Pflanzen Zimmerpflanzen

Schusterpalme – Tipps zu Standort und Pflege

Die Schusterpalme (Aspidistra) oder auch Metzgerpalme ist eine perfekte Zimmerpflanze, für alle, die keinen grünen Daumen haben. Die Pflege ist recht einfach und auch beim Gießen müssen Sie es nicht übertreiben.

Schusterpalme auf dem Schreibtisch
© david hughes / ystock.adobe.com
Die Schusterpalme (Aspidistra) hat mit den herkömmlich verbreiteten Palmen nur wenig gemein. Bei der auch als Metzgerpalme bezeichneten Pflanze handelt es sich um ein krautig wachsendes Gewächs, welches keinen Stamm ausbildet. Die ledrigen, sattgrünen Blätter entwachsen direkt dem Rhizom.

Die Schusterpalme ist eine ideale Anfängerpflanze, die so manchen Pflegefehler verzeiht. Zugluft kann der Eisenpflanze nichts anhaben und auch Temperaturschwankungen werden toleriert. Dennoch ist die Pflanze über eine artgerechte Pflege und Kultivierung dankbar.

Schusterpalme Herkunft

Die Heimat der Schusterpalme ist der Osten Asiens. Die Pflanzen sind in den Waldgebieten Japans und Chinas zuhause. Auch im Himalaya lassen sich Vorkommen finden. Die robusten Pflanzen sind schnell in Europa heimisch geworden und werden in unseren Breiten ausschließlich als Zimmerpflanzen kultiviert.

Häufig findet man die Schusterpalme in Geschäften, Büroräumen oder Restaurants als pflegeleichte Begrünung. Die länglichen Blätter lassen sich auch in Gestecken hübsch arrangieren.

Besonderheiten der Schusterpalme

Beim Anblick der Schusterpalme sucht der Pflanzenfreund beinahe vergeblich nach Merkmalen gewöhnlicher Palmen. Die Schusterpalme gehört den Spargelgewächsen an und wächst krautig. Die Metzgerpalme wird etwa 70 Zentimeter hoch und bildet ihre Blätter direkt am Rhizom aus.

Der passende Standort für die Schusterpalme

Der ideale Standplatz für die pflegeleichte Pflanze liegt im Halbschatten bis Schatten. Die Schusterpalme toleriert auch eher lichtarme Standorte. Der Pflanzenfreund muss sich dann aber mit einem spärlichen Wuchs zufriedengeben.

» Tipp: Die Schusterpalme wächst sehr gut auch an Standorten, die sich für einen Großteil der Zimmerpflanzen als zu dunkel erweisen.

Ein sonniger Standort ist für die Schusterpalme nicht geeignet. Die Blätter würden verbrennen. Buntblättrige Schusterpalmen benötigen einen helleren Standplatz. Damit die hübsche Blattzeichnung nicht verlorengeht, sollte die Helligkeit mindestens bei 800 bis 1.0 Lux liegen.

Das ideale Substrat auswählen

Bei der Wahl des Substrates zeigt sich die Schusterpalme durchaus anspruchsvoll. Normale Blumenerde wird nicht vertragen. Der Boden ist meist zu schwer, um die ideale Durchlässigkeit von Luft und Wasser zu gewährleisten.

Das Substrat für die Metzgerpalme besteht aus folgenden Komponenten:

  • Lavagranulat
  • Quarzsand
Ob das Substrat die richtige Zusammensetzung besitzt, kann durch die Messung des pH-Wertes überprüft werden. Der Wert sollte sich zwischen 5,5 und 6,5 bewegen.

Dies wird durch folgendes Mischverhältnis sichergestellt:

  • drei bis fünf Anteile Blumenerde mit Humus oder Torf
  • zwei bis drei Anteile Ackererde mit Ton
  • zwei Anteile Quarzsand
  • zwei Anteile Lavagranulat (optional auch Bims-Kies)

Schusterpalme pflanzen und umpflanzen

Die Schusterpalme sollte möglichst nicht allzu häufig, möglichst nur alle vier bis fünf Jahre, umgetopft werden. Ist der Pflanztopf augenscheinlich zu klein und die Wurzeln schauen bereits aus dem Gefäß, muss allerdings ein größerer Pflanztopf her.

Schusterpalme umtopfen – so wird’s gemacht

  1. größeres Pflanzgefäß besorgen
  2. Substrat anmischen
  3. Pflanze aus dem Pflanztopf befreien
  4. Erde vom Wurzelballen abstreifen
  5. Wurzeln kontrollieren
  6. kranke oder welke Triebe und Wurzelspitzen entfernen
  7. Drainage aus Kies oder Tonscherben auf den Gefäßboden legen
  8. einige Zentimeter Substrat einfüllen
  9. Schusterpalme einsetzen
  10. Substrat auffüllen
  11. Erde gut andrücken
  12. Schusterpalme angießen

» Tipp: Wählen Sie ein ausreichend großes Pflanzgefäß, damit nicht allzu häufig umgetopft werden muss.

Schusterpalme richtig gießen

Der Flüssigkeitsbedarf der Schusterpalme ist eher mäßig. Der Wurzelballen darf allerdings nicht austrocknen. Bevor gegossen wird, bietet sich die Fingerprobe an. Mindestens zwei Drittel der Erde sollten sich trocken anfühlen, bis Sie gießen müssen.

Es darf aber auch nicht zu wenig gegossen werden. Die großen sattgrünen Blätter verdunsten große Mengen an Feuchtigkeit. Im Winter wird weniger gegossen. Die Schusterpalme kommt mit Temperaturschwankungen in der Regel gut zurecht und verzeiht auch Anfängerfehler beim Gießen. Allein das Auftreten von Staunässe wird nicht vertragen.

» Hinweis: Staunässe signalisiert die Schusterpalme durch braune Blattspitzen.

Schusterpalme richtig düngen

Schusterpalmen haben einen geringen Nährstoffbedarf. Sie sollten sich daher mit der Düngung eher zurückhalten. Eine Überdüngung der Pflanze hat das Einreißen der Blätter zur Folge.

Während der Wachstumszeit können Schusterpalmen mit einem handelsüblichen Flüssigdünger für Grünpflanzen versorgt werden. Gedüngt wird in 14-tägigen Abständen. Möglich ist auch die Verabreichung eines Langzeitdüngers im Frühling.

Schusterpalme vermehren

Die Vermehrung der Schusterpalme gelingt durch Teilen der Rhizome. Dies wird bevorzugt im zeitigen Frühling durchgeführt. Jedes Teilstück sollte dabei über mindestens zwei Blätter verfügen.

Um die einzelnen Teilstücke zu bewurzeln, müssen keine separaten Pflanzgefäße genutzt werden. In einen größeren Pflanztopf können mehrere Rhizome gesetzt werden.

» Achtung: Nach der Vermehrung der Schusterpalme sollte keine Düngung erfolgen. Dies könnte bei den jungen Pflanzen Wachstumsstörungen hervorrufen.

Schusterpalme – hübsche Sorten

Schusterpalmen sind im Pflanzenhandel beinahe zu Raritäten geworden. Völlig zu Unrecht ist die Nachfrage in den letzten Jahren zusehends gesunken.

Mit etwas Glück lassen sich trotzdem einige hübsche Sorten erwerben:

Schusterpalmen Sorte
Ginga Giant
Milky Way
Lennon`s Song
Snow Cap

Merkmale
gelb gepunktete Blätter
aufrechter Wuchs, Blätter lanzettlich
weiße Linie über der Blattmitte
weiße Blattspitzen

Krankheiten und Schädlinge an der Schusterpalme erkennen

Steht die Schusterpalme zu kühl, zeigt sie sich anfällig für den Befall mit Roten Spinnen, Woll- und Schmierläusen. Die Pflanze ist daraufhin regelmäßig zu kontrollieren. Wird ein Befall bemerkt, ist es ausreichend, die Metzgerpalme mit Wasser, dem etwas Spülmittel beigegeben wurde, abzuduschen. Die Schädlinge können dann abgestreift werden. Eine regelmäßige Kontrolle ist ratsam.

Schusterpalme im Winter

Die Schusterpalme kann im Winter kühler stehen, ist aber nicht frosthart. Die Temperaturen sollten nicht unter vier Grad sinken. Ideal sind Werte um zehn Grad. Ein halbschattiger Standplatz ist beizubehalten. Gegossen wird mäßig. Die Düngung ist komplett einzustellen.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben