Pflanzen Stauden & Ziergräser

Silberkerze pflanzen und pflegen – alle Tipps auf einen Blick

Die Silberkerze braucht eine gewisse Eingewöhnungszeit, glänzt aber dann mit wunderschönen, kerzenförmigen Blüten.

Silberkerze
© Flower_Garden / stock.adobe.com
Die Silberkerze (Cimicifuga) ist eine aparte Staude, die mit ihren länglichen Blütenkerzen ins Auge fällt. Durch die auffällige und facettenreiche Blüte ist nicht nur optisch für einen Blickfang gesorgt, denn die Blüten verbreiten auch einen angenehmen süßlichen Duft. Zur Aufwertung von Grünflächen ist die Silberkerze ebenso geeignet, wie für die Akzentuierung von Heckenpflanzen oder als Hingucker im Kübel.

Silberkerze – Herkunft

Der Volksmund kennt für die Silberkerze auch Bezeichnungen wie Frauenwurzel oder Wanzenkraut. Das Hahnenfußgewächs ist mit etwa 30 Arten weltweit in den gemäßigten Klimazonen anzutreffen.

In unseren Breiten sind zwei Arten weit verbreitet – die aus Nordamerika stammende Traubensilberkerze und die Oktober-Silberkerze, deren natürliches Verbreitungsgebiet in Japan liegt.

Silberkerze pflanzen

Den passenden Standort finden

Am wohlsten fühlt sich die Silberkerze im Halbschatten. An einem sonnigen Standplatz muss die Staude intensiv bewässert werden. Wer sich an der Blütenfülle erfreuen möchte, sollte es vermeiden, die Silberkerze in den Schatten zu pflanzen.

Die Silberkerze wächst in der freien Natur häufig an Waldrändern und fühlt sich daher auch im heimischen Garten im lichten Schatten von Bäumen, Sträuchern und Hecken gut aufgehoben.

Der gewählte Standort kann durchaus etwas kühler beschaffen sein. Die Silberkerze bevorzugt einen windgeschützten Standplatz.

Das ideale Substrat auswählen

Für die Silberkerze muss ein feuchter und nährstoffreicher Boden gefunden werden. Dabei ist es wichtig, dass es sich um ein durchlässiges Substrat handelt und sich die Feuchtigkeit im Boden nicht staut. Sind diese Bodenverhältnisse gegeben, kann die Silberkerze auch an den Rand des Gartenteiches gepflanzt werden.

Wichtig ist ein feuchter, kühler und humoser Boden. Am wohlsten fühlt sich die Silberkerze in einem neutralen Substrat (pH-Wert 6,5 bis 7,5)

» Tipp: Wächst die Silberkerze nicht wie gewünscht und die Blüte bleibt aus, ist der Boden zu trocken.

Silberkerze pflanzen – Schritt für Schritt

Trauben-Silberkerze
Trauben-Silberkerze im Staudenbeet | © oroch2 / stock.adobe.com
Die Silberkerze sollte im Frühling gepflanzt werden, da die Stauden einige Zeit benötigen, um einzuwurzeln.

Bei der Pflanzung ist wie folgt vorzugehen:

  1. Standort auswählen
  2. Boden säubern
  3. Boden ggf. aufwerten
  4. Pflanzloch ausheben
  5. Silberkerze mittig in das Pflanzloch setzen
  1. Substrat auffüllen
  2. Pflanzloch schließen
  3. Erde gut andrücken
  4. Silberkerze ausreichend wässern
Die Standortwahl gilt es genau zu überdenken. Das Silberkraut sollte in den ersten zwei bis drei Standjahren nicht mehr gestört werden, damit sich die Pflanze am neuen Standplatz etablieren kann.

Besonders hübsch erscheint die Gruppenpflanzung. Sie können drei bis zehn Pflanzen einsetzen. Etwa ein Meter Pflanzabstand ist einzuhalten. Im Vordergrund von Eiben, Hortensien, Tanne oder Liguster können die farbigen Blütenkerzen eindrucksvoll in Szene gesetzt werden.

Silberkerze richtig gießen

Gegossen wird regelmäßig. Staunässe sollte vermieden werden. Das Gießwasser sollte dabei nur direkt auf dem Wurzelbereich verteilt werden. Blätter und Blüten werden nicht bewässert. Nasses Laub begünstigt Pilzerkrankungen und schwächt die Pflanze.

» Tipp: Damit Blätter und Laub keine Verbrennungen erleiden, sollte an heißen Sommertagen nur in den Morgen- und Abendstunden gegossen werden.

Silberkerze richtig düngen

Bei der Düngung ist es wichtig, die Feuchtigkeit möglichst im Boden zu halten und diesen nicht zusätzlich auszutrocknen. Dies lässt sich mit Naturdünger wie Kompost, Grasschnitt oder Laub am besten erreichen. Wird das Naturmaterial vor der Blütezeit im zeitigen Frühjahr unter das Substrat gemischt, ist die Silberkerze mit allen nötigen Nährstoffen für das kommende Gartenjahr versorgt. Gleichzeitig ist für einen zuverlässigen Unkrautschutz gesorgt.

» Tipp: Wer keinen Naturdünger bereitstellen kann, muss auf handelsüblichen Flüssigdünger zurückgreifen. Wichtig ist, nur zu düngen, wenn der Boden bereits ausreichend gewässert wurde.

Die wichtigsten Pflanz- und Pflegetipps im Überblick

Tätigkeit Worauf kommt es an?
Standort auswählen Halbschatten
geschützt
Boden vorbereiten feucht
nährstoffreich
durchlässig
kühl
humos
Silberkerze pflanzen Gruppenpflanzung von Vorteil
Pflanzabstand einhalten (ein Meter)
gut angießen
Silberkerze gießen regelmäßig
Staunässe vermeiden
nicht auf Laub und Blüten gießen
Silberkerze düngen Naturdünger im Frühling (Kompost, Laub)

Hübsche Sorten vorgestellt

Die Silberkerze wird in verschiedenen Sorten angeboten. Im Handel sind Sorten, die mit der alten botanischen Bezeichnung „Cimicifuga“, wie auch mit der seit Ende der 1990-er Jahre geläufigen Bezeichnung „Actaea“ angeboten werden.

Traubensilberkerze – Blüte von Juni bis September, intensiver Duft
Kleine Japan-Silberkerze – wächst buschig, wird nur 70 Zentimeter hoch
Purpur-Silberkerze – Blüte von September bis Oktober, rötliche Blattfärbung
Lanzen-Silberkerze – Blüte ab August
Kandelaber-Silberkerze – Blüte von August bis September, stark verzweigt

Silberkerze schneiden

Welke Blüten und Blätter werden ganzjährig entfernt. Dies fördert das Wachstum und regt die Blüte an. Der Wurzelbereich sollte stets unkrautfrei gehalten werden. Ist die Silberkerze im Herbst verblüht, werden die Stauden bodennah zurückgeschnitten.

Silberkerze vermehren

Die Silberkerze kann einfach durch Teilung vermehrt werden. Dies ist jedoch erst mit älteren Pflanzen möglich. Etwa ab dem vierten Standjahr hat die Silberkerze ausreichend Wurzeln gebildet, um Rhizom-Schnittlinge abzugeben. Hierfür wird der Wurzelballen ausgegraben und mit einem Spaten oder einem scharfen Messer geteilt.

Die einzelnen Wurzelabschnitte werden sofort nach der Teilung wieder in den Boden gebracht und entwickeln sich mit dem Austrieb zu vollwertigen Pflanzen, die wie beschrieben, kultiviert werden können.

» Tipp: Die Vermehrung ist auch durch Aussaat möglich. Da es sich um einen Kaltkeimer handelt, sollte die Aussaat sich unmittelbar an die Samenreife anschließen.

Krankheiten und Schädlinge erkennen

Die Silberkerze kennt keine typischen Erkrankungen und Schadbilder. Durch Pflegefehler kann die Pflanze jedoch derart geschwächt werden, dass sie sich anfällig für Wurzelfäule oder Pilzbefall zeigt. Der größte Feind ist anhaltende Staunässe.

Silberkerze überwintern

Ein Winterschutz ist nicht notwendig, denn die Silberkerze verträgt Temperaturen bis -35 Grad. An frostfreien Tagen sollte die Bodenfeuchte überprüft werden. Damit die Pflanzen auch im Winter nicht austrocknen, sind gelegentliche Wassergaben ratsam.

Hinterlassen Sie eine Antwort

Please enter your comment!
Bitte hier den Namen eingeben