Pflanzen Ziersträucher & -gehölze

Forsythie welkt – Ursachen und Behandlungstipps

276 views
0

Nicht selten kommt es vor, dass Forsythien von der heimtückischen Monilia-Spitzendürre oder der Verticillium-Infektion heimgesucht werden. Dann heißt es schnell handeln.

Forsythie welkt
© delinah – Fotolia.com

Ihre Forsythie im Garten bietet gerade einen traurigen Anblick? Sie welkt vor sich hin, obwohl Sie die Pflanze eigentlich regelmäßig gießen und düngen? Eventuell ist der Strauch dann durch den Krankheitserreger Monilia laxa oder durch eine Verticillium-Infektion befallen. Hier erfahren Sie, wie Sie diese Krankheiten erkennen und welche Maßnahmen Sie zum Schutz der einzelnen Pflanze und Ihres Gartens ergreifen können.

Monilia-Spitzendürre: Krankheitsbild und sofortige Behandlung

Wenn Ihre Forsythien während oder nach der Blüte im Bereich der Spitzen schlagartig zu welken beginnen, sind sie wahrscheinlich vom Pilz Monilinia laxa befallen. Die als Monilia-Spitzendürre bezeichnete Welke erstreckt sich an den Zweigen über 20 bis 40 Zentimeter. Sie erfasst Blüten und Blätter, die entweder von der Pflanze direkt abfallen oder schlaff hängen bleiben.

Maßnahmen gegen die Monilia-Spitzendürre:

➭ Bei feuchter Witterung erkennt man den Pilz manchmal als gelblichen bis grauen Belag auf den Ästen. Aber keine Sorge, wenn Sie die betroffenen Zweige sofort zurückschneiden, verspricht das sehr gute Chancen auf Heilung. Dafür dürfen Sie mindestens 15 Zentimeter über den sichtbar erkrankten Bereich hinaus in das gesunde Holz schneiden. Zur Zeit der Blüte können Sie auch ergänzend Fungizide einsetzten.

Wichtig:
Entsorgen Sie die abgeschnittenen Pflanzenteile über die Biotonne oder den Restmüll. Werfen Sie die Zweige keinesfalls auf den Kompost. Die Krankheitserreger können dort überwintern und gelangen bei der Verwendung des Humus zurück in Ihren Garten.

➭ Überprüfen Sie Obstbäume in Ihrem Garten auf einen möglichen Befall durch Monilia laxa, der sich entweder ebenfalls als Spitzendürre oder aber auch als Fruchtfäule zeigen kann. Fruchtfäule erkennen Sie an der ringartigen bräunlichen Verfärbungen des Obstes. Bei Lagerfrüchten wie Äpfeln können diese Verfärbungen auch schwärzlich glänzend sein und schließlich die gesamte Frucht umfassen.

➭ Sorgen Sie durch einen nicht zu zaghaften Schnitt für einen lockeren Pflanzenaufbau Ihrer Forsythien. Achten Sie bei Einzelpflanzungen zusätzlich auf einen möglichst großen Abstand zwischen den Sträuchern.

Verticillium-Infektion: Krankheitsbild und sofortige Behandlung

Tritt die Welke Ihrer Forsythien nicht an den Spitzen, sondern zunächst an älteren, inneren Pflanzenteilen auf, liegt möglicherweise eine Verticillium-Infektion vor. Diese gefährliche Krankheit kommt durch die Pilze Verticillium dahliae oder Verticillium albo-atrum und ist etwas schwieriger zu behandeln. Eine genaue Diagnose ist leider nur per Laboruntersuchung möglich.

Maßnahmen gegen eine Verticillium-Infektion:

➭ Es gibt einen Test, der Ihnen Hinweise auf eine mögliche Erkrankung liefert. Entfernen Sie dazu die Rinde von einem betroffenen Zweig. Stellen Sie längs zum Holz verlaufende bräunliche Adern fest, ist eine Verticillium-Infektion sehr wahrscheinlich. Schneiden Sie am besten sofort den befallenen Strauch radikal zurück. Entfernen Sie außerdem alle abgefallenen Blätter und entsorgen Sie das gesamte Pflanzenmaterial auch dieses Mal über den Restmüll oder die Biotonne.

➭ Tauchen die selben Symptome nach dem Rückschnitt der Forsythie erneut auf, sollten Sie zum Schutz Ihres Gartens die gesamte Forsythie entfernen und auch den umliegenden Boden austauschen. Die Verticillium-Infektion kann nämlich auf viele verschiedene Pflanzen übergreifen und führt bei erfolgloser Behandlung zum vollständigen Absterben.


Foto1: © delinah - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here