Pflanzen Pflanzenkrankheiten

Bonsai: Krankheiten und Schädlinge erkennen und bekämpfen

1.157 views
0
Sag's weiter:

Bonsai Bäume sind von Natur aus sehr robust. Und dennoch kann falsche Pflege zu verschiedenen Krankheiten führen. Hier ein kleiner Überblick der häufigsten Krankheiten und Schädlinge und wie Sie diese bekämpfen.

Bonsai Krankheiten und Schädlinge bekämpfen: So bleiben Ihre Bäumchen gesund
Ein Bonsai braucht die richtige Pflege, um nicht zu erkranken
Seine Bonsai-Zöglinge hat man eigentlich immer im Auge. Sie brauchen einfach eine besondere Pflege, damit sie sich prächtig entwickeln können. Die regelmäßige Begutachtung hat aber auch sein Positives. Krankheitssymptome kriegt man schnell mit und kann dementsprechend eingreifen.

Die häufigsten Pflegefehler kommen bei der Wasserversorgung vor. Mit der Blatt-Diagnose lassen sich kleine Fehler sofort erkennen:

Ihr Bonsai bekommt plötzlich gelbe, welke oder trockene Blätter, die schließlich abfallen – dann erhält er eindeutig zu wenig Wasser. Werden die Blätter dagegen allmählich gelb und sterben ab, sind zu viel Wasser, zu viel Dünger oder auch ein Nährstoffmangel verantwortlich. 

» Lesetipp: Bonsai düngen – So bekommt die Pflanze alle wichtigen Nährstoffe

Virus- und Pilzkrankheiten bei Bonsai-Bäumen

Bonsais können sich einen Virus einfangen oder an einem Pilz erkranken. Sie erkennen die Krankheiten an fahlen, gelblichen Blättern oder Nadeln. Die Äste sterben ab. Quarantäne und Hygiene sind die Erstmaßnahmen. Häufig übertragen sich die Auslöser durch Berührung, deshalb ist ein möglichst getrenntes, sauberes Handling extrem wichtig.

Entfernen Sie die infizierten Teile und separieren Sie die betroffene Pflanze. Pilze lassen sich meist gut mit einem Fungizid (Meine Empfehlung: Bestseller Nr. 1 Compo Duaxo Universal Pilz-Frei) bekämpfen, solange die Krankheit noch nicht den ganzen Bonsai erfasst hat. 

➜ Stängelfäule und Wurzelfäule

Erkennen:

Wurzelfäule und Stängelfäule werden durch Bakterien beziehungsweise Pilze verursacht. Die Stängelfäule zerstört den Bonsai von innen. Der Stamm und die Äste färben sich von innen rötlich-braun. Die Krankheit betrifft hauptsächlich Eibe, Nussbaum, Rosskastanie, Kiefer, Buchs und Olive. Staunässe und ein schlechter Luftaustausch begünstigen die Stängelfäule. 

Die Wurzelfäule tritt am Wurzelballen auf und zerstört den Bonsai von unten. Braune, welke Blätter und ein fauliger Geruch sind meist die ersten Anzeichen. Die Wurzeln werden weich und matschig, der Wassertransport funktioniert nicht mehr. Staunässe ist auch hier ein Faktor, der die Wurzelfäule beeinflusst. Also immer an eine gute Drainage denken und den Wasserhaushalt des Bonsais sorgfältig regulieren! 

Bekämpfen:

Man rät oft grundsätzlich dazu, von Stängel- oder Wurzelfäule betroffene Bonsai-Bäume komplett zu entsorgen. Sie können aber auch betroffene Teile großzügig entfernen. Setzen Sie den Bonsai dann in frisches Substrat und stellen Sie ihn unbedingt separat, bis Sie sicher sein können, dass er sich gut erholt hat. Fungizide (siehe oben) wirken gegen Pilze, die die Wurzel- und Stängelfäule verursachen.

Wenn nichts mehr hilft: Denken Sie daran, nicht nur den Bonsai zu entfernen, sondern auch die Pflanzschale gründlich zu reinigen, am besten mit Alkohol. 

➜ Brandgefährlich: Feuerbrand am Bonsai

Der Feuerbrand wird durch Bakterien ausgelöst. Die Blätter verfärben sich braun bis schwarz, der Baum stirbt ab. Ein Gegenmittel gibt es nicht, der Bonsai muss leider vernichtet werden.

Schädlinge auf Bonsai-Bäumen

➜ Blattläuse:

Auf dem Bonsai machen sich häufig Blattläuse breit. Baden Sie den Bonsai kopfüber in einem Gemisch aus Spülmittel und Wasser, am besten mehrfach wiederholen.

➜ Schildläuse:

Schildläuse schaden dem Bonsai ebenfalls. Greifen Sie zu einem biologischen Spritzmittel auf Paraffinöl-Basis, wie z.B. dem Austriebsspritzmittel von Bayer.

➜ Blutlaus:

Die Blutlaus ist die gefährlichste Lausart. Sie saugt an den holzigen Teilen und verursacht bösartige Geschwüre. Auch hier können Sie das eben genannte biologische Spritzmittel verwenden.

➜ Apfelbaumgespinstmotte:

Die Apfelbaumgespinstmotte ist ein weiterer bekannter Bonsai-Schädling. Dabei handelt es sich um einen Falter, der an den Trieben seine Eier ablegt. Die geschlüpften Raupen fressen den Bonsai in kürzester Zeit völlig kahl. Optisch zeigt sich der Befall durch ein grau-weißes Gespinst zwischen den Blättern. Sie können versuchen, die Eier abzukratzen und die Raupen einzusammeln. Stellen Sie den Bonsai auch hier separat, damit sich die Schädlinge nicht auf weitere Pflanzen ausbreiten. 


Foto1: © issalina - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here