Artischocken (Cynara) richtig vorziehen und pflanzen und im Herbst dann die selbst angebaute Delikatesse genießen: Hier erfahren Sie, wie Ihnen das gelingt.

Egal, ob gekocht, frittiert, gebraten oder zum Dip – Artischocken sind eine wahre Delikatesse. Sie schmecken leicht herb und lassen sich wirklich vielseitig in der Küche einsetzen. Artischocken zählen zudem zu den Heilpflanzen. Sie lindern zum Beispiel Blähungen und senken den Cholesterinspiegel.

Die meisten kennen Artischocken jedoch nur aus der Dose. Schade eigentlich, denn das köstliche Gemüse lässt sich auch prima im eigenen Garten anbauen. Sie müssen dabei nur ein paar wichtige Punkte beachten.

Anleitung zum Anbau von Artischocken

❶ Artischocken ab Februar vorziehen

Das reizvolle Unternehmen Artischocke beginnt für Sie mit der Anzucht in der ersten Februarwoche. Sie benötigen dazu keimfähige Samen aus dem Gartenfachhandel, Anzuchttöpfe mit Abflusslöchern, hochwertiges Anzuchtsubstrat, Klarsichtfolie und nicht zuletzt einen warmen Standort im Haus.

Haben Sie alles beisammen, dann gehen Sie wie folgt vor:

  1. Lassen Sie die Samen für mindestens zwei Stunden in handwarmem Wasser quellen.
  2. Dann die Anzuchttöpfe gründlich säubern.
  3. Anzuchtsubstrat locker in die Töpfe einstreuen, aber nicht festdrücken.
  4. Maximal vier Samen in einen Anzuchttopf geben und dünn mit Substrat bestreuen.
  5. Töpfe mit Klarsichtfolie bedecken.
  6. Töpfe an einen warmen Standort im Haus bringen (ca. 23 °C).
  7. Substrat in den kommenden Wochen feucht halten.
  8. Einmal täglich Folie abnehmen und eine Stunde lüften.

Wenn Sie alles richtig gemacht haben, werden Sie Ende Februar die ersten Keime zu Gesicht bekommen. Halten Sie die Keime dann ebenfalls regelmäßig feucht und lassen Sie die Töpfe bis Mai an ihrem Standort im Haus.

❷ Beet für Artischocken vorbereiten

Während die Keimlinge wachsen, sollten Sie das Beet im Garten vorbereiten. Artischocken mögen es gern warm und sonnig. Windgeschützte Flächen auf der Südseite des Hauses sind besonders gut für die Kultivierung geeignet.

Der Boden sollte einen neutralen bis leicht alkalischen pH-Wert zwischen 6,5 und 8 aufweisen und vor allem sehr nährstoffreich sein.

Wenn Sie Tiere im Stall halten oder einen Komposthaufen angelegt haben, können Sie im März großzügig Mist oder Komposterde in das Beet einarbeiten. Die Nährstoffe haben dann genügend Zeit, um sich zu verteilen, bevor Sie die jungen Artischocken pflanzen.

Artischocken pflanzen
Artischocken sind eine wahre Delikatesse – © Giorgos Karagiannis / stock.adobe.com

❸ Artischocken ins Freiland setzen

Wählen Sie im Mai unter den vorgezogenen Artischocken die größten und kräftigsten Exemplare aus und halten Sie einen Pflanzabstand von etwa 60 Zentimetern ein.

Der Boden darf in den kommenden Wochen und Monaten niemals völlig austrocknen, sollte aber auch nicht im Wasser stehen. Gießen Sie also regelmäßig in den Morgen- oder Abendstunden.

Da Artischocken sehr gut kalkverträglich sind, können Sie auch Leitungswasser bedenkenlos verwenden.

Spätestens im September können Sie dann die ersten selbst angebauten Artischocken ernten.

Diese Gartentipps darfst du nicht verpassen!

Mutter, Hundebesitzerin und leidenschaftliche Hobbygärtnerin. Schon als Kind habe ich gemeinsam mit meinen Eltern den heimischen Garten bewirtschaftet und mich für dessen Gestaltung interessiert. Jetzt besitze ich meinen eigenen Garten und zeige meiner Tochter, wie einfach es ist Obst, Gemüse und Blumen selbst zu züchten. Ein Garten bedeutet viel Arbeit - er belohnt uns dafür aber auch mit einer reichen Ernte, wunderschönen Blumen und dem tollen Gefühl aus eigener Kraft etwas geschaffen zu haben.

Antwort hinterlassen