Gartentipps

Austernseitling auf Baumstumpf züchten

Ein Baumstumpf im Garten kann effektiv zur Austernseitlingzucht genutzt werden. So haben Sie immer einen Eigenvorrat des beliebten Speisepilzes zu Hause.

Austernseitling Baumstamm züchten
| © Vladimir / stock.adobe.com

In jedem Garten kommt es schon mal vor, dass ein Baum gefällt werden muss. Was übrig bleibt, ist ein Baumstumpf, der normaler Weise keinen Nutzen mehr hat. Wenn Sie aber Pilzliebhaber sind und schon immer einmal Ihre eigene Pilzzucht aufbauen wollten, dann ist der Austernseitling perfekt für die ersten Zuchtversuche.

Der Austernseitling oder auch Austernpilz ist ein beliebter Speisepilz. Deshalb besteht großes Interesse daran, den Austernseitling selbst zu züchten. Wird auf Holz gezüchtet, spricht man auch vom sogenannten Beimpfen. Die beiden wichtigsten Bestandteile für eine erfolgreiche Austernseitlingpilzzucht sind gutes Holz und eine starke Pilzbrut, in Fachkreisen Myzel genannt.

Welches Holz eignet sich zur Austernpilzzucht?

Baumstümpfe, die von Laubhölzern übrig bleiben, sind besonders gut zur Pilzzucht geeignet. Dazu zählen:

  • Eiche
  • Weide
  • Pappel
  • Birke
  • Buche

Das Holzschlagen sollte nicht länger als 2 bis 3 Monate her sein. Je frischer der Baumstamm um so besser.

Austernseitling auf Holzstumpf züchten – So geht’s!

Austernseitlinge können zwar das ganze Jahr über gezüchtet werden, der beste Zeitraum ist allerdings von Mai bis September. In den anderen Monaten könnte es zu kalt sein, was das Wachstum erschwert.

Wässern Sie den Baumstamm gut, bevor Sie mit dem Beimpfen beginnen. Um den Baumstumpf zu beimpfen, werden von dessen Rändern her zwei Keile eingehackt, die eine Tiefe von drei bis etwa sechs Zentimeter aufweisen. In diese vorbereiteten Spalten wird die Pilzbrut hineingekrümelt. Die Pilzbrut bekommen Sie im Gartenfachhandel oder auch über das Internet. Hier gibt es eine Übersicht über die Bestseller im Internet.

Verschließen Sie die Spalte anschließend mit Folie und Klebeband, damit die Pilzbrut nicht austrocknet. Den Stamm gleichmäßig feucht halten, aber nicht zu nass.

Auch wenn die Pilzbrut schnell angelegt ist, achten Sie beim Einkauf auf Frische. Händler oder Hersteller sollten diese gewährleisten, denn nur so können erfolgreich essbare Pilze im eigenen Garten gezogen werden. Ist der Baumstumpf etwa 100 Kilogramm schwer, kann mit einem Ertrag von rund fünf bis sogar zehn Kilogramm Austernseitlingen gerechnet werden.

Sie können ihre ertragreiche Ernte lange haltbar machen, in dem Sie den Speisepilz trocknen. Die Pilze sollten dabei nicht als Ganzes getrocknet, sondern lieber in dünne Scheiben geschnitten werden. Am besten kaufen Sie sich einen handelsüblichen Dörrautomat bzw. Obsttrockner mit einem Gebläse und einer Heizspirale. In diesem Gerät sind die Pilze innerhalb weniger Stunden vollständig getrocknet. Dieser lässt sich nachhaltig auch für weitere Lebensmittel einsetzen.

Über diesen Link können Sie sich bei Interesse einen Dörrautomaten ansehen und sich über die Möglichkeiten informieren!

Empfohlene Beiträge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte hier den Namen eingeben