Gartenpflege Rasen Ratgeber

Rasenmähen am Hang zu schwierig? – 5 Alternativen vorgestellt!

3.548 views
0

Ein Hanggarten kann zu einer wahren Herausforderung werden. Speziell das Rasenmähen gestaltet sich sehr schwierig. Wir stellen Ihnen hier 5 Ideen vor, wie das Rasenmähen am Hang leichter von der Hand geht.

Rasen mähen am Hang - 5 Ideen wie es einfacher geht
© Martin Debus – Fotolia.com
Rasenmähen gehört zu den regelmäßigen Gartenarbeiten, die nur die Wenigsten wirklich gerne machen. Am Anfang einer Gartensaison reißt man sich förmlich darum, lange genug hat man schließlich im Winter die Beine hochgelegt. Zwischen Mitte und Ende ist es dann aber nur noch ein verpflichtendes Ritual. Zur nervigen Angelegenheit wird das Rasenmähen aber vor allem dann, wenn die Rasenfläche uneben ist oder man am Hang entlang mähen muss.

Besonders Hanggärten verlangen einem eine hohe körperliche Anstrengung ab. So muss man das schwere Gerät mühsam den Hang hinaufschieben und anschließend aufpassen, dass der Rasenmäher nicht den Berg hinab – mit einem selbst im Schlepptau – rast. Nicht selten kommt es in solchen Situationen zu Unfällen.

Neben der körperlichen Anstrengung kann das Rasenmähen am Hang übrigens auch einen Schaden am Rasenmäher hervorrufen. Um dies zu vermeiden, gilt es besonders an steilen Hängen eine Alternative zu finden.

Hanggarten mähen – 5 Alternativen zum Rasenmäher

Alternative 1: Sense nutzen

Was früher traditionell üblich war, wird heutzutage nur noch selten fabriziert. Die Rede ist vom Sensen. Mähen mit dem Rasenmäher geht schließlich schneller und ist auch einfacher. Dabei sind sich Experten einig: Richtiges Sensen ist kein Kraftakt und schont zudem den Rücken.

Bevor Sie sich also mit dem Rasenmäher bergauf und bergab abmühen, sollten Sie lieber mal wieder zum traditionellen Werkzeug greifen. Allerdings sollten Sie hier auf die richtige Größe achten. Nach welchen Kriterien Sie Ihre geeignete Größe finden, erfahren Sie unter selbermachen.de.

Der Vorteil bei einer Sense ist, dass Sie auch bei nassem Rasen mähen können. Mit einem normalen Rasenmäher lässt man das lieber sein, weil sonst das Schermesser „verklebt“.

» Kleiner Tipp: Natürlich wird das Ergebnis nach dem ersten Mal nicht wie nach einem Rasenmäherschnitt aussehen. Aber nach ein bisschen Übung werden Sie mit Sicherheit immer zufriedener mit Ihrem Sensergebnis sein.

Arbeitserleichterung mit der Motorsense
Wer es bequemer mag und ein ebenmäßigeres Ergebnis möchte, dem empfehle ich die Anschaffung einer Motorsense – siehe Marktführer stihl.de. Das elektrische Pendant zur Handsense arbeitet präzise und Sie sind schneller fertig.

Alternative 2: Rasenmähroboter fahren lassen

Ein Mähroboter ist für all diejenigen eine tolle Erfindung, die ihren Rasen nicht mehr per Hand mähen wollen. Doch schafft er auch Hänge erfolgreich? Ja! Vorausgesetzt, er besitzt einen Antrieb, der auch größere Steigungen bewältigen kann. Das können nämlich nicht alle.

Meine Recherche ergibt, dass die beste Leistung bei Hanganlagen drei Husquarna-Modelle (schöne Übersicht auf contorion.de) liefern. Diese Mähroboter schaffen einen Steigungswinkel von bis zu 45 Grad. Zum Vergleich: andere Modelle erreichen gerade mal 25 Grad. Neben dem besseren Antrieb, benötigen die kleinen Rasenflitzer einen leistungsstarken Motor und größere Antriebsräder.

Rasenmäher haben natürlich den Vorteil, dass sie ihre Arbeit ganz allein verrichten. Sie müssen nur zu Beginn etwas Zeit für die Installation und dem Verlegen der Begrenzungskabel einplanen. Die Begrenzungskabel sind wichtig, damit der Mähroboter weiß, bis wohin er mähen darf bzw. muss.

Alternative 3: Schafe als Rasenfresser

Zugegeben, es mag vielleicht auf den ersten Blick wie ein Scherz klingen, aber warum eigentlich nicht? Wenn der Hang eher selten benutzt wird, bietet es sich doch an diese Fläche von einem Schaf abgrasen zu lassen. Schafe lieben frisches Gras und werden sich an Ihrem Hang bestimmt satt fressen können. Ob Sie sich direkt ein Schaf kaufen oder nur erst einmal ausleihen, liegt natürlich in Ihrem Ermessen. Auch wenn das Mähen durch das Schaf entfällt, so macht die Haltung von Schafen doch ein bisschen Arbeit. Das sollten Sie nicht vergessen und vielleicht im Vorfeld die Tipps von landwirtschaft.sachsen.de beherzigen. So müssen Sie den Schafen zum Beispiel in der kalten und nassen Jahreszeit einen geeigneten Stall bieten, in dem sie Unterschlupf finden können. Hinzu kommt, dass die Schafe auch im Winter etwas fressen wollen. Wenn die Wiese abgegrast ist, müssen Sie mit Heu zufüttern.

Nicht zu vergessen: Schafe sind Nutztiere. Sie liefern je nach Rasse Wolle oder Milch. Wer möchte, kann sie auch zur Fleischgewinnung nutzen. Dafür sind aber Lämmer am besten geeignet.

Alternative 4: Hang umgestalten

Warum nicht aus dem Negativen etwas Positives ziehen? Über Hanggärten wird so oft geschimpft, dabei kann man aus ihnen wirklich sehr eindrucksvolle Anlagen schaffen. Das bedeutet zwar im ersten Moment etwas mehr Arbeit, dafür müssen Sie sich nicht immer wieder mit dem Mähen abmühen.

Hier beispielsweise wurde den Hang entlang eine große Steintreppe gebaut, die an einem kleinen Teich endet. Die Fläche rechts und links von der Treppe wurde mit Rindenmulch aufgefüllt, sodass das Unkraut keine Chance hat, denn wer will schon bergab sitzen und Unkraut zupfen.

In die Beete wurden Sträucher und Pflanzen gesetzt, die wenig Pflege benötigen und recht ausladend wachsen. Im hinteren Bereich wurde der Hang mit Gabionen befestigt.

Ein von @resenne__ geteilter Beitrag am

Auch hier bildet eine Steintreppe einen wirkungsvollen Blickfang. Der rechte Bereich wurde bereits mit sämtlichen Pflanzen bestückt, die kaum Platz für Unkraut lassen und auch an Rasenmähen ist hier nicht zu denken.

Ein von @michelles_perlen geteilter Beitrag am

Sehr eindrucksvoll finde ich auch diese Variante. Es muss sich schließlich nicht immer um einen Hang mit höherem Steigungswinkel handeln. Hier wurden mehrere Hochbeete übereinander gesetzt. Darin sind Steine und Kletterrosen, die an extra aufgestellten Balken nach oben wachsen. Den Abschluss bilden Pflanzsteine, die zum Teil mit Steinen und Pflanzen gefüllt sind. Für einen extra Blickfang sorgen gezielt eingesetzte Deko-Elemente.

Der Hang als Aussichtsplattform? Warum nicht. Hier wurde eine kleine Sitzecke mit einer Bank und einer Treppe errichtet. Der Mix aus Steinen, Pflanzen und Relaxzone ist eine hervorragende Alternative zum sonst nötigen Rasenmähen.

Alternative 5: Blumenwiese wachsen lassen


Die Natur macht es uns vor, es muss nicht immer alles akkurat sein – auch nicht im Garten. Die wenigste Arbeit haben Sie wahrscheinlich, wenn Sie Ihren Hang so akzeptierern, wie ihn Mutter Natur geschaffen hat. Setzen Sie ein paar Frühblüher ein und kombinieren Sie diese mit einer bunten Mischung Wiesenblumensamen und Sie haben fast das ganze Jahr einen üppig blühenden Hang.


Foto1: © Martin Debus - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here