Giersch kennen die meisten nur als hartnäckiges Unkraut. Dabei stecken in der essbaren Wildpflanze viele wichtige Nährstoffe. Während sich Gärtner über das schnell wuchernde Kraut ärgern, sind Giersch-Liebhaber dankbar für jeden Nachschub, denn daraus lassen sich wirklich leckere Sachen zaubern.

Eins davon ist unter anderem ein köstliches Pesto. Der Bio Koch zeigt in seinem Video Schritt für Schritt, wie sich das Giersch-Pesto mit wenigen Zutaten herstellen lässt. Es ist super schnell und ganz einfach nachzumachen. Es kann eigentlich gar nichts schiefgehen.

Wer keinen Garten hat, kann Giersch trotzdem fast überall von Frühling bis in den Herbst ernten. Giersch ist nämlich eine äußerst anpassungsfähige Pflanze, die in vielen wilden Ecken zu finden ist. Dieses robuste Kraut bevorzugt schattige bis halbschattige Plätze, wo es sich ungestört ausbreiten kann. Oft in der Nähe von Hecken, unter Bäumen oder in anderen geschützten Bereichen, wo es etwas Feuchtigkeit und Schutz vor der prallen Sonne gibt.

» Übrigens: Selbstgemachtes Pesto schmeckt nicht nur gut zu Gegrilltem und frischem Brot, sondern eignet sich auch hübsch verpackt als kleines Gastgeschenk. 😉

Hätten Sie’s gewusst?
Giersch ist eine wahre Vitamin-C-Bombe. Er enthält 15-mal so viel Vitamin C wie ein Kopfsalat und 4-mal so viel wie eine Zitrone. Unglaublich, dass Giersch dennoch als nervendes Unkraut gilt. Auch seine heilende Wirkung ist nicht zu verachten. Giersch wirkt schmerzlindernd und krampflösend, durch seine basische Wirkung entsäuert er den Körper und hilft zusätzlich bei Entzündungen.

Ringo von Gartentipps.com

Gründer und Chef-Redakteur von Gartentipps.com. Hat auf dem Dorf (bei Oma) zwischen Stachelbeeren, Kirschbaum und Hühnerhof seine Leidenschaft fürs Gärtnern entdeckt.

Diesen Gartentipp kommentieren