Schimmel auf Erdbeeren vertreibt leider die Freude bei der Ernte dieser süßen Früchte. Doch mit unseren 3 Tipps bekämpfen Sie den Schimmel.


Wir essen sie alle für unser Leben gern: Erdbeeren. Den ganzen Winter und den halben Frühling freuen wir uns darauf, dass die Erdbeeren ab Mitte Mai endlich reif sind, stürmen hin und wollen naschen, werden aber schwer enttäuscht. Denn oftmals hat sich Schimmel auf den Erdbeeren gebildet.

Woran liegt das? Schuld daran ist der Grauschimmel. Der setzt sich bereits auf der Blüte fest und kommt dann während des Wachstums zum Vorschein. Die Gründe sind meist Nässe und zu wenig Luft.

Schimmel auf Erdbeeren
Wenn sich Schimmel bildet, stehen die Erdbeeren z nass. | © Olga / stock.adobe.com

Und so schaffen Sie Abhilfe:

  1. Dünnen Sie die Erdbeeren, die sich teilweise unkontrolliert vermehren, aus.
  2. Werfen Sie Ableger ruhig weg oder aber Sie pflanzen sie in ein anderes Beet.
  3. Die Erdbeerpflanzen sollten etwas höher stehen, sodass sie genügend Luft bekommen.

Wenn Sie dann noch mulchen, dann kann eigentlich nichts mehr schiefgehen. Das wird bei Erdbeeren mit Hilfe von Stroh gemacht. Eine Lage unter die Pflanzen, so wird verhindert, dass Früchte direkt auf dem Boden liegen. Wer diese drei Tipps beherzigt, ergreift, der hat bald wieder leckere, schimmelfreie Erdbeeren.

Gartentipp des Tages!

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Ein Kommentar

Antwort hinterlassen