Obst & Gemüse Obst

Taybeeren pflegen – So gießen, düngen und schneiden sie das Obst richtig

505 views
0
Sag's weiter:

Sie haben eine Taybeere in Ihren Garten gepflanzt? Dann gilt es jetzt die Kombination aus Himbeere und Brombeere optimal zu pflegen, damit Sie reichlich Früchte ernten können.

Taybeere pflegen - So gießen, düngen und schneiden Sie das Obst richtig
© M. Schuppich – Fotolia.com

Auf den ersten Blick scheint die Taybeere ein exotisches Obst aus unbekannten Gefilden zu sein. Derek Jennings und David Mason befanden sich jedoch fernab von Thailand, als sie sich im Scottish Crops Research Institute der Züchtung der Taybeere widmeten. Folglich haben wir es mit keiner asiatischen Frucht zu tun, die Pflanze ist durch und durch europäisch und erhielt ihren Namen vom längsten schottischen Fluss.

Dennoch ist die gelungene Kombination aus Himbeere und Brombeere in unseren Breiten weitgehend unbekannt. Völlig zu unrecht, wie wir finden, denn die saftigen, säuerlichen Früchte übertreffen die klassischen Beerenfrüchte in ihrer Größe um beinahe das Doppelte. Noch dazu ist die Taybeere robust und pflegeleicht. Was spricht also dagegen, sich näher mit den Tayberrys zu befassen und zu erfahren, was es bei der Pflege der gelungenen Fruchtkombination zu beachten gilt.

Die Taybeere richtig gießen

Für die Bewässerung der Taybeere werden Sie etwas Fingerspitzengefühl benötigen. Die Pflanzen vertragen weder längere Trockenheit noch Staunässe. Kontrollieren Sie die Pflanze daher regelmäßig. Beginnt der Boden abzutrocknen, sollte zur Gießkanne gegriffen werden. Den höchsten Feuchtigkeitsbedarf besitzt die Taybeere während der Wachstumsperiode. Als Flachwurzler ist die Taybeere besonders anfällig für Staunässe. Im zeitigen Frühjahr und im späten Herbst ist der Wasserbedarf am geringsten und es sollte nur sporadisch gegossen werden.

» Tipp: Tragen Sie regelmäßig eine Mulchschicht auf. So hält sich die Feuchtigkeit länger im Boden.

Kurz gesagt:

  • gleichmäßige Bodenfeuchte notwendig
  • Bodentrockenheit und Staunässe werden nicht vertragen
  • Jungpflanzen täglich gießen
  • hoher Feuchtigkeitsbedarf während der Fruchtbildung
  • im Frühling und Herbst weniger gießen

Die Taybeere richtig düngen

Die Taybeere kann im Frühling und nach der Erntezeit Düngergaben erhalten. Während im Frühling eine Düngung einer ausgiebigen Blütenbildung zu Gute kommt, ist eine zweite Düngung im Herbst sinnvoll, um die Pflanze Kraft für die kommende Blüte sammeln zu lassen. Als Dünger bieten sich organische Materialien in Form von Kompost, Mist, Hornspänen, Torf oder Brennnesselsud an.

Wird dem Substrat bereits bei der Pflanzung Kompost untergemischt, sind die Jungpflanzen für die erste Saison mit Langzeitdünger versorgt. Weiterhin bietet es sich an, regelmäßig zu mulchen. Der Boden wird so vor Austrocknung geschützt und eine Mulchschicht aus Laub, Torf oder Rindenmulch liefert zugleich wertvolle Nährstoffe.

Kurz gesagt:

  • Düngergaben im Frühling und Herbst
  • organischen Dünger verwenden
  • regelmäßig mulchen
  • Pflegetipps im Überblick

Die Taybeere schneiden

Schnittmaßnahmen an der Taybeere sind bevorzugt im Frühling durchzuführen. Dabei werden weniger kräftige Triebe radikal zurückgeschnitten. Es sollten lediglich fünf bis sieben Triebe belassen werden.

Die Seitentriebe werden im Hochsommer gekürzt. Es werden lediglich zwei Augen erhalten. Daraus werden sich in der folgenden Saison die Früchte entwickeln. Um einen kontrollierten Wuchs sicher zu stellen, sind die Triebe an einem Spalier zu befestigen. Zu lange Triebe sind ebenfalls zu kürzen. Die Pflanze sollte in ihrer Höhe zwei Meter nicht überschreiten. Schießen die Triebe unnötig in die Höhe, geht dies zu Lasten der Wuchsform und der Fruchtbildung.

Ist die Ernte abgeschlossen, können alle Triebe, an denen Früchte zu finden waren, bodennah gekürzt werden.

» Achtung: Die Triebe der Taybeere besitzen Stacheln.

Krankheiten bei der Taybeere erkennen

Die Taybeere ist ein ausgesprochen robuster Gast im Obstgarten. Krankheiten und Schädlinge sind äußerst selten. Auch von Würmern, die Beeren in der Regel bevorzugen, bleiben die Taybeeren weitgehend verschont.

Auf Grund der nahen Verwandtschaft ist es jedoch nicht vollkommen ausgeschlossen, dass Taybeeren von typischen Himbeerkrankheiten heimgesucht werden.

» Bortrytis-Fruchtfäule

Zu erkennen ist der Pilz an einem gräulichen Überzug an den Früchten. Die Beeren beginnen zu faulen und werden hart. Hauptsächlich infizieren sich Pflanzen während der Blütezeit. Die Sporen werden durch Regen und Wind verbreitet. Vorbeugend können eine zeitnahe Ernte und ein regelmäßiger Schnitt der Pflanzen wirken.
Himbeerrutengallmücke

Das Schadbild zeigt sich bevorzugt bei jungen Pflanzen. Die Ruten verfärben sich bräunlich bis violett. Die Eiablage erfolgt in den Rissen der Ruten. Wird ausreichend gegossen, lässt sich einem Befall vorbeugen. Befallene Pflanzen sind großzügig zurückzuschneiden.

Taybeeren überwintern

Taybeeren gelten als winterhart und benötigen nicht zwingend einen Schutz während der kalten Jahreszeit. Jungpflanzen sind noch weniger robust und vertragen einen Winterschutz in Form von Gartenvlies, Laub oder Reisig. Auch Kübelpflanzen sind weniger robust und sollten an einem geschützten Standort überwintern. Das Erdreich kann mit einer Lage aus Laub oder Reisig vor Frost geschützt werden.

Wichtige Fakten im Überblick:

PflegemaßnahmeErläuterung
Gießen❍ Da die Pflanzen weder Trockenheit noch Staunässe vertragen, muss mit Bedacht gegossen werden.
❍ Der Boden sollte gleichmäßig feucht gehalten werden.
❍ Dies gelingt besser, wenn regelmäßig eine Mulchschicht aufgetragen wird.
❍ Während der Wachstumsphase steigt der Wasserbedarf.
❍ Unmittelbar nach der Pflanzung benötigen die jungen Taybeeren möglichst täglich eine Wassergabe.
Düngen❍ Organischer Dünger bietet sich für die Taybeeren an.
❍ Der Pflanzerde sollte Kompost oder Torf untergemischt werden.
❍ Gedüngt werden sollte im Frühling und im Spätsommer.
❍ Als Düngerersatz kann eine regelmäßig aufgebrauchte Mulchschicht dienen.
Schneiden❍ Im Frühling sollten die Pflanzen zurückgeschnitten werden.
❍ Nur die kräftigsten Triebe werden beibehalten.
❍ Nach der Ernte können alle Ruten, welche Früchte trugen, bodennah gekürzt werden.
❍ Wachsen die Ruten stark in die Höhe, werden sie ebenfalls auf eine Länge von maximal zwei Meter gebracht, damit eine buschige Wuchsform entsteht.

Foto1: © M. Schuppich - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here