Die Etagenprimel sät sich meist selbst aus. Der Standort sollte schön feucht sein, wenn vorhanden am Gartenteich.

Etagenprimel
Die Etagenprimel sät sich selbst aus | © Paylessimages / stock.adobe.com
Primeln kennt jeder Gärtner und hat sie vermutlich auch irgendwo im Garten. Doch was ist mit der Etagen-Primel (Primula japonica)? Die kennt noch nicht jeder und demzufolge sollte man sich die tolle Staude für den Sommer mal etwas genauer betrachten.

Die Etagenprimel sät sich selbst aus

Die ursprünglich aus China und dem asiatischen Raum stammende Staude wird auch Japan-Primel genannt, ist relativ anspruchslos, sät sich selbst aus und erblüht im Juni und Juli in den unterschiedlichsten Farben: von rosa über rot, lila, gelb bis zu orange ist alles dabei.

» Hier Etagen-Primeln bestellen

Der richtige Standort für die Etagenprimel

Etagenprimeln lieben es, wenn sie einen feuchten, humusreichen Standort bekommen. Hierzu eignen sich ganz hervorragend Bachläufe oder die Ränder am Gartenteich. Aber auch im Steingarten, der mit Kies oder Rindenmulch bedeckt ist und die Erde immer schön feucht hält, fühlt sich die Etagenprimel wohl.

Sie mag Sonne ebenso wie Schatten, pralle Sonne sollte man allerdings vermeiden. Wenn es ihr besonders gut an einem Standort gefällt, dann sät sie sich schnell selbst aus und verwandelt schon im folgenden Jahr die nähere Umgebung von Juli bis Ende August in ein buntes Blütenmeer.

Die Höhe der Etagen-Primel

Ach ja, die Höhe ist auch noch interessant zu wissen: Etagenprimeln werden, je nach Sorte, 30 bis 50 Zentimeter hoch.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

2 Kommentare

Antwort hinterlassen