Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Minidumper Test 2022

Die besten Minidumper im Vergleich

Machen Sie sich die Gartenarbeit leichter! Durch ihr einfaches Handling und die hohe Funktionalität überzeugen Minidumper im Test als praktische Hilfsmittel für Grund- und Gartenbesitzer. Mit einem Minidumper oder auch einem Mini Kipper für den Heimgebrauch können Sie kinderleicht Pflastersteine, Erde oder auch Frostschutz transportieren. Neben einer belastbaren Konstruktion, die den Minidumper zur zuverlässigen Wahl für schwere Lasten macht, überzeugen die kleinen Kipper durch die hohe Geländegängigkeit. In unserem Vergleich finden Sie Modelle, die mit Benzin fahren und die elektrische Alternative. Wählen Sie so kinderleicht den passenden Minidumper aus.

Die besten Minidumper 2022

Bei Arbeiten im freien Gelände sind Dumper und Minidumper eine ideale Hilfe.

Seit Jahrzehnten gelten Minidumper als zuverlässige Helfer bei Arbeiten im freien Gelände. Während sich die Bauweise und Ausstattung in den letzten Jahren sukzessive verändert haben, sind die grundlegenden Einsatzbereiche der Mini-Kipper erhalten geblieben. So werden die Minidumper vor allem genutzt, um größere Lasten möglichst schnell von A nach B zu transportieren. Angeboten werden sie mittlerweile sowohl als Miniraupendumperals auch mit vier Rädern. Die größte Stärke der Minidumper ist die Belastbarkeit.

Modellabhängig können die kleinen Fahrzeuge bis zu 300 kg sicher und problemlos transportieren. Um das Abladen zu erleichtern, sind die Minidumper mit einer Kippfunktion ausgestattet. Weiterhin gibt es Modelle, die an der Vorderseite ein Schiebeschild haben, sodass sie zum Glätten von Erde und Splitt genutzt werden können.

Die besten Minidumper im Test bieten sogar noch deutlich höhere Belastungsgrenze. So können teilweise bis zu 500 kg mit ihnen transportiert werden. Das entspricht etwa 100 Ziegelsteinen. Damit sind sie deutlich belastbarer als beispielsweise Akku Schubkarren.

Im Vergleich fällt zudem die unterschiedliche Ausführung des Aufsatzes auf. So gibt es Minidumper, die mit einer Mulde versehen sind, andere haben eine Pritsche. Um die Geländegängigkeit zu verbessern, haben die meisten Hersteller ihre Modelle in den letzten Jahren als Mini Kettendumper konstruiert.

Der Antrieb macht den Unterschied: elektrische oder benzinbetriebene Minidumper

Noch vor wenigen Jahren war es üblich, dass die Minidumper mit einem Verbrennungsmotor ausgestattet waren. Im Zuge des Umweltschutzes und der Nachhaltigkeit haben zusehends elektrische Modelle auf dem Markt Einzug gehalten.

» Mehr Informationen

Benzinmotor für mehr Ausdauer

Eingesetzt werden Minidumper unter anderem im Straßenbau.

Fährt der Minidumper mit Benzin, überzeugt er nicht nur durch höchste Belastbarkeit, sondern auch durch eine lange Ausdauer. Während die Elektromodelle immer von der Kapazität des Akkus abhängig sind, lassen sich die Benzin-Minidumper deutlich länger nutzen. Ein Nachteil ist aber das höhere Gewicht, dass der Verbrennungstechnik im Inneren geschuldet ist. Häufig bieten die Minidumper mit Benzin allerdings eine höhere Leistung, sodass diese schneller zu bewegen sind.

Auch bei der Belastbarkeit haben die benzinbetriebene Modelle oftmals noch die Nase vorn. Bei den Benzinmotoren entfallen lange Ladezeiten. Gerade wenn Sie Ihren Minidumper auch im Winter nutzen möchten, um Ihre Einfahrt von größeren Schneelasten zu befreien, sind die Modelle mit Benzinmotor ideal. Die Elektromotoren haben mit niedrigen Temperaturen zu kämpfen.

Der Umwelt zuliebe: der Minidumper mit Elektromotor

Immer mehr Hersteller bieten mittlerweile eine Alternative zum Benzin-Minidumper. Der Minidumper mit Elektromotor gilt als nachhaltige und umweltfreundliche Lösung. Im Vergleich zu den Benzinmodellen ist er deutlich leiser und produziert keine schädlichen Abgase. Bei der Ausstattung stehen die Elektro-Minidumper den Benzinmodellen in kaum mehr etwas nach. Lediglich bei der Belastbarkeit gibt es kleinere Abstriche. Während der Elektromotor zwar beim Anfahren die volle Leistung entfaltet, müssen während der Fahrt oft geringere Geschwindigkeiten hingenommen werden. Ein weiterer Nachteil zeigt sich im Winter. Gerade bei größeren Minusgraden muss mit Abstrichen gerechnet werden. Trotz modernster Akkutechnologien benötigen die elektrischen Minidumper lange Ladezeiten. Ist der Akku einmal leer, muss er häufig eine Nacht ans Ladegerät, so dass die Geräte nicht so schnell wieder einsatzbereit sind.

» Mehr Informationen

Vor und Nachteile von Elektro- oder Benzin-Minidumper

Wie Sie sehen, hat sowohl der Benzin- als auch der Elektro-Minidumper Stärken und Schwächen. Die folgende Tabelle fasst diese für Sie noch einmal prägnant zusammen:

» Mehr Informationen
Minidumper-Typ Vorteile Nachteile
Minidumper mit Elektromotor
  • deutlich leiser im Betrieb
  • keine aufwendige Wartung
  • keine schädlichen Abgase
  • umweltfreundlicher und nachhaltiger
  • hohe Leistung beim Anfahren
  • komfortabel in der Bedienung
  • hohe Kosten bei defektem Akku
  • lange Ladezeiten
  • geringere Geschwindigkeiten während des Betriebs
  • Leistungsabstriche im Winter
Minidumper mit Benzinmotor
  • höchste Belastbarkeit von bis zu 500 kg
  • keine langen Ladezeiten
  • hohe Leistung
  • volle Leistungsentfaltung auch bei Minusgraden
  • deutlich größere Auswahl an Modellen
  • schädliche Abgase während der Nutzung
  • sehr laut
  • wartungsintensiver

Ketten oder Räder: Was ist besser für die Geländetauglichkeit?

Beim Minidumper im Test fällt auf, dass die Modelle nicht nur aufgrund der Antriebsart unterschieden werden, sondern auch nach Ausführungen mit Ketten oder Rädern. Gerade bei großen Marken, wie dem Mini Dumper von Lumag, können sie sich sowohl für die Ketten- als auch die Radvariante entscheiden.

» Mehr Informationen

Mini Dumper mit Rädern für höhere Geschwindigkeiten

Minidumper leisten harte Arbeit und nehmen den Arbeitern Lasten ab.

Die meisten Minidumper werden heute mit vier Rädern angeboten. Der Vorteil der Radtechnik liegt auf der Hand: Gerade auf festem Untergrund bieten die Räder nicht nur ein besseres und sicheres Fahrgefühl, sondern ermöglichen auch höhere Geschwindigkeiten. Ein weiterer Vorteil zeigt sich bei Defekten. Während sich die Ketten oft nur von einem Fachmann wechseln lassen, ist ein Radwechsel bei einem Mini Dumper deutlich einfacher und kostengünstiger realisiert.

Feuchte Untergründe erfordern Ketten

Möchten Sie Ihren Minidumper bei Wind und Wetter nutzen und ist der Untergrund in Ihrem Garten eher locker, sollten Sie sich für ein Modell mit Ketten entscheiden. Die Ketten bieten hier ein leichteres Vorankommen und vermeiden, dass sie bei größeren Lasten im weichen Untergrund versinken. Der mögliche Reparaturaufwand ist hier aber kostenintensiver.

» Mehr Informationen
Weitere Minidumper-Typ Vorteile Nachteile
Minidumper mit Ketten
  • sicheres Vorankommen auf lockerem Untergrund
  • keine Probleme mit feuchten Untergründen
  • sicheres Fahrgefühl
  • Kettenwechsel ist kostenintensiv und zeitaufwendig
Minidumper mit Rädern
  • höhere Geschwindigkeiten während der Fahrt
  • ideal für feste Untergründe
  • sehr gute Geländegängigkeit auch bei größeren Unebenheiten
  • stößt bei feuchter Erde schnell an seine Grenzen

Behalten Sie das Gewicht im Blick

Tipp:
Gerade wenn Sie Ihren Minidumper nur zu Hause nutzen möchten, können Sie das Gewicht bei der Kaufentscheidung vernachlässigen. In diesem Fall ist es nicht entscheidend, wie transportabel ein solches Gefährt ist.

Wie sich ein Minidumper fahren lässt, hängt nicht nur von Ketten und Rädern ab.  Entscheidend ist auch, wie schwer er ist. Gerade Minidumper mit einem Gewicht von 200 oder gar 300 kg lassen sich nicht so leicht manövrieren. Das Fahren erfordert daher sehr viel Übung. Anders sieht es mit leichten Modellen aus, die maximal 150 kgauf die Waage bringen. Diese Kipper sind überraschend wendig und können in der Regel auch problemlos mit einem Autoanhänger von einem Ort zum anderen gebracht werden. Das ermöglicht deutlich mehr Flexibilität bei der Nutzung.

Behalten Sie die Ausstattung im Blick

Was bietet Ihnen ein Minikipper SV 320 gegenüber einem anderen Modell? Genau diese Frage sollten Sie sich stellen, bevor Sie einen Minidumper kaufen. Bei der Ausstattung zwischen den Angeboten gibt es deutliche Unterschiede. Bedenken Sie auch hier, dass der Minidumper vor allem zu Ihrer Verwendung passen muss.

» Mehr Informationen

Möchten Sie beispielsweise vorwiegend Erde, Frostschutz oder Splitt transportieren, kann es sich lohnen auf einem Minidumper mit Schaufel zurückzugreifen. Für den Winter gibt es dagegen Modelle, die mit einem Schneeschildangeboten werden. Dieses kann natürlich im Sommer problemlos abgenommen werden.

Um Sie bei Ihrer Arbeit im Garten zusätzlich zu entlasten, bieten immer mehr Miniraupendumper die Möglichkeit, selbstständig Mulde oder Kipper zu entladen. Das spart Kraft und Zeit gleichermaßen. Weitere Unterschiede zeigen sich bei der Anzahl der Gänge. Die meisten Minidumper haben lediglich drei Gänge, es gibt aber auch Modelle mit zwei oder bis zu sechs Gängen. Umso mehr Gänge ein Minidumper hat, desto besser ist die Kraftübertragung. Weiterhin wirkt sich die Anzahl der Gänge auf die Geschwindigkeit aus.

Um das Starten zu erleichtern, setzen immer mehr Hersteller auf einen elektronischen Starter.

FAQ: Die wichtigsten Fragen und Antworten zum Minidumper

Wo kann ein Miniraupendumper eingesetzt werden?

Der Miniraupendumper fällt durch seine Ketten auf. Durch diese ist er die ideale Wahl für Arbeiten auf lockerem und feuchtem Untergrund. Hier sorgt er für einen sicheren Transport hoher Lasten.

» Mehr Informationen

Welche Steigungen können Minidumper überwinden?

Minidumper wurden für den problemlosen Einsatz im freien Gelände entwickelt. Damit sie dabei auch unterschiedlichste Steigungen problemlos meistern, bieten die meisten Modelle eine Steigfähigkeit von bis zu 26 Grad. Natürlich gibt es auch hier Ausnahmen, sodass einige gerade einmal eine Steigfähigkeit von 15 Grad haben.

» Mehr Informationen

Wie schwer ist ein Minidumper?

Das Gewicht der Minidumper schwankt erheblich. Leichte Modelle wiegen zwischen 140 und 180 kg. Der Vorteil des geringen Gewichts ist die einfache Manövrierbarkeit. Deutlich schwerere Modelle bringen dagegen 250 bis 300 kg auf die Waage.

» Mehr Informationen

Für welche Arbeiten eignen sich Minidumper?

Im Outdoor-Bereich sind Minidumper vielseitig einsetzbar und können viele Arbeiten erleichtern:

» Mehr Informationen
  • leichter und schneller Transport von Pflaster und Ziegelsteine
  • einfacher Transport von Erde, Split und Frostschutz
  • Winterdienst
  • Transport von Holz und Kohle
  • schneller Transport von Gartenabfällen jeder Art
  • Terrassenbau
  • einfacher Transport von Baumaterialien
  • Wegebau