Lampionblumen – 4 Tipps für die Pflege

Jedes Kind kennt die orangenen Lampionblumen, die im Herbst für allerlei hübsche Dekorationen genutzt werden können. Hier 4 Tipps für die Pflege der Blumen.

Lampionblumen – 4 Tipps für die Pflege
Lampionblumen – Physalis alkekengi | © M. Schuppich / stock.adobe.com

Lampionblumen (Physalis alkekengi) sind eine Pflanzenart aus der Gattung der Blasenkirschen (Physalis) und bei uns besonders als Bastelmaterial und für die Dekoration beliebt.

Blütezeit

Von Mai bis Juli tragen Lampionblumen kleine, weiße Blüten, die einen wunderschönen Kontrast zu ihren grünen Blättern bilden. Aus diesen Blüten heraus entwickeln sich von Juli bis August die zuerst grünen, dann orangenen Lampions, die zusätzlich eine orange Frucht in sich tragen.

Werden in den Herbstmonaten September und Oktober die Lampions braun und mutieren sie zu einer Art Lampionnetz, wird der Blick auf die orange Frucht freigegeben. Auf diese Weise verübt die Lampionpflanze während ihrer kompletten Blütezeit einen besonderen Reiz auf ihre Betrachter.

Lampionblumen – 4 Tipps für die Pflege

Lampionblumen - Pflege, Rückschnitt, Vermehrung
Lampionblumen finden auch im Kübel platz | © manuela schewe-behnisch/EyeEm / stock.adobe.com

Tipp 1 – Gießen/Düngen

Die krautige Staudenpflanze ist recht pflegeleicht im Garten zu halten. An sehr heißen Tagen sollten Sie die Pflanzen mit mäßig Wasser versorgen, ansonsten erfordern sie keine zusätzliche Behandlung und müssen auch nicht gedüngt werden.

Tipp 2 – Rückschnitt

Lediglich im Spätherbst sollte ein großzügiger, bodennaher Rückschnitt der Stauden erfolgen.

Tipp 3 – Boden kalken und auflockern

Wer den Pflanzen etwas Gutes tun möchte, kann ihren natürlichen Boden im Frühjahr mit Kalk anreichern, insofern es sich um keinen Kalkboden handelt. Zudem können Sie den Boden rundum auflockern.

Tipp 4 – Lampionblumen vermehren

In der Regel werden Lampionblumen bis zu 1 Meter hoch und dehnen sich kontinuierlich auch in der Breite aus. Wodurch sie problemlos von Zeit zu Zeit auch geteilt und ohne Weiteres an einem anderen sonnigen bis halbschattigen Standort wieder eingepflanzt werden können. Manche Pflanzen gedeihen sogar auf völligen Schatten-Standorten.

Übrigens: Selbstverständlich können die robusten Lampionpflanzen problemlos auch als Kübelpflanzen gehalten werden.

Wichtig!

Lampionpflanzen sind leicht giftig, weshalb Kinder möglichst nicht mit ihnen in direkten Kontakt kommen sollten. Außer das Basteln mit den Blumen wird von Erwachsenen beaufsichtigt.

Lesetipp: Dekoration im Garten – 4 Tipps für die kalte Jahreszeit

2 Kommentare

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte hier den Namen eingeben