Gartentipps

Rückenschonende Gartenarbeit – 5 Tipps

8.930 views
0
Sag's weiter:
Gestalten Sie Ihre Arbeit abwechslungsreich
Gestalten Sie Ihre Arbeit abwechslungsreich

Viele die gerne im Garten arbeiten haben häufig mit Rückenschmerzen zu kämpfen. Dabei gibt es auch rückenschonende Gartenarbeit.

Rücken entlasten
Gibt es etwas, was man im Garten tun kann, ohne den Rücken zu belasten? Klar, werden Sie sagen, da leg ich mich doch einfach in die Gartenliege und mach mal gar nichts. Das ist natürlich die einfachste Art, doch was ist, wenn der Garten es mal wieder nötig hat? Wenn der Rasen gemäht werden muss, die Erde gelockert und das Unkraut gejätet? Dann freut sich nicht nur der Gärtner, sondern auch der Rücken des Gärtners. Doch selbst die härteste Arbeit im Garten kann man so gestalten, dass man sich danach nicht fühlt, als wäre man gerädert worden.

Hier unsere drei Tipps, die so einfach sind, dass man sie oft vergisst:

  1. Da Gartenarbeit meist auf dem Boden stattfindet, sollten Sie keinesfalls gebückt arbeiten, sondern immer aufrecht. Um das zu unterstützen, helfen Gartengeräte, die entsprechend lange Stiele haben oder geschwungen sind.
  2. Muss man doch mal nach unten, dann nicht vorne überbeugen, sondern in die Hocke gehen. Auch hinknien ist nicht ratsam, da hier der Oberkörper ebenfalls nach vorne gebeugt wird und dies denselben Effekt hat wie beim Stehen.
  3. Gestalten Sie Ihre Gartenarbeit abwechslungsreich. Monotone Bewegungen, die Sie über einen längeren Zeitraum ausüben müssen sind nämlich nicht gut für den Rücken.
  4. Damit Sie sich nach der Arbeit im Garten nicht immer total erschöpft fühlen sollten Sie Ihren Körper fit halten indem Sie z.B. schwimmen oder laufen gehen.
  5. Wenn Sie beispielsweise schaufeln müssen, dann sollten Sie das aus den Beinen heraus machen und nicht aus dem Rücken.

Wichtig ist, dass Sie bei der Gartenarbeit immer Geräte benutzen, die einen ausreichend langen Stiel haben. Sehr gut sind Arbeitsgeräte mit einem Teleskopstiel. So können Sie ungünstige Arbeitshaltungen am besten vermeiden.


Foto1: © Barbara Helgason - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here