Pflanzen Kübel- und Balkonpflanzen

Fuchsien düngen – 5 Methoden für die richtige Nährstoffversorgung vorgestellt

631 views
0
Sag's weiter:

Wer möchte, dass seine Fuchsien von Mai bis Oktober prächtig blühen, muss sie auch mal mit Dünger versorgen. Welche Dünger geeignet sind, klären wir hier.

Fuchsien brauchen viele Nährstoffe
Fuchsien brauchen viele Nährstoffe

Wer seinen Garten mit Farbe aufpeppen möchte, kann zum Beispiel auf Fuchsien zurückgreifen. Die Blüten erscheinen nicht nur in den schönsten Farben, sie haben zudem auch noch eine außergewöhnliche Form. Sie erscheinen von Mai bis Oktober und blühen vor allem weiß, rosa, rot und violett. Damit sich die Blüten in Hülle und Fülle bilden, sollten Sie die Fuchsien unterstützen und mit Nährstoffen versorgen. Hierbei können Sie auf verschiedene Düngemittel und Methoden setzen. Diese möchten wir Ihnen nachfolgend einmal etwas genauer vorstellen.

So können Sie Ihre Fuchsien düngen

❶ Fuchsien mit Flüssigdünger düngen

Fuchsien müssen in der Zeit zwischen März und August regelmäßig gedüngt werden. Am praktischsten ist ein Flüssigdünger, den Sie einmal pro Woche nach der Dosierungsempfehlung des Herstellers in das Gießwasser geben. Sie können auch jeweils die halbe Menge nehmen und dafür zweimal pro Woche gießen. Grundsätzlich sollte der Flüssigdinger eher kalibetont sein und nur geringe Mengen an Phosphor enthalten.

Achten Sie darauf, dass Sie nie einen komplett feuchten Wurzelballen gießen. Auch hängende Blätter bei sehr hohen Temperaturen sind nicht unbedingt ein Zeichen von Wassermangel, sondern werden von den Fuchsien als Trick gegen die Verdunstung eingesetzt. Prüfen Sie deshalb immer den Wurzelballen und gießen beziehungsweise düngen Sie nur, wenn dieser schon ein wenig abgetrocknet ist.

❷ Fuchsien mit Nährsalzen düngen

Einige Flüssigdünger haben den Nachteil, dass sie neben den erwünschten Nährstoffen einen hohen Anteil an unerwünschten Chloriden aufweisen. Wenn Sie diese Gefahr ausschließen möchten, können Sie als Alternative zu Nährsalzen greifen. Nährsalze kommen vor allen in professionellen Gärtnereien, Baumschulen und anderen Fachbetrieben zum Einsatz und werden deshalb überwiegend in großen Packungen à 25 kg angeboten. Einige bekannte Hersteller wie Compo oder Ceraflor führen inzwischen erfreulicherweise auch kleinere Packungen, die auf den Bedarf von Hobbygärtnern zugeschnitten sind.

❸ Fuchsien mit Langzeitdünger düngen

Langzeitdünger erfreuen sich wegen dem geringen Arbeitsaufwand bei vielen Pflanzenfreunden großer Beliebtheit, haben jedoch auch Nachteile. Die Abgabe der Nährstoffe hängt wesentlich davon ab, wie warm oder kalt der Boden ist. Insbesondere zur Zeit der Eisheiligen im Mai sinkt die Temperatur so stark, dass kaum noch Nährstoffe in den Boden gelangen werden.

❹ Fuchsien mit Blaukorn düngen

Bei Fuchsien, die nicht im Kübel oder Topf, sondern im Beet wachsen, können Sie alternativ zu Flüssig- oder Langzeitdünger auch Blaukorn verwenden. Blaukorn sollte allerdings immer sparsam eingesetzt werden. Ein gestrichener Esslöffel ist für 10 Liter Erde völlig ausreichend.

❺ Fuchsien mit Blattdünger düngen

Blattdünger ist ein spezieller Flüssigdünger, den Sie nicht in das Gießwasser mischen, sondern direkt auf die Blätter der Fuchsien sprühen. Die Methode ist vor allem bei Stecklingen und jungen Fuchsien sowie bei Exemplaren mit schwach ausgebildetem Wurzelwerk zu empfehlen.

Was Sie noch alles tun können, damit Fuchsien prächtig blühen, erfahren Sie in unserem Artikel Fuchsien pflegen: So wachsen und blühen Fuchsien üppig und prachtvoll.


Foto1: © masterloi - Fotolia.com

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here