Mehr Infos.

ⓘ Hinweis: Produktauswahl, Finanzierung und Bewertungsverfahren

Arbeitsplattenöl Test 2022

Die besten Arbeitsplattenöle im Vergleich

Die Arbeitsplatte Ihrer Küche macht im Alltag einiges mit. Mit einem guten Produkt aus einem Arbeitsplattenöl Test können Sie die Lebensdauer Ihrer Küchenarbeitsplatte maßgeblich verlängern. Dabei unterscheidet sich das Arbeitsplattenöl im Vergleich zu anderen Holzölen durch die Zusammensetzung. Im Test überzeugt ein gutes Arbeitsplattenöl durch seine einfache Anwendung und die hohe Zuverlässigkeit. Machen Sie Ihre Arbeitsplatte alltagstauglich und setzen sie auf ein gutes Öl mit geprüften Inhaltsstoffen aus unserem Vergleich.

Die besten Arbeitsplattenöle 2022

Auf einigen Arbeitsplatten muss mit Arbeitsplattenöl gearbeitet werden.

Während Arbeitsplatten aus Naturstein unverwüstlich sind, zeigen sich auf Küchenarbeitsplatten aus Holz mit der Zeit erste Abnutzungsspuren. Grund hierfür sind die zahlreichen Arbeiten und Beanspruchungen, denen die Platten täglich ausgesetzt sind. Mit der Zeit wirkt die Oberfläche dadurch stumpf und es sind erste Beschädigungen sichtbar.  Ein spezielles Öl für die Arbeitsplatte kann die Oberfläche schützen und das Eindringen von Wasser und Fett in die inneren Schichten der Platte vermeiden. Gleichzeitig bekommt die Küchenarbeitsplatte dadurch neuen Glanz und wirkt gepflegt.

Das Arbeitsplattenöl für die Küche ist ausschließlich für die Anwendung im Innenbereich geeignet. Aufgrund seiner flüssigen Konsistenz lässt es sich hervorragend mit Pinsel oder einem kleinen Roller auftragen. Bei der Zusammensetzung der Arbeitsplattenöle gibt es deutliche Unterschiede. Daher ist es wichtig, dass Sie sich vorab einen Überblick in einem Vergleich oder Test verschaffen. Vergewissern Sie sich zudem immer, dass Ihr Arbeitsplattenöl lebensmittelecht ist und ohne Bedenken in der Küche angewendet werden kann. Lesen Sie hier, welche Arbeitsplattenöle es gibt, worauf sie bei der Anwendung achten müssen und wie lange ein solches Öl Ihre Arbeitsplatte schützt.

Farbig oder transparent: Das richtige Arbeitsplattenöl für die Küche.

Es gibt eine Vielzahl an Arbeitsplatten Ölen: Die meisten Öle unterscheiden sich durch die Zusammensetzung sowie die Farbe. Erfahren Sie hier, wann sich einfarbiges Arbeitsplattenöl lohnt und welche Vorteile ein transparentes Produkt bietet.

» Mehr Informationen

Einfarbiges Arbeitsplattenöl deckt Schäden besser ab

Es gibt sowohl farbiges als auch farbloses Arbeitsplattenöl.

Hat ihre Arbeitsplatte die besten Jahre schon hinter sich und zeigt eine Vielzahl von Beschädigungen, lohnt es sich auf ein farbiges Arbeitsplattenöl zurückzugreifen. Es wird in allen gängigen Holzfarben wie Buche, Ahorn und Nussbaum angeboten. Ist das Arbeitsplattenöl farbig, deckt es Beschädigungen besser ab. Dadurch fallen gerade Kratzer auf der Oberfläche der Platte nicht mehr so schnell auf. In punkto Schutz steht das farbige Arbeitsplattenöl dem Transparenten in nichts nach. Achten Sie bei der Auswahl lediglich darauf, dass das Arbeitsplattenöl zu Ihrer Küche passt.

Tragen Sie das Arbeitsplattenöl zunächst an einer kleinen Stelle auf und warten Sie, bis es getrocknet ist. Beim Trocknen dunkeln die meisten Öle nach. Erst wenn Sie mit der endgültigen Optik zufrieden sind, sollten Sie die gesamte Arbeitsplatte mit dem farbigen Öl behandeln.

Die Hersteller setzen ihren Ölen verschiedene Farbstoffe zu. Diese können sowohl synthetischer als auch pflanzliche Art sein. Vergewissern Sie sich in jedem Fall, dass die Lebensmittelechtheit nicht beeinträchtigt ist. Sonst kommt eine Verwendung auf der Küchenarbeitsplatte nicht infrage.

Transparentes Öl bewahrt das ursprüngliche Design

Unser Tipp:
Transparentes Arbeitsplattenöl eignet sich vor allem für die Erstbehandlung, nachdem die Arbeitsplatte in der Küche eingesetzt wurde. So können Sie die Oberfläche von Anfang an schützen und damit die Weichen für eine lange Lebensdauer stellen.

Sie haben Gefallen an den kleinen Ecken und Kanten Ihrer Arbeitsplatte gefunden und möchten das ursprüngliche Design unbedingt erhalten? Dann setzen Sie unbedingt auf ein transparentes Arbeitsplattenöl. Dieses sorgt zwar dafür, dass die Oberfläche glänzt, verändert aber die Farbe und Maserung des Holzes nicht. Bei den transparenten Ölen wird auch Farbstoffe verzichtet, stattdessen liegt der Fokus auf Naturölen und Wachsen.

Vor und Nachteile von transparentem und farbigem Arbeitsplattenölen

Sowohl das farbige als auch das transparente Arbeitsplattenöl haben Vor- und Nachteile. Die folgende Tabelle fasst diese für Sie kurz und knapp zusammen, so dass Sie sich rasch einen Überblick verschaffen können:

» Mehr Informationen
Arbeitsplattenöl-Typ Vorteile Nachteile
Farbiges Arbeitsplattenöl
  • deckt Beschädigungen besser ab
  • frischt die Optik auf
  • sorgt bei alten Arbeitsplatten für neuwertiges Design
  • ermöglicht preiswerte individuelle Neugestaltung der Küchenzeile
  • dunkelt beim Trocknen deutlich nach
  • oft nicht mit den ursprünglichen Holzfarben vergleichbar
  • einige Produkte mit vielen synthetischen Farbstoffen
Transparentes Arbeitsplattenöl
  • ideal für den ersten Schutz der Arbeitsplatte
  • verändert das Design nicht
  • kein Nachdunkeln beim Trocknen
  • Besonderheiten der Holzstruktur bleiben sichtbar
  • Kratzer und andere Schadstellen werden nicht abgedeckt

Inhaltsstoffe des Arbeitsplattenöls

Auf Zusatzstoffe achten:
Vergewissern Sie sich, dass in Ihrem Arbeitsplattenöl nicht zu viele synthetische Zusatzstoffe vorhanden sind. Viele Hersteller setzen hier auf Trockenstoffe, Isoparaffin und Zinkcarbonat. Bei rein natürlichen Arbeitsplattenölen wird darauf verzichtet. Synthetische Stoffe in Ölen und Lasuren können vor allem unmittelbar nach dem Auftragen ausdünsten.

Bevor sie ein Arbeitsplattenöl kaufen, sollten Sie sich einen Überblick über die Inhaltsstoffe verschaffen. Unterschieden wird hierbei zwischen pflanzlichen und synthetischen Stoffen. Gerade bei Arbeitsplatten Ölen, die vorwiegend aus pflanzlichen Ölen bestehen, zeigen sich die Hersteller sehr transparent und führen diese detailliert auf. Vorsicht ist dagegen bei Ölen geboten, bei denen auf genaue Angaben zu den Inhaltsstoffen verzichtet wird. Hier lässt sich schwer nachvollziehen, ob die Öle tatsächlich lebensmittelecht sind und damit unbedenklich in der Küche verwendet werden können.

Typische Inhaltsstoffe der Arbeitsplattenöle sind:

  • Leinöl
  • Nussöl
  • Sojaöl
  • Sonnenblumenöl
  • diverse Holzöle
  • Rizinusöl

Neben den Ölen enthalten die meisten Produkte Wachse. Mikrowachse und Carnaubawachse hinterlassen auf Ihrer Küchenarbeitsplatte eine Schutzschicht. Dadurch dringen Wasser, Fette und andere Flüssigkeiten nicht mehr so tief in die inneren Schichten ein. Die Oberfläche ihrer Arbeitsplatte wird wasserundurchlässig, wodurch die Lebensdauer verlängert werden soll.

Ergiebigkeit der Arbeitsplattenöle

Arbeitsplattenöl lässt sich sehr einfach auftragen.

Ein wichtiges Kaufkriterium ist ebenso die Ergiebigkeit des Arbeitsplattenöls. Hochwertige Öle lassen sich gut verarbeiten, dünn auftragen und sind damit besonders ergiebig. Verschaffen Sie sich zunächst einen Überblick über die Fläche, die Sie mit Ihrem Arbeitsplattenöl behandeln möchten. Möchten Sie lediglich die Küchenarbeitsplatte schützen, reichen kleine Mengen aus. In der Regel benötigen Sie hier ein Arbeitsplattenöl für eine Fläche von fünf bis zehn Quadratmetern. Viele Markenhersteller bieten die Öle in großen Kanistern mit einem Fassungsvermögen von 750 ml an. So können Sie beispielsweise mit dem Arbeitsplattenöl von Auro Flächen von bis zu 19 Quadratmetern problemlos behandeln.

FAQ: Wichtige Fragen und Antworten zu Arbeitsplattenöl

Was heißt lebensmittelecht?

Für die Verwendung in der Küche brauchen sie unbedingt ein lebensmittelechtes Arbeitsplattenöl. Von diesem ist die Rede, wenn Lebensmittel ohne Bedenken mit dem Öl in Kontakt kommen dürfen. Nach der Anwendung eines lebensmittelechten Öles, müssen Sie die Oberfläche nicht mit Wasser nachbehandeln.

» Mehr Informationen

Wie lange muss ein Arbeitsplattenöl einwirken?

Soll die Anwendung möglichst komfortabel sein, sollten Sie sich für ein Arbeitsplattenöl entscheiden, das rasch einwirkt. Bei der Einwirkzeit gibt es zwischen den Produkten große Unterschiede. Es gibt Öle die lediglich zehn Minuten brauchen, bei anderen müssen sie mit einer Einwirkzeit von bis zu 30 Minuten rechnen. Entscheidend ist nicht nur die Auswahl des Öls, sondern auch das Material, aus dem Ihre Arbeitsplatte besteht.

» Mehr Informationen

Wie wird ein Arbeitsplattenöl angewendet?

Die Arbeitsplattenöl Anwendung ist denkbar einfach und kann von jedem Heimwerker durchgeführt werden. Vergewissern Sie sich zunächst, dass Ihre Küchenarbeitsplatte sauber und trocken ist. Es sollten weder Rückstände von Fetten, Wachsen oder anderen Stoffen vorhanden sein. Auch Staub müssen Sie vorher gründlich entfernen. Damit das Öl möglichst gut auf der Arbeitsplatte hält, ist es ratsam, wenn Sie diese anschleifen.

» Mehr Informationen

Dies kann entweder von Hand mit einem Schleifpapier oder maschinell mit einem Handschleifgerät erfolgen. Tragen Sie nun das Arbeitsplattenöl mit einem Pinsel oder einem dünnen Roller auf. Alternativ können Sie auch einen Schwamm oder eine Walze verwenden. Achten Sie darauf, dass Sie keine Stelle Ihrer Arbeitsplatte vergessen. Nachdem Sie die komplette Platte mit dem Öl behandelt haben, muss dieses einwirken. Achten Sie dabei auf die Hinweise des jeweiligen Herstellers zu seinem Produkt. Arbeiten Sie möglichst gründlich und prüfen Sie, dass keine größeren Ölreste auf der Arbeitsplatte zurückbleiben. Diese sorgen nach dem Einwirken für unschöne Flecken.