Damit Obstbäume prächtig wachsen, sollte man schon beim Kauf und vor allem beim Pflanzen einige Tipps beachten. Der Erdballen sollte so fest wie möglich sein.

Ein Garten ohne Obstbäume ist kein richtiger Garten – oder sehen Sie das anders? Obstbäume müssen schon sein und deshalb sollte man auch welche pflanzen.

Egal ob Kirschen, Äpfel, Birnen oder Zwetschgen, Obst frisch vom Baum schmeckt einfach herrlich! Es macht Spaß, das Obst zu ernten und die Früchte zu naschen.

Obstbäume bieten aber auch eine Reihe von ökologischen Vorteilen und sind wichtig für die Biodiversität im Garten. Sie bieten Nahrung und Unterschlupf für eine Vielzahl von Tieren, darunter Vögel, Insekten und Säugetiere. Obstbäume tragen auch dazu bei, die Luftqualität zu verbessern und das Mikroklima im Garten zu regulieren.

Bis Sie aber von allen Vorteilen eines Obstbaums profitieren, vergehen einige Jahre. Denn der Baum muss erst richtig anwachsen und größer werden, bevor er die ersten Früchte tragen kann.

Die wichtigsten Tipps beim Obstbaum pflanzen

Tipp 1: Wurzelballen prüfen

Schon beim Kauf achten Sie darauf, ob die Erde nur locker im Topf liegt oder fest und kompakt am Wurzelballen hält. Wenn sie zu locker ist, sollten Sie die Finger davon lassen, diese Bäume wachsen nur schwer an. Der Erdballen muss also so fest wie möglich sein.

Tipp 2: Standort wählen

Die meisten Obstbäume benötigen viel Sonnenlicht, um gut zu wachsen und reichlich Früchte zu tragen. Ein Standort mit mindestens 6 Stunden direkter Sonneneinstrahlung pro Tag ist ideal. Süd- oder Südwestlagen sind oft am besten geeignet, da sie die meiste Sonne über den Tag hinweg bieten.

Obstbäume benötigen auch ausreichend Platz, um sich vollständig zu entfalten. Der benötigte Platz variiert dabei je nach Baumart und Wuchsform (Hochstamm, Halbstamm, Spalierbaum).

Hochstamm: Radius von 4 bis 6 Metern rund um den Baum einplanen
Halbstamm: Radius von 3 bis 4 Metern
Spalierbaum: 2 bis 3 Meter in der Breite und einen Meter in der Tiefe

Der ideale Boden für Obstbäume sollte tiefgründig, fruchtbar und gut drainiert sein. Staunässe sollte unbedingt vermieden werden, da dies die Wurzeln schädigen kann.

Obstbäume pflanzen
© VRD / stock.adobe.com

Tipp 3: Wurzelballen ausreichend wässern

Vor dem Einpflanzen wird dann der Wurzelballen mitsamt dem Topf in ein Gefäß mit Wasser getaucht und so lange dort belassen, bis keine Luftblasen mehr aufsteigen. Danach den Topf vorsichtig entfernen und den Baum in das Pflanzloch setzen.

Tipp 4: Pflanzloch auffüllen

Füllen Sie das Pflanzloch jetzt vorsichtig mit der zuvor ausgehobenen Erde auf. Es ist wichtig, die Erde um den Wurzelballen herum festzudrücken, um Lufteinschlüsse zu vermeiden, die die Wurzeln schädigen könnten.

Um den Obstbaum von Anfang an mit Nährstoffen zu versorgen, mische ich auch immer eine handvoll Hornspäne in die Erde.

Achten Sie beim einpflanzen darauf, dass der Wurzelhals (der Übergang zwischen Wurzel und Stamm) eben über dem Bodenniveau liegt, um Staunässe am Stamm zu vermeiden.

Tipp 5: Stützpfahl für den Obstbaum

Für zusätzliche Stabilität, insbesondere bei jungen Bäumen oder in windigen Gebieten, kann das Anbringen eines Stützpfahls hilfreich sein.

Der Pfahl sollte neben dem Wurzelballen in den Boden getrieben und der Baum sanft, aber fest daran befestigt werden, um Wackeln zu vermeiden.

Tipp 6: Ausreichend wässern

Gießen Sie die Pflanzstelle um den Obstbaum anschließend gründlich, um den Boden um die Wurzeln herum zu setzen und um sicherzustellen, dass die Wurzeln genügend Feuchtigkeit haben, um mit dem Anwachsen zu beginnen.

Es klingt oft banal darauf hinzuweisen, aber regelmäßiges Wässern in den ersten Wochen nach dem Pflanzen ist entscheidend, besonders wenn es trocken ist.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Ein Kommentar

  1. Super Tipps, aber Neupflanzen/Umpflanzen das ist für mich abgeschlossen.
    Mein Garten ist so wie er mir gefällt. Alles andere wäre zu viel für mich (79 Jahre alt)

Diesen Gartentipp kommentieren