Die Kürbisernte fiel in diesem Jahr üppiger aus als erwartet? Kein Problem! Wenn Sie einiges beachten, lassen sich die Kürbisse eine gewisse Zeit gut lagern.

Anleitung: Kürbis lagern
Der Kürbis hält sich lang bei richtiger Lagerung | © pilipphoto / stock.adobe.com

Der Kürbis hat in den letzten Jahren ein wahres Comeback in der Küche erlebt. Allen voran die Kürbissuppe ist nun beliebter den je. Kein Wunder also, dass viele nun auch wieder Kürbisse selber anbauen. Das ist nicht wirklich schwer und zudem auch sehr ertragreich.

Manchmal kann es sogar vorkommen, dass die Ernte so üppig ausfällt, dass man das komplette Gemüse nicht immer gleich verarbeiten und zubereiten kann. Da ist es gut zu wissen, dass sich Kürbisse einige Zeit lang gut lagern lassen, wenn Sie dabei ein paar wichtige Punkte beachten.

So werden Kürbisse richtig gelagert

Vorbereitung auf die Lagerung:

Für die Lagerung ist es wichtig, dass die Kürbisse gesund und unversehrt sind. Nach der Kürbisernte sollten Sie diese also erst einmal auf Schadstellen kontrollieren. Der Stiel muss auf jeden Fall dran bleiben. Sie sollten ihn nach der Ernte jedoch auf etwa einen Zentimeter kürzen. Die Schale der Kürbisse dürfen Sie hingegen auf keinen Fall abwaschen!

Ganz wichtig für die Lagerung ist es auch, dass die Kürbisse reif sind. Gerade die großen Sorten sollten Sie nach der Ernte noch rund zwei Wochen an einer warmen Stelle komplett ausreifen lassen. Die Schale sollte dann so hart sein, dass Sie diese nicht mehr mit dem Fingernagel einritzen können.

Tipp:

Ist ein Kürbis schon angeschnitten, sollten Sie ihn in Folie einwickeln. Dann können Sie ihn noch zwei Tage im Kühlschrank lagern und anschließend verarbeiten.

Lagertemperatur:

In erster Linie brauchen Kürbisse einen kühlen Lagerort. Die ideale Lagertemperatur liegt zwischen 10 und 14 Grad. So können Sie das Gemüse durchaus ein paar Monate aufbewahren, einige Exemplare sogar bis zu acht Monate.

Lagerort:

Kürbisse müssen aber nicht nur kühl, sondern auch trocken und mit ausreichender Belüftung aufbewahrt werden. Am ehesten bietet sich für die Lagerung daher der Keller oder ein kühler Vorratsraum an. Ideal wäre es, wenn Sie die Kürbisse schön luftig in einem Netz aufhängen könnten, denn so können sie die Kürbisse sogar über den ganzen Winter halten.

Tipp:

Ist es an einer Stelle im Haus nicht so warm, können Sie die Speisekürbisse bis zum Verzehr auch durchaus zur Dekoration verwenden.

Lagerung bei Zimmertemperatur:

Wer keinen Keller oder Vorratsraum hat, kann seine Kürbisse trotzdem eine Weile aufbewahren. Bei Zimmertemperatur sind Kürbisse wie der Hokkaido oder der Butternut-Kürbis etwa ein bis zwei Monate haltbar.

Unser Tipp: Kürbisse einfrieren

Haben Sie keine Möglichkeit, die ganzen Kürbisse optimal zu lagern, so können Sie diese in Scheiben schneiden, kurz blanchieren und dann einfrieren. Wenn Sie die Kürbisstücke später sowieso zu einer Suppe verarbeiten möchten, können Sie diese vor dem Einfrieren auch schon pürieren und das Ganze dann als Mus einfrieren.

Übrigens: Während der Lagerung verliert der Kürbis nicht seine wertvollen Inhaltsstoffe. Somit ist er im Winter ein wichtiger Lieferant für Vitamine und Nährstoffe.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Diesen Gartentipp kommentieren