Gartengeräte Häcksler

Häcksler im Test – Testsieger kommt von Bosch

62.806 views
5
Sag's weiter:
Testsieger: Bosch AXT 25 TC
Testsieger: Bosch AXT 25 TC

Wer viele Bäume und Büsche im Garten hat, der träumt meist von einem Häcksler. Stiftung Warentest hat nun 17 Häcksler getestet. Welcher Häcksler im Test am besten abgeschnitten hat, erfahren Sie hier.

Gartenhäcksler sind etwas richtig Tolles. Strauchschnitt lässt sich mit solch einem Gerät nämlich schnell zerhäckseln. Das Schnittgut kann anschließend im Garten verwendet oder aber auch entsorgt werden. Wenn Sie sich nun entschieden haben, einen Gartenhäcksler zu kaufen, dann werden Sie sich doch sicherlich fragen, welcher den nun der richtige ist. Schließlich gibt es unter den Geräten hohe preisliche und auch qualitative Unterschiede. Stiftung Warentest hat nun einmal 17 elektrische Häcksler genauer unter die Lupe genommen. Wie die einzelnen Häcksler im Test abgeschnitten haben, dass möchten wir Ihnen hier einmal berichten.

Welche Arten von Häcksler gibt es?

Optisch unterscheiden sich die Häcksler kaum. Sie besitzen alle eine trichterförmige Öffnung, in die das Schnittgut eingelegt wird und meist auch einen Fangkorb für das geschredderte Holz. Lediglich in der Technik unterscheiden sich die Geräte sehr. Es gibt nämlich Messerhäcksler, Walzenhäcksler und Häcksler mit einer speziellen Walze.

» Messerhäcksler arbeiten ähnlich wie ein Rasenmäher. Bei solch einem Modell werden die Äste und Zweige nämlich von einem schnell rotierenden Messer zerkleinert. Zudem wird das Häckselgut meist sehr stark zerkleinert.

» Walzenhäcksler besitzen eine rotierende Walze mit scharfkantigen Zacken und eine Andruckplatte. Hierbei werden die Äste zwischen der Walze und der Andruckplatte zerkleinert. Das Tolle an solchen Modellen ist, dass sie das Häckselgut selbstständig einziehen.

» Bei einem Häcksler mit einer speziellen Walze ist diese wie ein Trichter geformt und innen hohl. Die Außenfläche der Walze dreht sich im Betrieb an einer Andruckplatte vorbei. Die Holzschnipsel fallen dann in das Innere der Walze. Von dort aus rutscht das Häckselgut weiter in den Auffangbehälter. Auch diese Geräte ziehen das Häckselgut selbstständig ein.

Häcksler mit besonderer Walze beeindruckte im Test

Mittlerweile ist es so, dass Walzenhäcksler immer mehr den Markt bestimmen. Das wurde im Test berücksichtigt. Stiftung Warentest hat aber auch einen neuartigen Häcksler getestet. Der innovative Häcksler Bosch AXT 25 TC arbeitet mit einer speziellen messerscharfen Walze. Im Test beeindruckte der Neuling vor allem mit seiner Häckselleistung. Die Häckselleistung der einzelnen Geräte wurde in einem Dauertest ermittelt, bei dem jedes Gerät 500 Kilogramm Häckselgut zerkleinern musste. Dadurch sollte eine Belastung, die im Laufe von mehreren Jahren auftritt, simuliert werden. Einige Modelle schwächelten im Dauertest oder sie fielen komplett aus.

Einige Modelle schwächelten im Test

Während des Tests war es so, dass zwei Einhell-Modelle frühzeitig ausfielen. Bei anderen Walzen-Modellen war es so, dass der Metallabtrag an der Andruckplatte so hoch war, dass Hohlräume sichtbar wurden. Bleiben Äste in diesen Hohlräumen stecken, dann kann dies zu einer Verstopfung führen. Die Walzenhäcksler von Hornbach, Grizzly und Bosch verstopften im Test nur selten. Und sollte es doch mal vorkommen, dann ist das bei Walzenhäckslern nicht so schlimm. Sie besitzen nämlich einen Rücklauf.

Geräte sind schon ungefährlicher geworden
Häcksler sind in den vergangenen Jahren schon viel ungefährlicher geworden. So besitzen beispielsweise einige Häcksler Fangboxen für das Gehäckselte mit einem Sicherheitsschalter. Beim Herausziehen des Behälters schaltet sich die Walze automatisch ab. Verstopfungen können so ohne Probleme entfernt werden. Es gibt aber auch noch Geräte, die einige Gefahren mit sich bringen wie z.B. das getestete Gerät von Gloria und Viking. Im Test kam es mehrfach vor, dass lange Äste aus der Öffnung geschleudert wurden oder Äste in Kopfhöhe hin und her peitschten. Bei dem Gerät von Gloria sollte das Schnittgut allerdings auch auf 50 bis 60 Zentimeter gekürzt werden.

Testsieger bei Stiftung Warentest: Bosch AXT 25 TC

Bosch Leisehäcksler wurde TestsiegerEindeutiger Testsieger unter allen getesteten Häckslern ist der Bosch AXT 25 TC. Als einziges Gerät erhielt es das Qualitätsurteil GUT (1,9). Hierbei handelt es sich um den Häcksler mit der speziellen, messerscharfen Walze. Dafür kostet er aber auch 500,- Euro. Dieser Häcksler bewältigt ohne Probleme auch dickere Äste. Zudem ist er einfach bedienbar. Erfahrungsberichte lesen
 

Unter den Walzenhäckslern hat der Mac Allister 2500 ELH von Hornbach (jetzt Atika) am besten abgeschnitten. Er erhielt als einziger Walzenhäcksler das Qualitätsurteil GUT (2,2). In allen Gruppendisziplinen überzeugte dieser Häcksler mit guten Noten. Es ist einfach bedienbar und er besitzt einen durchsichtigen Fangkorb für das gehäckselte Gut. Der Mac Allister 2500 ELH von Hornbach kostet nur 169,- Euro. Erfahrungsberichte lesen

Unter den Messerhäckslern schnitt der Bosch AXT 2200 Rapid am besten ab. Als einziger Messerhäcksler erhielt er das Qualitätsurteil GUT (2,4). Dieser Häcksler überzeugte im Test durch seine sehr gute Häckselleistung. Leider besitzt dieser Häcksler aber keinen Auffangbehälter. Mit 12 Kilogramm war der Bosch AXT 2200 Rapid der leichteste Häcksler im Test. Der Bosch AXT 2200 Rapid kostet 250,- Euro. Erfahrungsberichte lesen

Die 5 beliebtesten Häcksler bei Amazon

Fazit des Häcksler Tests:

Grundsätzlich zerkleinern Walzenhäcksler Schnittgut viel besser als Messerhäcksler. Das Gute an den Geräten ist, dass Sie das Schnittgut selbstständig einziehen. Zudem sind diese Geräte viel leiser und auch sicherer als Messerhäcksler. Wenn Sie sich jedoch etwas Gutes gönnen möchten, dann ist natürlich der Bosch AXT 25 TC genau das Richtige für Sie. Die Anschaffung eines Häckslers lohnt sich aber wirklich nur dann, wenn Sie immer viel zu häckseln haben. Sie können sich solch ein Gerät aber auch gemeinsam mit Ihrem Nachbarn kaufen.


Foto1: © www.bosch-pt.de, Foto2: Mac Allister 2500 ELH von Hornbach / © www.hornbach.de, Foto3: Bosch AXT 2200 Rapid / © www.bosch-pt.de

5 KOMMENTARE

  1. Bei Bosch zahlt man zwar vergleichsweise etwas mehr, bekommt dafür aber auch immer eine TOP-Qualität garantiert. Ich stimme dir zu, dass die besten Geräte von Bosch kommen – hier kann man sicherlich nichts falsch machen. Im Bereich der Häcksler sollte man sich aber auch mal Geräte von Atika anschauen, die auch nicht schlecht sind.

  2. Was zu beachten wäre: Die Absicherung z B beim Bosch Häcksler ist mit 16 A mehr als normalerweise in einem Haushalt üblich ist. DAs wird in den Test und bei der Beratung nie erwähnt, es ist erst in der Gebrauchsanleitung vermerkt. Es sollte aber zumindest als Warnhinweis auf den Packungen zu lesen sein, denn man kann nicht erwarten, dass sich alle mit Elektrik auskennen.

  3. Also, was da über Häcksler verbraten wird, betrifft eigentlich nur „Spielzeughäcksler“.
    Ein Walzenhäcksler hat schon erhebliche Nachteile: Durch das Anquetschen schabt aber auch die Walze an dem Metallgegenstück und verursacht so einem Verschleiss an diesem Teil sodass nach einigem Gebrauch das Andruckmetall nicht mehr genügend nachgestellt werden kann.
    Der Hauptnachteil ist aber, dass man diese Walzen meistens gar nicht ausbauen kann und so bei stumpf gewordenen Walzen ein Nachschleifen nicht möglich ist, der Häcksler wird nach 3 Jahren unbrauchbar!
    Da ist man bei einem Messerhäcksler besser dran, denn da lassen sich die Messer ausbauen und austauschen bzw schleifen!

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here