Quittenbrot ist eine traditionelle Süßigkeit, die jeder in wenigen Schritten selbst zubereiten kann. Ich verrate hier, wie es geht.

Quittenbrot
Quittenbrot ist ein traditionelles Fruchtgelee – © Sa Scha / stock.adobe.com

Quittenbrot ist ein traditionelles Fruchtgelee aus der süßen und aromatischen Quitte, das in vielen Kulturen weltweit geschätzt wird. In diesem Artikel werde ich Ihnen alles Wissenswerte über Quittenbrot näherbringen: von der Herkunft der Quitte bis hin zu verschiedenen Variationen des Rezepts. Also schnallen Sie sich an und lassen Sie uns in die wunderbare Welt des Quittenbrots eintauchen!

💡 Die faszinierende Welt der Quitte

Bevor wir uns dem eigentlichen Rezept widmen, ist es interessant, einen Blick auf die Quitte selbst zu werfen. Die Quitte ist eine goldgelbe Frucht, die botanisch zur Familie der Rosengewächse gehört. Sie hat eine einzigartige Form, die an eine Mischung aus Apfel und Birne erinnert, und ist bekannt für ihr intensives Aroma und ihren leicht herben Geschmack.

Wussten Sie, dass die Quitte bereits seit der Antike in verschiedenen Kulturen geschätzt wird? Sie wurde im alten Griechenland z.B. als Symbol der Liebe und Fruchtbarkeit angesehen und fand auch in der persischen Küche Verwendung.

📋 Fakten über Quittenbrot

Eigentlich handelt es sich beim Quittenbrot um kein richtiges Brot als solches. Es ist eher getrocknetes Fruchtgelee. In einigen Kulturen wird Quittenbrot aufgrund seiner rechteckigen Form und seines köstlichen Geschmacks auch als „Köstliche Scheibe“ bezeichnet. Es wird zudem oft zu Käse oder frischem Brot serviert und bietet eine perfekte Balance zwischen süß und herzhaft. Im Mittelalter wurde Quittenbrot auch gerne als Energiesnack für Reisende verwendet, da es lange haltbar und vor allem nahrhaft ist.

🥣 Rezept für Quittenbrot

Jetzt, da wir die Quitte besser kennen, können wir uns dem eigentlichen Quittenbrot Rezept widmen. Die Zubereitung von Quittenbrot erfordert zwar etwas Geduld, ist dafür aber relativ einfach. Sie benötigen dafür die folgenden Zutaten:

  • 1,5 kg Quitten
  • 1 kg Gelierzucker 1:1
  • 3 Zitronen oder 3 Päckchen Zitronensäure
  • Wasser

◽ Schritt 1 – Die richtige Quitte wählen:

Bevor Sie mit der Zubereitung beginnen, ist es wichtig, reife und aromatische Quitten auszuwählen. Achten Sie darauf, dass die Quitten eine goldgelbe Farbe haben und einen intensiven Duft verströmen. Dies sind Anzeichen dafür, dass die Früchte reif und süß sind.

◽ Schritt 2 – Die Quitten vorbereiten:

Waschen Sie die Quitten gründlich und entfernen Sie die Stiele und das Kerngehäuse. Sie können die Quitten nun noch schälen, wenn Sie möchten, aber die Schale enthält viele wertvolle Inhaltsstoffe und verleiht dem Quittenbrot eine schöne Farbe.

◽ Schritt 3 – Die Quitten kochen:

Schneiden Sie die Quitten in kleine Stücke und geben Sie diese in einen Topf. Fügen Sie jetzt so viel Wasser dazu, sodass die Quitten gerade bedeckt sind, und kochen Sie die Stücke bei mittlerer Hitze, bis sie weich sind. Dies kann je nach Reife der Quitten etwa 30 bis 45 Minuten dauern.

◽ Schritt 4 – Die Quitten pürieren:

Sobald die Quitten weich sind, sollten Sie das Wasser abgießen und die Stücke mit einem Pürierstab so lange pürieren, bis eine glatte Masse entsteht. Geben Sie dann den Gelierzucker und den Saft von drei Zitronen bzw. drei Päckchen Zitronensäure hinzu.

◽ Schritt 5 – Die Masse eindicken lassen:

Kochen Sie die pürierte Quittenmasse bei niedriger Hitze weiter, bis sie eindickt. Rühren Sie regelmäßig um, um ein Anbrennen zu verhindern.

◽ Schritt 6 – Das Quittenbrot trocknen lassen:

Sobald die Masse die gewünschte Konsistenz erreicht hat, gießen Sie sie auf ein mit Backpapier ausgelegtes Backblech. Verteilen Sie die Masse gleichmäßig und glätten Sie sie mit einem Löffel oder einer Palette. Lassen Sie das Quittenbrot anschließend an einem kühlen und trockenen Ort für mehrere Tage trocknen. Sprich so lange, bis es fest ist und sich vom Backpapier abziehen lässt. Anschließend können Sie es noch in kleine rechteckige oder quadratische Stücke schneiden.

👩🏻‍🍳 Variationen und kreative Ideen

Quittenbrot ist nicht nur in seiner klassischen Form ein Genuss, sondern bietet auch Raum für kreative Variationen. Hier sind einige Ideen, wie Sie Ihr Quittenbrot aufpeppen können:

◾ Gewürztes Quittenbrot:

Fügen Sie der Quittenmasse während des Kochens verschiedene Gewürze hinzu, um dem Brot eine zusätzliche Geschmacksnote zu verleihen. Empfehlenswert sind z.B. Zimt, Nelken oder Kardamom.

◾ Quittenbrot mit Nüssen:

Geben Sie gehackte Nüsse, wie Walnüsse oder Mandeln, zur Quittenmasse hinzu, um dem Brot eine knusprige Textur und einen zusätzlichen Biss zu verleihen.

◾ Quittenbrot mit Zucker oder Schokolade:

Wälzen Sie das fertige Quittenbrot in Zucker. Ebenfalls köstlich schmeckt es auch, wenn Sie es in geschmolzene Schokolade tauchen.

Gartentipp des Tages!

Konrad von Gartentipps.com

Meine große Leidenschaft gilt nicht nur dem Gärtnern, ich bin ein sehr großer Liebhaber der Rose. Mit meinem bereits jahrzehntelangen Wissen unterstütze ich in meiner Heimatstadt die "Rosenfreunde Wittstock" als Gründungsmitglied (Gesellschaft Deutscher Rosenfreunde e.V.).

Antwort hinterlassen