Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Holzbohrer Test 2020

Die besten Holzbohrer im Vergleich

Vergleichssieger
ENT 09225 Duradrill
Bestseller
Bosch 2608595525
Alpen 600093100
Proxxon 28876
Bosch 2607010533
Preistipp
Bosch 2607019580
Mannesmann M54308
Modell*
ENT 09225 Duradrill Bosch 2608595525 Alpen 600093100 Proxxon 28876 Bosch 2607010533 Bosch 2607019580 Mannesmann M54308
Unsere Wertung*

So kommen unsere Vergleichsergebnisse zustande
Kundenwertung
bei Amazon*
noch keine noch keine noch keine
60 Bewertungen
685 Bewertungen
372 Bewertungen
475 Bewertungen
Art Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer Holzspiralbohrer
Schaft Rundschaft Rundschaft Rundschaft Rundschaft Rundschaft Rundschaft Rundschaft
Anzahl 25 Stk.
(2,88 €/Stk.)
5 Stk.
(1,72 €/Stk.)
15 Stk.
(1,43 €/Stk.)
6 Stk.
(1,36 €/Stk.)
8 Stk.
(1,75 €/Stk.)
7 Stk.
(0,92 €/Stk.)
8 Stk.
(1,02 €/Stk.)
Material HS-Stahl HS-Stahl HS-Stahl k.A. HS-Stahl Metall Chrom-Stahl
Bohrer-Durchmesser 1.0 | 1.5 | 2.0 | 2.5 | 3.5 | 4.0 | 4.5 | 5.0 | 5.5 | 6.0 | 6.5 | 7.0 | 7.5 | 8.0 | 8.5 | 9.0 | 9.5 | 10.0 | 11.5 | 12.0 | 12.5 | 13.0 mm 2.0 | 2x 3.0 | 4.0 | 5.0 | 6.0 | 8.0 mm 3.0 | 4.0 | 5.0 | 2x 6.0 | 2x 8.0 | 10.0 mm 1.5 | 2.0 | 2.5 | 3.0 | 3.5 | 4.0 mm 3.0 | 4.0 | 5.0 | 6.0 | 7.0 | 8.0 | 9.0 | 10.0 mm 3.0 | 4.0 | 5.0 | 6.0 | 7.0 | 8.0 | 10.0 mm 3.0 | 4.0 | 5.0 | 6.0 | 7.0 | 8.0 | 9.0 | 10.0 mm
Geeignet für alle Holzarten Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz Weich- & Hartholz
Mit Aufbewahrungsbox
Zweispiralig k.A.
Zentrierspitze
Maße 18.5 x 11.4 x 6 cm 16.3 x 5.7 x 1.9 cm 12 x 12 x 27 cm 8.5 x 7.5 x 0.5 cm 18 x 11 x 2.5 cm k.A. 15.8 x 9.8 x 1.8 cm
Gewicht 1.050 g 109 g 159 g k.A. 322 g 177 g 141 g
Vor- und Nachteile
  • besonders viele Bohrergrößen
  • hohe Wärmefestigkeit
  • mit Lasche zum Aufhängen
  • mit Schulterschneidern
  • präzise geschliffen
  • kompatibel mit den gängigsten Handbohrmaschinen
  • TÜV Austria-Zertifizierung
  • bis 450 °C hitzebeständig
  • mit Titanbeschichtung
  • auch für Stahl und Kunststoff geeignet
  • besonders robust
  • keine Ausrisse am Bohrloch
  • kein Verklemmen
  • langlebig
  • präzise geschliffen
  • mit Speziallegierung
  • besonders lange Garantiezeit von 10 Jahren
Zum Angebot*
Erhältlich bei*
Vergleichssieger 1)
ENT 09225 Duradrill
  • besonders viele Bohrergrößen
  • hohe Wärmefestigkeit
  • mit Lasche zum Aufhängen
Erhältlich bei
Bestseller 1)
Bosch 2608595525
  • mit Schulterschneidern
  • präzise geschliffen
Erhältlich bei
Alpen 600093100
  • kompatibel mit den gängigsten Handbohrmaschinen
  • TÜV Austria-Zertifizierung
  • bis 450 °C hitzebeständig
Erhältlich bei
Proxxon 28876
  • mit Titanbeschichtung
  • auch für Stahl und Kunststoff geeignet
Erhältlich bei
Bosch 2607010533
  • besonders robust
  • keine Ausrisse am Bohrloch
  • kein Verklemmen
Erhältlich bei
Preistipp 1)
Mannesmann M54308
  • mit Speziallegierung
  • besonders lange Garantiezeit von 10 Jahren
Erhältlich bei

Die besten Holzbohrer 2020

Alles, was Sie über unseren Holzbohrer Vergleich wissen müssen

In das gebohrte Loch kann nun die Schraube eingesetzt werden.

Möchten Sie ein neues Regal für Schlaf- oder Arbeitszimmer selbst bauen oder eventuell ein Futterhäuschen für die hungrigen Gartenvögel im Winter bereitstellen? Es gibt viele Holzarbeiten, für die Sie Equipment wie eine Lochsäge oder Feilen benötigen und in vielen Fällen werden Sie einen Holzbohrer zum Einsatz bringen wollen. Mit diesem wird es einfach, in Holz zu bohren, damit im Anschluss beispielsweise Holzschrauben oder Dübel hinein gedreht werden können. Zwar unterscheiden sich alle Holz-Bohrmaschinen von Metall- oder Steinbohrern, doch es lassen sich auch Unterschiede innerhalb der Kategorien erkennen. Bevor Sie demnach einen Holzbohrer kaufen, gilt es nicht nur, verschiedenen Bohrer-Herstellern und ihren Qualitäten genau auf den Zahn zu fühlen, sondern sich im ersten Schritt mit den gängigsten Unterarten guter Holzbohrer vertraut zu machen.

Drei Holzbohrer-Arten: für jedes Projekt der richtige Aufsatz

Da ein Spezialbohrer für Holz verschiedene Holzarbeiten erfüllen kann, gilt es immer, den passenden Aufsatz zu wählen. Die Aufsätze werden mittels Bohrfutter (meist ein Schnellspannfutter) befestigt und befinden sich am vorderen Ende der Maschine.

» Mehr Informationen
Die Arten Beschreibung
Holzspiralbohrer Beim Spiralbbohrer stehen die zwei Schneiden parallel zueinander und sind ineinander verdreht. Zwei synonym verwendete Namen sind Wendelbohrer und Holzdübelbohrer.
Schlangenbohrer Auch hier liegt eine Spiralform vor, jedoch handelt es sich um eine einfache Spirale und keine Doppelhelix. Da dieses Erscheinungsbild viele Menschen am ehesten an eine Schlange denken lässt, hat sich diese Bezeichnung durchgesetzt.
Forstnerbohrer Diese Unterart dient als Sacklochbohrer in Holz. Die Kopfform erinnert an eine Anzugsfliege und erlaubt das Bohren von größeren Löchern, ohne eine allzu große Splittergefahr. Sehr häufig sind Holzbohrer mit 30 mm zu finden. Im Alltag wird diese Art gern genutzt, um Sack- und Astlöcher zu bohren, woraus der Beiname entstanden ist.

Welche Vor- und Nachteile besitzen diese Formen?

Holzbohrer-Tests zeigen immer wieder, dass Spiral-, Schlangen- und Sacklochbohrer jeder für sich genommen bei der Bearbeitung von Holz wichtig sind. Die individuellen Vorteile sowie Nachteile entscheiden darüber, wann Sie welcher Bohrmaschine den Vorzug geben sollten.

» Mehr Informationen
Typ Vorteile Nachteile
Holzspiralbohrer
  • Für weiche und harte Holzarten geeignet
  • Leichte Führung im Werkstück
  • Der Durchmesser bleibt beim Nachschleifen unverändert
  • Unebene Werkstücke sind nur schwer zu bearbeiten, denn der Bohrer neigt zum Verlaufen
  • Für langen Gebrauch ist ein regelmäßiger Schliff notwendig
Schlangenbohrer
  • Ideal für Weichholz sowie Leimholz
  • Erlaubt das Bohren sehr tiefer Löcher
  • Auf die Anwendung bei weichem Holz beschränkt
  • Der gewählte Durchmesser muss exakt zum Verwendungszweck passen
Forstnerbohrer
  • Perfekt für furnierte Spanplatten
  • Ermöglicht sehr breite und präzise Bohrungen
  • Keine tiefen Bohrungen vorgesehen
  • Schneiden müssen mit hohem Aufwand geschärft werden

Was eignet sich für wen?

Im industriellen Gebrauch sind meist Werkzeugmaschinen im Einsatz, während kleine Handwerksbetriebe sowie Privatpersonen kleinere Akkubohrer nutzen. Letztere sind als Handwerkzeuge portabel und leicht zu bedienen.

» Mehr Informationen
Gut zu wissen
Möchten Sie ein Loch mit besonders großem Durchmesser erzeugen, gibt es einen weiteren Spezialbohrer für Holz: den Flachfräsbohrer.

Woran erkennt man einen Holzbohrer?

In Abgrenzung zum Bohrhammer oder auch zu Metallbohrern und anderen Bohrmaschinen besitzt der Holzbohrer im Regelfall eine sogenannte Zentrierspitze. Sie befindet sich am äußersten Ende und wird zum besseren Ansetzen auf dem Holz genutzt. Ein Akkubohrer für Stein besitzt hingegen ein hammerartiges Ende, damit Steine zerschlagen werden können. Ein Bohrer für Metall muss so gestaltet sein, dass beispielsweise Stahl Schicht für Schicht abgetragen werden kann. Ein solcher Fräsbohrer würde jedoch Holz mit hoher Wahrscheinlichkeit splittern lassen. Ein weiteres Merkmal: Die Schneiden sind auf der Außenseite länger als innen und bestehen entweder aus Karbonstahl oder leichterem Chrom-Vanadium-Stahl.

» Mehr Informationen

Warum gibt es keine SDS-Holzbohrer?

Egal, für welches Set Sie sich entscheiden, ein SDS-System werden Sie nicht finden, denn diese Steck-Dreh-Sitz-Systeme werden nur einem bei Metall- und Steinbohrer genutzt, wenn eine große Kraftübertragung erfolgen soll. Die Auflagefläche muss dann mindestens bei 60 mm² liegen.

» Mehr Informationen

Ein kurzer Blick auf die Hersteller

Wenn ein neuer Satz Bohrer oder Zubehör gefragt sind, kommt die Frage auf: “Welche Holzbohrer-Marken und –hersteller gibt es? Wer seinen Holzbohrer nicht lange suchen möchte, kann in Holzbohrer-Tests sehr häufig aussagekräftige Vergleiche der namhaften Hersteller finden. Zu diesen gehören in jedem Fall:

» Mehr Informationen
  • Bosch
  • Makita
  • Mannesmann
  • Famag

Das beste Material ist HS-Stahl

Kein Holzbohrer-Test wäre vollständig, wenn er sich nicht die genauen Materialeigenschaften ansehen würde. Beim Material sind Stahl/Chrom und Stahl/Eisen im Einsatz und sollten immer als rostfrei deklariert sein. Die Hersteller dürfen Chrom auch dann als Material angeben, wenn der Bohrer nur eine äußere Schicht aus Chrom besitzt. Diese dient dann aber lediglich als Rostschutz. Befinden sich darunter Vanadium oder Molybdän, ist der Holzbohrer günstig, aber oft auch kurzlebig. Ideal ist es, wenn in einem Holzbohrer-Vergleich erwähnt wird, dass ein Modell aus sogenanntem Hochleistungsschnellstahl, kurz auch HSS für den englischsprachigen Namen „High Speed Steel“, besteht. Hier wurden mehrere Stahl-Legierungen vereint, um einen besonders hitzebeständigen Holzbohrer zu bieten. So sind lange Arbeitsprozesse und hohe Schnittgeschwindigkeiten möglich, ohne dass Bohrgenauigkeit und Sicherheit leiden. Es dauert aufgrund dieser guten Qualität zudem lang, bis ein neues Holzbohrer-Set erworben werden muss.

» Mehr Informationen

Ein sauberes Bohrloch entsteht im Holz.

Zentrales Kaufkriterium ist zudem die Bohrgenauigkeit

Die meisten Käufer haben vorab nicht die Möglichkeit, einen privaten Holzbohrer-Test durchzuführen und damit die Bohrgenauigkeit zu testen. Sie zählt jedoch zu den wichtigen Kriterien, um entscheiden zu können, ob ein Modell der beste Holzbohrer für das geplante Projekt ist. Neben dem bereits erwähnten Material muss der Herstellungsprozess der Legierungen hochwertig gewesen sein. Nur wenn sich der Bohrer seiner gesamten Länge nach in das Werkstück versenken kann, ohne sich dabei zu verbiegen oder gar zu brechen, ist eine gute Bohrgenauigkeit gegeben. Stiftung Warentest achtete daher bei allen früheren Tests zu Bohrern auf die Qualität von Bohrergebnissen. Selbst bei einem Holzbohrer der Testsieger wurde, kann bei privater Nutzung eine schlechte Bohrgenauigkeit entstehen, wenn Sie beispielsweise den Bohrer falsch im Bohrfutter befestigt haben.

» Mehr Informationen

Worauf muss man beim Holzbohren achten?

Bei der Arbeit mit einem Handbohrer können auch erfahrene Handwerker schneller abrutschen. Die Frage: “Zentrierspitze ja oder nein?” wird daher heute von den meisten Herstellern mit einem klaren Ja beantwortet und moderne Holzspiralbohrer-Sets, sowie Akkubohrer mit Schlangen- oder Sacklochbohrer, werden samt Zentrierspitze verkauft. Die Zentrierspitze ist inzwischen Norm. Wer sich für das Leihen oder den Kauf gebrauchter Modelle entscheidet, findet teilweise aber noch Angebote ohne diese Spitze. Für die Bohrgenauigkeit ebenfalls hilfreich ist die Verwendung eines Senkers.

» Mehr Informationen

So werden zum Beispiel Spaxschrauben auch ohne hohe Geschwindigkeit ins Holz gesenkt und die Splittergefahr ist kleiner.

Fazit – ein guter Holzbohrer ist eine Investition wert

Die Arbeit mit Holzbohrern erleichtert viele Arbeitsschritte und selten entscheiden sich Handwerker für einen manuellen Holzbohrersatz, wenn ein passendes Gerät verfügbar ist. Immerhin möchte kaum jemand ein Gewinde per Hand bearbeiten, sobald ein Gewindebohrer im Haus ist. Wichtig vor dem Kauf, ist die Wahl des passenden Bohrtypus sowie die Durchmesser-Auswahl. Im Bezug auf das Bohrfutter kommt es auf persönliche Vorlieben an. Viele bevorzugen aber, aufgrund des Komforts, das Schnellspannfutter. Alternativ sind Zahnkranzbohrfutter häufig im Einsatz. Sie werden auf Jahre mit einem hochwertigen Modell zufrieden arbeiten können, wenn Sie dieses nach jeder Nutzung mit einer Bürste von Spänen und sonstigem Schmutz befreien. Geölt werden müssen Holzbohrer übrigens nie, das wäre vielmehr schlecht für spätere Bohrungen. Frische Holzspäne würden sich anhaften.

» Mehr Informationen
1 Stern2 Sterne3 Sterne4 Sterne5 Sterne (52 Bewertungen, Durchschnitt: 4,15 von 5)
Holzbohrer
Loading...
Bildnachweise: © evkaz - stock.adobe.com, © Franz Pfluegl - stock.adobe.com