Rasenmähen gehört sicherlich zu den Arbeiten im Garten, die man nicht besonders gern tut. Warum also nicht nur zweimal im Jahr Rasenmähen? Wie das geht, lesen Sie hier.

Rasenmähen zweimal im Jahr
Wer eine Blumenwiese anlegt, muss nicht so oft mähen | © Andrea / stock.adobe.com

Es gibt so einige Arbeiten im Garten, die macht man gar nicht gern. Dazu gehören sicherlich das Unkraut jäten und das Rasenmähen. Deshalb unser Tipp: Nur noch zweimal im Jahr Rasenmähen

Auch wenn man einen elektrischen oder einen benzinbetriebenen Rasenmäher hat, es genügt nicht, einfach mal schnell über die Grasfläche zu fahren. Der Beutel muss immer wieder gelehrt werden. Wer keinen Beutel hat, der muss das Gras zusammenrechen.

Eine Blumenwiese wachsen lassen

Auch die Kanten zu Wegen oder zu Beeten müssen ordentlich aussehen. Hier wird oft noch mit der Schere nachgeholfen. All diese Arbeit kann man sich sparen, wenn man der Wiese eine Chance gibt und sie wachsen lässt. Eine wilde Blumenwiese bietet nicht nur vielen Pflanzen Lebensraum, sondern auch vielen Tieren.

Wege mit dem Rasenmäher anlegen

Wege kann man sich dann getrost mit dem Mäher anlegen. So wird die Arbeit reduziert. Nicht aber einfach das Mähen aufhören, sondern die Mähabstände vergrößern. Wenn dann daraus eine schöne Blumenwiese geworden ist, dann nur noch zweimal im Jahr, im Juli und im September mähen. Schon haben Sie sich wieder eine Menge Arbeit gespart.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen