Gartentipps Haus & Garten

Sicherheitstechnik für den eigenen Garten

Wer sein Haus vor Einbruch schützt, sollte den Garten nicht vergessen. Hierüber schaffen sich Diebe häufig Zugang zum Grundstück. Mit entsprechender Sicherheitstechnik können Sie sich schützen.

Sicherheitstechni Garten
Mit Sicherheitstechnik im Garten können Hausbesitzer für ein Höchstmaß an Sicherheit sorgen.
© beerphotographer stock.adobe.com

Sicherheitstechnik für den eigenen Garten stillt das Bedürfnis von Hausbesitzern nach Sicherheit. Denn der Garten birgt verschiedene Gefahren. Auf der einen Seite versuchen Kriminelle hierüber häufig Zutritt zum Haus zu erlangen, auf der anderen Seite gibt es mit Gartenhäusern und Geräteschuppen auch hier Gebäude, für die sich Unbefugte interessieren. Es stehen verschiedene Sicherheitssysteme zur Auswahl, die im Garten genutzt werden können. Welche das sind und in welchen Bereichen sie zum Einsatz kommen, erläutert dieser Artikel.

Überwachungskameras im Garten

Eine gute Möglichkeit, um für mehr Sicherheit im eigenen Lebensbereich zu sorgen, sind Kameras im Garten. Diese können mit einem Bewegungssensor versehen werden, sodass immer nur dann aufgezeichnet wird, wenn sich jemand im Garten aufhält. Solche Bewegungssensoren können feinjustiert werden, damit sie beispielsweise nicht bei Haustieren oder vorbeifliegenden Insekten anspringen. Die aufgezeichneten Videos können genutzt werden, um Kriminelle zu identifizieren und gegebenenfalls zu überführen.

In Zeiten der Digitalisierung ist es zudem möglich, Einbrüche durch solche Kameras zu verhindern. So ist es beispielsweise üblich, dass die Kameras eine Verbindung zum Smartphone der Gartenbesitzer herstellen, damit diese die Videos live ansehen können. So haben Sie gegebenenfalls die Möglichkeit, zu reagieren und die Polizei zu rufen, falls ein Einbruchversuch stattfindet. Das gilt nicht nur für das eigene Haus, sondern auch für Geräteschuppen, Gartenhäuser und andere Gebäude.

Fenster- und Türsicherungen

Wenn sich Kriminelle Zugriff zu einem Haus oder Schuppen verschaffen wollen, tun sie dies in der Regel über die Fenster und Türen. Entsprechend ist es wichtig, spezielle Sicherungen zu verwenden, um diese Einfallstore abzusichern. Durchschnittlich bemühen sich Kriminelle lediglich 3 Minuten lang, ein Fenster oder eine Tür aufzubekommen. Da die Gefahr, entdeckt zu werden, danach spürbar steigt, geben sie solche Versuche auf, wenn sie nach dieser Zeit keinen Erfolg hatten.

Deswegen ist es wichtig, die Türen und Fenster so abzusichern, dass sie den intensiven Einbruchsversuchen standhalten. Das ist unter anderem durch eine Verstärkung mittels Stangenschloss möglich. Auch sollten die Fensterschlösser mit modernen Verriegelungen und Zylindern arbeiten, um Einbruchsversuchen widerstehen zu können. Ebenso ist es möglich, digitale Technologien einzusetzen. So können beispielsweise die Fenster mit einem unsichtbaren Gitternetz versehen werden, dass auf Berührung reagiert. So wird ein Alarm ausgelöst oder eine Nachricht an die Besitzer geschickt, wenn es zu einem Einbruchsversuch kommt.

Schlösser und Verriegelungen

Sicherheitstechnik Garten
Schlösser und Verriegelungen sind wichtige Elemente jeder Sicherheitstechnik für den Garten.
© Maryana / stock.adobe.com

Schlösser und Verriegelungen sind ebenfalls wichtige Komponenten der Sicherheitstechnik im Garten. Beispielsweise ist es entscheidend, eine Gartenleiter anzuschließen, damit diese von Kriminellen nicht genutzt werden kann, um auf das Dach zu steigen. Außerdem ist es sinnvoll, den Schuppen oder das Gartenhaus zu verriegeln, um die darin enthaltenen Gegenstände zu schützen und Unbefugten den Zutritt zu erschweren.

Es gibt ganz unterschiedliche Arten von Schlössern und Verriegelungen, auf die Gartenbesitzer zurückgreifen können. Häufig kommen Modelle mit verlässlichen Schließzylindern zum Einsatz und auch Universalzylinder leisten gute Dienste.

Durch die Digitalisierung stehen heutzutage auch sogenannte Smart Locks zur Verfügung, die mit Bluetooth arbeiten. Hierdurch ist das Verriegeln und Entsperren der Schlösser mittels Siri oder physischen Schlüsseln kein Problem. Durch eine Internetverbindung ist es möglich, das Schloss von unterwegs zu steuern oder Öffnungsrechte an Freunde und Familienmitglieder zu verteilen. Diese können später dann widerrufen werden. Für einen Überblick mit mehr Details empfehlen wir die Website von Sicherheitstechnik Wagner.

Im Inneren von Gartenhäusern und Geräteschuppen bieten sich ebenfalls verschiedene Schlösser an. Hiermit können beispielsweise Schränke gesichert werden, in denen wertvolle Geräte enthalten sind. Nicht zuletzt kommen immer wieder Steckdosenschlösser zum Einsatz. Diese können verwendet werden, um zu verhindern, dass Unbefugte auf Kosten von Hausbesitzern Strom abzweigen.

Ein Wassermelder als Hochwasserschutz

Nicht nur Einbrecher stellen eine Gefahr dar, sondern auch Naturereignisse wie Starkregen. Wenn ein Keller vollläuft oder Feuchtigkeit in ein Gartenhaus beziehungsweise einen Schuppen dringt, können hierdurch erhebliche Schäden entstehen. Je früher die Besitzer bemerken, dass Feuchtigkeit eindringt, desto schneller können sie reagieren und Maßnahmen ergreifen, damit erst gar keine unangenehmen Schäden entstehen.

Zu diesem Zweck gibt es sogenannte Wassermelder. Diese können im Keller oder Gartenhaus angebracht werden. Sobald Feuchtigkeit eindringt, geben diese ein Alarmsignal von sich. Die Besitzer registrieren somit, dass etwas schiefläuft, und können zeitnah darauf reagieren. Hierfür ist es wichtig, verlässliche Wassermelder mit moderner Technologie zu verwenden und sicherzustellen, dass diese immer störungsfrei mit Strom versorgt werden.

Auf eine moderne Beleuchtung setzen

Kriminelle arbeiten bevorzugt in der Dunkelheit, weil hier die Gefahr, entdeckt zu werden, gering ist. Deswegen sollten Hausbesitzer alles daran setzen, für eine intensive Beleuchtung zu sorgen. So können Lichtsysteme mit Bewegungsmeldern ausgestattet werden, die immer anspringen, wenn sich jemand dem Haus oder Garten nähert. In diesem Zusammenhang ist es wichtig, dass die Stromversorgung der einzelnen Lampen hervorragend abgesichert ist. Wenn Kriminelle diese ausschalten können, indem sie lediglich ein Kabel durchschneiden, ist nur für geringe Sicherheit gesorgt. Deswegen sollte eine moderne Beleuchtungsanlage gewählt werden, die eine zuverlässige und gut geschützte Stromversorgung besitzt.

Die Lichtschächte absichern

Immer wieder kommt es vor, dass Kriminelle die Lichtschächte nutzen, um Zugang zu einem Keller zu gewinnen. Häufig genügt hierfür ein einfacher Hebel, um die Lichtschächte aus ihrer Verankerung zu lösen. Dieses Risiko lässt sich minimieren, indem zusätzliche mechanische Sicherungen eingebaut werden. Hierbei handelt es sich in der Regel um von innen verschraubte Sicherheitslösungen.

Von außen gelangt man nicht an die Schrauben und kann diese nicht lösen. Somit sind die Lichtschächte zuverlässig geschützt. Von innen ist es hingegen mit wenigen Handgriffen möglich, die Schrauben zu lösen und den Lichtschacht zu entfernen. Das ist wichtig, um die einzelnen Lichtschächte gut reinigen zu können und bei Gefahr einen Fluchtweg zur Verfügung zu haben.

Fazit
Da Kriminelle mit immer neueren und rabiateren Methoden arbeiten, um sich Zugriff zu einem Haus oder Schuppen zu verschaffen, sollten Haus- und Gartenbesitzer mit moderner Sicherheitstechnik arbeiten. Aber auch Naturgewalten können zu erheblichen Schäden führen, weswegen beispielsweise der Einsatz eines Wassermelders angeraten ist. Es ist empfehlenswert, ein individuelles Sicherheitskonzept zu entwickeln, das auf die persönliche Gefahrenlage und das eigene Sicherheitsbedürfnis zugeschnitten ist. So greifen die einzelnen Sicherheitslösungen perfekt ineinander und sorgen für ein Höchstmaß an Sicherheit in Haus und Garten.

Empfohlene Beiträge

Hinterlassen Sie eine Antwort

Bitte geben Sie Ihren Kommentar ein!
Bitte hier den Namen eingeben