Kinder sind in unserem Alltag besonders gefährdet. Überall lauern Gefahren, sogar im eigenen Garten. Ob das der Gartenteich ist, Gartengeräte oder giftige Pflanzen. Deshalb ist es besonders wichtig, Sicherheit für Kinder im Garten zu schaffen.

Garten Kinder Sicherheit
Auch ein kleiner Teich kann eine Gefahr für Kinder sein | © Oleg Zhukov / stock.adobe.com

Was aber tun? Kinder wegsperren? Alles verräumen? Auf giftige Pflanzen verzichten? Nichts von alledem! Das Wichtigste ist es, die Kinder aufzuklären und ihnen die Gefahren zu zeigen. So ist schon mal viel geholfen. Dennoch kann und muss man in manchen Fällen natürlich Vorsorge treffen.

  1. Es wird immer wieder darüber diskutiert, ob man giftige Pflanzen in einen Garten setzen muss, der von Kindern aufgesucht wird. Sicherlich muss man es nicht herausfordern. Andererseits sind viele Dinge giftig, so gibt es auch an Tomaten oder Kartoffeln giftige Teile (vor allem am Grünzeug). Und natürlich auch in der freien Natur. Man muss es nicht provozieren, aber wer aufklärt, hat schon vieles richtig gemacht.
  2. Der Gartenteich ist ein magischer Anziehungspunkt für die Kleinen. Abhilfe kann hier ein Gitter knapp unterhalb der Wasseroberfläche schaffen, aber auch ein Zaun, den man rings um den Teich setzt.
  3. Werkzeuge oder auch Pflanzenschutzmittel, Dünger und dergleichen sollten immer sicher verwahrt werden, sodass die Kinder nicht herankommen können.

Wer diese kleinen Tipps beachtet, der kann sich sicher sein, dass den Kleinen keine Gefahren im eigenen Garten drohen.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen