Pflanzen Teichpflanzen

Wasserschwertlilie: Aussehen, Standortbedingungen & Pflegehinweise

1.455 views
0

Sie suchen eine Teichpflanze, die nicht nur gut aussieht, sondern auch noch pflegeleicht ist? Dann wäre z.B. die Wasserschwertlilie optimal geeignet. Sie macht kaum Arbeit und ist optisch ein wahrer Blickfang.

Wasserschwertlilie: Aussehen, Standort & Pflegehinweise
© Zhurkovich Ekaterina – Fotolia.com

Ein Gartenteich ist ein magischer Anziehungspunkt im Garten. Hier können Sie sich entspannen, dem Alltagsstress entfliehen und neue Kraft tanken. Zum besonderen Blickfang wird der Gartenteich mit einer Auswahl an unterschiedlichen Wasserpflanzen. Sehr beliebt neben der Seerose ist hier die exotisch aussehende Wasserschwertlilie, die auch als Sumpf-Schwertlilie bekannt ist. Sie gehört zu den edlen Teichpflanzen, die auch als Reinigungspflanze sehr geschätzt wird. Außerdem gehört sie zu den pflegeleichten Pflanzen, bei der es aber dennoch einiges zu beachten gibt.

Aussehen der Wasserschwertlilie

Die Wasserschwertlilie ist eine dekorative Wasserpflanze mit strahlend gelben Blüten. Sie besitzt schwertförmige Blätter und bietet den kleinen Wasserlebewesen durch ihr reiches Wurzelwerk ein geschütztes Plätzchen. Außerdem trägt das Wurzelwerk zum Nährstoff-Ausgleich im Teichwasser bei.

Die Wasserschwertlilie wird gern dafür verwendet, um freie Fläche rund um den Teich schnell und ohne großen Aufwand zu befüllen.

  • Familie: Schwertliliengewächse
  • Botanischer Name: Iris pseudacorus
  • Wuchsform: Mehrjährige krautige Pflanze

Die Wasserschwertlilie kommt zwar häufig in der Natur vor und ist bisher auch nicht gefährdet, dennoch wurde sie nach der Bundesartenschutzverordnung unter gesetze-im-internet.de geschützt. Sie steht also unter Naturschutz und darf nicht einfach an Gewässern ausgegraben werden.

Optimale Standortbedingungen

Damit sich die Wasserschwertlilie gut entwickeln kann, ist es wichtig optimale Standortbedingungen zu schaffen.

Das besondere an der beliebten Wasserpflanze ist, dass sie sowohl im Sumpf (Lieblingsplatz), als auch auf dem Festland angepflanzt werden kann. Hier erreicht sie aber nur eine Maximalhöhe von etwa 60 cm, währenddessen sie auf feuchtem Untergrund gut und gerne zwei Meter hoch wird.

Zu beachten ist beim Pflanzen ins Wasser, dass eine Tiefe von 30 cm nicht überschritten wird. In diesem Falle kann sich die Pflanze nicht richtig entwickeln. Ansonsten benötigt die Wasserpflanze einen vollsonnigen Standort, damit sich die Blüten in ihrer vollen Pracht entwickeln können.

» Tipp: Auf wasserflora.de wird empfohlen, die Wasserschwertlilie in große Wasserkörbe umzusetzen, da sie sich sonst zu schnell ausbreitet.

Pflegemaßnahmen

Wasser Schwertlilie Blüte
© Maciej Olszewski – Fotolia.com

Vermehrung

Wie oben schon erwähnt, vermehrt sich die Wasserschwertlilie von ganz alleine. Die Blütenkapseln platzen und die darin enthaltenen Samen fallen ins Wasser. Somit brauchen Sie sich um die Vermehrung eigentlich keine Gedanken machen.

Wollen Sie die Schwertlilie allerdings zusätzlich an eine andere Stelle setzen, dann können Sie auch eine Vermehrung über die Wurzel-Rhizome vornehmen. Dafür eignet sich am besten das zeitige Frühjahr. Beim Einsetzen sollten Sie allerdings einen Abstand von mindestens 50 cm einhalten, damit sich die Blüten optimal entfalten können.

Wie im Überblick von paradisi.de dargestellt, ist bei manchen Garten- und Teichpflanzen Vorsicht geboten, so auch bei der Wasserschwertlilie. Die Rhizome stecken voller Giftstoffe. Bei den Menschen kann das Gift zu Hautirritationen führen, deshalb sollten Sie beim Umpflanzen, etc. unbedingt Gartenhandschuhe tragen.

Rückschnitt

Von Jahr zu Jahr wuchert die Pflanze mehr. Deshalb ist es nicht zu vermeiden, irgendwann doch einmal die Schere anzusetzen. Nach spätestens drei Jahren ist es zu empfehlen die Pflanze von außen etwas auszudünnen.

Im Herbst sind lediglich die vertrockneten und welken Teile der Pflanze zu entfernen.

Krankheiten und Schädlinge

Die Wasserschwertlilie ist eine robuste und resistente Teichpflanze, die nicht unbedingt anfällig gegenüber Krankheiten oder Schädlingen ist.

Probleme könnte es allerdings geben, wenn die Pflanze an ihrem Standort nicht ausreichend Feuchtigkeit bekommt. Dann wächst die Pflanze nur sehr langsam bis gar nicht. Außerdem könnte auch die Blüte ausbleiben. Achten Sie also unbedingt auf einen feuchten Standort.

Überwinterung

Bei der Wasserschwertlilie handelt es sich um eine winterfeste Pflanze. Vermeiden Sie es diese mit Mulch oder ähnliches abzudecken. Damit würden Sie der Pflanze nur schaden.


Foto1: © Zhurkovich Ekaterina - Fotolia.com, Foto2: © Maciej Olszewski - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here