Pflanzen Zimmerpflanzen

Wüstenrose pflanzen: Optimale Bedingungen für die exotische Pflanze im Überblick

983 views
0
Sag's weiter:

Sie sind auf der Suche nach einem wahren Exoten? Dann holen Sie sich doch die Wüstenrose ins Haus. Sie sieht klasse aus und ist leicht zu pflanzen.

Wüstenrosen kommen aus trockenen Gebieten
Wüstenrosen kommen aus trockenen Gebieten
Die Wüstenrose kommt ursprünglich aus sehr heißen, trockenen Gebieten. Um in der afrikanischen Steppe zu überleben, hat sie das Prinzip des Wasserspeichers im Stamm entwickelt. Der Stamm nimmt dabei ungewöhnliche Formen an. Wenn Sie bei sich zu Hause eine Wüstenrose pflanzen möchten, haben Sie die Wahl zwischen wurzelechten Pflanzen und Exemplaren, die auf Oleander aufgepfropft sind. Beide Arten brauchen einen hellen, sonnigen und windgeschützten Standort. Bei der Erde unterscheiden sich die Varianten aber.

Substrat und Gefäß vorbereiten

Wüstenrosen setzen Sie am besten im Frühjahr ein, denn das entspricht dem natürlichen Lebensrhythmus der Pflanzen. Beide Varianten benötigen aber unterschiedliches Substrat.

Wurzelechte Wüstenrosen brauchen ein gut durchlässiges Substrat. Gut geeignet ist eine Mischung aus normaler Erde und Füllmaterial im Verhältnis 40:60. Als Füllmaterial können Sie Bims, Sand, Kokosfasern, kleine Holzstücke oder Perlite nehmen. Damit die Optik stimmt, verwenden Sie als obere Schicht groben Sand, eventuell gemischt mit Erde. Alternativ dazu können Sie auch Kakteenerde verwenden. Sehr gute Erfolge erzielen Sie auch mit Substraten wie Seramis oder Lechuza, die stets einen guten Wasserablauf gewährleisten. Die mineralische Zusammensetzung kommt den Bedürfnissen der Wüstenrose entgegen.

Aufgepfropfte Pflanzen setzen Sie in normale Garten- oder Blumenerde, die aber ebenfalls locker und durchlässig sein soll. Das Gießwasser muss immer gut ablaufen können. Besonders wichtig ist das bei der wurzelechten Wüstenrose. Deshalb bringen Sie im Kübel eine dicke Drainageschicht an. Selbstverständlich ist auch ein Ablaufloch im Gefäß notwendig.

❍ Tipp:
Wenn Sie Ihre Wüstenrose umtopfen möchten, dann nehmen Sie die Pflanze aus dem alten Topf, lassen Sie sie antrocknen und schütteln Sie dann das bisherige Substrat von den Wurzeln ab. Kontrollieren Sie die Wurzeln anschließend auf Fäulnisbildung und entfernen Sie verdächtige Wurzelteile, bevor Sie die Wüstenrose wieder einsetzen.

Wüstenrosen richtig gießen

Nach dem Pflanzen müssen Sie nur ganz wenig gießen, umgetopfte Pflanzen für ein bis zwei Wochen sogar gar nicht. Zu viel Wasser nach dem Einsetzen bedeutet oft das vorzeitige Ende der Pflanze. Verwenden Sie kalkarmes Wasser mit Zimmertemperatur und lassen Sie die obere Substratschicht immer leicht antrocknen. Aufgepfropfte Wüstenrosen dürfen Sie kräftiger gießen.

Sobald die Pflanze eingewachsen ist, wässern Sie sie im Sommerhalbjahr mehr und verwenden alle zwei Wochen schwach dosierten Kakteendünger. Aber auch dann das Substrat zwischendurch antrocknen lassen! Ab Herbst reduzieren Sie die Wasserzufuhr und im Winter gießen Sie gar nicht.

Den richtigen Standort wählen

Die Wüstenrose entwickelt sich am besten, wenn sie warm, hell und geschützt steht, denn Zugluft mag die exotische Pflanze gar nicht. Ein sonniges Südfenster ist z.B. perfekt geeignet. Ab einer Außentemperatur von mindestens 12 Grad darf die Pflanze auch ins Freie. Gewöhnen Sie sie aber bitte langsam an die veränderten Bedingungen! Stellen Sie sie dazu zunächst nur eine Stunde an die frische Luft. Sie können die Zeit im Freien dann nach und nach ausdehnen, bis die Pflanze gänzlich draußen stehen bleiben kann.


Foto1: © chaphot - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here