Wenn Sie eine Menge Wasser sparen möchten, dann sollten Sie in Ihren Beeten den Boden auflockern. Ein Mal hacken spart dreimal gießen.

Boden auflockern
Ist der Boden gelockert, kann Wasser besser eindringen | © shaploff / stock,adobe,com

Immer wieder hört man davon, dass man den Boden auflockern soll. Dadurch soll man eine Menge Wasser sparen. Was aber hat bitte Lockern des Bodens mit Wasser sparen zu tun?

Nach ergiebigem Regen den Boden auflockern

Jeder Gärtner weiß, dass man den Boden lockern sollte, damit das Wasser besser eindringen kann. Das ist so weit auch richtig, doch das ist noch nicht die ganze Wahrheit. Denn durch das Auflockern können Sie auch das Wasser, das sich bereits im Boden befindet, daran hindern, zu verdunsten. Wasser steigt nämlich durch den sogenannten Kapillareffekt bis an die Oberfläche und verdunstet dort. Somit trocknet der Boden sehr schnell aus. Deswegen ist ein Lockern ganz besonders wichtig, vor allem nach ergiebigem Regen. Dadurch wird das Wasser um ein Vielfaches länger im Boden gespeichert und Sie müssen nicht mehr so oft gießen.

Ein Mal hacken spart dreimal gießen

Eine alte Gärtnerregel besagt, dass man sich durch ein Mal hacken dreimal gießen spart. Ein Versuch ist es wert, die Pflanzen, die Umwelt und Ihr Geldbeutel werden es Ihnen danken. Lockern Sie im Übrigen immer mit einer Ziehhacke den Boden auf. Diese sollte besonders in Blumenbeeten zum Einsatz kommen.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen