Gartengestaltung

Findlinge im Garten – Tipps zur Auswahl, Gestaltung & Pflege

9.414 views
0
Sag's weiter:

Sie wurden schon in der Steinzeit genutzt und finden auch heute noch Verwendung: Findlinge. Wir zeigen Ihnen hier, wie Sie diese zur Gestaltung Ihres Gartens nutzen können.

Findlinge sind tolle Hingucker
Findlinge sind tolle Hingucker

Wenn Sie Ihren Garten mit besonders attraktiven Natursteinen aufwerten möchten, greifen Sie am besten zu einem Findling. Diese Natursteine sind nicht nur wahre Hingucker im Garten, sie erzählen meist auch eine Geschichte. Schließlich sind Findlinge Steine, die während der Eiszeiten durch Gletscher transportiert und in ihre heutige Lage abgelegt wurde. Dort liegen sie dann, bis sie gefunden werden und in den Handel kommen. Daher auch der Name „Findlinge“.

Wir möchten Ihnen nun ein paar Tipps geben, wie Sie den passenden Findling für Ihren Garten aussuchen und diesen später perfekt in Szene setzen und pflegen.

Weiterverarbeitung des Findlings

Bevor ein Findling in unseren Garten gelangt, wird er im Fachhandel meist vorab noch einer speziellen Behandlung unterzogen. Nicht nur, um seine Pracht vollkommen zu machen, sondern vielmals auch, um wahre Kunstwerke daraus zu fertigen. Wobei jeder Findling in sich einzigartig ist und somit ein Unikat darstellt!

Bei der Bearbeitung der Findlinge entstehen in erster Linie Quellbecken, Quellsteine, Obelisken, Säulen und Stelen. Auf besonderen Kundenwunsch werden häufig aber auch spezielle Formen wie z.B. Bälle, Tiere, Blumen, usw. aus Stein gemeißelt. Mit Findlingen lassen sich aber auch wunderschöne Wasserspiele kreieren. So sind sie beispielsweise teils als Wasserspender oder auch als –becken einsetzbar. Mehrere Findlinge übereinander drapiert, erzeugen zudem auch einen wunderschönen Garten-Wasserfall.

Auswahl des richtigen Findlings

Bevorzugen Sie am besten immer Solitärsteine, die heutzutage im Gartenfachhandel nicht mehr nur aus den Flussbetten und Gebirgen Deutschlands angeboten werden, sondern auch aus Asien, Südamerika, usw. stammen können. Aufgrund dessen können Sie im Handel recht exotische Findlinge in den unterschiedlichsten Farben und Mustern (Marmorisierungen) finden. Sehr beliebt sind beispielsweise Mond- und Amazonassteine, aber auch Ozean-, Röhren-, Marmor- und Granitsteine.

Aber bedenken Sie: Je nach Alter erreicht ein einzelner Findling locker ein Gewicht von über 100 Kilogramm bis hin zu 800 Kilogramm und mehr! Daran orientiert sich auch der Preis für einen Findling. Er ist also meist vom Gewicht und der Sorten abhängig. Wenn Sie also nicht zu viel Geld für einen Findling ausgeben möchten, dann lassen Sie sich am besten vom Händler beraten.

Tipps zur Gestaltung mit Findlingen

➤ Tipp 1 – Findling als „Skulptur“ aufstellen:

Einen Findling können Sie irgendwo in Ihrem Garten aufstellen – er wird dabei immer sofort alle Blicke magisch auf sich ziehen. Noch mehr Aufmerksamkeit verschaffen Sie ihm jedoch, wenn Sie ihn gezielt im Garten platzieren. So könnten Sie einen besonders großen Findling beispielsweise auf feinem Schotter aufstellen. Er wirkt dann besonders elegant und anmutig.

➤ Tipp 2 – Findling im Blumen-/Kräuterbeet integrieren:

Einen Findling können Sie aber auch auf eine andere Art und Weise in Szene setzen. So können Sie ihn zum Beispiel in ein Blumenbeet oder in Ihren Kräutergarten integrieren. Einfach im Beet platzieren und anschließend rundherum mit Gräsern, Blumen, usw. umpflanzen, damit es so aussieht, als wäre der Stein schon immer dort gewesen.

➤ Tipp 3 – Gartenteich mit Findling aufwerten:

Besitzen Sie einen relativ flachen Gartenteich, dann können Sie diesen auch mit einem Findling aufwerten. Einfach irgendwo im Teich platzieren, noch einige kleinere Steine und vielleicht noch Teichpflanzen drumherum geben und schon haben Sie einen wahren Hingucker geschaffen.

Tipps zur Pflege von Findlingen

➤ Tipp 1:

Gerade wenn die Findlinge häufig mit Wasser in Berührung kommen, setzen sich schnell grüne Algen auf ihnen ab. Diese sollten Sie am besten zweimal jährlich mit einer einfachen Bürste abschrubben.

➤ Tipp 2:

Ebenfalls sollten Sie darauf achten, dass Sie Tierkot (beispielsweise von Vögeln) möglichst umgehend wieder von Ihrem Findling abwaschen. Im Bedarfsfall können Sie Ihren Findling auch mal mit einem speziellen Natursteinreiniger säubern, beispielsweise bei Moosbildung und Ähnlichem.


Foto1: © Colette - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here