Wer Kinder hat und dazu noch einen eigenen Garten, kommt um Kinderlärm im Garten nicht herum. Doch was, wenn der Nachbar sich beschwert. Darf man Kinderlärm verbieten?

Kinder machen Lärm. Ganz klar! Sie toben, sie spielen, sie sind einfach auch mal laut. Manche mehr, manche weniger. Ein eigener Garten ist für Kinder natürlich ein Eldorado. Dort kann man sich so richtig austoben und keiner sagt etwas gegen den Kinderlärm im Garten. Oder doch?

Es gibt viele Nachbarn, die Kindern das Lärmen verbieten wollen. Das sind genau dieselben Menschen, die glauben, einem Baby das Schreien verbieten zu können. Beides ist in Deutschland nicht möglich! Will heißen: Wenn Babys schreien und Kinder laut sind, dann dürfen die das.

Kinderlärm in Ruhezeiten

Selbst in Ruhezeiten kann man gegen Kinderlärm aus dem Nachbargarten nichts unternehmen. Sofern es sich nicht um eine ganze Meute von Kindern handelt. Die eigenen Kinder plus drei Freunde sind erlaubt. Wenn es mehr sind, kann man zur Ruhe mahnen, das muss dann keiner hinnehmen.

Kinder zur Ruhe anhalten

Alles andere muss man wohl oder übel über sich ergehen lassen. Dennoch sollten, der guten Nachbarschaft wegen, Eltern Kinder zumindest in den Ruhezeiten auch zur Ruhe anhalten. Ein Gespräch hilft oft mehr als Ermahnungen oder Streit. Also schauen Sie, dass sich Ihre Kinder in den Ruhezeiten mit einem ruhigen Spiel beschäftigen. Die lieben Kleinen können auch im Garten malen, puzzeln oder basteln. Wie wäre es z.B., wenn Sie mit Ihren Kindern einen Lenkdrachen bauen oder Windlichter selber machen. Das Internet bietet hier sehr viele Anregungen.

Oder aber, Sie lassen Ihre Kinder mal ein wenig die Natur erkunden. Das macht mit Funkgeräten zum Beispiel richtig Spaß! Ihre Kinder werden es sicherlich lieben.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

91 Kommentare

  1. Interessantes Thema. Spielende Kinder verursachen auch „Lärm“, es gibt aber auch anderer Lärm, wenn Kinder wegen des Brüllens brüllen und die Eltern aus Faulheit aus dem Fenster heraus ihre Kinder zur Ordnung rufen. Aber man sucht sich seine Nachbarn ja nicht aus…

    • Des Kinderlärms müde on

      Ich habe selbst Nachbarn mit Kindern, die kein Interesse an einem für alle Beteiligten möglichst streßfreien Zuammenleben haben und ihr Kind nebst drei bis vier Freunden auf dem Trampolin zu allen möglichen Zeiten schreien und brüllen und kreischen lassen, so dass ich sogar im Haus (4 Meter Luftlinie) bei geschlossenen Fenstern Ohrstöpsel brauche, wenn ich zum Erhalt meiner eigenen Gesundheit Ruhe benötige.
      Weshalb ist die Gesundheit eines Erwachsenen so viel weniger wert als das ungezügelte Gekreisch in den höchsten und lautesten Tönen von Kindern…?
      Muß ich mir als Erwachsener die Ohren zerbrüllen lassen und mit dem höchsten Streßpegel (der ja wissenschaftlich belegt einer der größten gesundheitsschädigenden Faktoren ist) irgendwie umgehen, nur weil die anderen Menschen, die in dem Moment eben noch nicht volljährig sind, ihre Kreisch- und Lärm-Wünsche erfüllt haben wollen?
      Hat nicht jeder Mensch (und zwar unabhängig vom Alter) laut unserem Grundgesetz das Recht auf körperliche Unversehrtheit?
      Aber in unserer Gesellschaft hat sich anscheinend auch auf richterlicher Ebene eine Idee festgesetzt, dass jedes schreiende Kind Recht hat.
      Wir steuern auf eine Gesellschaft der kreischenden Egozentriker zu. Mal sehen, wie die dann miteinander zurecht kommen, wenn sie selbst erwachsen sind und nicht mehr unter die Kategorie „Kind hat immer recht“ fallen…

  2. Mittelbach on

    Dann lade ich gerne jeden mal hier in meine Wohnung ein.
    5 Meter Luftlinie ist eine
    Kleingarten und diese Kleingartenparzelle(und nur diese)ist mega Laut.
    Ruhezeiten?
    kennen diese nicht.
    Jedes Jahr von März bis Oktober die Lärmhölle.

    Nicht betroffende
    können immer leicht reden.
    Also wer möchte hier nach Tornesch mal zu „Besuch“ kommen?

    • Verstehe dich sehr gut! Uns steht bevor, dass ein Spielplatz direkt gegenüber unserer Küche gebaut werden soll. Auch etwa 5-6 Meter Abstand. Da droht uns was!!! Ich hab ja nix gegen kiddies. Aber muss das so nah sein? Es gibt doch öffentliche Spielplätze. Sollen die „Eltern“ mit ihren lärmenden und nervenden Kindern dahin gehen.

    • Das kann ich mir gut vorstellen, was bei Ihnen abgeht. In unserer Kleingartenanlage gibt es zwei Gärten weiter auch eine junge Familie mit zwei kleinen Mädchen. Es geht mir hier nicht ums spielen. Das kleinere Mädchen weint gefühlt alle 30 Minuten und ruft nach der Mutter. Ich höre weder, das das Kind abgelenkt noch beruhigt wird. Sie schreit wie wie am Spieß und jähzornig immer mit Mama, Mama, Mami unterbrochen. Das Kind lässt man schreien, bis es von alleine aufhört. Ich finde das unverschämt. Wir haben weder von 13-15 Uhr noch am Wochenende mal die Möglichkeit ein Nickerchen zu machen. Absolut rücksichtslos.

  3. Liebe Nicht-Eltern, Kinder gehören in unsere Gesellschaft und Kinder haben wir viel zu wenige. Das sagen nicht nur die demographischen Statistiken und die Rechtewächter, sondern auch all diejenigen, die sich um Mietpreise, Verbraucherpreise und nicht zuletzt das Pflegeheim sorgen, in dem sie gerne verpflegt werden möchten, wenn sie alt sind. Es gibt keinen wunderbareren Schatz als einen Garten, in dem Kinder naturverbunden spielen und aufwachsen können. Gönnt doch unseren Kindern dieses kleine Stückchen Natur!

    • Undine2508 on

      Ich nenne es nicht naturverbundenes Spielen, wenn ein grölendes Schulkind von seinen Eltern nicht daran gehindert wird, fast durchgängig sonntags 8 Stunden am Stück Fußball zu spielen, wobei man das nicht Fußball spielen, sondern ballern nennen muss. Wenn dann der vierte Ball in unseren Garten auf meine Beete gefallen ist, dann soll ich mich nicht aufregen. Ich habe selbst zwei Kinder großgezogen und bin gerade Oma geworden, aber meine Kinder haben von Anfang an lernen müssen, auch auf andere Rücksicht zu nehmen. Die Nachbarn zur linken Seite bringen ihren Kindern das im Übrigen auch bei. Und wenn dann ab und an mal mehrere Kinder dort im Garten toben, schaukeln, hüpfen und schreien, macht mir das nichts aus, weil ich weiß, dass dort eingegriffen wird nach einer gewissen Zeit. Hingegen steckt sich der Vater des Nachbarsjungen zur rechten Seite dann einfach Kopfhörer auf und spielt am Laptop, dann hört man selbst das eigene Kind nicht mehr so laut, oder die Eltern gehen rein und lassen den Jungen weiter ballern. Ich denke, dass ich mit meinen 50 Jahren und einer 40-Stunden-Woche zumindest am Sonntag auch ein Recht auf Erholung habe. Ich möchte diese Eltern in 10 Jahren erleben, wenn ihr Sohn groß ist und sie neben sich eine junge Familie mit Kindern wohnen haben, die laut schreiend im Garten spielen und das vielleicht stundenlang.

      • Bin da ganz bei ihnen.Habe auch 2 Kinder und 2 Enkel.Die Kinder unseres Nachbarn sind auch fast den ganzen Tag mit ihren Fussball an Wände am ballern. Aber regen sich im Gegensatz dazu auf wenn unsere Tochter mal ihre Musik zu laut hört.

        • Ja auch ich gebe Ihnen Recht, wie erleben jeden Tag das gleiche Theater. Absolut rücksichtslose Helikoptereltern, welche ihren Kindern vermitteln das Ihnen die Welt gehört. Mit etwas Rücksichtnahme wären viele Konflikte zu vermeiden.

    • das ist schön richtig nur wenn der Kinder Lärm wie in meinem Fall zu laut ist und die Eltern nichts machen ist das schon störend!

    • was soll das heissen es gibt zu wenig kinder? unsere welt ist ganz klar überbevölkert, und wenn ich mir so ansehe was ein Grossteil der Eltern heutzutage als Erziehung ansehen, würde ich behaupten, dass wenn es so weiter geht, bald alle einfach machen was sie wollen und keiner mehr Rücksicht auf andere nimmt. ich habe nichts gegen kinder, wir haben selbst eine 11 jährige tochter, aber die hat sehr wohl die erziehung dass sie Rücksicht auf Nachbarn nimmt und falls sie doch mal zu laut wird sage ich ihr das. unsere nachbarn sind idioten, die haben 3 Kinder die rund um die uhr, selbst an feiertagen kreischen und quietschen und die eltern finden es lächerlich dass ich mich darüber beschwere. für meine autistische frau ist das allerdings eine Katastrophe, da sie solchen lärm in der frequenz von kinder stimmen als schmerz wahr nimmt. also frage ich mich jetzt, was sollte da toleriert werden und was nicht? solchen Leuten wie meinen nachbarn sollte es sogar verboten werden, kinder zu haben, da sie definitiv nicht in der lage sind, kinder so zu erziehen, dass sie in zukunft zwischen richtig und falsch unterscheiden können, und später selber mal kinder haben werden, die genauso unfähig sein werden, einen geordneten und angebrachten umgang mit anderen zu haben

    • Nur weil wir zu wenig Kinder haben muss man doch nicht alles tolerieren. Man wird doch wohl erwarten können das sich Kinder in der Zeit von 13 -15 Uhr mal ruhig verhalten können. Freie Kindesentfaltung ist ja gut und schön, Regeln die eingehalten werden aber auch. Irgendwann müssen Kinder aber auch dies lernen.

    • Ich habe keine Kinder. Aber was bei uns im Neubauviertel abgeht, ist unterste Schublade. Hier gibt es eine russische, eine türkische und 2 deutsche Familien. Es kreischen hier mind. 7 bis 8 unausgelastete Kinder in einer Lautstärke, die wirklich nicht mehr normal ist. Man hat das Gefühl, die werden abgestochen. Und die Alten stehen nebendran und tauschen Kochrezepte aus. Wenn man was sagt, wird noch provoziert direkt unterm Schlafzimmerfenster oder Balkon. Man braucht sich in Deutschland über Kinderfeindlichkeit nicht mehr wundern, wobei es aber an den Alten liegt, die respektlos sind und keinen Anstand haben. Ich bin jedoch froh, keine Kinder zu haben. Aus denen wird heutzutage nichts mehr. Und wenn jemand sagt, dass ist unsere Rentenversicherung, dann möchte ich dagegen halten und behaupten, ich arbeite heute dafür, dass die später mal Bürgergeld erhalten. Dieses Niveau lässt nichts gutes erahnen.

  4. Jungens Mama on

    Interessant :-))) Wir haben einen eigenen Garten, momentan können unsere Jungens nicht in den Kiga, erst im August….
    So können sie wenigstens im Garten schön Spielen, Matschen und Toben, natürlich halte ich sie auch regelmäßig dazu an nicht so laut zu kreischen, ab und an kommt auch mal Kinderbesuch dann wird es schon mal lauter aber normalerweise ist Mittags bei uns Ruhe und Abend spätestens 19.30h (Kinder sind fast 3 und fast 5) und der Vater ist meist erst spät zu Hause, sollte er dann mal etwas eher zu hause sein, ist es dann ein Ereignis und vielleicht auch mal kurz laut……ich finde dann so einen Rasenmäher oder eine Laubsäge störender, gerade wenn Kinder ins Bett sollen aber das nehmen wir hin, da man weiß das die Nachbarn sonst keine Zeit dafür haben……den meisten Stress mache ich den Kindern damit, das ich sie ständig zur ruhe mahne, das macht es oft schlimmer aber die Nachbarn sind schnell genervt und haben teils keine oder schon große Kinder und die waren ja alle Brav und leise…..
    Sehr schwierig, ich finde wenn alle höflich und Tolerant miteinander umgehen sollte es doch funktionieren ? Die Gesellschaft fordert nur dressierte Schoßkinder ……seltsam,seltsam!!!

  5. Toll eigenen Garten mit einer Wohnung zu vergleichen.
    Bitte kommt doch mal hierher.
    Jetzt geht es wieder los,immer Lärm und Gestank nur von dieser einen Parzelle,die 5 Meter
    entfernt ist.Auf den eigenden Balkon gehen?Unmöglich,von 10 bis 22 Uhr ist da „Spielen“““Schreien“Abbrennen von Sachen die Tagesordnung.Toleranz warum immer
    von den Betroffenden verlangen?Friedlandstrasse Parzelle 34.Komisch andere Parzellen
    verhalten sich normal?Woran liegt das denn?Bitte kommt vorbei und erlebt selber mal einen schönen Tag hier in der Lärmhölle nach Tornesch,Friedlandstr.

  6. Wie in ihrem Bericht geschrieben „stinken“ Kinder, aha?!  Sie sind sicher von der Sorte Menschen, die immer alles perfekt gemacht haben..BRAVO!! und bestimmt auch so einer „hinter dem Zaun sitzender und meckernder..“ auch super! Von solchen „Stinkstiefeln“ wie ihnen,  bräuchten wir mehr in unserer Gesellschaft.. und dann auch noch im Netz die Anschrift preiszugeben- eine absolute Frechheit!!! 
    Ich wünsche ihnen so richtig viel „stinkenden“ KINDERLÄRM und das es jedes Wochenende, eine für die Kinder, superschöne Party gibt! 
    Spielen, lachen, schreien …
    … in Mietwohnungen
    Kleinkinder lassen sich nicht (noch nicht) auf lautlos einstellen. Die anderen Hausbewohner müssen Babyschreien ertragen. Selbst in Ruhezeiten. Auch das Spielen ist ein elementares Bedürfnis eines jeden Kindes. Die dabei entstehenden Geräusche „… sind grundsätzlich allen anderen Menschen zumutbar. Wer Kinderlärm als lästig empfindet, hat selbst eine falsche Einstellung zu Kindern…“, erklärte immerhin ein höheres deutsches Gericht.
    Oberverwaltungsgericht Münster

    • Ich finde Ihren Kommentar sehr sinnlos Anja. Klar kann man gegen Babygeschrei nichts machen aber das war auch nicht der Punkt. Kinder müssen auch mal Rücksicht auf andere nehmen und ich finde es sehr unverschämt von den Eltern ihre Kinder toben und schreien zu lassen ohne ein Wort zu sagen. Wenn man gerade von der Arbeit kommt oder sich am Wochenende mal ausspannen möchte wird man immer von den Kindern genervt. In unserem Wohnhaus haben fast alle Familien Kinder und wenn die im Innenhof spielen, wird geschrien, in den Mülltonnen geklettert und so viel Lärm gemacht wie möglich. Genau so vor unserem Fenster (wir wohnen im Erdgeschoss) wird mit der Fahrradklingel geklingelt bis die Eltern sich mal erbarmen und das Kind ins Haus schaffen wobei es dort auch noch rumschreit und Lärm macht. Ich finde es einfach nur nervig und ich mag Kinder nicht, mir egal was alle dazu sagen.

      • Nein Kinder müssen keine Rücksicht nehmen! Wie sollen sie auch Kinder müssen das ja auch erst lernen. Die Mittagsruhe Ok aber ansonsten dürfen Kinder Laut sein und Punkt. Und alle die sich hier aufregen waren auch einmal Kinder und waren bestimmt auch nicht leise. Wenn es einem nicht passt kann er ja umziehen, ganz einfach!

        • Moin Stefan, auch wenn es jetzt schon Totensonntag ist, ich zufällig auf diese Seite gekommen bin, es ist wie es ist. Man sucht sich seine Freunde, Nachbarn kann man sich nicht aussuchen. Bei uns ist es so, dass wir seit 2010 ein Grundstück haben und 2012 neue Nachbarn aus Polen bekamen. Nun wird garantiert wieder einer sagen, die sind rechts, zumal wir aus Sachsen und Brandenburg sind. Aber wir sind jetzt an der Nordsee und auch das sind ehemalige Sachsen. Die Polen haben mittlerweile 3 Mädchen. Vielleicht demnächst noch eines mehr? Da wird in deren Garten das große Trampolin an unsere Gartengrenze gestellt, da ist es von deren Haus weit weg und die Mädels toben im Frühjahr, Sommer und an allen weiteren schönen Tagen im Herbst, wie die Angestochenen auf dem Trampolin. Dann hört man noch das Geschrei von denen auf polnisch und jede versucht die anderen zu übertönen. Was das schon für Ärger gegeben hat kann man sich vorstellen. Die Alten juckt das aber nicht, man ist ja selbständig und hat ein Obst/ Gemüse- Transportunternehmen ohne LKW´s. Man führt die Geschäfte über Handy (in polnisch) und so müssen wir auch dies ertragen. Deutschland und die EU führen eine Handelssperre gegen Russland, der Pole boykottiert dies, indem er Transporte nach Russland über andere Staaten laufen lässt. blöd nur, dass er damit angibt um sich zu profilieren. Nun, was die Gören angeht, wenn Geburtstage sind oder auch nur so öfters mal zwischendurch, dann ist die Hütte und der Garten voll. Den Lärm, den die dann veranstalten, wünsche ich nicht mal meinem ärgsten Feind! Einzig in den Sommerferien ist mal für 6 Wochen Ruhe, dann sind die nämlich in ihrer alten Heimat in Polen. Dann können wir unseren Garten genießen.
          Übrigens haben wir 2 Jungs groß gezogen ( 38 & 31 Jahre alt) und Obacht gegeben, dass auch mal Ruhe ist und die Nachbarn nicht übermäßig laut belästigt worden sind. Aber mit Umziehen geht das nicht so einfach, das ist nicht einfach, zumal wir in unserem Leben schon zu oft wegen der Arbeit umgezogen und dafür eigendlich zu müde geworden sind.

          • 100% richtig. Wer das (wie z. B. Stefan) nicht versteht und so unsinnige und völlig lebensfremde Vorschläge, wie einen Umzug unterbreitet, dem Wünsche ich eine mit vielen tobenden Kindern gesegnete Nachbarschaft (auch nach dem dritten Umzug) am besten mit einem Trampolin an der Grenze und einem Immobilienabo, dann kann er die Umzüge besser planen …und wenn er dann viel früher im Leben krank wird (Lärm kann nämlich krank machen), dann darf er sich freuen, von der jungen Generation gepflegt zu werden. Die machen das ja so gerne.

        • Doch, Kinder müssen auch lernen, Rücksicht zu nehmen. Das Problem ist, Eltern bringen ihren Kindern keine Regeln mehr bei. Sie lassen sie gewähren, statt sich mit ihnen zu beschäftigen. Denn dazu müsste man sich aus dem Sessel oder von der Couch bewegen.
          Und so, wie manche Eltern dazu keine Lust haben, nachdem sie vielleicht noch von der Arbeit gekommen sind, haben andere nach einem anstrengenden Arbeitstag eben keine Lust auf übermässiges Geschrei.
          Ein wenig mehr Rücksicht wäre wünschenswert. Und das Argument, man war ja selber mal Kind, zählt nicht. Als Kind wurde mir noch sowas wie Anstand beigebracht, was heute gänzlich verloren gegangen ist

      • Ich kann es nicht mehr hören: – Es sind doch nun einmal Kinder!?
        Wie dumm, egoistisch, engstirnig und rücksichstlos die Menschen doch hier in Germany geworden sind ist kaum mehr zu ertragen.
        Auch Kinder müssen lernen Rücksicht zu nehmen, oder wer bestimmt denn, dass die Lebensqualität vom Alter abhängt? Haben Erwachsene kein Recht auf Leben und kein Recht in Ihrer Wohnung zu wohnen (nicht zu hausen), ohne ständig rücksichtslosen Kinderlärm ausgeliefert zu sein? – Wir duften früher die großen Rasenflächen vorm Haus überhaupt nicht betreten, wussten auch was Radwege sind und wurden soweit erzogen, dass wir nicht vom rechtsabbiegenen LKW überrollt wurden, obwohl diese früher nur 2 Spiegel hatten, wovon meist auch noch einer kaputt war. Wie schön haben es früher die Erwachsenen gehabt. Da haben die Kids die Nachbarn noch gegrüßt, wussten wo der nächste Spielplatz ist und hatten noch respekt vor Erwachsen. Wir haben hier innerhalb 10 Min. Fussweg vier Spielplätze und fünf Bolzplätze die von unseren Nachbarskindern kaum bis gar nicht genutzt werden. Ich habe übrigends selbst zwei Kinder und bin inkl. der Nachbarskinder hunderte von Stunden auf Spielpätzen, Schwimmbädern, Bolzplätzen etc. gewesen, und das obwohl ich alleinerziehend und selbständig war. Meine Kinder dackeln auch nicht auf Fahrradwege herum, haben noch eine gesunde Wahrnehmung und wenn diese dann mal im Garten gespielt haben, dann bestimmt nicht vor fremden Terrassen, oder haben Stundenlang gegen eine Hauswand mit dem Ball geballert und ab spätestens 20:00 Uhr waren diese auch so ruhig im Garten, dass Nachbarn sich nicht in die Wohnung, bei geschlossenen Fenstern, flüchten mussten. Die Menschen die evt. auch mal Ihre Balkons oder Terrassen benutzten möchten, sind die, die früher dafür gesorgt haben, dass die Kids von heute kostenlos in die Schule gehen dürfen, schöne Spielplätze gebaut wurden und u.a. den Eltern erlauben auf Staatskosten bis zu 14 Monaten bei voller Bezahlung Zuhause bleiben zu dürfen. Elterngeld gab es früher nicht aber dafür haben wir Sportvereine genutzt, waren mit unseren Eltern in Wäldern, hatten keine Allergien, sind nicht verfettet, sind Fahrrad gefahren und waren überall, aber kaum vor der eigenen Haustür, was damals auch verboten und gut war!

      • Welcome tuse Dschungel on

        Ich bin sicher gegen die Rente die unsere Kinder mal zahlen haben Sie nichts….

        Wir haben auch so einen Nachbarn. Unter der Woche sind die Kinder von ca.15-19h mal draussen- wenn wir nicht sonstwas machen. Die meiste Zeit davon spielen sie mit irgend was ruhigem. Aber so 30 Minuten am Tag dürfen sie auch mal aufs Trampolin. Und dass wird laut. Da wird gequietscht und geschrien. Ich finde das auch oft sehr laut. Darum sage ich ihnen das auch wenn es zu lange geht oder zu laut wird. Und natürlich gibt es auch dazwischen immer mal laute Passagen- wenn der 1.5 jährige fällt oder der 4 jährige sich weh tut oder beide streiten oder einfach einer was von mir will und deshalb ruft statt durch den Garten zu laufen.
        Ich frage mich ob Leute wie sie auch mal Rücksicht auf die Eltern nehmen, die nach der Arbeit noch Arbeit im und am Haus haben die auch getan werden muss und die dann nicht nur ermahnen sondern an und zu auch mal ihre Arbeit fertig bekommen wollen. Die auch wissen das Kinder sich mal austoben müssen, was speziell im Moment und in dem letzten Monaten mit Lockdown etc. nicht immer einfach war.
        Einfacher ist es natürlich hinter der Hecke rumzupöbeln. Ein tolles Beispiel auch für die Kinder im übrigen. Konflikte lösen durch motzen.
        Macht mein 4 jähriger auch am liebsten. Da könnte man sich ja eigentlich verstehen müssen…
        Aber lieber jetzt maulen und später Rente zahlen lassen…

  7. Vielleicht fragen wir einfach mal ganz schlicht: welche Rechte haben Erwachsene, die den ganzen Tag arbeiten, sich auf das Wochenende in ihrem gemieteten Haus freuen, für das sie viel Miete zahlen müssen, Erwachsene die dummerweise keine Kinder haben, so eine Schande ! Und die vom Nachbargarten zugekrischen werden den ganzen Tag, die ganze Woche, von morgens bis abends, von einer Familie, in der der Vater fast noch lauter kreischt wie die verzogenen Kinder. Diese Erwachsenen haben offensichtlich k e i n e Rechte. Toll, nicht?

  8. Tja, das Argument mit dem „Kinder gehören dazu“ trifft nicht den Kern, finde ich. Auch Kinder sollten lernen, Ruhezeiten einzuhalten und Rücksicht zu nehmen auf andere Menschen, die auch mal in Ruhe im Garten ein Buch lesen möchten oder sich beim Kaffeesieren unterhalten.
    Es ist ein Fehler, die Rechte des einen gegen die Rechte des anderen ausspielen zu wollen. Zur Kindererziehung gehören auch Grenzen, die müssen den Lütten beigebracht werden. Laissez faire bringt genau das, was unseren Ablegern heute oft an gutem Benehmen und Leistungsbereitschaft fehlt.

  9. Kinderlärm wäre ja noch zu ertragen, wenn aber die Mutter ständig mit rumbrüllt, ist das nicht nur eine Zumutung für alle Nachbarn, sondern auch kein vorbildliches Verhalten für die Kinder.
    Ich bin durchaus der Meinung, dass Kinder ein Recht haben zu spielen, zu toben und laut zu sein, andererseits sollte man Kindern aber rechtzeitig im Leben auch Rücksichtnahme beibringen. Hinzukommt, dass man mit machen Eltern gar nicht reden kann, weil man sofort als kinderfeindlich beschimpft wird.
    Kinder, die nie lernen auf andere Rücksicht zu nehmen, werden später auch kein gutes Vorbild für ihre Kinder sein.
    Am Benehmen der Eltern liegt es, welch Geistes Kinder sie heranziehen. Mich wundert die Kälte, der Egoismus und die Rücksichtslosigkeit in unserer Gesellschaft schon lange nicht mehr.
    Gutes Benehmen scheint schon lange nicht mehr dazuzugehören, weder von manchen Eltern noch von deren Kinder.

  10. Kinder sind Kinder. Jeder der sich über Kinderlärm beschwert war nie richtig Kind und musste seine Jugend im Wandschrank verbringen.
    Wie sagt ein Lieblingsautor von mir: Nur langweilige Kinder gefallen der Gesellschaft.
    Nebenbei sind die Kinder ja nur die Rentenkassenzahler von morgen. Aber soziale Gerechtigkeit geht scheinbar nur in eine Richtung.

    In diesem Sinne noch ein chinesisches Motto:

    Jemanden der nur so tut als ob er schläft kann man nicht aufwecken.

    • Jeder, der nicht nachvollziehen kann, dass man sich über Kindergeschrei rund um die Uhr beschwert, hat entweder selber Kreischkinder, denen er oder sie keine Rücksichtnahme beigebracht hat, oder noch nie neben solchen gewohnt.

    • Nichts Rentenkasse! Die bekommen alle nur noch Bürgergeld ( Hartz 4), denn aus denen wird später nichts, gar nichts, wenn man denen nicht schon jetzt Respekt und Anstand beibringt.

  11. Eigentlich hatte ich nicht vor, hier etwas zu schreiben, aber das Thema regt mich tierisch auf. Fakt ist einfach, dass Kinder heutzutage nicht mehr erzogen werden. Das sollen doch bitteschön die Lehrer übernehmen, die teilweise schon am Verzweifeln sind, weil ihnen die lieben Kleinen nur noch auf der Nase rumtanzen und sich gar nichts mehr sagen lassen.
    Ich finde, Rücksichtnahme wäre mal wieder schön. Von allen Menschen. Egal ob groß oder klein. Aber das ist nicht mehr „in“. Die Kinder können da nichts dafür. Sie sind nur ein „Produkt“ ihrer Eltern. Ich glaube nichht, dass sie schreienden Kinder sich dessen bewusst sind, was für einen Höllenlärm sie mitunter produzieren. Und Tatsache, Kinder können auch leise spielen und nicht permanent Schreien. Es gibt auch nettes Lachen und Rufen, lustiges Glucksen und Kichern, aber was einen so unglaublich auf die Palme bringen kann ist permanentes Geschreie als würde das Kind abgestochen werden.
    Und natürlich nicht nur die eigenen Nachbarkinder, sondern auch deren Nachbarskinder, weil die Familie sich einen Abenteuerspielplatz zugelegt hat – mit Trampolin, Schaukeln, Baumhaus, Tischtennisplatte und im Sommer natürlich noch ein Swimmingpool. Denn der Weg zu den umliegenden Spielplätzen oder zum Schwimmbad ist ja zu weit und nicht zumutbar. Aber so ist es natürlich für Mama auch viel einfacher. Da kann man sich auf die Terrasse setzen und wenn der Krach zu viel wird, dann geht man eben ins Haus. Rücksichtnahme? Wie kommen wir denn da hin?
    Klar, echt cool für die Kinder. Zumal es natürlich auch ständig Gratis-Eis gibt. Rundumversorgung. Eigentlich dachte ich ja, ein Kinderspielplatz oder eine Tagesmutter müsste ihr Gewerbe anmelden… Nun, wohl nicht. Kinderlärm ist ja kein Lärm, wie wir wissen. Und wir arbeitende Bevölkerung hat schön die Klappe zu halten, wenn die Kinder jeden Tag und zu jeder Tageszeit ihrem Recht nachgehen. Warum sollten auch wir in unserem Garten sitzen dürfen und die Stille genießen? Nein, natürlich nicht. Kinder sind ja alles und der Nabel der Welt.
    Und bitte jetzt nicht solche Kommentare, wir wären nur neidisch, weil wir so etwas tolles nicht in unserer Kindheit hatten oder so etwas in der Art. Ich weiß nicht, wie förderlich es ist, den Kindern alles zu kaufen, was sie sich wünschen, anstatt sich mal um deren wirkliche Probleme zu kümmern. (Wie z.B. ständig in der Schule verprügelt zu werden, schlechte Noten zu bekommen u.a.) Ich glaube nicht, dass dies eine gute Strategie ist. Aber wie gesagt, Erziehung ist nicht mehr Elternsache. Was habe ich neulich für einen Artikel gelesen: „Die Kinder von heute sind die Narzissten von morgen.“ Oh ja, mit Sicherheit!
    Kinder? Sorgen für unsere Rente? Das Argument kann ich schon nicht mehr hören. Was ist, wenn sie auswandern? Freiberufler werden oder gar Hartz IV-Empfänger? Lächerlich!
    Diejenigen, die sich diese dusseligen Gerichtsurteile ausdenken, denen wünsche ich mal solche Nachbarn.
    Und ja, Tatsache, ich war auch mal Kind und habe auch bestimmt öfter viel Krach gemacht. Ich bin aber auch extra zu Kinderspielplätzen gegangen. Und da in der Nähe würde ich auch nicht wohnen wollen. Aber ganz ehrlich, wäre nicht wirklich mehr Rücksichtnahme toll? Einfach mal über den eigenen Tellerrand schauen und überlegen, wie sich wohl andere fühlen? Übrigens, wenn Mama Migräne hat oder Kaffeebesuch, dann sollen doch bitte die Kinder um Gottes Willen aufhören so zu schreien (mehrfach gehörtes Zitat besagter Nachbarin). Komisch…

    • Manuela Tritschler on

      aus aktuellem Anlass,:dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen. Treffender hätte man es nicht ausdrücken können. Was muss man sich als Erwachsener alles gefallen lassen um ein bisschen Ruhe zu haben.?? Keine Rechte mehr ?? Ich arbeite mehr als 40 Stunden die Woche und um dieses Pensum durchzuhalten benötige ich die dementsprechende Auszeiten und die Ruhe die ich mir gerne mal im Garten gönnen will. Nachdem die ältere Generation in der Nachbarschaft mittlerweile nicht mehr lebt, sind um uns herum nur noch Familien mit Kindern.
      An Ruhe im Garten ist schon lange nicht mehr zu denken, weshalb dieser von mir auch nicht mehr genutzt wird. Dieser permanente Lärmpegel geht mir an die Nerven. Und ich kann nichts weiter tun als es zu dulden. Eltern sind diesem Lärm sicherlich resistenter aber da wir in einer EGO Gesellschaft leben interessieren die sich wenig um das Wohl der Anderen. Hier wird man dann leicht zum Aussenseiter und ungeliebten Nachbarn. Und leider geht es hier nicht nur um eine Familie. Mittlerweile leben rund herum nur noch solche. Also, entweder dulden oder wegziehen, das ist das Fazit. Auf Rücksichtsnahme kann man da wenig hoffen

    • Kräuterfee1973 on

      All‘ dem ist wirklich nichts mehr hinzuzufügen, DANKE!!!

      …und all‘ den ach so tollen, superbesorgten Helikoptermüttern sei an dieser Stelle mal eins ganz deutlich gesagt: Spätestens in der Pubertät, wenn sie sich aus lauter Dankbarkeit für Euer ständiges Übermuttigetue abgenervt von Euch abwenden und Euch am Liebsten ins Altersheim wünschen würden, wo sie Euch dann nie wieder besuchen, wenn sie kein Glück in Ausbildung und Beruf haben, weil sich ein/e verzogene/r Egozentriker/in doch von einem Chef nix vorschreiben lässt, um spätestens dann zur allergrößten Krönung aus Frust über die „ganze schei** Gesellschaft, die mich nicht versteht“ zu Alkohol und Drogen zu greifen, werdet Ihr Euch fragen, was Ihr denn eigentlich bloß falsch gemacht habt. NA ALLES!!!
      Na denn: Immer schön weiter so mit der laissez-fair-Erziehung als schlimmste Nebenform falsch verstandener antiautoritärer Erziehung, dann ist es kein Wunder mehr, wenn unsere Gesellschaft immer weiter verroht!!
      zynismus[out]

      UND:
      -JA, ich habe Kinder
      -sie können BITTE und DANKE sagen bzw. wissen, richtig von falsch zu unterscheiden
      -sie können LEISE miteinander spielen und nehmen Rücksicht
      -und ich musste keinen Bundeswehrton dazu anwenden, um Ihnen dies alles begreiflich zu machen!
      …geht nämlich auch prima ohne, wenn man Kindern geduldig beibringt, bzw. sie öfter fragt, wie sie selber in manchen Situationen behandelt werden möchten. EMPATHIE ist das Schlüsselwort und sollte in der Erziehung eine Selbstverständlichkeit sein!

      • Na endlich einer der es begriffen hat!

        Die Kommentare von gewissen “Eltern” hier, Kinder sind hald laut und schreien rum, kaschiert nur eure Faulheit und Inkompetenz eure Kinder zu erziehen! Ist ja hald auch anstrengend was…

      • Empathie kann man nur bedingt lernen. Kinder haben allerdings Tatsache eine reelle Chance, Dinge greifen und begreifen zu können. Und ja es ist korrekt, dass Kinder das verkörpern was man Ihnen vorlebt.. Bitter nur, dass ich so viele Erwachsene erlebt habe, die Kindern ihr eigenes Spiegelbild zum Vorwurf machen und sich so daneben benehmen, dass ich mich fragen muss auf welcher Basis diese Erwachsenen (und hier spreche ich nicht von den. Eltern) argumentieren…. Empathie ist etwas was viele Kinder Tatsache mehr besitzen als die meisten Erwachsenen. Erwachsene fordern oft-aus Gründen die fast schon witzig wirken. Mit der selbst eingeforderten Empathie hat das wenig zu tun. Es ist wichtig Kindern einen gewissen Umgang und natürlich auch Rücksicht beizubringen! Allerdings erwarte ich dass Erwachsene, ob es sich dabei nun um die Eltern handelt oder nicht, dass sie mit Vorbildfunktion voran gehen und in ihrem altersgerechten erwachsenen Entwicklungsstand verstehen dass Kinder auch Entwicklungsstufen durchmachen die man nur bedingt beeinflussen kann. Und zur Beruhigung all derer die der Ansicht sind, die Kinder von heute hätten ja keinen Anstand mehr,…. Sokrates sagte diesen Satz bereits… Is so 2000 jahre her. .. Miteinander ist für mich das Zauberwort. Auch als „Fremder“ mit Kindern und deren Eltern auf Augenhöhe Reden zeigt von Charakter und Verstand sowie guter Erziehung. Kneifen kann jeder und das ist auch besonders leicht. Wünschenswert wäre, dass sich einige zunächst mit sich und ihren Emotionen auseinandersetzen bevor sie Eltern erklären, dass sie ihre Kindern den Mund zukleben sollen. Wir Eltern (die meisten zumindest) bringen unseren Kindern Rücksicht bei. Seien Sie die euch dich von Kindern gestört fühlen, im Gegenzug, bis die Kinder es gelernt haben, bitte etwas toleranter…. Etwas von anderen zu verlangen was man selbst nicht gewillt ist zu geben, halte ich für einen schwierigen Ansatz…. Allen Eltern und Nachbarn alles Gute… Lasst und bitte einfach etwas mehr miteinander 🙂

    • Amelie Sixpence on

      Hallo Betula,
      Sie haben es auf den Punkt gebracht. Es gibt leider nur noch sehr wenig Eltern, die ihren Kindern Werte vermitteln, sie haben ja anscheinend selbst keine vermittelt bekommen. Rücksichtnahme ist ein Fremdwort. Wir waren alle mal Kinder und wollten toben und das soll auch weiterhin so sein, damit sich Kinder auch entwickeln können. Andauerndes Brüllen und Kreischen gehört aber nicht dazu! Kann vorkommen, da Kinder beim Spielen in andere Welten abtauchen und bei Kindergeburtstagen ist das auch normal. Aber stundenlanges Fußballspielen gegen das Garagentor gehört sich einfach nicht. Ich bin ausserdem der Meinung dass sich Kinder durchaus auch einmal ruhiger verhalten können, z. B. zur Mittagszeit, oder abends. Man muss seine Kinder auch an Sonn-u. Feiertagen nicht schon morgens um 8.00 Uhr zum Fußballspielen auf die Straße oder auch nur in den Garten schicken.
      Ich bin in einem Wohnblock aufgewachsen in dem fast nur Schichtarbeiter wohnten. Wehe, wenn ich mal im Treppenhaus die Stufen runtergehüpft bin! Da gingen sofort sämtliche Türen auf! Das war nicht schön! Da ist man halt zu Freunden, die einen abgelegenen Garten hatten, zum Spielen gegangen, aber selbst da waren wir nicht laut, wenn Opa sein Schläfchen unterm Kirschbaum gemacht hatte.
      Wir sind leider ungewollt kinderlos und wohnen seit 30 Jahren in einer Siedlung, wo damals und jetzt wieder viele kleine und grössere Kinder zu Hause sind. Ich war 15 Jahre selbständig, habe zu Hause gearbeitet und habe in den Ferien fast alle Kinder aus der Nachbarschaft in der auch Schichtarbeiter wohnen betreut. Es war eigentlich immer ganz einfach, die Kinder zu bestimmten Zeiten etwas ruhiger zu beschäftigen. Man muss sich halt die Mühe machen und es ihnen erklären. Ich muss auch gestehen, dass ich mit zunehmendem Alter (jetzt 57) auch ein bisschen ruhebedürftiger geworden bin und es mich schon auch tierisch nervt, wenn das Gebrüll in der Nachbarschaft kein Ende nehmen mag, noch schlimmer finde ich es aber wirklich, wenn sich Eltern für die Erziehung ihrer Kinder einfach nicht zuständig fühlen! Das Lachen eines Kindes ist etwas herrliches, aber auf Getöse und Gebrüll kann ich verzichten!

      • Bei vielen älteren Personen hat man diesen Eindruck auch: Nie Respekt und Anstand gelernt. Neulich erst wieder eine ältere Dame auf dem Gehweg, rempelt meine Kinder zur Seite, fährt sie an “ Der Gehweg gehört euch nicht“. Auf meine Anmerkung, dass man auch freundlich “ Bitte lasst mich vorbei“ sagen könnte ( habe ich so gelernt und lerne ich die meinen Kindern), kommt „Du, halt schön den Mund und werd nicht frech“. Ja, von solch glänzenden Vorbildern unter älteren Menschen lernen Kinder Respekt und Anstand …

        • Ist es nicht spannend, das genau die die am lautesten schreien und sich über andere häufig äußerst respektlos erheben, selbst ganz offenbar keine gute Kinderstube hatten?! Von andren erwarten man nur, was man selbst bereit ist zu geben. Und die Tatsache dass viele längst vergessen haben haben wie es in einem bestimmten Alter mit den eigenen Kindern war oder wie man selbst als Kind war rechtfertigt weder die Art noch Weise wie man miteinander redet….

    • Hallo, normalerweise gebe ich keine Kommentare ab aber Sie haben mir aus der Seele gesprochen denn unsere Nachbarn sind auch so rücksichtslos und lassen Ihre Kinder den ganzen Tag im Garten schreien und die “ Alten“ gehen einfach rein.
      Manchmal haben sie dann auch noch die Kinder von anderen da und man findet keinen Feierabend.
      Ich wohne schon über 30 Jahre hier und hatte schon immer Nachbarn mit Kindern aber noch nie solche A……
      Und meine Kinder sind auch hier aufgewachsen und die wussten wie man sich unterhält.
      Alle Nachbarn sind nur noch genervt und wollen wissen ob wir eigentlich keine Rechte mehr haben auf etwas Ruhe!!!!!

      • Anonymmos x on

        Kann ich gut verstehen… Gerade wieder „Lärmhölletime“ und noch weitere Monate… Verstehe auch nicht, daß das in Wohnsiedlungen und Stadtgärten nicht wenigstens ein wenig strukturiert und eingegrenzt wird. Es gibt schließlich nicht nur Gartenbesitzer! Völlig egozentrisch, Lärm bis in die Nacht…

  12. Chronisch Anders on

    Ja Kinder müssen auch mal laut sein dürfen und sich entfalten – Schlüsselwort ist MAL und nicht permanent ohne Pause. Ich bin hier mittlerweile auch von Familien mit Kindern umzingelt und durch die Bank ist gegenseitige Rücksichtnahme ein Fremdwort. Bei allem Verständnis & davon hab ich einiges, ich hab selber 4 gross gezogen – aber es soll auch Menschen geben die Krank sind – vom Senior der zuhause gepflegt wird und dessen erschöpfte Familie,oder der Nachbar mit chronischen Schmerzen der schlecht Schläft und tagsüber auch mal ein Nickerchen braucht – denkt ihr *Wer sich über Kinderlärm beschwert ist ein übellauniger Spielverderber* – Eltern auch mal an diese Menschen? Denn seltsamerweise wenn euch eine Grippe plagt oder eine Migräne lasst ihr eure Kinder sicher auch Rücksicht auf euch nehmen …nur der Rest der Nachbarn solls nicht wagen drum zu bitten.

    • Mama von "Scheiß-Baby" on

      Ich habe einen Sohn mit neun Monaten. Wir nutzen unseren Balkon der Mietwohnung, seit das Wetter es zulässt. In den Ruhezeiten der Hausordnung vermeide ich es, mit dem Kleinen rauszugehen, die Balkontüre schließe ich aber insbesondere bei Hitze morgens und abends nicht, außer er brüllt und brüllt und ich kann zur Türe gehen, ohne es noch schlimmer zu machen. Unser Sohn schläft nachts meist durch. Beim Spielen quietscht und kreischt er auch mal. Leise ist das nicht. Sind wir draußen und er weint und ich bekomme ihn nicht beruhigt, gehe ich rein, quengelt er länger (also nicht nur kurz, weil er an etwas nicht rankommt, sondern weil er beispielsweise müde ist), auch.
      Und trotzdem muss ich von meiner Nachbarin indirekte Sprüche wie „Scheiß Baby“, „Jugendamt informieren“, „Halt die Klappe“, „extra schreien lassen“ und „ständig schreiend“ anhören, während sie sonntags in der Ruhezeit bei offener Balkontür saugt, flucht, ihr Freund lauthals Konsole spielt, sie zwischendurch erzürnt Türen knallt und ab und an jeden an ihrem tollen Musikgeschmack teilhaben lässt. (Da frage ich mich manchmal, wer erwachsener ist – sie oder der Neunmonatige…)
      Ich verstehe beide Seiten. Deswegen versuche ich ja, Geheule und Gequengel in die Wohnung zu verlagern. Aber ich sehe nicht ein, warum mein Kind nicht draußen spielen soll. Und keine Sorge: Ich mag es noch weniger, wenn mein Kind heult…
      Ach ja: Und wäre sie auch nur einmal persönlich zu mir gekommen „Entschuldigen Sie, ich vertrage Kinderlärm nicht, können wir irgendeine Regelung ausmachen?“, dann hätte ich vielleicht was geändert. Jetzt werde ich das aber auf keinen Fall mehr tun. Denn die anderen Nachbarn fühlen sich auf Nachfrage nicht gestört.

    • Ganz ehrlich, ich glaube solchen Geschichten kein Stück. Unser Nachbar behauptet auch gerne, unsere Kinder wären “ den ganzen Tag“ im Garten laut gewesen. Doof nur, dass sie erst um 15 Uhr rausgegangen sind und er sich bereits um kurz vor 16 Uhr beschwert. Also nichtmal eine Stunde waren sie dann draußen. Und von Freunden von uns haben die Nachbarn “ Lärmprotokoll“ geführt. Da sollen die Kinder auch nachts Randale gemacht haben. Dumm nur, dass die ganze Familie seit Wochen in Italien bei der Familie war. Unsere Nachbarn, die sich so oft beschweren, feiern übrigens gerne laute nächtliche Gartenpartys. Fakt ist: Bei ganz vielen Leuten dürfen Kinder gar nichts. Sie sind krasse Egoisten und denken, nur sie selbst zählen und Kinder dürfen keinen Mucks machen. Gerne fordern solche Menschen „Respekt und Anstand“ von Kindern, ohne freilich beides selbst zu besitzen.

      • Bitte scheren Sie nicht alle über einen Kamm und bezeichnen diese Geschichten als unwahr. Seit dem die Pandemie gestartet ist, sitzen hier Familien mit Kindern von morgens bis abends im Innenhof, beschlagnahmen diesen. Wenn Kids Bobbycar fahren während man im Home Office hockt ist man als kinderlose Person eh diejenige, der gegen die kleinen Kinder ungerechterweise wettert. Es wird als „Angst vor Infektion auf öffentlichen Spielplätzen“ ausgekleidet, aber als die Zahlen gesunken sind und alles öffnete, wurde weiter so gehandhabt.

        Wenn ich nahezu sechs Stunden mehrere Familien direkt vor der Terrasse habe, täglich von Montag bis Sonntag, die meinen sie seien nicht so laut und drehen am Wochenende richtig auf, da könnens gern auch wieder acht Stunden mit Plantschbecken und Trampolin sein, dann lade ich Sie gern zu mir, damit Sie diese Geschichten glauben.

        Bitte glauben Sie mir, ich bin des Auszugs nahe und habe ständig schlechte Laune, Dauerstreit mit meinem Partner wegen sechs Familien, die meinen, ihnen gehört hier alles und sie seien rücksichtsvoll. Diese Art von Egomanie, diese Unfähigkeit zur Selbstreflektion, ist wirklich belastend. Ich bin sehr lärmempfindlich, dss gebe ich zu. Wenn aber die Kinder nebenan schreien und die Eltern danach schauen, stört es mich wenig. Dieses permanente Geschrei nervt. Wenn Sie es nicht glauben können, gut. Dann ist dies eben so, Empathie würde ich mir dennoch wünschen – oder es einfach zu lassen, dass diese Geschichten alles Lügengespinste empfindlicher Kinderloser sind.

  13. Dazu sage ich auch was. Ich war und bin natürlich immernoch Mutter, sie ist mittlerweile 30. Wir haben auch so nette Nachbarn( mit allen möglichen Geräten). Ich habe nichts gegen Kinder, spielen und lachen, das gehört auch dazu. Aber wie oben schon angesprochen, es wird nur noch gebrüllt man kann das nicht gut heißen. Am besten ist es dann, wenn gegen 21.00 Uhr (Kind sollte eigentlich im Bett sein) mit dem Ball gegen das Garagentor geballert wird. Kaum auszuhalten. Aber wir werden demnächst das habe wir uns vorgenommen entsprechend mit guter lauter Musik antworten. Gesagt haben wir schon öfters was. Nutzen gleich Null.

    • Das ist auch unsere einzige Lösung. Auf Nachbars Krach reagieren wir nun mit guter lauter Musik. Vorher haben wir es mit vielen, netten Worten versucht. Völlig erfolglos, da absolut ignorant!

  14. genervte Mutter on

    Ich kann es echt nicht mehr hören! Kinder machen nur Lärm, Eltern tun nichts dagegen, Eltern schreien selbst! Was soll das? Wenn die Kinder krach machen und man „hört“ keine Reaktion von deren Eltern, dann heißt es, die Eltern würden sich nicht kümmern. Werden die Eltern lauter, dann heißte es, sie seien schlechte Vorbilder! Was genau soll denn bitte geschehen? Kinder in den Keller sperren?
    Egal wo man mittlerweile hingeht, denn Kindern wird ständig der Mund verboten. Niemand hat mehr Verständnis für Kinder! Ich würde sagen, dass dies die Folge von „lauten“ Kindern ist! Und wenn Erwachsene zusammen kommen, wird es doch auch lauter! Jetzt wird jemand argumentieren, dass man ja nicht jeden Tag mit 5 Mann im Garten ein Bierchen zischt und damit die Nachbarn belästigt. Ja, das stimmt. Weil wir Erwachsene ja auch andere Veratwortungen haben (Arbeiten, Putzen, Einkaufen, etc).
    Kinder sind Kinder und haben die Aufgabe zu spielen und zu lernen und frei und unbekümmert zu sein. Das ist es doch was Kinder ausmacht! Darum wünscht man sich doch man wäre selbst wieder Kind. Und ich freue mich über jedes spielende und lachende Kind! Und „Gebrülle“ gehört nun mal dazu. Ich kann diese Roboter-Erwachsenen einfach nicht mehr hören! Und immer das Argument: „Ich geh 40 Stunden arbeiten!“
    Herzlichen Glückwunsch! Ich gehe auch 40 Std arbeiten! Und ich finde es nur natürlich, dass jemand arbeiten geht um Geld zu verdienen. Es ist nichts außergewöhnliches, dass jemand Arbeiten geht!! Warum soll man jemand dafür feiern, dass er arbeiten geht? Und demjenigen ein besonderes Recht auf Ruhe einräumen? Ich bin Mutter von zwei Kindern, gehe 40 Std arbeiten, kümmere mich um meine Kids und meinen Mann (er geht übrigens auch 40 Std arbeiten – bitte alle mal jubeln) putze das Haus, koche und wasche usw..
    Ich kann echt nicht mehr hören, dass Eltern den kinderlosen Nachbarn Verständnis entgegenbringen müssen, da die ja arbeiten! Warum geht man davon aus, dass Eltern oder Mütter nicht arbeiten. Selbst während meiner 2,5 jährigen Elternzeit, hatte ich mit Sicherheit einen höheren Stdjob (zuhause) als eine Vollzeitarbeitnehmer! Also was soll der Mist? Und jetzt wird sicher irgendeiner um die Ecke kommen und sagen: „Joa, ihr wolltet doch Kinder…so ist das dann!“ Ja genau! Ich wollte aber nie zugeknöpfte Nachbarn die denken, Kinder hätten keine Rechte und müssten sich wie kleine Erwachsene verhalten. Und heutzutage seien Kinder nicht richtig erzogen! Das kann man von vielen älteren genau so behaupten! Und zu behaupten, dass damals die eigenen Kinder viel ruhiger waren und immer ein exquisites Benehmen an den Tag legten. Redet euch das nur weiter ein! Erwachsene verdrehen gerne die Wahrheit wie es ihnen grade am besten passt. Denkt doch mal darüber nach! Damals als eure Kindee noch klein waren, hattet ihr auch eine ganz anddre Wahrnehmung diesbezüglich! Also redet euch nicht so ein Blödsinn ein!

    Pro Kinder! Pro Spiel, Spaß und Freude am Leben!

    • Jup, dem ist nicht viel hinzufügen. Nur soviel noch, wir leben mit 7 Personen, Oma und Opa, Mama und Papa sowie 3 Kindern und einem Hund in 2 Häusern auf 1300 qm und Ärger mit den Nachbarn gibt’s immer. Einfach drüber stehen und lachen.

        • Ihr vergleicht nicht ernsthaft Hunde mit Menschen…. Ein Hund ist für euch bequem weil er keine Widerworte gibt! Ein Hund ist für euch bequem weil ihr ihn nach eurem Befinden dressieren könnt. Das zu begreifen bedarf einer bestimmten Weitsichtigkeit… Aber ehrlich, ihr verlangt von Kindern, deren Hirnreife sich noch entwickelt, dass sie mehr Verstand haben als ihr? Im Ernst?

          • Kinder, deren „Hirnreife“ sich noch entwickelt, wissen sehr wohl was sie dürfen und was nicht, wenn man es ihnen erklärt. Das spitzes, schrilles Geschrei einmal ja sein kann ist normal, dass es normal sein soll es den ganzen Tag von morgens 7:00 Uhr bis abends 21:00 Uhr zu hören, finde ich nicht als normal. Wenn dann noch der Kleine 32 Minuten lang wie ein Berserker im Sekundentakt „Mama“ brüllt und von dieser kommt keine Reaktion, ist das normal?

    • An genervte Mutter. Niemand hat Verständnis für Kinder? Auf welchem Planeten soll das so sein? Kinder dürfen heutzutage einfach alles. Von früh bis spät am Abend kreischen unsere Nachbarskinder wie am Spieß. Sagt man etwas dagegen, wird einem sofort mit Prügeln seitens der soganannten Eltern gedroht. Ich wünsche Ihnen unsere Nachbarn an den Hals, dann sehen Sie das Kinder ja nun überhaupt nichts mehr dürfen. Ausser völlig rücksichtslos die Nachbarn terrorisieren, so daß wir unseren Garten schon garnicht mehr nutzen können. Im Haus ist das Gekreische sogar von morgens bis abends zu hören von den armen Kindern die ja garnichts dürfen. lol. Kinder dürfen sich heutzutage alles herausnehmen und respektlosigkeit gegenüber Erwachsenen ist doch ihr gutes Recht als Kinder – oder?

  15. Also, wenn man das gelesen hat, da fragt man sich doch echt: muß das denn sein. Warum nehmen Eltern sich einfach die Rechte, ihre Kinder machen zu lassen was sie wollen und die Mitmenschen müssen das erdulden, ob sie wollen (können!) oder nicht. Wie wäre es denn, wenn sich Eltern mal darauf besinnen würden, dass zur Erziehung auch dazu gehört, den Kindern gute Benehmen, Rücksicht und Anstand beizubringen. Denn das ist für ein gutes Zusammenleben unabdingbar. Damit wäre doch allen geholfen. Sind Kinder, die jegliche Rücksichtnahme vergessen und darin von den Eltern noch unterstützt werden, gute Mitglieder der menschlichen Gesellschaft? Natürlich waren wir alle Kinder und haben auch Kinder groß gezogen, die es im Leben zu etwas gebracht haben. Man muß dazu nicht rücksichtslos und egoistisch sein. Wir sind so viel Lärm ausgeliefert, gegen den man nichts tun kann, da müßte es doch möglich sein, den mitmenschlichen Lärm so zu dosieren, dass niemand darunter leiden muß. Könnten Eltern sich nicht mal ein paar Gedanken darüber machen, wie schön es wäre, wenn man dazu beiträgt eine friedliche Nachbarschaft zu leben. Es gibt doch schon genug Krieg auf der Welt. Liebe Eltern schaut nicht zu viel auf Eure Smartphones und schaut lieber, was Eure Kinder machen, dann merkt Ihr vielleicht, das das auch für die Kinder oft gar nicht so gut ist, wenn sie nicht wissen und auch nicht erklärt bekommen wie man sich rücksichtsvoll verhält und wofür das gut ist. Bei der Gelegenheit auch noch die Anmerkung, dass nicht zu Unrecht viele Vermieter sich scheuen, Familien mit Kindern eine Wohnung zu vermieten. Sie müssen damit rechnen, vielleicht einer ganzen bisher friedlichen Hausgemeinschaft Unfrieden und Ärger einzuhandeln.

    • Ganz genau, so sehe ich das auch. Wir haben unser ganzes Leben gearbeitet 4 Kinder groß gezogen. Und hatten 32 jahre nicht so Leute hier wohnen. Da kann man nämlich den Unterschied erkennen. Wie verschieden Eltern sind. Ich habe meinen Hund auch dazu erzogen, hier nicht rum zu kläffen. Wenn man sich mal umschaut was aus solchen leuten wird, wenn die mal erwachsen sind. Hoffentlich erlebe ich das noch

  16. Dieses Spiel haben wir auch! Unsere Nachbarn anderes Grundstück haben 3 Kinder, aber permanet sind noch andere Kinder mit am Spielen und das schaukelt sich dann hoch. Die Eltern haben z.T. auch noch im Wohnzimmer Musik an und die Terassentür auf. Das ist dann echt der Genuss. Ich habe schon vor 3 Jahren mit den Machbarn geredet und um Unterlassung der Lauten Mucke gebeten, danach war es einige Zeit I.O. danach gings es aber weiter, dann hatte ichs schriftlich gemacht. Aber wenn ich nicht im Garten bin geht das weiter mit der Mucke. Dann rufe ich nur ganz laut „na, wieder am Hörsturz basteln?“ dann gehts. Aber ich schweife ab, heute war es wieder mal prickelnd, heute waren wieder 5 Kinder am spielen, ich hatte in 7 m Entfernung 85 DB gemessen, also das ist schon hart das über einige Stunden zu erleben.
    Da bekommt man langsam Kopfschmerzen.
    Ich bin selbst in der Jugendarbeit tätig, ich bemerke schon sehr lange das die Kids keine Regeln mehr akzeptieren. Das kommt aber von einer anderen Stelle… Kids machen schliesslich das nach was vorgelebt wird. Wenn das den Eltern am A…. vorbei geht wie sollen Kinder damit umgehen.
    Klar waren wir auch mal jung und haben Randale gemacht. Aber nicht über Stunden.

  17. Die Kinder von heute putzen euch morgen euren runzeligen Hintern ab, da Ihr an den dann nicht mehr ran kommt….
    Es bleibt zu Wünschen, das jene Kinder die ihr heute kritisiert, Euch im Alter in Eurem Saft grinsend schmoren lassen.

    • So eine niveaulose Antwort!!!!
      Sie haben wohl noch nicht daran gedacht, dass SIE dann auch die Früchte Ihrer Erziehung tragen???

  18. Kinderlärm ja, aber nur bis zu einem gewissen Maß. Bei uns nebenan ist der Freizeitpark Rust ein Dreck dagegen. Großer Swimmingpool, riesiges Trampolin, Doppelschaukel mit Rutsche, Sandkasten, riesiges Tor und nicht zu vergessen ein ganz großer Grillplatz.
    Dass Sonntags überhaupt keine Rücksicht bzgl. Fußballspielen in Nachbarsgarten genommen wird, ist schon sehr verwerflich. Meistens sind es noch nicht einmal die Kinder, die hier lärmen, sondern das Familienoberhaupt, der kräftig mitmacht. Nach jedem Torschuss folgt dann ein Klatschen und das über Stunden. Fliegt dann der Ball zu uns wird ohne zu fragen unser Grundstück betreten und der Ball geholt. Unser Dorf hat einen großen Bolzplatz mit zwei Toren errichtet, da kann man doch wenigsten Sonntags hingehen. Hat das Familienoberhaupt keine Laune, hört es die ganze Straße, da er meint, seinen Unmut über den Balkon mitzuteilen. Das zum Thema Anstand. Draußen im Garten sitzen ist für uns ein Fremdwort geworden.
    Beim Angrillen wird scheinbar eine Flasche Grillanzünder verwendet, was uns selbst im Haus die Luft zum atmen nimmt, zumal man Abends gerne mal durchlüften möchte.
    Wir haben auch Kinder groß gezogen aber immer daran erinnert, dass wir nicht alleine hier wohnen und das hat immer funktioniert. Aber jetzt durch die antiautoritäre Erziehung hat man als Nachbar keine Rechte mehr, sondern nur noch die Klappe zu halten und alles hinzunehmen.
    Armes Deutschland!

  19. Wir haben gerade das selbe Problem..unser Sohn ist jetzt fünf und ist ein ganz ruhiger wenn er allein im Garten ist..sobald er mal Besuch bekommt ist es natürlich ein wenig lauter.. die einzelnen Gartennachbarn rennen zum Vorstand und beschwehren sich gleich..im Monat vielleicht 4 mal..nun wird sogar gedroht uns auszuschließen..meine nerven sind am Ende..muss ich mir das gefallen lassen?

  20. eine Mutter on

    Als Mutter von acht wohlerzogenen Kindern kann ich mir vielleicht erlauben, kurz meine Meinung kundzutun:

    Beide Argumentationsseiten kann ich gut verstehen.
    Kinder brauchen Freiräume, frische Luft, Spiel, Freude und Ausgelassenheit.
    Nachbarn brauchen auch einmal ihre Ruhe.
    Ich denke, die alte Regelung, von 13-15 Uhr und abends ab 20 Uhr die Kinder zur Ruhe anzuleiten, ist eine Frage der Rücksichtnahme, die Kinder durchaus lernen sollten. Aus Erfahrung weiß ich, dass dies , besonders zu Ferienzeiten, schwer einzuhalten ist. Empathie sollten Kinder lernen, da ist Pflicht da sind die Eltern in der Pflicht.
    Andererseits kann ich Eltern verstehen, deren Kraft durch beiderseitige Erwerbstätigkeit+Haushalt+Kindern an die Grenze ihrer Belastbarkeit kommen und deshalb nachlässig in der Erziehung werden. Eine Vollzeitmutter hat da einfach mehr Reserven.
    Das Dilemma steckt also tiefer. Die Anerkennung der Erziehungsarbeit hat einen äußerst geringen Stellenwert in der Gesellschaft und Politik bekommen und wird – wenig erfolgreich – an sogenannte Professionelle abgegeben, die aufgrund niedrigen Personalschlüssels oder Mangel an Fachkräften ebenfalls überfordert sind.
    Frage:
    War das alte Familienmodell mit der Mutter als Erzieherin und Hausfrau und dem Mann als Ernährer vielleicht doch gar nicht so schlecht? Ohne Anerkennung der Erziehungsarbeit, genug Geld zum finanziellen Überleben und genügend Zeit und Nähe für die Kinder werden die Kinder verwahrlosen. Dass Erzieher die Eltern ersetzen können oder Familie und Beruf für die Mütter stets gut vereinbar sind, ist eine dicke Lüge der Politik, welche sich nicht um die Kinder, sondern um die Wirtschaft sorgt.

    Trotzdem sollten sich Eltern, mit all der schweren Last, die ihnen auferlegt ist, bemühen, die Nachbarn nicht zu vergessen und mit ihnen zusammen Lösungen zu finden.
    Vielleicht kann ein Nachbar zum Dank auch eine kleine Gegenleistung bringen.
    Eine freundliche und hilfsbereite Nachbarschaft ist Gold wert.

  21. Dazu auch ein paar Worte. Wohne in einer Mietwohnung, habe selbst Kinder (jetzt groß) . 15 Jahre war es hier normal. Auch mit anderen Kindern. Aber seit 3 Jahren wird es immer schlimmer. Vermieter baut Spielgeräte vor Balkon, unmöglich. Jetzt nur noch jeden Tag, auch von den anderen Häusern, kommen die Mütter ( aus anderen Ländern) mit ihrem Nachwuchs und dann fängt das Geschrei und der andere Lärm an. Rücksicht kennen die nicht. Balkon kann man nicht nutzen, selbst bei geschlossenen Fenstern hallt es rein. Schreien von einem zum anderen Fenster, anstatt dort hinzugehen. Benehmen kennen die auch nicht. Ständig am Handy, anstatt sich um den Nachwuchs zu kümmern oder mal mit denen zum nahegelegenen Spielplatz zu gehen. Man kann hier nur jeden Tag weggehen, bis die fertig sind, was öfter bis spät Abends dauert. Der Vermieter hat das ja nicht vor seinem Haus. Als Antwort nur, dass man dann eben ausziehen muss. So läuft das hier.. „Tolle Sache“!

  22. Ich will anonym bleibn on

    Habe auch 2 Kinder 5 und 3. Täglich spielen wir 3 Stunden draussen. Nehmen Rücksicht auf die Nachbarn. Aber..darf ich ein Kind nicht toben lassen, wenn daneben Mut der mischmarschine bzw mit der Flex gearbeitet wird. Halte Ruhezeiten ein..
    Trotzdem beschweren sich diese Nachbarn. Ostersonntag gearbeitet..aber wenn meine Kinder draussen spielen wird geschimpft.
    Das Nachbarn aus hat 4 Seiten…und trotzdem lebt sie nur auf der Ostseite zu uns rüber..damit sie immer schimpfen kann.
    Der Tag hat 24 Stunden und da muss ich auch noch 3 Stunden Rücksicht nehmen…

  23. Das kann man einfach nicht mehr mit anhören (oder lesen)! Warum müssen immer alle Verständnis für nervige Kinder haben??? Schon mal in einem Geschäft gewesen und kein schreiendes Kind erlebt!? Wenn im Nachbargarten Vormittags das Auto ankommt, die Autotür auf gemacht wird und das Geschrei los geht ist es also in Ordnung? Dieses Geschrei dann bis mindestens 21:00 Uhr geht ist es auch in Ordnung? Mal ganz ehrlich, normal ist sowas aber nicht, oder? Um dem gleich vorzubeugen: Ich habe selbst drei Kinder ERZOGEN. Nichts gegen spielende Kinder, aber Wutgeschrei, weil ich meinen Willen nicht bekomme hat für mich nichts mit spielen zu tun! Und dann wundern, wenn solche Kinder als Erwachsene nicht klar kommen! Toll! Und wer ist dann dran Schuld?
    PS: Verständnis für Hunde? Von denen wird Erziehung verlangt!

  24. Bravo Pauline!! Habe seit 2 Jahren 2 Nachbarsjungen. Die kreischen im Garten wie die Irren. Unsere „Gärten“ sind nebeneinander und ca. 10 m breit, 15 m lang, nur mit einem Zaun getrennt. Diese lieben Kinder könnten genauso in meinem Haus toben, dann ist es nicht lauter. Ich bin hier eingezogen, weil viele ältere Leute hier wohnen. Leider verstarb mein Nachbar und jetzt hab ich nur noch Stress. Das Haus ist günstig, meine Rente niedrig und meine Gesundheit schlecht. Heute bin ich ausgerastet. Der 6-jährige hat seinen kleinen Bruder traktiert und dieser schrie mördermässig. Das ist immer besonders nett für meinen Tinnitus. Die Eltern sagen schon mal was, aber am nächsten Tag ist es dasselbe. Ich sehe nicht ein, das auch noch am Wochenende zu dulden.
    Ausziehen? Ja liebend gerne, lieber heute als morgen. Aber bei den derzeitigen Mieten ist das unmöglich. Es ist wieder mal ein Gespräch mit dem Vater fällig.
    Liebe Eltern, ja, wir waren auch Kinder, aber wir brauchten nicht im Garten wie die Verrückten plärren. Wir waren im Sommer beim Schwimmen und im Winter beim Eislaufen. Dazwischen dann am Spielplatz. Und meine Kinder haben das auch gemacht. Meine Eltern haben viel gearbeitet. Da hätten wir nicht lange rumgeschrien, wenn der Vater sich hinlegen wollte. Ein Machtwort und schon war Ruhe. Ohne Ohrfeigen. Ich jedenfalls wehre mich, auch wenn die Übereltern dann beleidigt sind. Wie gesagt, manchmal den Mund aufmachen, das wirkt Wunder!

  25. Also ich kann mich noch erinnern das meine Kindergang und ich damals auch laut waren und viel geschrien haben, aber spätestens ab 20:00 mussten wir alle in die Betten. Daran musste ich gerade denken als das 5 Jährige Nachbarskind um 21:00 durchgehend im Garten schrie. Wieso bleiben so kleine Kinder noch so lange auf den Beinen? Ich könnte mir vorstellen das viele von den kleinen auch durch Schlafmangel gestresst und drüber sind und das es dann auch im Übermäßigem Geschreie enden kann Meiner Meinung nach sollte es schon vertretbar sein das die Eltern ihre Kinder ab 20:00 Uhr zur Ruhe Berufen, zum gefallen die Kinder, der Nachbarn und für sich selber. Als Kind dribbelte ich mal in der Mittagsruhe mit einem Basketball auf der Straße herum, eine Nachbarin rief wütend vom Balkon herunter ich solle das in der Mittagsruhe unterlassen. Ich als Kind war darüber damals natürlich nicht erfreut und petzte dies gleich meiner Mutter, sie sagte darauf hin dass ich in der Mittagszeit ruhig spielen kann, aber keinesfalls mit dem Ball auf der Straße in der Mittagsruhe rumballern darf. Ich hielt mich dran und alles war gut. Zufriedene Mutter und zufriedene Nachbarin und somit friedliche Nachbarschaft. Ich frage mich warum man solche Situation heutzutage nicht einfach so meistern kann wie damals. Ich wurde noch von meinen Eltern berufen und mir wurde Respekt und Rücksichtnahme beigebracht . Trotz dessen hatte ich eine Mega geile Kindheit. Der mir beigebracht Respekt und Rücksichtnahme auf andere Menschen haben mir ein gutes soziales Umfeld und einen guten Umgang mit meinen Mitmenschen in der Arbeitswelt geebnet.

  26. Kinderlärm ist schön und gut und ich würde diesen auch den ganzen Nachmittag dulden. Nur unsere Nachbarin legt ihre Kinder bereits um 16 Uhr schlafen und nun sind diese mit dem Hund bereits um 5 Uhr im Garten aktiv und sehr laut. Muss das den wirklich sein. Ansprechen hat leider nichts geholfen wird nur schön geredet. Ich habe jetzt bereits Schlafstörungen und deshalb bereits Probleme in der arbeit

  27. Es geht nicht um Kinder versus Abwachsene sondern Respekt von andern Menschen. Nur der der Lärm macht hat Alternative. Die Wahrheit wollen alle nicht akzeptieren. Lärm ist Lärm.

  28. Das stimmt. Wir haben immer Rücksicht genommen aber Kinder rücksichtsloser Eltern sind furchtbar. Erleben wir leider gerade selbst. 11 Jahre alt und schreien von morgens bis abends im Garten rum und die Grundstücke sind zudem noch groß. Ich finde die Rechtsprechung nicht okay, dass man alles hinnehmen soll, Rücksicht sollte selbstverständlich sein. Zumindest dass man nicht täglich 5 Stunden draußen rumschreit oder länger. Auch andere sollten in Ruhe draußen sitzen können

  29. Ich erlebe hier ständig einen Kinderlärm, der seit den ‚Corona-Lockerungen‘ irgendwie ad absurdum geführt wird. Von morgens an geht es bis zum Sonnenuntergang.
    Aber das schlimmste sind die kreischenden Mami- und gröhlenden Väterstimmen, die die Kreisch-Kids noch weiter zum Aufdrehen treiben.

  30. Ja so ist es. Seit Corona ganz schlimm. Wir haben auch so rücksichtslose Nachbarn. Riesen Grundstücke und viel Natur und wohnen nicht mal direkt neben uns und schreien ganzen Tag im Garten rum. Seitdem ich was gesagt habe ist es noch mehr geworden. Man merkt dass sie es extra machen. Spielen ist eine Sache aber ganzen Tag brüllen und kreischen ist total rücksichtslos. War schon vor Corona schlimm aber seit März haben die noch mal einen draufgelegt. Dass Kinder ohne Rücksicht spielen und schreien kann ja meinetwegen auch eineinhalb Stunden am Tag sein aber dann wär es auch mal schön, wenn sie so spielen würden, dass man selbst auch den Garten oder Balkon nutzen kann. Das geht so nicht. Habe mittlerweile eine Magenschleimhautentzündung die im Urlaub weggegangen ist aber direkt zu Hause wieder da ist. Unseren Urlaub hier konnten wir überhaupt nicht genießen. Ob sowas sein muss glaub ich nicht zumal die Grundstücke so groß sind, dass man es so laut nicht hören müsste. Die machen Krach wie ne ganze Kindertagesstätte. Ich habe auch einen 18jährigen Sohn der immer schon Rücksicht gelernt hat und ihm hat es nicht geschadet und wir hatten immer schon Haus mit Garten.

    Ich finde es absolut nicht richtig, dass andere nicht in Ruhe leben sollen, sondern das unbegrenzt ohne Rücksicht auf Verluste hinnehmen sollen bzw. müssen. Unseren Kindern hat Rücksichtnahme als Kind nicht geschadet. Eher das Gegenteil. Und mir ist aufgefallen, so ein Geschrei und Theater wie hier ist selbst in Orten nicht. Waren an der Ostsee und da hörte man selbst in den Orten sowas nicht. Und da wohnen mehr Kinder zusammen. Also scheint es wohl zu gehen, sofern Eltern fähig sind und sich Die Zeit nehmen es ihren Kindern beizubringen. Erziehung ist nun mal anstrengend und da ist es leichter nichts zu sagen und sie machen zu lassen.

    • Von morgens bis abends nur Geschrei, als hätte man die Kinder aufgespießt Und im Pool noch extremer, ohne Rücksicht auf die Nachbarn. Und sagt man etwas, dann heißt es, zieht doch weg oder geht ins Altersheim. Das ist eine Schande. Haben auch Kinder groß gezogen und Enkel haben wir auch und für das Seniorenheim zu jung, sorry.

    • Hallo! Bei mir so ähnlich.. Rücksichtslos und boshaft. Das mit dem extra machen kennen wir zu genüge und finde das in jeglicher Weise nur noch abartig, besonders mit Augenmerk auf die Kinder und was damit vermittelt werden soll. Wir (ich und mein kleiner Sohn) haben seit einem Jahr und fast neun Monaten neue Nachbarn mit einem Kind (8). Nicht nur, dass die Eltern schon dermaßen laut sind, das Kind ist einfach nicht mehr auszuhalten gewesen. Ich hatte mich dann nach Gesprächsversuchen und einer von mir gewollten, aber mißglückten Mediation entschieden, den Rechtsweg zu gehen. Ich habe einstweilen, per 22.7.20 diesen für mich entschieden. Wie gesagt, habe selbst ein kleines Kind, aber das was da täglich abgegangen ist, hat nichts mehr mit „Kind sein dürfen“ zu tun. Und das hat die Richterin auch so gesehen. Mal schauen, zu Ende ist es wahrscheinlich nicht, es ist dennoch um einiges besser … Dieses Thema gehört besser differenziert, aber Kinderlärm ist sicher nicht gleichzusetzen mit asozialen, verhaltensgestörten und destruktiven Benehmen

  31. Nun muss ich mich doch auch mal zu Wort melden. Wir haben 3 Kinder. Alter von 7 – 2 Jahren. Es sind sehr liebe Mädchen bekommen oft Komplimente, dass sie so gut erzogen sind usw.
    Aber auch die Mädels spielen gerne draußen und im Eifer des Gefechtes wird es bei ihnen auch mal lauter. Oder die 2jährige stürzt in weint dann. Dann sind alles Dinge, die sich in paar Minuten wieder geregelt haben . Aber natürlich auch erstmal eine gewisse Lautstärke mitbringen. Ein Nachbar hat es auf unsere Kinder und uns anscheinend abgesehen, sobald ein Weinen oder ähnliches ertönt kommt er zum Schimpfen rüber. Ich weiß nicht, warum man so darauf lauert, dass irgendetwas passiert.
    Dabei spielen die Kinder in der Regel leise. Aber wie gesagt, Streit gibt es überall mal, genauso wie sich jemand mal verletzt.
    Und Ruhzeiten werden von den Kindern eingehalten. Daran kann es nicht liegen. Schade, wenn manche Menschen nur so ihren Frieden finden.

  32. Hallo zusammen,
    Jetzt muss ich auch mal meinen Senf dazugeben.
    Wir sind 7 Personen, Oma und Opa, Mama und Papa sowie 3 Kinder im Alter von 14, 9 und 5 Jahren. Außerdem gibt’s dann noch unseren Hund. Wir wohnen nebeneinander in 2 Häusern auf ca. 1300 qm. Es gibt da nun Nachbarn, 4 ältere Paare, die sich ständig über Lärm beklagen. Es sieht jedoch so aus, dass die Kinder, abgesehen von Corona, vor 17.00 Uhr gar nicht zu Hause sind. Meist noch später, denn alle 3 machen 2-4 mal die Woche Sport. Dass dann abends noch mal ne Stunde im Garten getobt wird, ist ja wohl nicht zuviel, oder? Und ja, es kommen auch nal am Wochenende Freunde zu Besuch oder abends mal Kinder von anderen Nachbarn für ein Stündchen. Wenn der Papa seinen freien Tag hat, dann wird auch im Garten gewerkelt, und ab und zu am Samstag. Der Rasen wird regelmäßig gemäht und der Hund pöbelt, wenn jemand am Grundstück vorbei geht, das ist sein Job. Ja, er pöbelt auch den einen Nachbarn an, seit dieser ihn mit einem Stock geschlagen hat. Und wenn dessen Hund anfängt zu bellen macht er mit. Ich denke, so 15 mal am Tag erhebt er seine Stimme. Das dauert aber selten länger als 30 Sekunden. Einer der Nachbarn begründet sein intensives Ruhebedürfnis mit der Notwendigkeit um 3.00 Uhr aufstehen zu müssen. Nun ja, mein Vater hat auch im Schichtdienst gearbeitet, 35 Jahre lang, und Kinder haben immer vor seinem Schlafzimmer gespielt und waren auch laut. Was können Kinder für die Arbeitsgewohnheiten der Erwachsenen? Ginge es immer nur danach, dürften Kinder nie laut sein, weil immer jemand seine Ruhe braucht. Arbeiten ist normal, Kindsein aber auch. Und schon gar nicht hat eine Erwachsener ein fremdes Kind zu beschimpfen, wie es bei uns vorkommt. Wir beschimpfen schließlich auch niemanden, weil uns deren Verhalten nicht gefällt. So, das war’s.

  33. Wir wohnen hier in einer kleinen Siedlung. Hier werden einige Kinder sogar von den Eltern animiert, Lärm zu machen. Wir haben hier zu keiner Zeit Ruhe. Aktuell ist es wieder so, dass im Nachbarsgarten 6 Kinder toben. Das ging in der vergangen Woche von mittags nach Schulschluss bis 22:30 Uhr, dann, wenn die Eltern des Kindes nach Hause kamen, vermutlich vom Schichtdienst. Dann gingen auch erst die anderen Kinder nach Hause. Weitere Kinder toben den ganzen Nachmittag im Planschbecken im Garten. Schwimmbad oder Pausenhof in der großen Pause sind da nix. Es sind ganze zwei Kinder. Wir können nicht draußen sitzen. Wir können unsere Terrasse nicht nutzen. Hier ist immer Theater und sagt man was, dann ist man ein Kinderhasser. Ich arbeite von zu Hause aus und muss bei brütender Hitze mit geschlossenem Fenster sitzen, damit ich mein eigenes Wort bzw. das des Gesprächspartners am Telefon verstehen kann. Was ist das für eine Gerechtigkeit? Hier nehmen sich doch Menschen Rechte auf Kosten anderer heraus.

  34. War als Kind auch nicht immer der Leiseste, aber das waren noch andere Zeiten…
    Wenn sich jemand beschwert hat, hat mich die Mutter geschnappt, Hose runter und dann kriegte ich erst mal anständig den nackten Hintern versohlt! Dann ab ins Bett!
    Ob das richtig war kann ich nicht beurteilen aber es hat geholfen!

  35. Gegenseitige Rücksichtnahme on

    Keiner hat bisher zur Sprache gebracht, dass auch Kinder unter Kinderlärm leiden. Es gibt doch tatsächlich noch Kinder, die Hausaufgaben machen und lernen möchten, aber sich wegen Dauerkreischen, Hämmern, nervigem Dauerballdribbeln und Brüllen nicht mehr konzentrieren können. Ach weh. Wir haben sieben Jahre neben einem Spielplatz gewohnt. Da war von Kreischen keine Spur. Nur Lachen und Toben. Hat nie gestört. Seit der Gesetzesänderung und richterlichen Auffassung, dass Kinderlärm kein Lärm ist, ist es fast überall schlimm geworden. Umziehen? Ja wohin denn? Die Kreischer, Brüller und Rücksichtslosen sind doch inzwischen überall…

  36. Ich kann das nur wiederholen und bestätigen, was schon so viele geschrieben haben: Permanentes aggressives Geschrei wie am Spieß aus einem bestimmten Nachbarsgarten, wann immer die beiden Jungs im Vorschulalter raus kommen, und na klar, auch am Wochenende von früh bis spät. Ich würde nur zu gerne mal den Eltern klar machen, dass es ihrem Nachwuchs nicht schaden könnte, Rücksicht zu erlernen. Diese Eltern schreien aber selbst herum und Einsicht ist nicht zu erwarten. Im Gegenteil. Als unser anderer alter Nachbar einmal aus Protest selbst kurz laut Musik anmachte, kam vom „Kindsvater“ ein sofortiges „Ey, mach die Sch…. aus!“ durch die Hecke! Wie kann man so primitiven Leuten noch beikommen? Von ruhigem Bitten wird kein Erfolg zu erwarten sein, und wenn ich selbst entnervt herüberschreie, wann endlich mal Ruhe ist, wird der Krieg losgehen. Was kann man denn noch tun???

  37. Die heutigen Eltern sind oft zu faul, ihre Kinder zur Ruhe zu mahnen. Sie hocken mit dem Smartphone auf der Terrasse oder sind gar gar nicht in der Nähe und lassen die Bälger einfach wie am Spieß plärren. Das geht dann über Stunden und man findet weder am Wochenende noch nach Feierabend eine ruhige Minute im Garten. Sagt man dann etwas, ist man sofort kinderfeindlich oder man wird sogar noch beschimpft bzw. es wird angeboten, gleich noch mehr Krach zu machen. Das Problem sind nicht die Kinder! Das Problem sind die Eltern, die selbst nicht einmal mehr das Wort Rücksicht kennen und vor allem ihren Erziehungsaufgaben in keinster Weise nachkommen! Aus solchen Kindern werden auch störende Erwachsene, die nur noch machen, was ihnen beliebt! Und so setzt sich das alles immer und immer wieder fort … Diese Ego-Gesellschaft ist einfach zum Kotzen! Hätten wir früher solchen Lärm verursacht, wären wir sehr schnell von unseren Eltern ermahnt worden oder hätten ins Haus gehen müssen. Weil wir diese Konsequenz kannten, haben wir erst gar nicht eine dermaßene Lärmhölle verursacht. Aber ja … Hauptsache jeder kann nur noch seine Egotour fahren … Ich Ich Ich … Mein Kind kann machen was es will … Ob es den Nachbarn stört oder nicht oder ob mein Nachbar auch ein Recht darauf hat, seinen Garten in Ruhe genießen zu dürfen nach einem anstrengenden Arbeitstag oder einer anstrengenden Arbeitswoche ist mir doch wurscht! Packt euch endlich mal an der eigenen Nase und reißt euch zusammen! Was soll das alles?

Antwort hinterlassen