Pflanzen Ziersträucher & -gehölze

Japanische Zierkirsche – Standort, Blütezeit und Pflegetipps

Japanische Zierkirsche ist ein Kleinbaum mit wunderschöner, nelkenförmiger Blütenpracht, die Sie von April bis Mai erleben können.

Japanische Zierkirsche
Japanische Zierkirsche ist eine Augenweide in jedem Garten | © Melastmohican / stock.adobe.com
Besonders wenn im Frühjahr die ersten Sonnenstrahlen durch die Wolken brechen, ist die Japanische Zierkirsche eine Augenweide. Der Baum, den man häufig mit asiatischen Ländern verbindet, findet auch in immer mehr heimischen Gärten ein Zuhause.

Heimisch ist die Japanische Zierkirsche (Prunus serrulata) vor allem in chinesischen Provinzen, in Korea und Japan. Sie ist zum Beispiel essentiell für das frühjährliche „Hanami“ – das sogenannte Kirschblütenfest.

Insgesamt zählen zur Gattung „Prunus“ etwa 400 verschiedene Arten. Besonders bekannt ist neben der Japanischen Zierkirsche auch das Mandelbäumchen.

Kurzer Steckbrief zur Japanischen Zierkirsche

Japanische Zierkirsche (Prunus serrulata)
Familie: Rosengewächse (Rosaceae)
Wuchshöhe: 700 – 1000 cm
Wuchsbreite: 500 – 800 cm
Wuchsform: aufrechter Wuchs mit trichterförmiger Krone
Standort: Sonne
Boden: lehmiger bis kiesiger Boden, der kalk-, humushaltig und durchlässig ist und viele Nährstoffe bereithält
» Mehr Bilder und Daten anzeigen

Standort und Boden

Die Japanische Zierkirsche, auch als Japanische Blütenkirsche oder Orientalische Kirsche bezeichnet, liebt es, in der Sonne zu stehen. Nur dann entfaltet sie ihre ganze Blütenpracht. Sie sollte daher keinesfalls an einem Ort gepflanzt werden, wo Schatten herrscht, auch nicht zeitweise.

Der Gartenboden sollte dagegen eine sandig-lehmige Beschaffenheit besitzen. Viel Humus und ein leichter Kalkgehalt bekommen ihr gut. Dazu sollte der Boden ein frisches und feuchtes Niveau besitzen. Ist der Boden zu schwer, kann er aufgelockert und mit Sand oder Kies angereichert werden, um ihn zu drainieren.

Gepflanzt wird die Japanische Zierkirsche am besten im Herbst und kann somit bis zum Frühjahr genügend Wurzeln ausbilden. Der Baum steht am besten alleine oder sollte genügend Platz zu nebenstehenden Gewächsen bekommen.

Blütezeit und Pflege

Japanische Zierkirsche Blütezeit
Japanische Zierkirsche blüht von April bis Mai | © Negoi Cristian / stock.adobe.com
Ihre Blütezeit hat die Japanische Zierkirsche zwischen April und Mai. Die typisch rosafarbenen Blüten sind so zahlreich, dass die grünen Blätter dazwischen kaum zu sehen sind. Neben der Variante in Rosa gibt es auch Alternativen, die weiß oder gelb erscheinen.

Zu beachten gilt die relativ rasche Wuchsgeschwindigkeit. So kann der Baum pro Jahr zwischen 30 und 70 Zentimeter an Höhe zulegen. Entscheidend ist dabei die korrekte Pflege. So sollte stets auf eine gewisse Feuchtigkeit im Boden geachtet werden. Besonders während des ersten Jahres ist das zusätzliche Wässern unerlässlich.

Der Schnitt dagegen ist zu vernachlässigen. Während der ersten drei bis fünf Jahre ist Schneiden überhaupt nicht notwendig. Danach werden kleinere Schnitte vorgenommen, um die Form zu vervollkommnen. Doch auch hierbei werden lediglich einzelne Äste entfernt, sodass die Krone wieder gut durchlüftet wird.

# Vorschau Produkt Bewertung Preis
1 1st. Japanische Blüten/-Zierkirsche 'Prunus serrulata'... 1st. Japanische Blüten/-Zierkirsche "Prunus serrulata"... 2 Bewertungen 47,40 €
Während der kalten Jahreszeit ist keine besondere Pflege erforderlich. Da der Baum winterhart ist, muss er nicht mit einem Schutz umhüllt werden. Temperaturen bis zu -20 Grad Celsius machen dem Baum nichts aus.

Krankheiten und Schädlingsbefall

Glücklicherweise ist die Japanische Zierkirsche sehr widerstandsfähig, was Krankheiten oder Schädlinge angeht. Lediglich direkt nach der Blüte könnte ihr die sogenannte Monilia-Krankheit, die auch als Spitzendürre bekannt ist, zum Verhängnis werden.

Monilia-Krankheit erkennt man an folgenden Symptomen:

  • Die Spitzen der Äste sterben ab.
  • Die Blüten weisen eine braune Farbe auf.
  • Etwa drei bis vier Wochen nach der Blütenfärbung welken die Triebspitzen.
  • Blätter nehmen eine fahl-grüne Farbe an.

Kommt es zu einem solchen Fall, ist es empfehlenswert, die befallenen Äste und Triebe aus dem Baum zu entfernen. Hierbei gilt das Motto: Je früher, desto besser. Daher ist es immer empfehlenswert, direkt nach der Blüte des Baums (etwa ab Juni) die Triebe zu kontrollieren und zu handeln.

Japanische Zierkirsche – sind die Früchte essbar?

Die von der Japanischen Zierkirsche ausgebildeten Früchte ähneln Wildkirschen, besitzen jedoch einen komplett anderen Geschmack. Entgegen der Gerüchte sind sie nicht giftig und daher ohne Bedenken für den Verzehr geeignet.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte hier den Namen eingeben