Ringelblumen sind nicht nur Sommerblüher, die im Garten bunte Akzente setzen, Ringelblumen (auch unter Calendula bekannt) werden oft als Heilpflanze verwendet. So ist es natürlich kein Wunder, dass viele Hobbygärtner immer häufiger auch ein kleines Plätzchen für die Ringelblumen im Beet freilassen.

Die Blumen könnte man denken, sind echte Alleskönner. Sie bringen nicht nur Farbe in den Garten, sondern auch in unsere Küche. Denn die schönen Blüten sind essbar und sehen in Salaten oder als Deko auf dem Essen richtig toll aus. Das bringt nicht nur Farbe auf den Teller, sondern ist auch gesund.

Und es gibt noch mehr: Mit Ringelblumen kann man sogar Stoffe oder Wolle färben. Man trocknet die Blüten und verwendet sie dann zum Färben, und schon hat man schöne gelbe oder orange Farben für seine DIY-Projekte.

Ringelblumen zu pflanzen, ist überhaupt kein Hexenwerk. Wer sich dennoch unsicher ist und garantiert nichts verkehrt machen will, schaut sich einfach das oben eingestellte Video von balkon-garten an. Hier bekommen Sie nicht nur allgemeine Informationen zur beliebten Sommerpflanze, sondern auch hilfreiche Tipps zum Anbau und der späteren Pflege. Je nachdem, wann Sie die Calendula ausgesät haben, können Sie dann im Juni/Juli mit einer reichen Blüte rechnen.

Mein Tipp:
Mit etwas Glück können Sie sogar eine zweite Blütenbildung im selben Jahr erreichen. Dazu müssen Sie die Blüten unmittelbar nach dem Verblühen direkt abschneiden. Viel Glück!

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Antwort hinterlassen