Die Kandelaber-Aloe besticht mit wunderschönen Blüten und hat in der traditionellen Medizin eine lange Geschichte als Heilpflanze. Mit der richtigen Pflege gedeiht sie auch bei uns. 

Aloe Arborescens an ihrem ursprünglichen Standort.
Aloe Arborescens an ihrem ursprünglichen Standort. © Hanna Tor / stock.adobe.com

Aloe-Blätter können einen heilsamen Saft liefern, der Wunden schneller heilen lässt. Mit der Kandelaber-Aloe verhelfen Sie sich zu einer ganz besonderen Hausapotheke. Die Baum-Aloe unterscheidet sich in der Wuchsform von den herkömmlichen Aloe-Stauden. Die Blätter sind in Rosettenform angeordnet und erscheinen wie Tentakeln. In ihrer natürlichen Umgebung kann die Baum-Aloe bis zu drei Meter in die Höhe wachsen. Als Zimmerpflanze kann Aloe Arborescens mit attraktiven, orangeroten Winterblüten beeindrucken.





🌍 Herkunft

Alle bekannten Aloe-Arten haben ihren Ursprung in Afrika. Die Aloe gilt als einer der ältesten bekannten Heilpflanzen. Einst war die enge Verwandte der Echten Aloe in jedem Haushalt zu finden. Die Pflanze wird im Volksmund auch Brandaloe genannt, da sie eine hervorragende Heilwirkung bei Brandwunden aufweisen kann.

Interessant:
Die Baum-Aloe gilt in Deutschland als offizielle Heilpflanze. Die Echte Aloe dagegen besitzt eine vergleichbare Zulassung nur für die Herstellung kosmetischer Produkte eingesetzt.

⭐ Bedeutung und Besonderheiten

Die Renaissance des im Altertum weit verbreiteten Grasbaumgewächses ist Romano Zago zu verdanken. Der Franziskaner-Pater aus Brasilien hat sich unter anderem für den Einsatz der Pflanze in der Krebsmedizin starkgemacht. Die Heilwirkung gründet sich auf eine besondere Reinheit der Wirkstoffe. Der Pflanzensaft soll freie Radikale an sich binden und damit die Krebs-Therapie unterstützen.

⛅ Den passenden Standort finden

Die Baum-Aloe kann durchgängig als Zimmerpflanze kultiviert werden. Im Sommer kann die Kübelpflanze auf den Balkon oder die Terrasse umziehen. Ein sonniger Standort ist zu bevorzugen. Wichtig ist, dass die Pflanze vor Regen geschützt aufgestellt wird, da die fleischigen Blätter ansonsten zu faulen beginnen. Im Spätsommer sollte der Umzug ins Haus nicht versäumt werden, denn die Pflanzen reagieren empfindlich auf sinkende Temperaturen.

🌱 Das ideale Substrat auswählen

Normale Pflanzerde ist nur eingeschränkt für die Kultivierung geeignet. Sie sollten dem Substrat daher Quarzsand beimengen oder Sukkulentenerde nehmen. Das Gießwasser muss abfließen können. Damit es im Pflanzgefäß nicht zu Staunässe kommt, sollte im Gefäßboden eine Drainageschicht angelegt werden.

💧 Aloe Arborescens richtig pflegen

Die Pflanzen kommen mit wenig Wasser aus. Eine regelmäßige Bewässerung ist dennoch wichtig. Durch schlappe Blätter und sich rötlich verfärbende Blattspitzen zeigt die Aloe Wassermangel an. Ein Zuviel an Feuchtigkeit setzt den Fäulnisprozess in Gang. Die Blätter erscheinen dann ebenfalls weich und haltlos.

Düngen ist kein Muss. Während der Wachstumssaison kann sporadisch stickstoffarmer Kakteendünger verabreicht werden.

🪴 Aloe Arborescens umtopfen

Die Pflanzen müssen erst umgepflanzt werden, wenn sie zu groß geworden ist und es im Pflanztopf durch die laufende Kindel-Bildung zu eng geworden ist. In der Regel ist es ausreichend, nach drei bis vier Jahren eine Umtopfaktion durchzuführen.

Der Saft der Baum-Aloe wird für Heilzwecke genutzt.
Der Saft der Baum-Aloe wird für Heilzwecke genutzt. © lovelyday12 / stock.adobe.com

👩🏻‍🌾 Verwendung

Die Baum-Aloe kann wie die Echte Aloe verwendet werden. Die Blätter werden mit einem scharfen Messer abgetrennt. Wird das Blatt quer zerschnitten, lässt sich das Gel herauspressen. Betroffene Hautstellen können direkt mit dem frisch gewonnenen Gel benetzt werden.

Achtung: Der beim direkten Anschnitt entweichende gelbe Pflanzensaft ist bitter und sollte nicht in Kontakt mit der Haut gebracht werden.

🕷 Krankheiten und Schädlinge

Krankheiten und Schädlinge treten kaum auf. Gelegentlich kann ein Befall mit Wollläusen beobachtet werden. Das größte Problem für die robusten Pflanzen sind Pflegefehler in Form von einem zu nassen Stand und der daraufhin einsetzenden Wurzelfäule.

❄ Aloe Arborescens im Winter

Den Winter verbringen die Pflanzen bevorzugt an einem hellen Standort bei Temperaturen um 15 Grad. Eine Spanne von +/- fünf Grad wird problemlos toleriert. Ist die Erde gut abgetrocknet, kann die Aloe auch kurzzeitigen Frost aushalten. Andauernde Kälte hätte jedoch Gewebeschäden zur Folge und würde zu Fäulnis führen. Am einfachsten ist es, die Baum-Aloe ganzjährig bei Zimmertemperatur zu kultivieren.

Als zweifache Mutter lebe ich mit meiner Familie, Hund und Pferden auf dem Land. Nachhaltigkeit und ein angenehmes Miteinander sind mir besonders wichtig und werden in unserem Haushalt täglich vorgelebt. Genau wie meine Leidenschaft fürs Gärtnern und Schreiben.

Diesen Gartentipp kommentieren