Es gibt so viele schöne Pflanzen, die vor allem auf Blumenwiesen herrlich aussehen. Doch bei vielen trügt der Schein, denn manche sind hochgiftig. So auch das Jakobs-Greiskraut.

Jakobs-Greiskraut – Giftig für Mensch und Tier
Das Jakobs-Greiskraut ist giftig | © M. Schuppich / stock.adobe.com

Giftig für Mensch und Tier

Das Jakobs-Greiskraut (Jacobaea vulgaris) wächst auf Wiesen und breitet sich immer weiter aus. So kann es auch den Weg in unsere Gärten finden. Das Jakobs-Greiskraut hat herrlich gelbe Blüten. Auch wenn das Kraut wirklich schön aussieht, sollte es aber nicht angefasst werden.

Denn die Giftstoffe können sehr wahrscheinlich über Hautkontakt in den Körper gelangen. Dort verursachen sie schwere Leberschäden, die nicht heilbar sind. Nicht selten sind Kühe oder Pferde schon nach dem Verzehr des Jakobs-Greiskrautes gestorben.

Jakobs-Greiskraut mit Handschuhen entfernen

In Panik müssen Sie aber nicht ausbrechen, wenn Sie das Kraut in Ihrem Garten entdeckt haben. Sie sollten nur eben etwas vorsichtig sein. Sollten Sie die Blume bei sich im Garten entdecken, dann reißen Sie die Pflanze komplett, also mitsamt der Wurzel aus.

Dazu sollten Sie immer Handschuhe anziehen. Die Blume sollten Sie dann nicht auf den Kompost geben, sondern in die Restmülltonne werfen. So kann nichts passieren und Sie müssen sich keine Sorgen um Ihre Gesundheit bzw. um die Gesundheit Ihrer Familienmitglieder oder Tiere machen.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen