronische Werkzeug. Klar, dass man da irgendwann genervt ist. Doch muss man es dulden?

Frösche im Gartenteich
© jcarvalhozz / stock.adobe.com

Wer einen Gartenteich besitzt, hat darin meist auch Frösche. Die kleinen Tierchen sind eigentlich kein Problem, können aber mit ihrem Gequake die Nerven von Teichbesitzern ganz schön strapazieren. Hin und wieder ein wenig Froschgequake ist ja ganz schön, doch das kann ganz schnell Überhand nehmen, denn Froschkonzerte können oft mehrere Stunden andauern – und somit vielen Menschen nachts den Schlaf rauben. Was also tun, wenn die Frösche stundenlang Lärm machen, und man nicht schlafen kann?

Warum quaken Frösche so laut?

Frösche stimmen ihr Quak-Konzert von Ende April bis in den Sommer hinein an. Denn dann ist Paarungszeit. Mit dem Gequake balzen die Männer und markieren ihr Revier. Und das kann unglaublich laut werden. Nur mal zum Vergleich: Leisere Laubgebläse schaffen es auf 60 Dezibel, lautere Modelle auf bis zu bis 90. Das Gequake von Fröschen kann ebenfalls bis zu 90 Dezibel erreichen! Unglaublich, oder?

Die 4 häufigsten Frösche im Gartenteich

Frosch ist nicht gleich Frosch, auch wenn es im ersten Moment den Anschein hat. Damit Sie verstehen, wer an Ihrem Gartenteich solch einen Rabatz macht, hier ein kleiner Überblick der 4 häufigsten, heimischen Froscharten.

❏ Kleiner Teichfrosch (Rana lessonae)

Kleiner Teichfrosch
© Dmytro Aliokhin / stock.adobe.com

Der Kleine Teichfrosch (Rana lessonae) trägt seinen Namen zurecht, denn er ist der Kleinste unter den Grünfroscharten. Die durchschnittliche Körperlänge beträgt 4 bis 5 cm, der Körper an sich ist recht schlank, der Kopf eher spitz geformt. Der kleine Teichfrosch kann einen grünen Körper mit braunen Flecken haben, es gibt aber auch Exemplare mit braunem Körper und grünem Strich auf dem Rücken. Sein Lieblingsplatz ist das Teichufer, wo er auch überwintert.

❏ Laubfrosch (Hyla arborea)

Laubfrosch
© Gucio_55 / stock.adobe.com

Der Laubfrosch (Hyla arborea) ist sicher der bekannteste Frosch, wird aber leider immer seltener. Typisch für den Laubfrosch und fast unverwechselbar ist seine grasgrüne Körperfarbe und die auffällige braunschwarze Linie, die Rücken und Bauch optisch in zwei Hälften teilt. Laubfrösche haben ihre Quak-Hochsaison von Mai bis Juni, wobei sich das Gequake mit dem Geräusch einer Säge vergleichen lässt.

❏ Seefrosch (Rana ridibunda)

Seefrosch
© dule964 / stock.adobe.com

Im Gegensatz zu seinen anderen Artgenossen, hält sich der Seefrosch (Rana ridibunda) meist im Wasser auf. Mit einer Länge von bis zu 17 cm ist der Seefrosch der größte europäische Frosch. Bei den Seefröschen sind es vor allem die Männchen, die unüberhörbar laut und lange quaken und das zu jeder Tages- und Nachtzeit. Den Winter verbringt der Seefrosch am Teichgrund, mit dem beginnenden Frühjahr ist er dann wieder oberhalb des Wassers zu sehen.

❏ Wasserfrosch (Rana esculenta)

Wasserfrosch
© Ina / stock.adobe.com

Der Wasserfrosch (Rana esculenta) hält sich am liebsten an und in stark bepflanzten Gartenteichen auf. Hier sucht er auch gern die Gesellschaft von Seefrosch und Kleinem Teichfrosch, denen er optisch stark ähnelt. Vermutet wird, dass es sich beim Wasserfrosch um eine Kreuzung dieser beiden Arten handelt. Die Geräusche bzw. das Quaken sind daher ähnlich laut und intensiv.

Was kann man gegen das Quaken unternehmen?

Wenn Sie Nachbar eines Gartenteichbesitzers sind oder das Gequake aus Ihrem Gartenteich selbst nicht mehr ertragen können, dann können Sie dagegen leider nichts unternehmen. Ihr Nachbar muss weder den Teich zuschütten, noch die Frösche entfernen. Diese fallen nämlich unter die Artenschutzverordnung und dürfen deswegen nicht entfernt werden. Sie müssen den Lärm also in Kauf nehmen. Sicherlich können Sie sich vor Gericht wiedertreffen, doch die Aussichten, hier Erfolg zu haben, gehen gegen Null. Derartige Verhandlungen gab es schon vor Gericht – und alle sind gescheitert.

Es gibt jedoch einen Ausnahmefall
Fühlt sich jemand durch die Froschkonzerte in der Nacht massiv gestört, kann ein genervter Nachbar auf Unterstützung hoffen. Der Bundesgerichtshof hat nämlich entschieden, dass Richter eine Ausnahmeregelung treffen können, wenn das Gequake den Richtwert von 35 Dezibel um 20 Dezibel übersteigt. Der Besitzer des Froschteiches muss dann die Frösche umsiedeln, um den Lärm zu verhindern. Doch die Freude über die Ruhe wird nicht lange anhalten, denn schon im nächsten Jahr werden sich wieder Frösche ansiedeln.

Ja, da mag man meinen, dass man gegen Frösche eher etwas unternehmen kann als gegen Hundegebell und dann das. Wenn Sie sich massiv gestört fühlen, haben ich aber noch einige alternative Lösungsvorschläge für das quakende Problem.

Natürliche Fressfeinde gegen das Froschgequake

Eigentlich tut es gar nicht Not, sich wegen quakender Frösche einen Nachbarschaftsstreit einzuhandeln. Ob nebenan oder am eigenen Gartenteich – der Frosch hat natürliche Feinde, die dafür sorgen können, dass das Quaken minimiert wird.

❏ Bedrohungen beim Laichen

Bevor die Frösche überhaupt die Chance haben ihr Gequake loszulassen, sind sie schon bedroht. Konkret heißt das, dass natürliche Fressfeinde wie Enten, Fische und auch der Bergmolch sich am Laich zu schaffen machen. Die frisch abgelegten Eier werden ausgesaugt oder gefressen und der Froschbestand somit auf natürliche Weise eingedämmt.

❏ Gelbrandkäfer – größter Feind der Kaulquappe


Haben die Eier „überlebt“, folgt das Schlüpfen der Kaulquappen. Der Gelbrandkäfer und seine Larven warten quasi auf diesen Moment und lauern den Kaulquappen auf. Allein die Larve des Gelbrandkäfers kann bis zu 900 Kaulquappen verschlingen.

Ist die Kaulquappe geschlüpft, lauern ihr der Gelbrandkäfer und dessen Larven auf. Diese warten in einem Hinterhalt und schnappen zu, sobald ein Opfer sich ihnen nähert. Sie fressen eine Vielzahl von Kaulquappen in allen Stadien. Eine Gelbrandkäfer Larve kann bis zur Umwandlung zum Käfer 900 Kaulquappen vertilgen. Auch Wasserwanzen und Libellenlarven finden in Kaulquappen ein beliebtes Fressen.

❏ Jungfrösche – Leckerbissen für größere Arten

Jungfrösche schaffen es mitunter nur bis an den Wasserrand, denn größere Artgenossen, wie der Große Grünfrosch, warten dort bereits um sie zu vertilgen. Auch aus der Luft lauert Gefahr, denn so manche Amsel oder Bachstelze hat Jungfrösche auf ihrem Speiseplan.

Frösche fangen und umsiedeln

Frösche fangen
© Aaron Awad / stock.adobe.com

Wenn der Froschbestand und somit das Quaken überhand nimmt, besteht noch die Möglichkeit, die Frösche zu fangen (nicht töten!). Der beste Zeitpunkt dafür ist die Nacht und …

Der Trick mit der Taschenlampe

  1. Sobald es dunkel ist, nehmen Sie eine Taschenlampe in die Hand und begeben sich zum Gartenteich.
  2. Leuchten Sie dem Frosch direkt ins Gesicht.
  3. Das Licht lässt den Frosch erstarren und das Gequake bricht abrupt ab.
  4. Wer es sich zutraut, kann den Frosch nun mit der Hand greifen oder alternativ mit einem Kescher fangen.
  5. Die eingesammelten Frösche sollten danach unverzüglich an einem anderen Gewässer ausgesetzt werden.
Foto1: © jcarvalhozz / stock.adobe.com, Foto2: © Dmytro Aliokhin / stock.adobe.com, Foto3: © Gucio_55 / stock.adobe.com, Foto4: © dule964 / stock.adobe.com, Foto5: © Ina / stock.adobe.com, Foto6: © Aaron Awad / stock.adobe.com

45 KOMMENTARE

  1. Mein Nachbar hat vor zwei Jahren einen schönen Teich im Garten angelegt. Koi’s wurden vor 18 Monaten auch eingesetzt.
    Sein Vater hat dann vorriges Jahr aus Leipzig von seinem Teich Frösche mit hierher gebracht.
    Die lieben Tiere verbreiten jedoch einen ernormen Lärm. Die Nachbarn haben dann mitgeholfen die Frösche wieder zu fangen, haben den Froschleich aus dem Teich genommen und vergraben. Ein paar Exemplare dieser Frösche haben sich jedoch versteckt und verbreiten nun wieder einen ernormen Lärm. Wir haben drei Kinder die ihr Zimmer wie wir auf der Seite zu dem Teich haben. Was kann man hier unternehmen das diese Tiere wieder dorthin gebracht werden wo sie gefangen wurden?
    Ich möchte hier noch anmerken, das wir selbst schon viele Jahre einen Teich mit Fischbesatz auf unserem Grundstück haben.
    Über eine Antwort, oder Ratschlag sind wir sehr dankbar.

    • wer so einen Blödsinn schreibt, ist eher nicht mehr ganz dicht im Kopf. Können Sie sich nicht vorstellen, dass die Menschen ihren Schlaf brauchen?

  2. Ihr seid Spaßvögel.
    Frösche quaken ca eine Woche im Jahr, wenn sie Partner suchen.
    Das stört die Menschen so enorm, dass sie auf Teiche verzichten und sich das ganze Jahr über in Ruhe Ballerfilme und -spiele am Spielkonsole und Fernseher ansehen können.

    • Lieber Laichleicht,
      1 Woche -traumhaft! Unser Frosch begann genau Anfang April – wir schlafen seither trotz geschlossenen Fenstern, Ohrstöpseln für Pressluftarbeiten und Beruhigungsmitteln keine Nacht mehr durch. Das Gequake ist sowas von laut. Unser Frosch reagiert auf jedes Geräusch mit lautem Gequake – ob Flugzeug, Auto, Zug, Stimmen, alles animiert ihn, es zu übertönen. Wir sind fertig mit der Welt!!! und müssen tagsüber arbeiten! Wir sind ausgesprochen Umweltbewusst und tierlieb, glücklich mit unserem Teich, den Moderlieschen, den vielen Libellen und Vögeln, die genau wie Wespen u.ä. zum Trinken, bzw. Baden kommen. In jeder freien Minute saß ich bisher am Teich, hab die Ruhe und Friedlichkeit, die er ausstrahlt genossen. Jetzt werden wir vermutlich das Biotop zuschütten und bepflanzen. Es ist nicht zum Aushalten!

      • Hallo Christine,
        Solche Fragen darf man generell nicht stellen… da ist man immer ein Tierquäler.
        Gehen wir davon aus, dass die Frösche umgesiedelt werden müssen: die Profis in Sachen Frösche sind die Franzosen. Ergo habe ich mich gefragt, wie die das machen…. Google.fr….Frosch: grenouille … Fangen: Attrappe
        Dort ist beschrieben wie man eine Froschreuse baut. Bisschen Maschendrahtzaun und voila.
        Ich habe einen Schwimmteich und siedele die Frösche alle um.

      • Das ist einfach: frag die Profis für das Fangen von Fröschen: die Franzosen. Google mal „grenouille“ und „nasse“. Hier findest Du die Anleitung zum Bau einer Froschreuse. Ich habe einen Schwimmteich und siedele die Ruhestörer immer um. LG.

    • Komisch…eine Woche? he? ich kann seit 4 Wochen nicht schlafen weil mein Nachbar sich Frösche reingesetzt hat…

    • Mein Freund da liegst du ganz schön daneben, habe seit 20 Jahren einen Teich und die Frösche
      quaken locker mind. 2 Monate. So viel zu diesen Thema. Was ein gutes Mittel gegen Frösche ist, Kaffee sprühen, da sind die sowas von weg.

  3. Hallo Laichleich,

    du kennst dich aber nicht aus, von wegen Frösche quaken nur 1 Woche. Unser Nachbar hat einen Teich mit Fröschen. Die quaken bereits seit April und bis dato immer noch, vermehrt ab 22.00 Uhr
    bis in die Morgenstunden, am besten bei warmen Wetter.
    Toll dass immer Leute über Sachen reden, von denen Sie keine Ahnung haben, bzw. keine Erfahrung.

  4. Googelt mal die Menge von Futter, die ein Frosch vertilgt, an ungeliebten Insekten und Co., dann werdet ihr die Tiere mit Geduld etwas besser ertragen.
    unwillig kreischende Kinder nerven auch … vor Nesträuber angsthabende zeternde Amseln auch … werbend gurrende Tauben auch … rauchende Nachbarn am Schlafzimmerfenster auch … K.Wolle

    • Ich rate mal, Stadtmensch, viele Sprüche klopfen aber selber mit Sicherheit keinen Teich in direkter Nähe, in dem bevorzugt in den Nacht- und frühen Morgenstunden die scheinbar von Ihnen so geliebten Froschkonzerte stattfinden. Und das niicht ein paar Tage sondern über Monate.
      Schönen Dank für kluge Sprüche.

      • Genau so. Viele reden hier, wie der Blinde von der Farbe. Ich bin eine ausgesprochene Naturfreundin und liebe alles, was in meinem Garten so rumwuselt. Seit in (nicht mal direkter!) Nachbarschaft zwei Schwimmteiche angelegt wurden, schlafe ich nachts bei geschlossenem Fenster. Der unglaubliche Lärm geht ab Anfang April bis zum Sommer.

  5. Meine Tochter konnte Nachts nicht gut schlafen weil die so einen Lärm machten. Dem entsprechend war es für sie schwer in der Schule konzentriert zu sein. Ich hab dann selber einen Teich angelegt damit die Frösche vom Nachbarn zu mir rüberkamen. das haben die dann auch. ich hab die rausgesammelt und zu nem weeeeeiht entfernten see gebracht. das ging dann etwas besser. Teiche in einer sehr eng gebauten Reihenhaussiedlung sind dann doch nicht so ideal. Den Froschlaich nehme ich raus und bring den an Seen. Bei mir vermehrt sich das jedenfalls nicht.

  6. Unser Nachbar hat auch einen Gartenteich, wir hören uns nun schon seit Monaten dieses Gequake in der Nacht an. Das ist so laut das man es trotz geschlossener Fenster hört.
    Es ist schon traurig das man bei dem warmen Wetter die Fenster Nachts schließen muss um überhaupt etwas schlafen zu können.
    Wenn ich so Sprüche höre, wie Kinder sind auch laut, da kriege ich echt einen Zuviel, das kann man nicht miteinander vergleichen.
    Die solche Sprüche von sich geben können ja mal gerne bei uns übernachten und sich sich das Gequake die ganze Nacht anhören.

    Claudia

  7. ja , ich habe seit 2 monaten auch einen in meinem kleinen teich….er quakt aber noch nicht.
    ist auch noch nicht sehr groß. ab wann machen die denn den lärm ?

  8. Gegen die Frösche kann man nicht viel machen, aber gegen egoistische Nachbarn:

    Wenn der Nachbar nicht bereit ist, Rücksicht zu nehmen und den Teich wieder zuzuschütten, dann kann man ihm eben auch – auf ebenso „legale“ Weise mit einem Haufen anderem Ärger zurückzahlen – solange, bis er begriffen hat, daß Zusammenleben auf Gegenseitigkeit beruht.

    Der Mensch ist in aller Regel ein lernendes Wesen und wenn man dem rücksichtslosen Nachbarn daraufhin (ganz legalen(!) und da gibts ne Menge!) ebenfalls Ärger macht – stets mit dem Hinweis, daß der Gartenteich Ärger macht (wie wärs z.B. mit einem Taubenschlag, oder ein paar Gänsen, oder einem richtig giftigen Hund, oder „regelmäßigem“ Rasenmähen – unsere „gesicherte“ „Recht“sprechung ist diesbezüglich ja übervoll von „Anregungen“, wie man seinen Nachbarn ganz legal(!) quasi zu Tode nerven kann! ) – gleiches Recht für alle! – dann hat er die freie Entscheidung, ebenfalls seinen Teil Ärger zu erdulden, oder doch lieber um des besseren Zusammenlebens willen auf einen störenden Gartenteich zu verzichten.

    Auch hier wieder: Es sind die Menschen, nicht die Tiere, die Ärger machen! Denn ein „Gartenteich“ ist so ziemlich mit das unsinnigste, was es gibt: Er ist (schon infolge der menschlichen Nähe und des permanent nötigen menschlichen Eingriffes) niemals(!) ein echtes Biotop und verursacht STETS und regelmäßig mehr Kosten und Ärger, als echten Nutzen.
    Wir Menschen sollten endlich aufhören, der Natur selbst noch dort ständig ins Handwerk zu pfuschen, wo es für uns garnicht Not-wendig ist!
    Es scheint aber Zeitgenossen zu geben, die deutlich zu viel Zeit und zu viel Geld haben – denen sollte man eine sinnvollere Beschäftigung beschaffen, als mit Gartenteichen die Umwelt zu ärgern …
    Es gibt genug Not auf dem Planeten, wo die sich nützlicher machen könnten, als mit einem „Gartenteich“ Zeit und Geld zu verplempern …

    Hella

    • Mit den Nachbarn, die Frösche im Teich haben, kann man nicht diskutieren. Diese Leute erfreuen sich daran wenn die Nachbarn nicht schlafen können. Gar nicht erst eine Diskussion anfangen. Es kann doch wohl nicht sein, dass ich hier erklären muß, wie man den Froschteich eines Nachbarn trocken legt oder biologisch für Frösche unbrauchbar macht.

    • So viel Text und so wenig Sachlichkeit. Zu den Tips wie man Nachbarn Ärger macht, ist nichts zu sagen, da weiß jeder wes Geistes Kind diese Zeilen geschrieben hat.
      Aber zu dem, was hier zum Thema Teich zu lesen ist, sollte folgendes hinzugefügt werden: Ein naturbelassener (= angelegt, mit regionalen Pflanzen bepflanzt und in Ruhe gelassen. KEINE Technik. Keine Fische eingesetzt) Gartenteich entwickelt sich im Laufe der Jahre genau so wie ein Tümpel in der Natur. Die Tiere (Molche, Frösche, Libellen, …) kommen oder kommen nicht. Mit den Pflanzen geht es genau so. Man muss den Teich einfach nur in Ruhe lassen

  9. Hella (von Sinnen?)
    es gibt unsinnigeres. Z.B. sich über das Bienensterben zu beklagen aber nur Blumen pflanzen, die für Bienen nutzlos sind.
    Überhaupt: das Zierblumen pflanzen ist nach deiner Definition auch nicht not-wendig. Aber Blumen machen ja keinen „Lärm“.^^
    Natur ja, Naturgeräusche aber bitte nicht? Was für eine verrückte Welt…
    Beschwert ihr euch auch, wenn morgens die Vögel BRÜLLEN und eure armen Schulkinder morgens aus dem Schlaf gerissen werden? Dann gibt’s wieder schlechte Noten. 😉
    Und Kindergekreische und Kreissägen (hohe schrille Töne) finde ich extrem nervig. Froschkonzerte finde ich eher beruhigend.
    Psychologisch gesehen nimmt man Dinge viel mehr wahr, wenn man mit denen ein Thema hat. Bisschen lockerer werden könnte da schon helfen.

  10. Frösche sind mir allemal lieber als diese stinkenden (Krebserregenden), extrem lauten (Gehörschädigenden) Laubbläser, die bei uns jeder zweite besitzt und ganzjähriges jedes einelne Blatt wegbläst. Zeigt doch nur wieder, wie weit die Menschheit sich bereits von der Natur entfernt hat.

  11. Hallo,
    seit April quakt bei meinen Nachbarn ein Frosch. Ich wohne im Dachgeschoß und die komplette Wohnung geht in Richtung des Teiches. Es ist unmöglich bei offenem Fenster zu schlafen. Ich freu mich jetzt schon auf Temperaturen über 30 Grad.
    Ich finde es eine Unverschämtheit sich so einen Teich in einer Siedlung anzulegen. Der Frosch übertönt sogar den Rasenmäher.
    Dem Teichbesitzer ist es anscheinend egal, er ist ja nie Zuhause und so kommt die Nachbarschaft in den Genuß.
    Wer es nicht glaubt, den lade ich gerne zu mir ein, damit er sich so ein tolles Konzert um 3 Uhr morgens mal anhören kann. Der Frosch quakt übrigens mit 75 dB..
    Dagegen sind die Nachbarskiner Balsam auf den Ohren.

    • Petra ich kann Sie gut verstehen wir erleben das Selbe jedes Jahr. Schlangen als Hilfe einsetzen nur das kann ich nicht ich meide diese Tiere.

  12. Ich habe seit ca. 20 einen Schwimmteich. Nach ca. 3 Jahren haben sich Laubfrösche zur „Balzzeit“ von sämtlichen umliegenden Gärten in unserem Teich getroffen. Das Gequake ging 2 Mondphasen täglich vom Einbruch der Dunkelheit bis ca. 2 h früh. Mir war das sehr unangenehm und ich habe mit meinen Nachbarn darüber gesprochen. Mein Glück, daß die Schlafzimmer der Nachbarn nicht auf unserer Teichseite liegen. Nach einigen Sommern war es plötzlich ruhig, ich traute im ersten Jahr dem Frieden nicht. Heute kenne ich den Grund: 5 Äskulapnattern in unserem Dachboden….. Also das ist Natur pur. Ich bin kein Fan von Schlangen, aber in diesem Fall bin ich nicht unglücklich darüber. Nur wenn wir Gäste haben gibt es manchmal große Aufregung. Übrigens ist es völlig egal, ob ein oder 10 Laubfrösche ein Konzert geben, der Lärmpegel ist gleich hoch….

  13. Hallo,

    ich gehöre zu den Egoisten, die einen Teich im Reihenhausgarten angelegt haben. Frösche wandern ja über viele Kilometer immer zurück in den eigenen Teich … denkste. Der Teich war noch ein steriles Loch, da waren schon ein halbes Dutzend Frösche da. Wasserfrösche oder Teichfrösche. Und die Quaken von Mitte März bis Ende September. Laut, sehr laut. Und alle Nachbarn mit Kindern. Obw,ohl ich selbst noch halbwegs schlafen kann, muss ich natürlich etwas dagegen tun. Schließlich will ich auch ein gutes Verhältnis zu den Nachbarn haben. Im Rathaus habe ich mir also die Erlaubnis zur Umsiedelung geholt und nun fange ich jedes Jahr bis zu 50 Frösche. Nachts mit dem Kescher am Teich. Nicht effizient gegen Frösche aber gut für die Stimmung in der Nachbarschaft. Extrem nervig, daher werde ich jetzt mal eine Froschreuse bauen. Das halte ich für einen guten Kompromiss zwischen keinen Teich und ungebremstem Biotop. Ich glaube nicht, dass die Froschbefürworter niemals Rasen schneiden, die Hecken nicht kürzen etc. Ist doch auch alles Natur. Ein Teich ohne Frösche und Fische ist ein Biotop für Libellen, Käfer, Wespen und Bienen, Vögel und ab und zu kommt auch der Igel. Die Kulturlandschaft in der wir leben ist auch nur ein kontrolliertes Biotop, da sehe ich keinen Widerspruch zur Naturverbundenheit. Also alles nicht so verbissen sehen. Kaffee soll ja auch helfen, aber ich trinke ihn morgens lieber warm aus der Tasse als direkt aus dem Teich. Ach ja: Meine Eltern in Norddeutschland haben Moorfrösche. Die hört man nur, wenn man direkt daneben sitzt. Super. Aber hier haben wir kein Moor, also siedele ich sie hier auch nicht an. Schlangen sind auch keine gute Idee. Viele Menschen reagieren ja schon panisch auf Blindschleichen. Aber falls eine sich ansiedeln will, ist sie willkommen,solange sie nichtgiftig ist. Der Spielplatz hinterm Zaun ist da keine gute Nachbarschaft. Der ist übrigens nur halb so laut und das nur Nachmittags.

  14. Ich habe schon oft in der Natur Froschkonzerten zugehört , aber lauter als ein Presslufthammer ?
    Sollte man mal ausprobieren als Vergleich, nachts wenn die Frösche quaken .
    Ich schätze , dass diejenigen ,die hier so einen Unsinn schreiben sich wundern werden.

  15. Meine Güte! Da denke ich immer, ich hätt gern ein Haus im Grünen, ganz ruhig. Wär ich nie drauf gekommen, dass die hübschen Frösche einem so zu schaffen machen. Ihr habt mein Mitgefühl. Bin auch sehr lärmempfindlich und muss in der Großstadt auch was wegstrecken aber keine Dauerbeschallung in der Nacht. Gott sei Dank

  16. Ich bin stolzer Besitzer eines nun schon über 50 Jahre alten Gartenteiches mit ca. 30 000 l (30 qm) Wasser, starkem Uferbewuchs und Unterwasserpflanzen (die natürlich auch bis zur Wasseroberfläche kommen) und Seerosen. Ein herrliches Kleinod. ABER DIE FRÖSCHE !! Gerade den Pflanzenbewuchs im Wasser, in dem sie sich bei Gefahr sofort zurückziehen, lieben sie. In den ersten 10 Jahren gab es keine dieser Plagegeister in dem kleinen Gewässer. Dann waren sie auf einmal da. Gleich 10 (zehn) Stück auf einmal. Von heute auf morgen. Ich bin heute noch überzeugt davon, dass einer meiner Nachbarn der Übeltäter war und sie besorgt und nachts heimlich in den Teich getan hatte. Zudem war es Anfang Juni, wo diese lustigen Tierchen mitten im Liebesspiel sind und den meisten Krach machen. Fortan konnte keiner in meinem Haus und auch die Nachbarn links und rechts nicht mehr ruhig schlafen. Wer so etwas noch nicht erlebt hat, sollte sich mit unsachlichen Kommentaren hier wirklich zurückhalten. Jemanden in einem Schlafzimmer neben einem Froschteich einzuschießen, selbst wenn die Fenster Doppelglasscheiben besitzen, könnte man als Foltermethode bezeichnen! Am schlimmsten traf es meine Mutter, die damals regelrecht fix und fertig war. Keine Nacht konnten wir mehr durchschlafen! Das Wasser ablassen und die Tiere fangen und umsiedeln oder sie gar mit dem Luftgewehr zu bejagen kam nicht in Frage. Mit dem Kescher bekam ich in vielen Tagen der Jagd einen Einzigen. Dann kam die Rettende Idee:
    Ich sehe in Gedanken, lieber Leser und Leidensgenosse, wie sich dein Gesicht aufhellt. Ja, es gibt eine Methode, die Lärmmacher zu fangen um sie in entfernte, größere Gewässer umzusiedeln!
    Ob das seinerzeit legal und erlaubt war, entzieht sich meiner Kenntnis. Aber lieber wäre ich ein paar Tage ins Gefängnis gegangen, um dort und im Rest der Paarungszeit der Frösche in Ruhe schlafen zu können.
    Und nun die einzige, sichere und als Naturfreund zu vertretende Froschfangmethode: Seit meinem 6. Lebensjahr bin ich Angler und Naturliebhaber. So habe ich schon oft am Angelgewässer sitzend Frösche beim Fang ihrer Nahrung beobachtet. Schwirren im Mai z. B. die schwarzen Maifliegen (Eintagsfliegen) bei ihrem Hochzeitsflug um die Nase eines Frosches herum, kann er trotz seines eignen lautstarken Liebesspiels nicht widerstehen, springt hoch und schnappt sich eine Fliege, um sie zu verspeisen.
    Also nahm ich meine längste Angelrute, band eine künstliche Fliege , Hakengröße 12, an die 0,20 mm dicke Angelschnur, drückte den Widerhaken des Angelhakens flach (meist bricht er ab), befestigte noch ein Schrotblei 10 cm oberhalb der Fliege in der Schnur und los ging die Jagd. Schon beim allerersten Versuch hatte ich Erfolg. Kaum schwebte die Fliege 10 cm über einem Frosch, hing dieser auch schon am Haken. Damit war er aber noch lange nicht im Eimer mit Deckel. Ich will es nun abkürzen und ein paar Tipps geben: Wenn Sie Ihre Frösche umsiedeln wollen, arrangieren Sie am besten einen Angler und bieten ihm eine Fangprämie. Z. B. wenn sie 10 Frösche im Teich haben, 5 € für jeden gefangenen Frosch, 100 € wenn er ALLE 10 fängt. Denn er muss ALLE fangen! Denn ein Einzelner Quakt um so mehr die ganze Nacht und bringt einem zur Verzweiflung! Oder sind Sie selber Angler? Dann: Unbedingt den Widerhaken entfernen, damit die Tiere leicht abgehakt werden können und durch den Nadelstich des widerhakenfreien Angelhakens so wenig wie möglich verletz werden. Eine leere Regentonn in der Nähe aufstellen, in die der gehakte Frosch sofort hineinkommt, wenn er noch am Haken hängt. In der Tonne abhaken. Der Haken sitzt immer ganz vorn am Maul und kann leicht entfernt werden. Fällt er vorher vom Haken ab und landet neben dem Teich, ist er ruck zuck mit zwei, drei Sprüngen wieder im Teich und es dauert zwei , drei Tage, bevor er den Schreck vergessen hat und erneut anbeißt. Die gefangenen Frösche in einem verschlossenen Eimer bitte in einem Teich aussetzen, in dem es viele Pflanzen und Uferbewuchs gibt, der den Fröschen Schutz vor Fressfeinden (Störchen und Graureihern) bietet. Betrachten Sie die Frösche trotz des unerträglichen Lärms, mit dem sie uns in der Paarungszeit 8 Wochen lang nerven, nicht als Feinde, sondern als als unsere schützenswerten Mitgeschöpfe. Viel Petri Heil und verständnisvolle Nachbarn und Freunde!

  17. Da hat sich ja die Krone der Schöpfung mal so richtig Luft gemacht.
    Aber sind wir es denn wirklich, die Krone der Schöpfung? Muss den wirklich alles ausgelöscht werden was uns vermeintlich stört. Müssen euch erst eure Kinder und Enkel zeigen, wie viel wir und vorhergehende Generationen falsch gemacht haben. Müssen eure Enkel Frosch googeln um mal einen zu sehen.
    Zum Anderen lest doch mal in unseren Gesetzen nach, alle aber auch alle der super Ideen, das Quaken der Frösche zu beenden, sind Straftaten auch das zu Tode nerven des Nachbarn.
    Ist Rücksicht nicht das was wir von Anderen erwarten. Warum halten wir es nicht wie der Alte Fritz, jeder soll nach seiner Fasson selig werden. Deshalb redet vernünftig und mit Achtung mit euren Nachbar vielleicht findet sich eine Lösung mit der alle leben können auch die Frösche

  18. Wir haben auch einen öffentlichen, kleineren, ziemlich zugewachsenen Teich genau vor den Schlafzimmerfenstern zweier Häuser. Plötzlich, Ende April war ein Frosch da und quakt seither fast durchgehend. Mich stört er nicht, aber anscheinend andere Nachbarn. Vor wenigen Tagen sah ich Öl auf der Wasseroberfläche des Teiches. Möglicherweise von einem Tierfeind ausgebracht. Da entschloss ich mich den Frosch zu seinem eigenen Schutz umzusiedeln.
    Ich setzte mich mit einem Käscher und meinem Smartphone an den Teich. YouTube hat viele Videos, in denen Frösche quaken. Eingeschaltet und schon quakte der Frosch dagegen an. So konnte ich ihn leicht zwischen den Pflanzen sehen und mit dem Käscher einfangen. In einem großen Glasgefäß trug ich ihn dann zu den anderen Fröschen im benachbarten Naturschutzgebiet. Jetzt ist wieder Ruhe und der Frosch kann ungestört quaken, sich vermehren und weiterleben.

  19. Ich bedanke mich jetzt schon für die NÜTZLICHEN Ratschläge, wie ich mich von den nervigen Fröschen verabschieden kann. Ich bin auch gerne für Umsiedelung, es gibt in der Nähe einen großen Teich wo sie gerne sein dürfen. Es ist unglaublich welche Äußerungen hier teilweise genannt wurden, umso mehr danke für dir interessanten Antworten. Meine Frage – wie ist das mit dem Kaffee gemeint? In das Wasser der fertige Kaffee? Kaffeesud? Und die zweite Frage – ich bin leider kein Angler – gibt es eine andere Möglichkeit sie in eine Falle zu locken?
    Und nun kurz zur Erklärung – ich habe jegliche Tiere sehr gerne, genau vor mir jedoch ein Biotop übernommen -sprich Haus mit Biotop gekauft – doch was sich hier abspielt ist unfassbar! Da ist ein Gewusel wenn ich nicht davor stehe und ein Lärm das es wirklich nicht zu ertragen ist. Und ehrlich gesagt tun mir auch meine Nachbarn leid. Es hat keiner der Nachbarn etwas zu mir gesagt, aber ich habe selbst ein schlechtes Gewissen gestehe ich. Und jeder hier der das mit Kindern vergleicht ist schlicht dumm – Kinder sind in keinster Weise zu solchen Uhrzeiten so laut! Und ich habe hier rund um mich viele Kinder, auch Kleine! DANKE für Antworten die meiner Situation helfen, den Rest kann man sich bitte sparen….Lg

  20. Das ist widerlich – absolut widerlich. Ich freue mich über jeden neuen Frosch – und der kann
    quaken so lang und so laut er will. Niemand stört ihn…wenn ihr solche Probleme habt, dann legt
    Euch doch keinen Gartenteich an. So einfach ist das…

    • Sie können noch NIE wochenlang/monatelang tags und nachts den Lärm von Teichfröschen erlebt haben. Das ist kein Erlebnis, das ist Terror, das macht krank.

  21. Sorry, alle die nicht selber einen Teich mit Fröschen in unmittelbarer Nähe zum Schlafbereich haben sollen bitte Ihre Weisheiten für sich behalten….. ein Froschgequake kann bis zu 90 Dezibel erreichen. Das ist Körperverletzung und extrem gesundheitsschädlich.
    Wer will kann ja ein YouTube Video mit Froschgeschrei hochladen und auf 90 Dezibel die Nacht im Schlafzimmer durchlaufen lassen. Am nächsten Morgen können wir dann darüber diskutieren…. gute Nacht

    • Absolut! Ich habe das Gefühl, dass ich bald einen Infarkt erleide. Ich kann nicht mehr. Dieser Terror in Nachbars Teich macht mich schier wahnsinnig! Das Problem, er lässt nicht mit sich reden. Habe es mehrfach freundlich probiert, aber nein, dieser Teich wäre schon immer da etc. Habe ihm auch Hilfe angeboten beim Umsiedeln der Frösche! Nichts zu machen. Er selbst ist Rentner, kaum zu Hause und sein Schlafzimmer in die andere Richtung! Meine Nerven liegen blank; nachts, bei diesen Temperaturen das Fenster zu lassen zu müssen, unerträglich! Auch von mir die Frage: hilft Kaffee wirklich? Und in welcher Form?
      Vielen herzlichen Dank! Und irgendwie fühle ich mich jetzt nicht mehr so allein gelassen, bei so vielen „Mitleidenden!“

  22. Reine Gewöhnungssache. Meeresrauschen, Geschnarche, an Naturgeräusche kann man sich gewöhnen, wenn man sich nicht dem Zorn ergibt. Und ja, ich schlafe genau neben einem extrem lauten Teich. Übertönt gerade mal so die Autobahn.

  23. Menschen gehen vor Frösche!! Dauernde Störungen in der Nachtruhe sind Gesundheitsschädlich!!
    Ich kann. da mitfühlen…notfalls muss man selbst Abhilfe schaffen!!! Bin auch tierlieb, aber alles hat seine Grenzen!!

Schreibe einen Kommentar zu Naturfreund Antwort abbrechen

Please enter your comment!
Please enter your name here