Die eigentlich in Chile beheimatete gelbe Gauklerblume hat in unseren Gärten schon lange ihren Siegeszug angetreten. Hier alles zum Standort und zur Pflege der Blume.

Gelbe Gauklerblume: Standort und Pflege
Die Gelbe Gauklerblume kommt aus Chile | © Nick Taurus / stock.adobe.com

Die weit leuchtende Staudenpflanze eignet sich nicht nur für die herkömmliche Beetbepflanzung, Sie können sie auch als Kübelpflanze halten und problemlos am Gartenteichufer einsetzen. Einige Sorten können Sie sogar in Flachwasserzonen von Ihrem Gartenteich einsetzen (wichtig ist hier eine Wassertiefe bis zu 10 Zentimeter).

Im Gartenfachhandel wird ab und an auch mal eine blaue Gauklerblume angeboten, die einen tollen Kontrast zur gelbfarbigen Sorte bildet sowie auch Hybridzüchtungen in rot, orange, weiß und mehrfarbig blühende Sorten. Nun aber erst einmal alles Wichtige rund um den Standort und die Pflege der Gelben Gauklerblume.

Standortwahl

Gelbe Gauklerblumen bevorzugen nährstoffreiche, feuchte Bodenverhältnisse in voller Sonne, bis mäßig lichtem Halbschatten. Sie erzielen dabei eine Wuchshöhe von bis zu 40 Zentimeter und belohnen ihren Gärtner stets mit einer üppig ausfallenden Blütenpracht.

Tipp:

Bei Gauklerblumen können Sie ruhig ein wenig Staunässe produzieren, vor allem dann, wenn Sie die Blumen im Kübel halten. Bis zu 10 Zentimeter Gießwassertiefe schaden dieser Sorte gerade in den heißen Sommermonaten dann auf keinen Fall.

Gelbe Gauklerblume richtig pflegen

» Vermehrung

Die meist einjährige Gauklerblume zählt sicherlich zu den pflegeleichten Gartenstauden und vermehrt sich alljährlich im Herbst durch Selbstaussaat. Wichtig ist dafür jedoch, dass Sie die Stängel zum Blütenabschluss nicht abschneiden, damit sich die Gelbe Gauklerblume selbst vermehren kann.

» Winterschutz/Rückschnitt

Gleichzeitig gewährleistet das eigenständige Verrotten der Stängel einen besseren Winterschutz. Ein Rückschnitt ist, wenn überhaupt notwendig, im zeitigen Frühjahr immer noch problemlos möglich.

» Düngen

Des Weiteren müssen Sie die Gauklerblume auch nicht mit Dünger versorgen, insofern sie aus dem Erdreich genügend Nährstoffe ziehen kann. Andernfalls können Sie bei Bedarf minimal Volldünger verabreichen.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen