Wenn es darum geht, einen Kirschbaum umzupflanzen, gibt es einige wichtige Schritte zu beachten. Hier finden Sie eine Anleitung und Tipps dazu.

Kirschbaum umpflanzen
Junge Kirschbäume können umgepflanzt werden – © Sonja Birkelbach / stock.adobe.com

In manchen Fällen ist es notwendig, einen Kirschbaum umzusetzen. Da seine Wurzeln sehr tief reichen, ist das aber leider nicht so einfach. Mit den richtigen Tipps ist es jedoch trotzdem möglich, einen Kirschbaum unbeschadet an einen neuen Standort zu setzen. Ich erkläre Ihnen nachfolgend, wie Sie dabei am besten vorgehen sollten.

🍒 Welche Kirschbäume können umgepflanzt werden?

Eines sollte von Beginn an klar sein: Ein jüngerer Kirschbaum lässt sich grundsätzlich besser umpflanzen als einer, der bereits Jahrzehnte dazu Zeit hatte, an seinem augenblicklichen Standort zu wurzeln. Die Wurzeln eines Kirschbaums reichen schließlich nicht nur tief ins Erdreich, sie sind auch herzförmig verzweigt, sodass die Wurzelmasse sehr groß und nur schwer aus dem Boden zu entfernen ist. Sie sollten sich daher im Vorfeld gut überlegen, ob es wirklich zwingend nötig ist, den Kirschbaum umzupflanzen.

Grundsätzlich gilt: Ein Kirschbaum sollte nicht umgepflanzt werden, wenn er ein Alter von vier Jahren überschritten hat. Davor ist es noch einigermaßen möglich, die Wurzeln auszugraben und den Baum an einem anderen Ort wieder einzusetzen. Fraglich ist dabei allerdings auch, ob er dort dann wieder zuverlässig Wurzeln schlägt.

📅 Wann ist der richtige Zeitpunkt zum Umpflanzen?

Der ideale Zeitpunkt zum Umpflanzen ist der Herbst, sprich im Oktober. Denn dann hat der Baum sämtliche Blüten abgeworfen und er bekommt noch genügend Zeit, um sich an seinem neuen Standort für den Frost im Boden zu rüsten. Gleichwohl kann er dann noch genügend Feuchtigkeit aufnehmen, welche die Wurzeln zum Wuchs anregen und sich somit bis zum Frühjahr wieder fest im Boden verankern.

👉🏻 Wichtige Vorbereitungen

Neben dem idealen Zeitpunkt spielen auch noch andere Vorkehrungen eine wichtige Rolle. Im Einzelnen sollten Sie Folgendes beachten, wenn Sie einen Baum richtig umpflanzen möchten:

➡ Zwar ist ein Baum mit großer Wurzelmasse nicht so einfach aus dem Boden auszugraben, eine gewisse Menge an Wurzeln sollte er trotzdem aufweisen. Umso leichter wächst er auch am neuen Standort wieder an. Je mehr Feinwurzeln er besitzt, desto größer sind die Chancen.

➡ Das neue Pflanzloch sollte groß genug sein und etwa die doppelte Breite des Wurzelballens besitzen.

➡ Der Boden muss gut vorbereitet werden. Dabei ist es wichtig, dass Sie die Erde mit Humuserde anreichern und der Boden möglichst locker ist. Obendrein sollten Sie nicht zu viel Substrat einfüllen. Die ausgehobene Erde hingegen können Sie mit Kompost anreichern, um den Wurzeln nach Beendigung des Vorhabens die richtigen Nährstoffe zukommen zu lassen.

➡ Damit der Kirschbaum nicht umkippt, sollte er nach dem Verpflanzen unbedingt eine Stütze erhalten, an welcher er festgebunden wird.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 Gartenwelt Riegelsberger Pfahl Ø 4,6 cm Länge 150 cm... Gartenwelt Riegelsberger Pfahl Ø 4,6 cm Länge 150 cm... 6 Bewertungen 5,90 €

🌳 So wird der Kirschbaum korrekt umgepflanzt

Kirschbaum umpflanzen
Kirschbäume werden am besten im Herbst umgepflanzt – © zoomingfoto1712 / stock.adobe.com

Um den Kirschbaum unbeschadet an seinen neuen Standort zu bringen, muss er zunächst ausgegraben werden. Doch auch beim Umsetzen sind ein paar Tipps zu beherzigen. Im Prinzip ist es das Beste, wenn Sie die folgenden Schritte einhalten:

◾ Schritt 1:

Bevor Sie den Baum ausgraben, sollten Sie mit einem Spaten rund um den Baum einen Kreis in den Boden stechen. Sein Durchmesser entspricht in etwa zwei Drittel der Größe der Baumkrone.

◾ Schritt 2:

Nun sollten Sie die Erde langsam abtragen, um die Wurzeln freizulegen.

◾ Schritt 3:

Mit der Zeit gehen Sie beim Graben immer mehr in die Tiefe. Diese richtet sich übrigens danach, wie tief der Baum wurzelt. Sie sollten diese am Ende möglichst vollständig ausgraben.

◾ Schritt 4:

Nun müssen Sie die freiliegenden Wurzelstränge auf Beschädigungen untersuchen. Schneiden Sie betroffene Wurzeln glatt mit einer Schere ab.

◾ Schritt 5:

Umwickeln Sie den Wurzelballen anschließend locker mit Vlies. Alternativ bieten sich auch Sackleinen oder eine widerstandsfähige Folie an.

◾ Schritt 6:

Jetzt muss der Baum zum neuen Pflanzloch transportiert werden, wo er möglichst in die Mitte gesetzt wird.

◾ Schritt 7:

Nun gilt es zu kontrollieren, ob der Baum nach dem Eingraben in etwa denselben Stand einnimmt wie im alten Pflanzloch. Steht er tiefer, müssen Sie nachträglich Erde ins Loch füllen, um ihn zu unterpolstern. Steht er zu hoch, müssen Sie weitere Erde abtragen.

◾ Schritt 8:

Anschließend wird der Wurzelballen vom Vlies, der Folie oder dem Sackleinen befreit.

◾ Schritt 9:

Die zuvor ausgehobene und vorbereitete Erde kann nun wieder ins Loch gefüllt und anschließend vorsichtig festgetreten werden. Dabei sollten Sie möglichst darauf achten, dass ein Gießrand entsteht.

◾ Schritt 10:

Den Baum nun gut angießen, eine Stütze aufstellen und ihn gut befestigen, sodass er einen stabilen Stand erlangt.

◾ Schritt 11:

Um dem Baum genügend Feuchtigkeit zukommen zu lassen und einen Schutz herzustellen, sollten Sie zum Schluss eine sogenannte Baumscheibe erstellen. Hierfür sollten Sie den bearbeiteten Bodenbereich mit einer Mulchschicht versehen, die mindestens zehn Zentimeter dick ist. Alternativ dazu können Sie auch Laub auslegen. Dank der Baumscheibe ist es möglich, dass die Erde besser die Feuchtigkeit halten kann und der Boden nicht zu rasch austrocknet.

✂ Pflege im nächsten Jahr

Damit der Kirschbaum auch weiterhin gut anwächst, sollte er im nächsten Frühjahr unbedingt großzügig zurückgeschnitten werden. Auf diese Weise wird das Wachstum angeregt und er bildet neue Triebe aus. Gleichzeitig wird wieder ein Gleichgewicht zwischen Krone und Wurzelballen geschaffen, um dem Baum die richtige Balance zu verleihen. Wenn Sie Kirschbäume richtig verschneiden, werden Sie auch reichlich Kirschen ernten können.

Außerdem ist es wichtig, Vögel aus dem Kirschbaum zu vertreiben bzw. den Kirschbaum vor Staren zu schützen.

↪ Fazit:

Das Umpflanzen eines Kirschbaums erfordert Sorgfalt und Aufmerksamkeit, aber wenn Sie die oben genannten Schritte befolgen, haben Sie gute Chancen auf einen erfolgreichen Umzug. Denken Sie daran, den richtigen Zeitpunkt zu wählen, den Wurzelballen intakt zu halten und den Baum gut zu pflegen, um sicherzustellen, dass er an seinem neuen Standort gedeiht.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Antwort hinterlassen