Lässt eine Aloe Vera die Blätter hängen, kann das verschiedene Ursachen haben. Die häufigsten und Tipps zur Behandlung habe ich hier einmal zusammengestellt.

Aloe Vera Blätter hängen
Bei falscher Pflege lässt die Aloe Vera die Blätter hängen – © New Africa / stock.adobe.com

Bei der Aloe Vera handelt es sich eigentlich um eine besonders robuste Pflanze, die an ihre Pflege nur wenig Anforderungen stellt, aber trotzdem sehr gut gedeiht. Es gibt jedoch verschiedene Gründe, warum die Blätter der Pflanze mit der Zeit schlaff und kraftlos herunterhängen. Was die Ursachen dafür sein und wie Sie entgegensteuern können, erkläre ich nachfolgend etwas genauer.

Ursachen für hängende Blätter bei der Aloe Vera

➭ falscher Standort in den Wintermonaten:

Generell ist es natürlich immer ratsam alles daran zu setzen, den hängenden Blättern vorzubeugen. Eine wichtige Rolle spielt hier der richtige Standort. Die Aloe Vera ist eine Sonnenanbeterin. Sie darf demnach problemlos direkter Sonneneinstrahlung ausgesetzt sein. Im Winter gibt sie sich auch mal mit weniger Licht zufrieden. Dennoch ist es möglich, dass die Pflanze die Blätter hängen lässt. In diesem Fall reicht die Sonneneinstrahlung nicht aus. Suchen Sie daher einen anderen Standort und achten Sie dabei darauf, dass die Pflanze dort mehr Sonnenstunden erhält.





Auch im Winter sollte die Aloe Vera im Durchschnitt mit sechs Sonnenstunden pro Tag verwöhnt werden. Ist aufgrund der Wetterlage zu erwarten, dass die Pflanze nicht mit genügend Licht versorgt wird, setzen Sie auf eine Pflanzenlampe. Mit dieser können Sie die gewünschte Stundenanzahl gewährleisten.

➭ Trockenheit:

Generell verzeiht es Ihnen die Pflanze durchaus, wenn Sie einmal vergessen, sie zu gießen. Wird die Trockenheit aber zu lange zu einem Problem, sieht das anders aus. Auch dann lässt die Aloe Vera mit der Zeit die Blätter hängen. Das ist insbesondere dann der Fall, wenn die Trockenheit über Tage hinweg anhält.

Tipp:
Sind Sie sich unsicher, ob die Aloe Vera mehr Wasser braucht oder ob sie zu viel Wasser bekommen hat, schauen Sie sich die Blattspitzen an. Verfärben sich diese braun, fehlt es der Aloe Vera an Feuchtigkeit. Fühlen sich die Blätter hingegen matschig an, hat die Aloe Vera zu viel Wasser bekommen.

Lässt die Aloe Vera aufgrund von Trockenheit die Blätter hängen, gießen Sie die Pflanze unverzüglich. Reichen Sie dabei jedoch nicht zu viel Wasser, sondern kleinere Mengen, dafür aber in Abständen von mehreren Minuten. Sie sollten in diesem Fall so viel Wasser für die Pflanze zur Verfügung stellen, bis die ersten Tropfen aus dem Abflussloch tropfen. Sobald die Pflanze ausreichend abgetropft ist, können Sie diese in einen verschlossenen Übertopf umsetzen.

Tipp:
Um hängenden Blättern vorzubeugen, ist es empfehlenswert, Erde oder Substrat im Topf mit ein wenig groben Sand anzureichern. Der Sand kann das Wasser speichern und den Boden schließlich ein wenig auflockern.

Im Sommer können Sie unerwartete Trockenheit zudem vermeiden, in dem Sie die Erdoberfläche mit einer dünnen Schicht Kies abdecken. Dadurch verdunstet das Wasser nicht so schnell.

➭ zu viel Feuchtigkeit:

Aloe Vera hängende Blätter
Bei zu viel Feuchtigkeit muss die Aloe Vera umgetopft werden – © Sahaidachnyi Roman / stock.adobe.com

Auch wenn die Aloe Vera wegen zu viel Feuchtigkeit die Blätter hängen lässt, ist schnelle Hilfe wichtig. Nehmen Sie die Pflanze in diesem Fall zügig aus dem Substrat oder der Erde. Lösen Sie dann noch feuchte Erde von der Wurzel. Lassen Sie die Wurzeln anschließend möglichst an der Luft trocknen. Möchten Sie den Vorgang beschleunigen, können Sie die Wurzeln auch föhnen oder die Pflanze an einen Heizkörper stellen.

Erst im Anschluss sollten Sie die Aloe Vera wieder einpflanzen. Achten Sie dann darauf, dass Sie eine höhere Wasserdurchlässigkeit schaffen. Das geht am einfachen mit Sand oder sandhaltiger Erde. Integrieren Sie in dem Topf zudem eine Drainage, sodass sich keine Staunässe bilden kann.

Wichtig ist, dass Sie die Pflanze im Anschluss an einen möglichst sonnigen Standort stellen, die direkte Sonneneinstrahlung aber vermeiden. Achten Sie in Zukunft auch darauf, dass Sie weniger Wasser verwenden. Gerade im Winter sinkt der Wasserbedarf der Aloe Vera erheblich.

➭ starke Temperaturschwankungen:

Ein weiterer Grund für hängende Blätter sind zu starke Temperaturschwankungen. Auch diese gilt es daher unbedingt zu vermeiden. Gerade wenn die Temperatur zu niedrig ist oder diese zu stark schwankt, lässt die Aloe Vera zunächst die Blätter hängen. Reagieren Sie dann nicht, kann es sein, dass die Pflanze abstirbt.

Da die Aloe Vera einen sehr hohen Wassergehalt hat, führt hier schon kurzer Frost zu unangenehmen Erfrierungen, die dann wiederum den Tod der Pflanze nach sich ziehen. Zunächst wird das untere Blattwerk schlaff. Um dem vorzubeugen, stellen Sie die Aloe Vera niemals vor den Eisheiligen ins Freie.

Achten Sie immer auf eine Umgebungstemperatur zwischen 20 und 25 Grad Celsius. Möchten Sie die Pflanze hingegen ins Freiland stellen, muss die Temperatur bei wenigsten 10 Grad liegen. Zum Überwintern bietet sich eine Temperatur zwischen 12 und 15 Grad Celsius an.

Wichtig: Wenn Sie die Aloe Vera im Herbst nach drinnen holen, müssen Sie diese langsam an die höheren Temperaturen gewöhnen.

➭ zu warme Überwinterung:

Generell können die Blätter der Aloe Vera nicht nur hängen, sondern auch abknicken. Die Gründe hierfür sind häufig in der Umgebung zu finden. Gerade wenn es beim Überwintern zu warm ist, knicken die Blätter schnell ab. Die hohe Temperatur sorgt nämlich dafür, dass sich die Blätter verdünnen. Das Blattgewicht oben bleibt aber erhalten, was zur Folge hat, dass die Blätter einfach abknicken.

Reagieren Sie in diesem Fall ebenfalls möglichst schnell. Achten Sie darauf, dass der neue Standort ein wenig kühler ist, sodass sich die Pflanze erholen kann.

Wichtig: Schneiden Sie hängende Blätter nicht ab

Generell sollten Sie davon absehen, die hängenden Blätter abzuschneiden. Lässt die Pflanze die Blätter hängen, ist sie bereits geschwächt. Schneiden Sie nun noch die Blätter ab, erholt sie sich nur noch langsamer. Darüber hinaus können sich über Schnittwunden Infektionen festsetzen, die wiederum der Pflanze nachhaltig schaden.

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Diesen Gartentipp kommentieren