Ein Garten ist ein Ort der Idylle, kann aber auch Gefahren bergen. Welche Gefahrenquellen im Garten lauern und wie Sie diese beseitigen bzw. vorbeugen, habe ich Ihnen hier zusammengefasst.

Gefahrenquellen im Garten
Vorsicht im Grünen: Verborgene Risiken lauern im heimischen Garten | © grki / stock.adobe.com

Haben Sie schon einmal darüber nachgedacht, welche Gefahren im eigenen Garten lauern könnten? Der Garten ist eigentlich ein Ort der Entspannung und Erholung, jedoch birgt er auch einige potenzielle Gefahrenquellen, die oft unterschätzt werden. Damit die Gartenarbeit Spaß macht und die Zeit danach genossen werden kann, ist es wichtig, Gefahrenquellen im Garten zu erkennen und zu beseitigen, um Unfälle und Verletzungen zu vermeiden.

Gefahrenquelle #1 – Stolperfallen

Stolperfallen im Garten
Lassen Sie Werkzeuge und Geräte nicht einfach herumliegen | © Issah / stock.adobe.com

  1. Unebene oder abschüssige Wege
  2. Unebene oder abschüssige Wege können zu Stürzen und Verletzungen führen, nicht nur bei älteren Menschen oder Kindern.

    Beseitigung: Damit niemand über die Unebenheiten stürzt, müssen diese schnellstmöglich beseitigt werden. Dafür ist oftmals nur ein Spaten oder eine Schaufel nötig, mit der der Boden aufgelockert und begradigt wird. Alternativ können Sie auch spezielle Pflastersteine oder Platten verlegen, um ebene Wege zu schaffen. Inspirationen hierfür finden Sie bei jonastone.

  3. Lose oder instabile Steine
  4. Lose oder instabile Steine können ebenfalls zu Stürzen führen. Insbesondere große Steine, die als Dekoration im Garten verwendet werden, können zur Gefahr werden, wenn sie nicht sicher befestigt sind oder gelinde gesagt einfach nur im Weg liegen.

    Beseitigung: Lose oder instabile Steine werden durch feste, sicher verlegte Steine ersetzt. Um ganz sicherzugehen, dass die Steine nicht umkippen, sollten Sie diese fixieren.

  5. Wurzeln von Bäumen oder Sträuchern
  6. Wurzeln von Bäumen oder Sträuchern heben oftmals den Boden an, was zu unebenen Stellen auf dem Rasen oder Wegen führt. Einmal nicht aufgepasst und man bleibt mit den Füßen hängen und fällt hin.

    Beseitigung: Wurzeln von Bäumen oder Sträuchern können durch das Abschneiden oder Entfernen der betroffenen Wurzeln beseitigt werden. Wenn dies nicht möglich ist, kann auch eine Schicht aus Kies oder Sand auf den betroffenen Bereich aufgebracht werden, sodass der Boden einigermaßen begradigt ist.

  7. Spielzeug oder Gartengeräte
  8. Spielzeug oder Gartengeräte können ebenfalls zu Stolperfallen werden, vor allem dann, wenn sie wahllos im Garten herumliegen.

    Beseitigung: Um Stolperfallen durch Spielzeug oder Gartengeräte zu beseitigen, sollten sie immer ordnungsgemäß aufbewahrt werden. Eine Möglichkeit ist, spezielle Aufbewahrungsboxen oder Regale im Garten zu verwenden.

  9. Nasses Laub oder Moos
  10. Nasses Laub oder Moos auf Gehwegen oder Treppen werden bei Regen oder Feuchtigkeit rutschig. Es braucht nicht viel Fantasie, um sich auszumalen, wie gefährlich der glitschige Untergrund dann werden kann.

    Beseitigung: Fegen Sie nasses Laub deshalb regelmäßig zusammen, zumindest auf den Laufwegen im Garten. Wem das zu mühsam ist, der kann auch einen Laubbläser verwenden.

  11. Löcher von Tieren
  12. Tierlöcher, insbesondere von Maulwürfen oder Mäusen, können zu unebenen Stellen auf dem Rasen führen und somit zur Stolperfalle werden. Auch Waschbären und leider auch Ratten können dafür sorgen, dass der Garten uneben wird und sich Stolperfallen bilden.

    Beseitigung Tierlöcher befüllen Sie am besten mit Erde oder Sand und glätten die Flächen anschließend. Bei größeren und tieferen Löchern rutscht der Sand zunächst nach, lassen Sie sich davon nicht irritieren.

    Gefahrenquelle #2 – Werkzeuge und Geräte

    Gefahrenquellen im Garten
    Keine Wartung und Reparartur ohne Handschuhe! | © oceane2508 / stock.adobe.com

    Werkzeuge und Geräte wie Rasenmäher oder Heckenschere sind häufige Gefahrenquellen im Garten. Sie können zu Verletzungen führen, wenn sie nicht ordnungsgemäß verwendet oder aufbewahrt werden. Hier sind einige Tipps, um das Verletzungsrisiko zu minimieren:

    ➔ Tragen von Schutzkleidung

    Tragen Sie beim Umgang mit Werkzeugen und Geräten wie Rasenmähern, Rasentrimmern oder Heckenscheren immer geeignete Schutzausrüstung, wie z.B. Schnittschutzhosen, Handschuhe, Augenschutz, Gehörschutz und feste Schuhe. Die Berufsbekleidung von Burgia Sauerland bietet Ihnen hierfür alles, was Sie brauchen. Auch wenn, oder gerade weil Sie kein Profi sind, schützt die spezielle Arbeitskleidung Sie bei allen Arbeiten mit elektrischen Gartengeräten.

    ➔Überprüfung von Werkzeugen und Geräten

    Vor dem Gebrauch sollten Sie Ihre Werkzeuge und Geräte auf Beschädigungen oder Defekte überprüfen. Lose Teile, stumpfe Klingen oder beschädigte Kabel können zu gefährlichen Situationen führen. Kleine Reparaturen können Sie selbst ausführen, alles andere geben Sie in de Hände von Fachleuten.

    ➔ Sichere Aufbewahrung

    Werkzeuge und Geräte sollten immer außerhalb der Reichweite von Kindern aufbewahrt werden, idealerweise in einem abschließbaren Schuppen oder einer Garage. Lagern Sie Ihr Gartenequipment außerdem so, dass es weder umkippen noch herunterfallen kann.

    ➔ Korrekte Verwendung

    Lesen Sie vor dem Gebrauch von Werkzeugen und Geräten immer die Bedienungsanleitung und befolgen Sie die Anweisungen des Herstellers. Vermeiden Sie den Einsatz von Werkzeugen und Geräten in unebenem oder unwegsamem Gelände.

    ➔ Sauberkeit und Wartung

    Reinigen Sie Werkzeuge und Geräte regelmäßig und lagern Sie sie an einem trockenen und sicheren Ort. Führen Sie auch regelmäßig Wartungsarbeiten, wie das Nachschärfen von Klingen oder das Austauschen von Verschleißteilen, durch. Nur einwandfrei funktionierende Gartengeräte sind sichere Gartengeräte.

    Gefahrenquelle #3 – Überhängende Äste und Giftpflanzen

    Giftige Pflanzen im Garten
    Oleander: schön anzusehen, aber in allen Teilen gifitg | © Horváth Botond / stock.adobe.com

    Es mag merkwürdig klingen, aber auch von Bäumen und Pflanzen können Gefahren im Garten ausgehen.

    » Überhängende Äste

    Überhängende Äste können abbrechen, herunterfallen und Verletzungen verursachen. Kontrollieren Sie deshalb Ihren Baumbestand regelmäßig und entfernen Sie Äste, die morsch geworden sind. Wenn der Baum sehr groß ist, empfiehlt es sich, für diese Arbeit einen professionellen Baumpfleger zu engagieren.

    » Giftpflanzen

    Einige Pflanzen in Ihrem Garten können giftig sein und zu Hautreizungen, Vergiftungen oder allergischen Reaktionen führen. Wenn Sie kleine Kinder oder Haustiere haben, sollten Sie besonders darauf achten, welche Pflanzen in Ihrem Garten wachsen. Informieren Sie sich über die potenziellen Risiken und entfernen Sie gegebenenfalls giftige Pflanzen aus Ihrem Garten.

    Gefahrenquellen im Garten erkennen und vorbeugen

    Um Gefahrenquellen im Garten zu erkennen, ist es wichtig, regelmäßige Gartenbegehungen durchzuführen. Achten Sie beim Gang durch den Garten auf potenzielle Gefahrenquellen, wie zum Beispiel unebene Wege, lose Steine, überhängende Äste oder instabile Bäume. Wenn Sie eine Gefahrenquelle entdecken, notieren Sie diese am besten auf einer Checkliste.

    ➔ Checkliste anlegen

    Eine Checkliste kann Ihnen helfen, Ihren Garten und Ihre Gartenarbeit sicherer zu machen. Hier sind einige Punkte, die Sie in Ihre Checkliste aufnehmen sollten:

    1. Sind die Wege und Pfadsteine im Garten eben und stabil? Gibt es lockere oder beschädigte Steine, die zu Stolperfallen führen könnten?
    2. Sind alle Werkzeuge und Geräte, wie Rasenmäher oder Heckenschere, sicher und gut gewartet und vor neugierigen Kindern sicher aufbewahrt?
    3. Gibt es überhängende Äste oder instabile Bäume im Garten? Müssen Äste oder Bäume entfernt werden, um das Risiko von Verletzungen zu minimieren?
    4. Sind giftige Pflanzen im Garten vorhanden? Müssen diese entfernt werden oder können sie eventuell an einem Ort platziert werden, an dem Kinder und Haustiere keinen Zugang haben?
    5. Sind Teiche und Pools sicher und gut abgedeckt, um zu verhindern, dass Kinder oder Haustiere hineinfallen?

    Fazit

    Ein schöner und gepflegter Garten kann ein Ort der Entspannung und Erholung sein, aber er birgt auch viele potenzielle Gefahrenquellen. Insgesamt ist es wichtig, dass Sie sich der Gefahrenquellen in Ihrem Garten bewusst sind und entsprechende Maßnahmen ergreifen, um Verletzungen oder Schäden zu vermeiden. Mit einigen einfachen Vorsichtsmaßnahmen und einer regelmäßigen Überprüfung Ihres Gartens stellen Sie sicher, dass Sie weder sich noch Ihre Familie und Besucher in Gefahr bringen.

    Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Dagmar von Gartentipps.com

Seit über 14 Jahren ist Dagmar Dittfeld als Online-Redakteurin für Gartentipps.com aktiv. Auf dem Land aufgewachsen, weiß sie die Vorzüge eines Selbstversorger-Gartens auch heute noch zu schätzen. Ihre ganz besondere Leidenschaft gilt der Gestaltung von Garten, Balkon und Terrasse. Mit ihren Ideen zum Dekorieren, Do-It-Yourself und Upcycling hat Dagmar schon viele Leser zum Nachmachen inspiriert.

Antwort hinterlassen